Hersteller von Moving Heads / Scannern und kleine Kaufhilfe

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Heath

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.11
Registriert
10.01.09
Beiträge
505
Kekse
355
Allein in dieser Woche wurden 4 Threads zur Kaufberatung von Scannern und MHs aufgemacht. Um dies in zukunft zu vermeiden mache ich mal eine kleine Marktübersicht von den Herstellern. Zudem füge ich noch eine kleine Kaufhilfe an.

Marktübersicht:
American DJ
BriteQ
Clay Paky
Coemar
DTS
Elation
Eurolite
Futurelight
Geni
German Light Products
High End Systems
HQ Power
IMG Stage Line
JB-lighting
JB-Systems
Martin
MZ-Vision
Robe
Scanic
SGM
Showtec
Stairville
Varytec

Vari*Lite

Kaufhilfe:

  1. Einsatzgebiet, Verarbeitung und Lichtleistung: Überlege dir zuerst, wo du die Geräte einsetzen willst und mache von den Einsatzorten die Lichtleistung und die Verarbeitung abhängig.
    mögliche Lichtleistungen:
    • 250 Watt Halogen
    • 150 Watt Entladungslampe
    • 250 Watt Entladunslampe
    • 575 Watt Entladungslampe
    • 1200 Watt Entladungslampe
    • 2000 Watt Entladungslampe
    • 2500 Watt Entladungslampe
    • 20 Watt LED ( = 250 Watt Halogen)
  2. Ausstattung: Nachdem du dir klar bist, was du für eine Lichtleistung und Verarbeitung brauchst denkst du nun über die Ausstattung, die du gerne haben möchtest, nach.
    mögliche Ausstattungen:
    • Gobos
    • Farbfilter
    • rotierende Gobos
    • Farbkorrekturfilter -> korrigiert die Fartemperatur des Lichtstrahls
    • UV Filter -> Filtert einen gewissen UV-Anteil aus dem Licht
    • Frostfilter -> macht den Lichtstrahl weicher
    • Prisma -> vermehrfacht den Lichtstrahl. Bsp. bei einem 3 Fach Prisma wird der Lichtstrahl 3 Mal "kopiert", sodass 3 Lichtstrahlen austreten
    • CMY Farbmischung -> mit dieser Farbmischung lässt sich fast jede erdenkliche Farb mischen
    • Iris -> hiermit lässt sich die Lichtausstrahlsöffnung verkleinern bzw. vergrößerm
    • Zoom -> dient dazu, dass sich z.B. Gobos größer abbilden lassen
    • motorischer Fokus -> mit einem Fokus kann man das Bild scharf machen. Mit einem motorischen Fokus lässt sich der Fokus per DMX einstellen.
    • Pan / Tilt auflösung -> unterschieden wird hier zwischen 8 und 16 Bit Auflöung der Steppermotoren. Mit einer 16 Bit Auflösung lässt sich auch auf weiter entfernung eine flüssige Show ohne ruckeln erzielen
  3. Steuerung: Alle Moving Heads und Scanner sind DMX fähig, das heißt, dass man diese über eine spezielle Steuerung steuern kann. Sollte diese noch nicht vorhanden sein musst du diese noch ins Budget einplanen und dir eine raussuchen.
  4. Budget: Als letztes schaust du, wie groß dein Budget ist, indem du alles einplanen musst. Überlege hier auch noch, wie oft du das Gerät brauchst und ob leihen in deinem Falle nicht billiger ist.

Zuletzt sortiere ich noch die Hersteller nach Verarbeitung:

Hersteller für Einsteiger:




Hersteller für Erfahrende:

Hersteller für Profis:
Über die zusammensetzung der Hersteller lässt sich sicherlich streiten. Wer noch einen Verbesserungsvorschlag oder einen Fehler entdeckt schickt mir eine PM. So bleibt der Thread frei von Beiträgen, die Nachher wieder ungültig sind.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
silvstar

silvstar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.10
Registriert
09.01.05
Beiträge
238
Kekse
128
Ort
Freiburg
Außerdem sollte man noch ein Tutorial zum Threadschreiben erstellen:

Bevor man einen Thread starte sollte man folgende Dinge bedenken:

Eine gute Antwort braucht eine gute Frage. Überlege dir vor dem Beitrag, was genau du haben willst. Dabei gibt esw folgende Punkte
1. Budget/Preis
2. Leistung/Helligkeit
3. Features
4. Einsatzgebiet
5. Steuerung

1. Bei einer Kaufberatung ist wichtig, wie hoch dein vorhandenes Budget ist. Nur so lässt sich einschätzen, ob deine Vorstellungen dem Preis entsprechen und welche Scheinwerfer in Frage kommen. Informier dich bei lokalen Veranstaltungstechnikfirmen und wäge genau ab, ob sich ein Kauf lohnt, oder eher das Ausleihen. Lichttechnik ist sicher faszinierend, aber eben teuer.

2. Wenn es um die Leistung/Lichtstärke geht, dann orientiere dich an Watt-Zahlen, bzw der Unterscheidung zwischen Halogenlampen, Entladungslampen und LED.

3. Eine weitere Hilfe sind Ausstattungsangaben. Dabei zählt eine Bescheibung zu Farben, Gobos, Prisma, Shutter, Dimmer, ect. Je mehr Infos, desto besser.

4. Es ist wichtig, wo du das gewünschte Equipment einsetzen willst. Man unterscheidet primär zwischen Roadbetrieb und Festinstallation. Heißt, wenn du einen Scheinwerfer verleihen, oder ihn ständig auf- und abmontieren und in Cases transportieren willst, brauchst du angemessene Qualität, was dir nicht bei jeder Marke geboten wird. Bei Festinstallationen kann man schonmal Kompromisse eingehen.

5. Ein intelligenter Scheinwerfer benötigt auch eine Steuerung, die meist über DMX erfolgt. Ein toller Movinghead hilft dir nicht sonderlich viel, wenn du kein DMX-taugliches Lichtpult verfügst. Auch das sollte in deine Preisberechnungen einfließen (ebenso Kabel und Safetys).

Grundsätzlich solltest du keine Ausdrücke wie "mittel", "hell", "günstig", ect. benutzen, denn das sind alles relative Werte. Hier kommunizieren Techniker miteinander, die die unterschiedlichsten Arbeitsgebiete haben. So kümmert sich der eine um seine Zimmerbeleuchtung und der andere um Fernsehproduktionen. Für den einen ist eine mittlere Bühne 5m x 4m, für den anderen 12m x 8m groß. Achte also auf exakte Werte wie z.B. Meter, Euro, Watt.

Alle Begriffe, die hier genannt werden gehören zum Grundwissen eines jeden, der mit solchen Geräten arbeiten will. Ansonsten gibt es hier ein Lexikon, das aufklärt.

Zum Schluss: auch denen, die sich ohne Hintergrundwissen auf LED eingeschossen haben, empfehle ich die tausend Pro/-Kontra Berichte hier zu lesen. Es nervt, wenn man immer wieder erklären muss, dass ein Par64 LED-Scheinwerfer nicht annähernd die Helligkeit eines normalen Par64-Scheinwerfers produziert.
Und auch zur Lasertechnik wurde schon so viel geschrieben. Als Anfänger sollte man die Finger davon lassen. Alle Geräte, die keine Abnahme oder wenigstens einen Schein benötigen, sind ihr Geld nicht wert.
Ebenso ist der Rigging-Bereich sehr heikel. Nicht-erfahrene Personen haben auch hier nichts zu suchen.
Wenn es sich dann auch noch um den öffentlichen Betrieb handelt, sind die beiden letzten Punkte besonders zu beachten. Sicherheit steht an erster Stelle! Das gleiche gilt für Bodennebel. Tolle Sache, aber relativ aufwendig. Eigenexperimente mit Trockeneis sind sehr gefährlich und zu unterlassen. Auch hier sollten nur erfahrene Techniker ran. Es gibt selbstverständlich auch Bodennebelmaschinen - schaue aber vorher auf die Preise und die Leistungen, bevor dir hier die Augen rausfallen.

Ansonsten viel Spaß im Forum
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben