Hilfe beim bass-solo

von Lainix, 19.09.05.

  1. Lainix

    Lainix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.05
    Zuletzt hier:
    15.01.11
    Beiträge:
    43
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.05   #1
    Alsoooo, :rolleyes:
    Ich spiel seit kurzem in meiner ersten band , ich find das klapt alles auch alles ganz gut , naja ich bräuchte mal nen guten verstärker :o ... Naja auf jedenfall soll ich mir mal nen solo ausdenken, ich tu mich da ein bisschen schwer mit ich find meine sachen alle nich so toll... irgendwie immer langweilig...

    die Akkrodfolge ist Cmoll G Dis Ais

    unsere musikrichtung is irgendwas in richtung ska-punk :cool:


    Also über Tipps und Anregungen würde ich mich sehr freuen!!!

    MFG Lainix
     
  2. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 19.09.05   #2
    Sollst du es denn alleine mit dem Drummer spielen? So in Richtung Maxwell Murder von Rancid? Bzw. kommt das Solo eher ska- oder punkmäßig?
     
  3. Lainix

    Lainix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.05
    Zuletzt hier:
    15.01.11
    Beiträge:
    43
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.05   #3
    ja also das eher ska ich hör mir das von rancid gleich mal an

    ich halt mich allgemein noch sehr stark an den Grundtönen...


    so habs mir angehört :) , der bass , also ich koennt mir das schon vorstellen so wie bei maxwell murder von rancid zu spielen... aber ich will das ja nun nich covern sonder halt selbst nen basslauf schreiben. die richtung wär schon gut :great:
     
  4. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 19.09.05   #4
    und du bist sicher du kannst sowas schnelles und absolut verrücktes spielen, wenn du uns schon nach einer hilfe für dein solo fragst? :confused: ;)
     
  5. strep-it-us

    strep-it-us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    830
    Ort:
    63801 Kleinostheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.767
    Erstellt: 20.09.05   #5
    Halte dich bei dem Solo, wenn du noch nicht so großartige Erfahrung hast, an Grundtöne, Quinten und Terzen (Intervalle ), dann dürftest du zumindest von der Melodie her keine großen Probleme bekommen. Spiel auf hohen Saiten und nicht zu tiefen Lagen, wenn du kannst, damit das Solo differenziert klingt und seinen Namen auch verdient. Weiteres zu Soli siehe hier .
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 20.09.05   #6
    die Kunst des Solo-Spielens bzw. Improvisierens
    eigentlich völlig easy - und doch total schwierig

    grundsätzlich: erlaubt ist zunächst mal eigentlich alles - ohne dass du selber alles mögliche ausprobierst wirst du keine vernünftige Sololine finden.
    wichtig: die Toleranz deiner Mitmusiker, die es dir auch verzeihen, solange du noch in der experimentellen Phase bist.
    mentales Spielen hilft sehr viel - d.h. du befasst dich mit dem Stück und mit einem gedachten Solo in allen möglichen und unmöglichen Lebenslagen:
    aufm Clo, vor dem Einschlafen, beim Beischlafen, zwischen den wirklich wichtigen Dingen fürs Leben etc. pp.
    Diese gedachten Soli (mentale Vorbereitung) in den nächsten Proben umzusetzen versuchen. Du wirst sehen: irgendwann klappt das immer besser.
    Du wirst genauso sehen: das ist absolut tagesform-abhängig. Mal gehts besser, mal klappt gar nix.

    Das haben wir alle durchgemacht - beim einen gehts schneller - beim anderen eben nicht.
    Hauptsache: dranbleiben :great:
     
  7. ChrisH

    ChrisH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.05   #7
    :eek:

    Aber Recht hat er im großen und ganzen ;)
     
  8. Lainix

    Lainix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.05
    Zuletzt hier:
    15.01.11
    Beiträge:
    43
    Ort:
    nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.05   #8
    Ja ich versuch jetzt viel rum, hab halt lange zeit immmer nur sachen gecovert und das is ziemlich neu fuer mich... :rolleyes:


    dennoch denke ich habt ihr mir hilfreiche tipps gegeben

    und nochmal danke :great:

    beim beischlaf versuch ichs lieber nich , nacher bekomm ich noch ärger :p
     
  9. MortWP

    MortWP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    470
    Erstellt: 20.09.05   #9
    Stimme dem voll und ganz zu - vielleicht kann man noch ergänzen, daß Du, wenn Du Ska spielst, ja wahrscheinlich eh schon Walking-Bass-Linien haben wirst. Da kann für den Anfang ein Solo draus werden, indem man diese Linien rhythmisch verschiebt, bewußt Töne ausläßt oder akkordfremde Töne spielt oder einfach mal einzelne Töne oktaviert. Einen ersten Versuch hab ich mal angehängt, kannst ja mal abwechselnd die beiden Basslinien ein- und ausschalten, nur so als erste Idee, wie ich das meine. Anders gesagt: Hörs Dir an, aber nimm die bloß nicht, da geht noch besseres ;)

    (Die Anlage ist übrigens ne gezippte gp4-Datei)
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping