Hochpassfilter Bestückung?

von Packler-KMS, 31.08.07.

  1. Packler-KMS

    Packler-KMS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.07
    Zuletzt hier:
    25.04.10
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.07   #1
    Für meine 2x10" E-Bassbox benötige ich einen Hochpassfilter welcher alles unter 80 Hz mit 18dB/Oktave dämpft.
    Ich habe mir bereits auf www.lautsprechershop.de die erforderlichen Werte der Spule und der 2 Kondensatoren errechnet.

    L1 23,88mH
    C1 82,89uF
    C2 248,67uF

    Problem: Ich kann keine geeigneten Kondesatoren finden welche die geforderten Kapazitäten besitzen.

    Frage:
    Kann ich mehrere Kondensatoren parallel schalten um auf die benötigten Werte zu kommen?
    Welche Art von Kondesatoren und Spulen brauche ich?

    vielen Dank
    vallo
     
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 01.09.07   #2
    Eine Spule um 24mH ist entweder nicht hoch belastbar, oder sauteuer und schwer! Ich würde tendenziell (im Bassbereich) keine Spulen mit Drähten unter 1mm einsetzen, um die Verluste klein zu halten.

    Such Dir also eine geeignete Spule aus und berechne dazu erst einmal passende Kondensatoren. Diese sollten ebenfalls hochwertig sein, MKT oder so. Parallelschaltung von Kondensatoren führt zur Addition der Werte (eine Serienschaltung von C-Gliedern gehorcht der gleichen Mathematik wie die Parallelschaltung von R-Gliedern, also etwas aufwändiger).

    Ich würde vermuten, dass Du auch mit 12dB/Okt hinkommst. Das ergibt zudem etwas freundlichere Werte und bezahlbarere Bauteile. Statt eine billig zusammengekloppte 18dB-Weiche lieber eine solide (und damit betriebssichere) 12dB-Weiche bauen! Im Hochtonbereich sieht das etwas anders aus, Hochtöner sind empfindlicher, als Deine 10er....

    Aus den o.g. Werten kann man übrigends schließen, dass Du 2x 8Ohm in Serie betreiben willst, probier`s mal mit Parallelschaltung, das ergibt schmalere Werte für die teure Spule... (aber natürlich hohe für die C`s....).

    Ich gehe mal davon aus, dass die 210 zusätzlich zu einer 115 betrieben werden soll. Technisch sieht der Amp bei der vorgeschlagenen 4Ohm-Version (dank der Weiche) die Impedanz der 115, also vermutlich 8Ohm. Im Standalone-Betrieb (unter Umgehung der Weiche) kriegt die 210/4-Ohm Vollgas vom Amp!

    Grundsätzlich bieten die Frequenzweichenberechnungen nur Anhaltspunkte für die Bauteildimensionierung. Kritische Eigenschaften der Lautsprecher (- Wo liegt die tatsächliche Impedanz bei der Trennfrequenz? - Wie verschieben sich dadurch die gewünschte Trennfrequenz? - usw.) werden nicht berücksichtigt. Nicht selten ergibt die schön berechnete Weiche meßtechnisch eine ganz andere Trennfrequenz und das akustische Ergebnis ist nicht so berauschend (weil z.B. die grausame Überbetonung im Frequenzschrieb des Speakers, die man eigentlich raus haben wollte - durch die fehlerhafte Annahme, die Speakerimpedanz sei eine Konstante und die daraus resultierende falsch dimensionierte Weiche - leider doch voll durchkommt).

    Also, wie schon gesagt, bastel Dir lieber eine 12dB/Okt-Weiche....
     
  3. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 01.09.07   #3
    Einen Hochpass kann man doch (sollte man?) doch schon mit 18 db betreiben?
    Das ist doch IMO "aktiver" Lautsprecher Schutz für die meisten Chassis.

    In aktiv Systemen mit Controller sieht man inzwischen immer häufiger eine noch höhere Flankensteilheit als 18 db beim Hochpass.

    Oder sehe ich hier grundsätzlich was falsch (abgesehen natürlich immer vom Einzelfall)?



    Topo :cool:
     
  4. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 01.09.07   #4
    Kann man so allgemein nicht sagen. Das kommt immer auf die Frequenzgänge der beteiligten Chassis an. Klar, je höher die Flankensteilheit der eingesetzten Filter ist, desto weniger Signal kommt unterhalb der Trennfrequenz durch, aber es gibt au Nachteile (Phasendrehung) bei hohen Steilheiten
     
  5. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 02.09.07   #5
    Keine Einwände! - hier geht´s aber um die Trennung von Bassspeakern im Bereich um 80Hz, da wäre ich insbesondere bei Instrumentalboxen nicht all zu kritisch.
     
  6. Packler-KMS

    Packler-KMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.07
    Zuletzt hier:
    25.04.10
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.07   #6
    Ja, die 210 Box wird in Ergänzung zu einem 15er betrieben.

    Ich bin mir im Moment nicht sicher ob ich es so hinbekommen werde, wie es beschrieben wurde. Man benötigt hier schon eine ganze Menge fachspezifisches Wissen.

    So wie ich das jetzt verstanden habe kann man:

    1. den errechneten Werten (4 oder 16 Ohm) trauen. Die Spulen mit Ferritkern, welche bei Reichelt angeboten werden, liegen aber noch voll in dem von mir veranschlagten Preisrahmen.

    2. Kondensatoren parallel schalten um die gewünschte Kapazität zu bekommen.

    Ich nehme an, dass sich die Spannung der Kondensatoren nach der aufgenommen Leistung richtet.
     
  7. me2501

    me2501 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    27.08.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.07   #7
    In diesem Frequenzbereich kann man passiv ohne enormen Schaltungsaufwand nicht vernünftig filtern, schon gar nicht mit einem Formelrechner, das macht schon der komplexe Impedanzverlauf in dem Bereich unmöglich.
    Ich würde die 10"-Lautsprecher in Reihe auf 16 Ohm verschalten und einfach parallel zum 15 er hängen.
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 15.09.07   #8
    abgesehen davon dass es sich hier um eine instrumentalbox handelt, es ergo nicht unbedingt ultralinear sein MUSS

    halte ich 80 hz für extrem tief... was willste denn da verbasteln?
     
  9. Packler-KMS

    Packler-KMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.07
    Zuletzt hier:
    25.04.10
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.07   #9
    Die 15ner ist mit einem Gamma 15 bestückt ( das ist die Box aus dem "Gamma 15 defekt" Thread) und in der doppel 10ner spielen, nicht lachen, 2 Raveland 10" Treiber. Ich hatte noch 2 von diesen Box übrig und habe einfach zwei 10 in 1 Gehäuse gepackt, geschlossen V=30 Liter sehr laut!!!
    Vorteil von diesen Teilen ist, dass die einen riesen Hub haben und nur schwer an die mechanischen Grenzen zu bringen sind.

    Daher Lowcut bei 80Hz und den Gamma 15 Fullrange?
     
  10. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 16.09.07   #10
    ach so wars gedacht... dir is klar dass dann die impedanz untenrum auf 2,66ohm sinkt?

    naja theoretisch kann man das zwar machen, aber wieso (wenn die 10er ehh hub können) warum überhaupt hochpassen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping