Hohner HS-35 aktivieren ohne Holzarbeit?

von cosmodog, 04.03.08.

  1. cosmodog

    cosmodog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.349
    Ort:
    bei Hannover
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    13.803
    Erstellt: 04.03.08   #1
    Hallo Forum,

    schön, dass ich Euch im www gefunden habe! Ich lese jetzt seit ein paar Tagen mit und finde die Beiträge hier sehr informativ.

    Zum Thema:

    Meine Hohner HS-35 ist ein ES-335-Nachbau koreanischer Herkunft. Das Instrument lässt sich sehr gut spielen, nichts scheppert, die Pickups pfeifen nicht und optisch finde ich die Bauart neben der LesPaul am schönsten. (Eigentlich sollte ich zufrieden sein.)

    Ich spiele sie zuhause für Recording über eine Multi-FX Tretmine (zoom505) direkt in den PC oder in einen Marshall Übungsamp (Park15irgendwas,Transistor).

    In beiden Kombinationen fehlt mir allerdings etwas Druck bei angezerrten Blues-Sounds und bei etwas härter verzerrten Lead-Sounds. Ich hatte schon den Wechsel der Pickups ins Auge gefasst: Die Gibson-LP Custom Pickups wären mein Favorit, aber da ist man ja locker bei 180 Euro für das Set.

    Meine Idee ist jetzt, den etwas output-armen Hohner-Pickups mit einer aktiven Schaltung (Impedanzwandler und Vorverstärker) auf die Sprünge zu helfen. Allerdings möchte ich den wunderschönen Korpus nicht verletzen. Ein Batteriefach fällt also aus, eine Lösung mit Phantomspeisung gefällt mir besser. Die Elektronik bereitet mir keine Probleme.

    Die Originalschaltung der HS-35 wird offensichtlich durch die F-Löcher montiert. Ein E-Fach gibt es nicht. Die Potis und den Toggle-Switch kann ich mit etwas Mühe noch mit den Fingerspitzen erreichen.
    Aber wie soll ich die Klinken-Buchse tauschen? Raus ist nicht das Problem, aber die neue reinzufummeln stelle ich mir schwer vor.

    Ich kann die Schaltung so verkleinern, dass sie durch das Loch passt, aber wie kann ich sie befestigen, damit nichts klappert? (Schrauben fällt aus, Heißkleber wäre eine Option)

    Vielleicht hat ja einer von den erfahrenen Gitarrenbauern noch ein paar Tips auf Lager. Auch andere Lösungen sind willkommen. Bedingung: keine Holzarbeit, geringe Kosten (max.50 Euro)

    Ich freue mich auf Eure Beiträge.

    Gruß aus Söhlde
    Andreas
     
  2. KrshnaBooz

    KrshnaBooz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    431
    Ort:
    BWL
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 04.03.08   #2
    Da gibt es verschiedene Zangen für. Was du aber auch machen kannst:
    Besorg dir einen ca. 50cm langen, nicht zu schmalen Draht. Biege ihn dann so, dass du ihn durch das F-Loch in das Loch für die Buchse stecken kannst und tue das. Nun kannst du an das Ende, das aus dem F-Loch ragt, die Buchse befestigen (oft reicht das, wenn du den Draht einmal um die Buchse wickelst), und an dem anderen Ende diese durch den Korpus ziehen.

    Hört sich vielleicht kompliziert an, ist aber total simpel und erfüllt seinen Zweck.

    Noch was: Wenn du Probleme beim Festschrauben der Buchse hast, benutze eine Zahnscheibe.


    edit: Und noch was: ;)
    Wenn die Schaltung nicht allzu groß ist, und du einigermaßen Erfahrung hast beim Löten, bekommst du die sogar auf die Potis / Schalter gelötet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping