Hohner Verdi V CB

von Schtine01, 18.10.16.

  1. Schtine01

    Schtine01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    469
    Ort:
    Wannweil
    Zustimmungen:
    464
    Kekse:
    1.680
    Erstellt: 18.10.16   #1
    In den immerwährenden Weiten des Universums der Handzuginstrumente ist mir mal wieder eines begegnet, das ich so gar nicht einsortieren kann:

    Lt. Hohner-Liste verfügt das Verdi V CB über Cassotto im Bass und 11 Diskantregister mit 3-fach Tremolo.

    Wo ist dieses Instrument, das ja wohl nur 1987 gebaut wurde, einzustufen? Verdi als "Baureihe" gab es ja ziemlich lange, bevor sie verschwand. Wofür ist ein Cassotto im Bass gut und was ist ein 3-fach Tremolo.

    Kann jemand die nackten Tatsachen mit Leben füllen.?
     
  2. morigol

    morigol Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    14.09.18
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Kurpfalz (Mannheim-Heidelberg)
    Zustimmungen:
    824
    Kekse:
    13.552
    Erstellt: 19.10.16   #2
    Die Verdi V CB ist ein solides Instrument der Mittelklasse. Sie entspricht klanglich und technisch den anderen Verdi-Modellen aus der Zeit.

    Die Verdi V ist immer ein 4 chöriges Instrument mit Doppeltremolo. Mit Piccolo wurde die Verdi IMHO nie gebaut, zumindest ist mir so eine noch nie untergekommen.

    Das 3fach Tremolo bedeutet, dass die Töne in der Grundtonreihe 3x vorhanden sind, wobei 2 leicht gegenüber dem reingestimmten Grundton verstimmt sind, so dass eine Schwebung entsteht, welche fälschlicherweise beim Akkordeon als Tremolo bezeichnet wird.


    Ob die einen Winkelstimmstock im Bass hat, kann ich aus dem Kopf nicht sagen, könnte ich aber am Wochenende nachschauen.
     
  3. Redo

    Redo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 19.10.16   #3
    Hallo Christine,

    Speziell mit der Bezeichnung VERDI V CB (CassottoBass) erscheint das Instrument in den Preislisten von 1978 (2.550,-DM) - 1988 (4.275,-DM).
    Vorher heißt es VERDI V (N) und danach TANGO V S dann V T

    Gruß REDO
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Schtine01

    Schtine01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    469
    Ort:
    Wannweil
    Zustimmungen:
    464
    Kekse:
    1.680
    Erstellt: 19.10.16   #4
  5. Tobias R.

    Tobias R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    14.09.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    252
    Kekse:
    2.969
    Erstellt: 21.10.16   #5
    Hallo Schtine01,

    für diese Hohnerliste gilt m.W., dass sie zwar eine schöne Übersicht bietet und zur groben Einschätzung hilfreich ist, denn sie enthält viele richtige Informationen; zugleich ist sie aber unvollständig und an mancher Stelle ungenau, evtl. auch nicht immer ganz richtig.
    Mit der Liste und diesem Forum hier zusammen, z.B. durch Besitzer alter Kataloge, lässt sich manches präzisieren.

    Gruß,
    Tobias R.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    4.122
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    6.729
    Erstellt: 21.10.16   #6
    Ob sie ein Baßcassotto oder doch nur einen Winkelstimmstock hatte, müsste man prüfen.

    Baßcassotto hat die WM Supita 2 bzw die Vorgängerin Cantora. Einfach auf YouTube reinlauschen.

    Die Bässe werden dadurch noch kräftiger, während die Höhen abgerundet werden. Man bekommt so eine Fundamentalbaßseite, zu der der Diskant singen kann.

    Das Baßcassotto wirkt bei Weltmeister auf alle 4 Baßchöre.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Schtine01

    Schtine01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    469
    Ort:
    Wannweil
    Zustimmungen:
    464
    Kekse:
    1.680
    Erstellt: 21.10.16   #7
  8. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    4.122
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    6.729
    Erstellt: 21.10.16   #8
    Auf den Videos ist das schwierig zu hören, ob da ein Unterschied zu einer normalen Verdi V ist. Eine einfache Möglichkeit, um klanglich etwas zu erreichen, ist, die Baßplatte ohne Schallöcher zu bauen bzw. diese zu schließen. Daher ist der Vergleich im nachfolgenden Video auch nicht so dramatisch, weil bei der Cantus der Baßdeckel von Haus aus schon geschlossen ist.

    Anbei ein Video für den Vergleich eines Baßcassottos:


    Viele Grüße

    Ippenstein
     
  9. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.290
    Zustimmungen:
    4.345
    Kekse:
    116.683
    Erstellt: 21.10.16   #9
    Hallo Schtine01.

    Nein, alles OK.

    Von dieser Modellreihe hatte ich schon eine Handvoll Instrumente unter den Fingern - Basscassotto oder etwas ähnliches haben diese Modelle normalerweise nicht, wie man auch gut auf den Fotos erkennen kann. Es handelt sich um ein recht solides Mittelklasse-Akkordeon, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping