House-Drums: Wie am besten?

von daenni, 15.11.07.

  1. daenni

    daenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.11.07   #1
    Hi zusammen,

    da ich schon vor einiger Zeit auf den Geschmack von House gekommen bin, dachte ich mir, auch mal selber ein wenig davon zu produzieren... nur als Hobby versteht sich. :)

    Jetzt lautet meine Frage, wie ich denn gute House-Drums mit meinem Sequencer (FL Studio) hinbekommen kann. Wenn ich gute House-Beats höre, dann gefallen mir die Drums sehr, dagegen hören sich meine irgendwie leer und langweilig an.

    Wie macht ihr es denn? Worauf muss ich achten? Wie lauten die Tricks? :D

    Danke schonmal.
     
  2. CT

    CT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 16.11.07   #2
    tricks? - gibt's tausende von, und soviel zeit habe ich leider nicht.

    trotzdem gebe ich dir mal ein paar.

    also: wichtig wäre erst mal gutes Ausgangsmaterial, d.h. entweder gute! drumsamples (kosten dann auch entsprechend -die Standart FL-Samples sind eher schlecht) oder samples selber basteln (z.B. mit nem Drum-Synthesizer). Jedoch wäre die 2. Methode für sehr lernintensiv und fordert auch viel Gedult in Form von rumprobieren und vielleicht mal ein Buch über Synthesizer-Programmierung zu lesen.

    Gute Drumsamples gibts z.B. bei http://www.bestservice.de/ . Zu empfehlen ist z.B. die "House Essential's" Reihe.

    Dann kommt's auf die weiterverarbeitung der Drums mit Equalizern, Kompressoren, Limitern und auch das Programmieren im Midi-Editor ist sehr entscheident.

    Um dann also im Endeffekt einen guten Drumloop zu haben, braucht es viel Zeit, das geht nicht von heute auf morgen. Wäre dies der Fall, wären die ganzen Labels ja überfüllt mit guten Produktionen. Bei mir hat es z.B mehrere Jahre gebraucht, bis sich meine Produktionen sehen lassen konnten. Außerdem werden in guten Produktionen auch Hardware-Equipment benutzt, was auch preislich für die wenigsten kurzfristig finanzier bar ist.

    Um zum Punkt zu kommen: Deine Frage ist zu allgemein. Ich würde sehr lange brauchen um dir alles zu sagen, was man braucht um gute Drums zu machen. Und auserdem gibt es Dinge wie jahrelange Erfahrung (Rumprobieren), die sog. Aha-Erlebnisse im Programm/Synthesizer, die man nicht über ein Internetforum vermitteln kann. Mit der Zeit lernt man dann auch eigene Tricks, die der eigenen Produktion noch einen zusätzlichen "Kick" ;) geben. Wenn du jedoch spezifische Fragen hast, schieß los.

    Falls du jetzt noch nicht total demotiviert bist ;) kann ich dir noch das Buch "The Dance Manual" empfehlen. Ist jedoch auf Englisch, ist jedoch für den Anfang sehr praktisch und hätte mir bestimmt einige Zeit erspart, hätte es dieses damals schon gegeben.

    Gruß CT
     
  3. daenni

    daenni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 16.11.07   #3
    Demotiviert bin ich jetzt nicht umbedingt, denn du hast ja recht: Probieren geht über Studieren. :) Ich werd' mir mal jetzt einfach ein bisschen Zeit nehmen und versuchen, etwas brauchbares herzustellen (von dem man allerdings noch nicht all zu viel erwarten sollte xD).

    Meine Frage bezog sich eigentlich mehr auf die ungefähre Auswahl der Singleshot-Drumsamples und deren Anordnung in einem Beat... d.h., wie verteilt ihr Snare, Kick, Hat usw. am besten? Ich mache es ja möglichst nicht nach dem Standart-Schema, aber leer klingt es bei mir irgendwie dennoch.

    Danke aber für deine Empfehlungen (vor allem zu dem Buch).
     
Die Seite wird geladen...

mapping