Ibanez CMM1 - P90 brummt: Problem bei der Erdung?

von ElChupacabra, 26.05.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. ElChupacabra

    ElChupacabra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.19
    Zuletzt hier:
    27.05.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.05.19   #1
    Hallo Leute

    Ich habe vor einiger Zeit eine Ibanez CMM1 gekauft und bin mit dem Instrument sehr zufrieden. Einziges Problem ist der P90 Pickup der abartig brummt. Ich habe ein wenig über Abschirmung etc. gelesen, denke aber das Problem liegt woanders, denn....

    ...per Zufall habe ich vor ein paar Tagen bemerkt, dass wenn ich den Pickup Schalter (3 way switch) anfasse (am Metall) das Brummen so gut wie verschwindet. Ich hab keinen Schimmer wie man sowas genauer analysiert geschweige denn löst. Es tönt für mich aber nach einem Problem mit der Erdung. Oder liege ich da ganz falsch?

    Ich habe keine abgebrochenen Lötverbindungen, zerrissene Drähte oder ähnliches gefunden.

    Für Eure Hinweise bedanke ich mich im Voraus.
     
  2. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.229
    Erstellt: 26.05.19   #2
    Die Gehäuse der Bauteile werden in der Regel mit masseleitungen verbunden. Und diese auch mit der bridge/ Steg.
    Somit auch den Saiten.
    Mit einem einfachen Messgerät kannst du das durchmessen.
    Aber P90 brummt natürlich viel stärker als ein humbucker.
     
  3. ElChupacabra

    ElChupacabra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.19
    Zuletzt hier:
    27.05.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.05.19   #3
    Ich hab ein wenig mit dem Messgerät herumgefuchtelt hab aber nicht wirklich eine Ahnung. Muss ich kontrollieren ob von einem Teil zum nächsten (Gehäuse) eine Verbindung besteht (also wenn das Gerät piepst)? Auch sehe ich kein Kabel das zur Bridge führt. Ich meine ein schwarzes Kabel geht vom Lautstärkenregler und vom Schalter bis zur Klinke für das Gitarrenkabel.

    Mit etwas Brummen kann ich leben. Das ist aber unspielbar. Es wird auch nicht besser wenn man die Gittarre in alle möglichen Richtungen dreht.
     
  4. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.229
    Erstellt: 27.05.19   #4
    So ein Pieps Ding hab ich nicht. Müsste aber auch passen. Auf kohm stellen. Durchgangsprüfung.

    Wenn du die beiden Mess Fühler aneinander hälts, piepts? Also Durchgang...Verbindung...


    Ein Kabel zur Bridge ist wichtig!
     
  5. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    1.075
    Kekse:
    8.179
    Erstellt: 27.05.19   #5
    Masse liegt definitiv an der Klinkenbuchse (Metall vom Gewinde) an... da kannst du mal messen (Durchgangs- Prüfung "Piepsen"), also zwischen "Ground / Masse" an der Buchse und der Brücke.... Selbige sollte mit Ground verbunden sein... Der P90 selber ist i. d. R. an der Base- Grundplatte mit Masse verbunden...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.229
  7. makkohille

    makkohille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.15
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    626
    Ort:
    im Westen Tirols
    Zustimmungen:
    229
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 30.05.19   #7
    Verschwindet das Brummen , wenn die Hand auf den Saiten und/oder der Brücke liegt? Wenn ja, muß Brücke geerdet werden, dh. Kabel von der Brücke zum Poti auf Masse.
     
  8. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    5.008
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2.974
    Kekse:
    30.169
    Erstellt: 30.05.19   #8
    ..äh? Nö :D Wenn das Brummen bei Berührung der Saiten abnimmt (ganz "verschwinden" wird es wohl in der Regel nicht), ist die Brücke/Saiten bereits geerdet. Müsste also richtig heißen:
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.05.19, Datum Originalbeitrag: 30.05.19 ---
    ..ah, und noch: der Pickup wird wohl nicht selbst brummen, der fängt nur Störungen aus der Umgebung auf (Trafos, Monitore etc), das hörst du als Brummen.

    Anders gesagt: in einer komplett störungsquellenfreien Umgebung brauchst du nicht mal eine Abschirmung, Dann brummt auch nichts. Nur gibt es die eben prinzipbedingt eher theoretisch, weil schon jeder Verstärker einen Trafo hat ...

    Neben der Abschirmungsüberprüfung ist es also durchaus auch sinnvoll, die Umgebung nach starken Störungsquellen abzusuchen und zu probieren, inwieweit die sich bemerkbar machen, indem du deine Position (die der Gitarre letztlich natürlich ;) ) im Raum änderst (Drehen und Wenden, dich von anderen Geräten entferne und dich ihnen nähern ...)
     
  9. makkohille

    makkohille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.15
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    626
    Ort:
    im Westen Tirols
    Zustimmungen:
    229
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 30.05.19   #9
    So habe das jetzt mal ausprobiert bei meiner Charvel mit fester Brücke. Kabel von der Brücke lag am Volume Poti Masse. Alles ruhig, auch keine Veränderung, wenn ich die Hand auf die Saiten lege, wie auch, war ja schon ruhig. Dann habe ich das Kabel von der Brücke am Volume Poti entfernt, nun brummt es fein. Es ändert sich aber auch nicht, wenn ich die Hand auf die Saiten oder Brücke lege. Wenn ich die Hand auf den Poti Knopf, der ist aus leitendem Metall, hört das Brummen auf. Beim Berühren vom Toggle das Selbe. Ich schließe daraus, das die Brücke geerdet werden muß.
     
  10. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    4.154
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.627
    Kekse:
    43.994
    Erstellt: 01.06.19   #10
    Hi,

    wenn Du ein Multimeter hast, solltest Du den Widerstand in Ohm messen, der zwischen den Saiten und der Masse an der Klinkenbuchse anliegt. Oder am 3-Wege-Schalter, denn wenn das Brummen bei Berührung weg ist, muss spätestens ab dieser Stelle die Masseverbindung vorhanden sein. Dazu den kleinsten Messbereich anwählen, und es sollten 0 Ohm angezeigt werden, oder höchstens was hinter dem Komma.

    Hast Du nur einen einfachen Kabeltester, der bei elektrischem Durchgang piepst, musst Du ebenfalls den einen Kontakt an den Saiten und den anderen an der Masse anlegen.

    Eine fehlende Erdung der Grundplatte des P-90 würde ich mal tendenziell ausschließen - wenn es daran läge, würde nämlich auch das Berühren des Schalters keine Besserung bringen. Da schließe ich mich @makkohille an. Möglich wäre also, dass entweder kein Kabel von der Bridge (und damit den Saiten) zur Masse vorhanden ist (das meistens auf das Gehäuse des Volumepotis gelötet wird), oder der Lötpunkt "kalt" ist, also erstmal vorhanden ist, aber nicht korrekt ausgeführt, sodass keine stabile mechanische und elektrische Verbindung hergestellt ist. Also: außer den Kabeln der beiden PUs muss noch ein einadriges weiteres Kabel im Elektrikfach zu finden sein, das meist aus einer eigenen Bohrung aus Richtung Bridge reinkommt, idR ist es schwarz oder ein simpler blanker Draht. Ist es vorhanden, stimmt entweder die Lötverbindung nicht, oder das andere Ende hat sich von der Bridge gelöst. Wenn am sichtbaren Ende alles stimmt, solltest Du mal vorsichtig dran ziehen, ob es vielleicht lose ist. Dann muss man die Einschlaghülse der Bridge rausziehen und das Kabel frisch befestigen.

    Jeder Einspuler fängt Einstreuungen wie das Netzbrummen ein - im Grunde schon deshalb unvermeidbar, weil beim Spielen einer E-Gitarre ja meist auch im selben Raum ein Amp steht, also ein elektrisches Gerät. In der Gegenwart einens Menschen verstärkt sich das. Die Saitenerdung hat deshalb eigentlich einen Namen, der zu kurz greift. Was da geerdet wird, ist nämlich der Spieler. Der Körper ist eine ganz gute Antenne (was man bei UKW-Radios merkt, deren Empfang sich in bestimmten Situationen verbessert, wenn man die Antenne in die Hand nimmt), und sie sammelt die elektromagnetischen Störungen ein. Je näher man den PUs kommt (also auch beim Umhängen), desto mehr überträgt man diese Störungen dann in die PUs, speziell in Einspuler. Bis man die Saiten berührt - ab da ist der Weg des geringsten Widerstands nämlich der an Masse.

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping