in ear Monitoring Zuhause

von introvagant, 09.12.19.

Sponsored by
QSC
  1. introvagant

    introvagant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.12.19   #1
    Hallo,

    Ich bin Percussionist und nehme zuhause Musik Cover Videos für YouTube auf. Aktuell noch mit einem Interface , steige aber demnächst auf ein Mischpult um. Ich möchte das Lied welches ich cover und meine Mikrofon Signale mit welchen ich mein Instrument abnehme demnächst als ein Mix auf in ears haben, da ich das Kopfhörer Kabel als zu kurz und zu Einschränkend empfinde.

    Kann mir da jemand ein Tipp geben, was ich mir da anschaffen sollte?

    Danke im Voraus!
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    733
    Kekse:
    5.101
    Erstellt: 09.12.19   #2
    Hallo und willkommen im Board...
    Schildere doch mal dein Signalweg (Percussion in PC)...
    und warum Mischpult (statt Audioinerface)?
    und warum InEars statt z.B. Kopfhörer?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.12.19   #3
    Hi und danke erstmal,

    Aktuell arbeite ich mit einem tascam US 16x08 interface und einem Notebook. Meine daw ist reaper.

    Ich spiele Cajon mit Becken und nehme das ganze mit mehreren Mikrofonen ab

    Bass Mikrofon
    Grenzoberfläche
    Kondensator
    Und 2 Richtmikrofone für schellen und Becken.

    Der Gedanke auf ein Mischpult umzusteigen kam mir dadurch, dass ich das ganze von der Idee her haptischer und teilweise praktischer finde. Direkt an den einzelnen Kanälen Dinge wie Lautstärke und oder Effekte zu verändern / hinzufügen und nicht erst am Notebook. Wenn ich da von der Idee her falsch liege lasse ich mich gerne eines besseren belehren ;).

    Auf in ear Monitoring kam ich, da ich dachte, dass es die einfachste Lösung sei einen komplett Mix auf meine Ohren zu bekommen ohne viel Kabelproblematik. Denn aktuell steht das Interface direkt neben mir beim einspielen (nehme Bild und Ton gleichzeitig auf) und ich habe an meinem Kopfhörer ein sehr kurzes Kabel was mich dazu noch beim spielen einschränkt, da es ja am Output des interfaces hängt ..

    Daher die Gedankengänge bin aber auch für andere Ideen offen!
     
  4. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    753
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    669
    Erstellt: 10.12.19   #4
    äh.... längeres Kabel?
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    5.421
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    3.012
    Kekse:
    33.182
    Erstellt: 10.12.19   #5
    Das schreit für mich nach einem kurzen Multcore und da kann man dann auch gleich die Kopfhörer-Leitung Retour mittels Adapter XLR auf TRS-Klinke realisieren. Eine Funk-Inear-Lösung halte ich für extrem ungünstig und viel zu teuer in diesem konkreten Fall.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    10.435
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.130
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 10.12.19   #6

    Meines Wissens benötigen In-ears auch Kabel. Selbst "wireless" brauchen Kabel vom Mixer (Interface) zum Sender und du hast ein Bodyback von dem die Kabel zum In-ear gehen.

    Solange man nicht "durch die Gegend wandert" halte ich jedoch Wireless-Systeme für unnötig.

    Geniale und günstige Lösung. :D:great:

    Das ließe sich mit einem USB/Midi-Controller regeln.

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.19   #7
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19, Datum Originalbeitrag: 10.12.19 ---
    Hey,

    Kopfhörer Adapter klingt sinnig !
    Wieso aber eine Multicore ? Mit den anderen Kabeln habe ich ja keine Probleme...
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19 ---
     
  8. m4tl0

    m4tl0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.19
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Thüringen
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.19   #8
    MultiCore ist doch alles was mehr als ein Pärchen hat.
    Und nur eine Strippen hinter sich herziehen ist durch aus ein Fortschritt.
     
  9. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.19   #9

    Definitiv auch eine Lösung. Manchmal denkt man uu kompliziert:).Adapter auf xlr sollte dann her...
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19 ---
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19 ---

    ich habe doch aktuell auch nur ein Kabel an mir.....das vom Kopfhörer...
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19 ---

    Danke für den Tipp . Hatte mich aber auch für ein Mischpult entschieden, da ich zusätzlich noch die möglichkeit haben möchte live eine PA anzusteuern!;)
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19 ---

    ich habe doch aktuell auch nur ein Kabel an mir.....das vom Kopfhörer...
     
  10. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    733
    Kekse:
    5.101
    Erstellt: 10.12.19   #10
    in diesem Fall kannst du ein passendes Mischpult (Kleinmixer) nehmen, das (wie Viele) ein USB Interface eingebaut hat, das das gemixte Summensignal inkl. aller EQ FX Einstellungen als 2 Spur Master ausgibt für dein Videoton...
    oder ein Digitalpult mit Mehrkanalinterface zur DAW, aber auch interner Einzelspuraufzeichnung, so das du den Mix auch "standalone" am Pult machen kannst (aber eben auch die Spuren in der DAW hast...)
    https://www.thomann.de/de/tascam_model_16.htm
    https://www.thomann.de/de/zoom_livetrak_l_12.htm
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
  12. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    733
    Kekse:
    5.101
    Erstellt: 10.12.19   #12
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.19   #13

    Echt Interessante Alternative!
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.12.19, Datum Originalbeitrag: 10.12.19 ---

    Und eventuelle Nachteile gegenüber einem Mischpult?
     
  14. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    733
    Kekse:
    5.101
    Erstellt: 10.12.19   #14
    Das Zoom ist ein einfaches Mischpult, auch für Live...
    Nachteile gegenüber besseren Analogmixern...
    keine AUX Wege, keine Inserts, keine Subgruppen, nur 1 internes FX für Alles, kein PFL Taster, kein Solo Taster
    Vorteil (für Live Gigs): mitschneiden auf SD, Szenenspeicherung (einmal gefundene Einstellungen aller Kanäle (Lautstärke, EQ, FX etc.) werden für versch. Szenarien als Szene(n) abgespeichert).
    5 unabhängige Kopfhörer/InEar Mixe (Was zur PA geht, muss nicht dem entsprechen, was ich hören will).
     
  15. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.12.19   #15
    Danke für die ganzen Antworten...

    Ich bin gerade etwas überfordert..:)

    Ich Frage mich gerade ob ich eine overdub funktion brauche und ob ich zur Not nicht die Alternative von sogar noch mehr Inputs haben möchte...
     
  16. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    10.435
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.130
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 11.12.19   #16
    Dann solltest du evtl. das Soundcraft Ui24 oder das Behringer X32 Rack in Erwägung ziehen.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  17. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.12.19   #17
    Danke für den Tipp . War selber schon von der Idee her beim behringer xr 18 gelandet. Was ich dann per Tablet steuern könnte. Das haptische war zwar eigentlich ein gern genommener Punkt . Hauptsächlich ist mir aber wichtig unmittelbar in meiner Nähe Dinge Einstellen zu können.

    Gibt es etwas was gegen diese Lösung spricht in meinem Fall? Denn dsmir wurde ich finanziell auch besser fahren.

    Außerdem kann man esja auch zum live mischen nutzen .

    Fand ich eigentlich super von der Idee her genau das was ich gesucht habe interface und live Mischpult für "wenig" Geld.
     
  18. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    10.435
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.130
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 11.12.19   #18
    Kommt jetzt drauf an, auf was du Prioritäten legst.

    Behringer hat für Livebetrieb noch mehr Features, für Aufnahmen brauchst du da aber einen Rechner.

    Das Soundcraft kann auch "stand-alone" per USB-Stick aufnehmen.

    Ich habe mir eins vor 2 Jahren gekauft und bereue es nicht. Klar ist es, wenn man nur analoge Mischer gewohnt war, eine Umstellung. Wenn man mal die Grundzüge verstanden hat, schafft man das schon. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. introvagant

    introvagant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.19
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.12.19   #19
    OK. Ich nehme aktuell ja auch mit nem notebook auf und bin nicht darauf angewiesen stand Alone aufzunehmen. Ist natürlich ein nice to have . Wenn ich meine finanzielle Lage betrachte und weitere Anschaffungen die ich noch tätigen möchte denke ich , dass für meine Zwecke das Behringer rx 18 vollkommen ausreicht.

    Danke für die Tipps und Anregungen!
     
  20. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    10.435
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.130
    Kekse:
    15.946
    Erstellt: 12.12.19   #20
    Damals war das Behringer noch deutlich teurer als heute, sonst hätte ich es mir auch geholt.

    Ich denke damit - zu diesem Preis alle mal - machst du sicher nichts falsch. :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping