Interface oder Preamp?

von _pole, 31.08.07.

  1. _pole

    _pole Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    479
    Erstellt: 31.08.07   #1
    Hallo!

    Ich habe eine Frage: Meine Band ist gerade dabei, ein paar Demo-Songs aufzunehmen. Ich habe aber nur eine Audiophile 24/96. Damit kommen wir erstmal prima klar, weil wir sowieso nicht "live" aufnehmen sondern immer nacheinander. Aber: Für die Stimmen brauche ich jetzt noch eine Möglichkeit, sie aufzunehmen. Zur Verfügung hättenwir ein digitales Mischpult (Yamaha 01v 96), das als Preamp dienen könnte. Mikro ist das Sennheise MD 425.

    Was ist eure Meinung, woran sollte man zuerst verbessern? Am Mikro oder daran, wie es "reingeht"? Wenn es zweiteres ist: Lohnt es sich, einen Mikro-Preamp zu kaufen, oder hat man mit einem Audiointerface mit integrierter Verstärkung eine vergleichbare Qualität (+den Vorteil, dass man mehr Eingänge hat)?

    Danke schonmal für eure Hilfe!

    Achso, Budget ist natürlich stark begrenzt, es soll kein SPL Goldmike werden, es sind nur Demos ;)

    Gruß, _pole
     
  2. Ravine

    Ravine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    582
    Erstellt: 02.09.07   #2
    Hallo Pole !

    Ich denke die Preamps des Yamaha Pultes werden ausreichen, für Demos sowieso ! Kenn zwar das Pult nicht aber die meisten Digitalpülter haben nicht allzu schlechte Preamps drin.

    Zur Qualität : Die Audiointerfaces ( Also Preamp und Wandler drin ) sind eine "mehrzweck" Lösung. Das heisst sie sind im Normalfall ( aber was ist schon normal:confused: ) schlechter als "reine" Preamps oder Wandler. Desshalb gibts bei den Highend Tools ( Groove Tubes Vipre, SPL Goldmike, TLA Ivory, etc )
    keine Wandler drin. Es werden also keine Kompromisse gemacht und das Teil kann sich voll und ganz auf die Verstärkung konzentrieren.
    Die Audiointerfaces müssen beides können, es wird ein kompromiss eingegangen. Logischer weise auf Kosten der Qulität.

    Kurz und Übertrieben zusammengefasst : Wandler + Preamp = schlecht
    einzelkomponeten = gut

    Aber auch hier gibts ausnahmen : Bsp. Behringer Mic 200 Ultragain oder Art MP Studio. Dies sind zwar "reine" Preamps aber dennoch nicht von hoher Qualität. Letzteren von beiden besitze ich. Ist ganz in Ordnung, lustig und macht sogar etwas freude ( also DI - Box z.B. ).

    Bei Audio Interfaces könnte ich dir Presonus Digimax oder Firestudio empfehlen, sind zwar nicht ganz billig haben aber ne erstaunlich gute Qualität was die Wandler betrifft. Oder auch die einen Tools von Alesis sind ganz in Ordnung.

    Zum Mic : Hier würde ich am ehesten etwas ändern, wenn überhaupt. Das MD 425 ist eigentlich, so viel ich weiss, ein Live Mic.
    Ich würde dir, falls du mit den Aufnahmen nicht zufrieden bist, ein Kondensator Mic ans Herz legen. Die klingen einiges Präsenter und offener was Stimmen anbelangt.
    Gibt auch billige Kondensator Mic`s :
    - AKG C 3000
    - AKG C 2000
    - AKG Perception
    - T-Bone
    - MXL
    - Studioproject
    etc.

    Phu, das wärs !
    Hoffe hab dich nicht allzu sehr zugetextet, aber wenn ich mal schreibe gibts fast kein halten mehr :rolleyes:!
    Bei Fragen kannst du mir ja mal ne Mail droppen.

    Greez Ravine:great:
     
  3. _pole

    _pole Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    479
    Erstellt: 03.09.07   #3
    Hey, Danke Ravine!

    Du hast wohl recht, ich probiere erstmal wie es mit dem vorhandenen Equipment läuft und wenns mir nicht gefällt kann ich ja Stück für Stück ausbauen. Aber erstmal wirds wohl auch so gehn.

    Gruß, _pole
     
Die Seite wird geladen...

mapping