Irish Folk - welche Mundharmonika?

von FrankF, 17.12.07.

  1. FrankF

    FrankF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 17.12.07   #1
    Hallo liebe Leute,

    also ich spiel für normal Didgeridoo. Neulich hab ich was ziemlich 'schräges' gehört: Irish Folk mit ner Mundharmonika, Didgeridoo und der Bodrahn. Auf jeden Fall war es so nett, dass ich mir überlegt habe eine Mundharmonika anzuschaffen und einen Kurs zu belegen.

    Leider hab ich überhaupt keinen Plan von den Dingern, hab gerade über

    - Chromatische Mundharmonika
    - Bass- und Akkordmundharmonika
    - Diatonische Mundharmonika
    - Bluesharp

    gelesen und weiss nun überhaupt nicht was ich denn wohl für Irish Folk benötigen würde. Ich hoffe Ihr gebt mir einen brauchbaren Hinweis/Erklärung und gleich noch ein passendes Einsteigermodell?!

    Danke vielmals. Ich geh noch ein bisschen stöbern, vielleicht find ich noch die eine oder andere Erklärung. :-(
     
  2. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 18.12.07   #2
    Ich bin nicht so der Pro, aber ich denk mit der Bluesharp bist du gut dabei. Diatonische ist glaub ich das selbe wie Bluesharp.
    Ne Chromatische ist quasi ne Bluesharp, mit der du in jeder Tonart spielen kannst. Wenn du allerdings die Diatonische gut kannst, ist der Umstieg auf die Chromatische kein allzugroßes Ding. Also Bluesharp ist halt für Anfänger besser.
    Mit Bass und Akkordmundharmonika kenn ich mich nicht aus, die sind glaub ich aber recht virtuos.
    Ich denk mal es ist die Blues Harp, die wird auch am häufigsten verwendet von allen. Kannst du das Lied hochladen, dann kann mans ja höchstwarscheinlich raushören?

    Als Einsteiger-Harp würd ich dir die Big-River Harp empfehlen. Die kostet so um die 30€ und hat ne ganz gute Qualität ( Bin Zufrieden damit, hab auch damit angefangen )

    Aber wie gesagt, ich bin auf dem Terrain noch nicht so weit fortgeschritten, also wart lieber bis noch jemand was schreibt ;)
     
  3. bod

    bod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    270
    Erstellt: 18.12.07   #3
    Bluesharp und diationische Harp ist in der Tat das selbe. :)
    Allerdings ist es kein Stück leichter auf die chromatische Umzusteigen, finde ich. Sind 2 verschiedene Instrumente.

    Für Irish Folk kannst du entweder eine Bluesharp mit spezieller "Paddy Richter" Stimmung nehmen, oder eben eine chromatische Harmonika. Das sind m.E. die sinnvollsten Methoden. Einer, der auf beiden sehr guten Irish Folk spielen kann (und so ziemlich alles andere auch) ist Brendan Power. --> http://www.youtube.com/results?search_query=brendan+power&search=Search

    Persönlich würde ich eine chromatische Vorziehen, aber es gibt auch für die Bluesharp in normaler Stimmung schon nette Sachen.
     
  4. harmonica

    harmonica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    28.12.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.07   #4
    Ich spiele Irish Folk mit meinen Blues Harps, da ich die vom Blues her sowieso schon vorrätig habe. Die Chromatische ist etwas für wirklich sehr ausdauernde Zeitgenossen. Weil Chromatische spielen und richtig spielen, mit Schieber sind zwei verschiedene Sachen.
    Schwierig wird es wenn man mit einem Gitarristen zusammenspielt, die richtige Dur zu finden. Am häufigsten ist wohl D, A, C eventl. Fb.
    Auch als Einsteigermodell würde ich eine Marine Band MS empfehlen, die billigeren brauchen zu viel Luft und klingen nicht so besonders. Die Marine Band hat einen Holzkörper und spricht gut an.
    Meistens spiele ich die komplette Melodie, straight also ohne bending. Das reicht für ca. 80% der gängigen Lieder. Gut klingen auch die tiefgestimmten Marine Band harmonicas bei solchen Dingen.
    Aber du solltest erst das Einzeltonspiel beherschen. Nach Noten spielen ist nicht sinnvoll, CDs nachspielen.
    Vielleicht landest du ja doch noch beim Blues, macht mehr Spaß!

    Gruß
    Christopher
     
  5. FrankF

    FrankF Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 19.12.07   #5
    Supi!

    Das sind doch mal Antworten.
    Könnt Ihr mir bitte sagen, welche Tonlage sich wohl am besten eignet? Denke mal, dass Irish Folk sich am besten in den höheren Tonlagen anhört (>E). Oder? (Kenn das sonst nur von Tin Wistles oder halt ner Backpipe)
    NACHTRAG: hab das gerade gefunden: http://de.wikipedia.org/wiki/D-Dur
    Ich werd mir dann mal die genannten Mundharmonicas im Geschäft anhören. So wirklich teuer sind die ja nicht. (Gott sei dank)

    Harmonica was meinst Du mit "nach Noten spielen ist nicht sinnvoll" und "CD's nachspielen" ? Ich habe hier ein Notenbuch für eine Tin Wistle liegen, mit netten irischen Rythmen und für Anfänger geeignet. Soll ich lieber probieren das nachzuspielen, was ich höre (auf einer CD/mp3/etc.)? Also ganz ohne Noten?

    Viele Grüße
    Frank
     
  6. harmonica

    harmonica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.07
    Zuletzt hier:
    28.12.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.07   #6
    Hallo Frank,

    ich muß dazu sagen, ich spiele eigentlich keine Jigs, Reels, airs usw. auf der harp.
    Für solche Sachen nehme ich dann doch die Tin whistle, fiddle oder Bodhran her. Ich dachte bei Irish Folk mehr an die Gesangsstücke, weil den ganzen Abend jigs, erträgt man nur mit ein Paar pints of stout. Es gibt aber sehr schöne jigs und airs, keine Frage.
    Sicherlich kann man versuchen, die Noten von der whistle auf die harmonica zu übertragen, aber damit es klingt spielt man ja ziemlich viele cuts, triples usw. auf der whistle. Ich muß zugeben, durch das Bluesspiel bin ich sehr von Noten abgekommen, kann aber dadurch fast alles nach Gehör nachspielen.
    Für einen Neuanfang mit der Harp kannst du auch das Ganze nach Noten probieren, wird aber wahrscheinlich sehr arbeitsintensiv. Mit der Geige habe ich erstmal nach Noten die Grundlage geschaffen und dann nach Gehör die Verzierungen eingefügt.
    Für mich geht diese Musik letzendlich nur über Gehör und Gefühl, ich habe in Irland auch noch niemand mit einem Notenblatt gesehen.

    Tonlage: C, D, A, F würde ich sagen. Sprechen meist gut an, ohne viel Luft zu gebrauchen. Das ist eigentlich auch Deckungsgleich mit den whistles, da ist D der Standard. Die höheren Tonarten lassen sich eigentlich nur auf sehr teueren whistles vernünftig zum Klingen bringen.

    Gruß
    Christopher
     
  7. FrankF

    FrankF Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 20.12.07   #7
    Hallo Christopher,

    ich lese hier im Forum öfter von Tabs für die Harp. Die sollen dann unabhängig von der Stimmung der Harmonika sein. Was ist das oder finde ich solche Infos dann in Lehrbüchern?

    Zudem noch eine Frage: Irish Folk nutzt D-Dur, nun würde ich gern gleich eine D-Dur kaufen. Die Lehrbücher sollen aber auf C-Dur geschrieben sein. Sollte ich mich an die Lehrbücher halten und eine C-Dur kaufen oder kann ich auch die Lehrbücher von der Tin Wistle nutzen (oder werfe ich mir damit unnötig Steine in den Weg)?

    Danke für Deine rege Hilfe!
    Frank
     
  8. FrankF

    FrankF Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 23.12.07   #8
Die Seite wird geladen...

mapping