Ist ein "kratziger Unterton" möglich, ohne der Gesangsstimme für immer zu schaden?

von Skalabasse, 24.06.07.

  1. Skalabasse

    Skalabasse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    24.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #1
    Hallo an alle!
    Also, ich habe da einmal eine Frage, für die mich meine klassische Gesangslehrerin allerdings lünchen würde...
    Ich singe seit vielen Jahren, werde seit zwei Jahren von einer Stimmpädagogin ausgebildet und habe eine relativ gute, soulige Stimme, im Sinne von -> ich bin damit zufrieden...auch wenn ich trotzdem noch viel zu lernen habe(was mir imemr auffällt,wenn ich sie singen höre^^)
    Ich singe viel Jazz, Soul, Blues und auch in einer Skaband..Habe auch schon Gothic gesungen also mit eher klassischerer Note und ich denke mal eine recht vielfältig einsetzbare, kräftige Stimme.
    Allerdings hätte ich da mal eine Frage, über die ich schon seit längerem nachgrüble..
    Wenn ich Musik höre, höre ich am liebsten Metal, ganz besonders gerne von Heavy bis Powermetal, mit Sängern die diese charakteristische rauhe, kratzige Note in ihren Stimmen haben. Darunter zum Beispiel als Frau Doro Pesch -> http://www.youtube.com/watch?v=QDtytDUmPj0&NR=1

    und bewundere ihre kraftvolle "kratzige" Stimme. Allerdings ist mir aufgefallen, dass sie im Laufe der Jahre ganzschön an Sprechstimme verloren hat bzw. zwischen den Liedern bei ANsagen auch echt heiser (und nicht gut) klingt, was natürlich klar ist, da sie mit sehr viel Druck arbeitet und daran ihre Stimme wohl Schaden genommen hat..
    Ich habe auch schön öfters aus Spaß mit dieses kratzigen Charakteristikum zu singen, allerdings ist es wohl Gift für die Stimme denn nach einiger Zeit merkt man wirklich ein unangenehmes Kratzen im Hals.
    Ich habe einmal gehört, dass diese Art zu singen davon geprägt ist,dass sich kleine Narben auf den Stimmbändern bilden und daher diese kratzige fast schon heisere Klangkomponente kommt. Somit wird es sozusagen immer schlimmer mit der Stimme (wie auch bei Joe Cocker) auch wenn es anfänglich geil klingt macht man sie sich damit kaputt, auch wenn man noch so gut stützt.
    Ich finde diese Art zu singen total anziehend,will es mir aber an anderer Stelle nicht mit meinem "Cleangesang" versauen. Ist es möglich beides nebeneinander zu können? Ohne dass das eine oder andre Schaden nimmt oder leidet?
    Hat jemand schonmal von einer Gesangstechnik gehört, die schoneneder für die Stimme ist,aber trotzdem diesen geilen rauhen Effekt bringt, sozusagen auch ohne "Whiskey und Zigarrette" funktioniert?
    Ich fände auch mal Interessant was ein Experte dazu sagen würde..

    Danke schonmal vorab und
    Liebe Grüße,
    Teresa
     
  2. guitardoc

    guitardoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    1.654
    Ort:
    In der Nähe der ehemaligen Olympiastadt Leipzig
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    3.099
    Erstellt: 24.06.07   #2
    Also ich bin nicht wirklich ein Experte in Gesangstechnik, aber mit guten Effektgeräten lässt sich so ein rauher Unterton hinzufügen ohne dass deine Stimme dauerhaft Schaden nimmt. Schau dir mal das TC Helicon Voice Prism Plus an (gibts nur noch gebraucht). Ich hatte auch jahrelang so eins im Einsatz. Allerdings ist das nichts für Puristen die ans Mikrofon gehen wollen um alle mit Ihrer puren Stimme ohne Hilfsmittel zu beeindrucken. Allerdings hören die Zuschauer den Unterschied nicht und in 30 Jahren ist deine Stimme auch noch zu gebrauchen. Aber wie gesagt, das ist wohl eher eine Glaubensfrage... ;-)
     
  3. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 24.06.07   #3
    schau mal in den wie lerne ich shouten thread :D
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 24.06.07   #4
    Hallo Teresa,
    ich kann Dir davon nur abraten, weil´s einfach zu riskant ist.
    Wenn ich so einen Ton haben wollte, würde ich auch auf Effekte zurückgreifen. Ist mir aber irgendwie doch zu unredlich. Dann lieber mit der klaren Stimme singen, die mir Mutter Natur halt mitgegeben hat.
    Früher habe ich in Rockbands gesungen. Nach ca. 2 Stunden hatte meine Stimme genau dieses Angerauhte, das Du meinst. Es klang gut, ich konnte auch weitersingen, aber am nächsten Tag war ich doch oft angeschlagen und ein weiterer gig wäre schon problematisch gewesen.
    Ich habs irgendwann gelassen (mit diesen Musikstilen).
    Wir hatten das schon öfter: es ist besser (und auf jeden Fall gesünder), sich mit seiner individuellen Stimme auszusöhnen und sie schätzen zu lernen.... trotzdem viel Spaß beim Durchackern des Shout&Growl-Threads ;)
    schöne Grüße
    Bell
     
  5. Skalabasse

    Skalabasse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    24.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #5
    Nun ich mag meine Stimme ansich sehr gerne, auch ohne dieses kratzige Charakteristikum,allerdings habe ich es von Anfang an ein wenig gehabt, bis meine Gesangslehrerin es mir quasi aberzogen hat, was mit Sicherheit schonlicher für meine STimmbänder ist..
    Allerdings macht es mir unheimlich SPaß diese Art von Metal/Rock zu singen und ich würde dies gerne auch ohne Effektgerät tun,auch wenn der Tip wirklich gut ist und ich drüber nachdenken werde..kann mir aber ehrlich gesagt garnicht vorstellen wie so ein Effektgerät den letzendlich klingen würde, werde ich mal ausprobieren..
    Also gibt es anscheinend keine Technik zur "Entlastung" der Stimmbänder, wenn man solche Klänge erzeugt, bzw. keine Möglichkeit so zu singen ohne sich selbst zu schaden?
    Weil davor habe ich wirklich Angst...
    Das ist schade, dann sollte ich das Röhren wohl doch lieber sein lassen...:(
     
  6. Buddy Polly

    Buddy Polly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    530
    Erstellt: 24.06.07   #6
    Sowas sollte man nur gut aufgewärmt machen. Ich kann stundenlang so rau singen ohne dass etwas weh tut. Der Trick ist, nur ganz wenig Druck zu geben, so dass es zwar annähernd so klingt, aber nicht kratzt. Die Stimme trocknet davon aber irgendwie aus. Ganz besonders gefährlich ist das bei hohen Stellen, ich würde sowas nur im "Zentrum" meiner Stimme machen - also ungefähr auf Sprechhöhe und ein Stück darüber: Die Töne, die eh schon anstrengend sind, würde ich nicht so singen. Wenn man es mit höheren Tönen unbedingt ausprobieren will, dann vorsichtig und nur(!) aufgewärmt - und auch eher mit einer Shout Technik(siehe wie lerne ich shouten?).

    Edit: Deine Stimme lebt von ihren Facetten - setz es mit Bedacht ein, alles wird im Übermaß langweilig.
     
  7. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 25.06.07   #7
    Hallo Teresa,
    mir ist keine solche Technik bekannt, denn jede halbwegs enstzunehmende Gesangstechnik zielt ja eigentlich auf gesundes und ökonomiches Singen ab. Es geht wohl eher darum, mit gewissen Tricks und Kniffen diesen Sound hinzubekommen, wobei manche Leute das Glück haben, von Natur aus schon so zu klingen (oder bereits einen Stimmschaden haben, mit dem sie aber weiterisngen können, denn das geht ja oft trotzdem), andere aber eben nicht.
    Es ist wie mit dem Belting: nicht jede Stimme ist dafür gleich gut dafür geeignet. Und man kann nie wissen, ob und wann die Stimme einfach streikt.
    Ich hätte es jedenfalls nie hinbekommen. Allerdings singe ich hauptberuflich und brauche meine Stimme fast täglich, auch zum Unterrichten, ich kann mir Heiserkeit einfach nicht erlauben. An diesem Wochenende habe ich sage und schreibe 4 gigs an einem Wochenende absolviert (es ist halt viel los im Sommer), und zwar richtig lange gigs. Ich hatte keinerlei Probleme mit der Stimme. Würde ich singen wie früher (und freudig auf das Angerauhte warten, das allerdings eine Schutzreaktion der Stimmlippen ist, nämlich Anschwellen und Schleim produzieren), dann wäre spätestens nach dem zweiten gig Schicht gewesen.
    Wenn man nur ab und zu einen gig hat, mag es einem die Stimme verzeihen. Auf dauer sicher nicht.
    schöne Grüße
    Bell
     
  8. Sero

    Sero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.04
    Zuletzt hier:
    4.03.10
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Augsburg, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    209
    Erstellt: 18.07.07   #8
    nun ja , zu erklären wie eine solche kratzige stimme funktioniert hilft es womöglich dich weiterzuvermitteln. genauer gesagt solltest du hier im forum den threat suchen " wie lerne ich shouten" oder so in der art :p dort habe ich beschrieben wie man 1: singen lernt und 2: shouten lernt. shouten hilft dir jetzt nicht wirklich viel, da du das ja auch nicht können willst ;) jedoch musst du wissen das die technik die du erlernen willst, der mittelweg zwischen leichtem shouten und gesang ist. ich sage dazu metallische stimme. bestes beispiel ist (im männlichen bereich) wohl der sänger von breaking benjamin.

    hier ein beispiel: http://youtube.com/watch?v=LxBPF1aKwWw


    das ist die selbe technik. die kunst dabei ist nur bei der shouttechnik eine relativ hohe zu trainieren und diese mit etwas mehr luft zu füllen als üblich ist bzw. dich etws mehr zu "öffnen" .. versuche mal beide techniken für dich auszuprobieren und teste einmal was passiert wenn du dem versuchten shouten mehr luft gibst und das alles in einer höheren stimmlage....


    klingt vielleicht etwas verwirrend, aber das ist die einzige art und weise , wie man soetwas erklären kann.


    lg
     
Die Seite wird geladen...

mapping