Jamtauglicher Übungscombo bis 200

von schandmann, 03.06.08.

  1. schandmann

    schandmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 03.06.08   #1
    Tjoa, jetzt wo ich meinen Laney AOR Pro Tube Lead 100 hab, würde ich den Amp ganz gern im Probenraum lassen, um nervige Schlepperei etc. zu vermeiden.
    Dann muss natürlich ne Übungskiste her und da kommt ihr ins Spiel. Ich brauche einen Comboamp, der zu Hause nicht overkillt, gut klingt, vielseitig ist (evtl. Effekte integriert), aber auch mal in den Keller vom Kumpel gestellt werden kann, um dann da Rabatz zu machen.
    Ich stehe vor allem auf britischen Sound, also Marshallrotz, Vox-Chime, die üblichen Verdächtigen.
    Zuallererst fällt einem da natürlich die Modellerriege ins Auge, aber gibts Vertreter, die mir das alles liefern und trotzdem unter den geforderten 200 Euronen liegen? Ich hatte vor, gebraucht zu kaufen. Ansonstens nehm ich eben nen guten Transistorverstärker und hau da meine Zerren etc. vor. Dann aber schon mindestens 2 Kanäle.
    Ne gute direkte Aufnahmemöglichkeit wäre fein, aber nicht zwingend nötig, Mikros hätte ich hier. Vorab, bevor mir die Valvetronixe um die Ohren gehauen werden: Nein, die finde ich schrecklich glatt.
     
  2. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 03.06.08   #2
    hi
    habe die Amps nicht gehört, sollten aber passen
    Cube 30
    Champ XD

    Wenns akkustische Jams sind dann langt auch ein Microcube, ist ein geniales übungsgerät (habe ich selbst)

    viele Grüße,
    JB
     
  3. brinke

    brinke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.885
    Erstellt: 03.06.08   #3
    Laut deiner Beschreibung ist für Dich ein gebrauchter Marshall Valstate 8080 wie für dich gemacht! Gibts in der Bucht ab 150,- bis 250,-, er ist proberaumtauglich und für zuhause der ideale Übungsamp (ich übe mit dem schon seit über 15 Jahren zuhause und würde ihn niemals wieder hergeben!).
    Der 8080 ist ein Hybrid-Amp, die Vorstufe hat eine Röhre, die Entstufe Transistoren. Von der soundflexibilität ist der Amp genial ! Hier im Musiker-Board hat mal einer ein Review über den 8080 geschrieben, am besten mal die SuFu arbeiten lassen....

    Hier ein Ebay-Link:
    http://cgi.ebay.de/Marshall-Valvest...kparms=72:445|39:1|65:12&_trksid=p3286.c0.m14

    EDIT: hier der link zu dem Review:
    https://www.musiker-board.de/vb/amp...rshall-valvestate-8080-combo.html#post1527873
     
  4. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 04.06.08   #4
    Behringer Vampire
    für reine übungs- und jamsession-zwecke eigentlich ideal. auch für ne zweitband als transportable lösung richtig gut.
    genau dafür hab ich mir meinen jetzt geholt.
    für ne band als hauptamp allerdings auf keinen fall (aber ich denke das ist klar)

    line6 Flextone 1
    ab und zu bekommt man nen 1er flextone combo sogar mit FBV4 für unter 200 talern

    ansonsten laney worldseries 120 SC (212er Combo mit 3 Kanälen, Reverb und StereoChorus)
    von Crate GT/GX Series
    Kustom bietet noch was in der Richtung
    gebrauchte Hughes & Kettner Attax oder ATS Sixty
     
  5. schandmann

    schandmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 04.06.08   #5
    An Valvestate und Attax dachte ich auch schon. Ebenfalls in meiner Auswahl sind der Rath Retro 50/80 und ein paar alte Peavey-Modelle (Stereo Chorus, etc.).

    Wie sind die World Series Laneys so? Hab gelesen, dass die Dinger ziemlich rauschen, stimmt das?
    Selbe Frage zu den Crates, selbes Problem.. Sind doch auch aus den 80ern, richtig?

    Über den H&K ATS weiß ich auch nix, da vielleicht noch Details, ist der klanglich nah am Attax?
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 04.06.08   #6
    ok die amps aus dem ersten absatz kann ich nur unterstreichen
    den peavey stereochorus hatte ich sogar selbst ne zeitlang. der ist aber wirklich mehr als sauschwer. so mal lockerflockig alleine innen keller tragen is da nich. da brauchste auf jedenfall noch nen 2 mann für.

    ich kann mich gar nicht mehr erinnen, ob mein laney combo damals gerauscht hat. ich hatte aber auch immer n multi mit noisegate im fx-loop. ich denke wenn er so deutlich gerauscht hätte, wäre ich damals von mindestens einem tontechniker gemördert worden:D

    der crate GX ist aus den 90ern, hat ebenfalls 120 watt (2x60 stereo) und stereo-chorus, gibt ein paar kleinere combos mit digitalen effekten und auch modelle nur mit reverb. die amps rauschen gar nicht:great:

    die ATS-Series sind die vorgänger vom Attax, noch mit grauem filzbezug und der sixty (60watter, logisch;)) hatte bereits ne röhre in der vorstufe. geil klingender amp, der attax steht dem aber in gar nichts nach. war eher so als alternative gedacht, wenn man eben auf hybrid-amps steht.

    was im übrigen auch noch sehr geil kommt, sind die rocktron amps
    da gibts immer wieder welche bei ebay, 199 euro für nen 120watter, 210er mit stereoeffekten. die replitone-combos haben sogar verschiedene ampmodels zur auswahl

    tja, selbst für 200 tacken kann man ne menge wirklich guter amps abgreifen:great:
     
  7. schandmann

    schandmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Krachmacherstraße
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.294
    Erstellt: 04.06.08   #7
    Nen Replitone Preamp hatte ich auch schon mal, aber der war mir, zumindest in die Endstufe und den Speaker meines damaligen Music Man RP 65, irgendwie zu bassig ausgelegt. Grad das JCM800-Model (so einer meiner Lieblingszerrsounds von der Richtung her) war zwar ganz gut, hatte aber echt zu viel Mulmbass. Oder sind die Replitone-Combos da anders?

    Gibts denn noch irgendwelche anderen Peavey-Transencombos in 1x12"-Ausführung, die meine Anforderungen erfüllen? Immer her damit.

    Und, pat.lane, ich muss einfach mal loschleimen, vielen dank, dass du wie schon in meinem Haupt-Lärm-Ampsuchenthread dein enormes (!) Gut-und-günstig-Ampwissen mit mir teilst. Bewertung folgt natürlich. Du bist die Kompetenz auf zwei Beinen, man!
     
  8. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 05.06.08   #8
    Danke für die blumen *rotwerd* aber frei nach hombre " ich helf doch gern boss" :D

    von peavey gibts noch den Studio 65, Envoy 65, fallen gebraucht auch da rein
    dann gäbe es noch die transfex-combos (mit digitalen effekten, midi etc., aber ohne RAM-Card eher begrenzte speicherplätze und umschaltzeiten. ist wohl eher was für den studio-gebrauch oder wenn man nicht viel umschalten muss)

    einer ist mir noch eingefallen

    Yamaha DG Combo
    die gehen gebraucht eigentlich auch immer günstig weg. der 112er DG 60 hat 60 völlig ausreichende watt. das ist im übrigen der amp, den Carlos Santana ne zeitlang in den 90ern gespielt hat. der mit den motor-potis, ein paar effekten und midigedöns etc.
    macht nen geilen sound, ist sehr vielseitig und kann klanglich auch viel in Richtung Marshall
    bei yamaha hat zu früheren zeiten ein gewisser herr soldano mitgemischt und ich finde, trotz transen-modeller, ist das ein oder andre auch darin zu hören


    im übrigen um nochmal auf den Behringer Vampire zu sprechen zu kommen.
    ich verteufele diese amps ja selbst recht gerne. und ich wiederhole mich, wenn ich sage dass ich mir den nie als hauptamp auf die bühne stellen würde, aaaaaaber

    gestern in der probe von meiner alt-herren-feierabend-mucker-band hab ich das topteil an 2 x112er Boxen (Hughes & Kettner AC 112 und der Harley Benton G112) gehabt. die endstufenleistung ist nach wie vor recht eingeschränkt und ich musste recht gut aufdrehen ( 3 bis 4 Uhr, macht aber ner transe nix).
    ich bin was sound angeht keiner, der das gras wachsen hört, bin aber schon recht penibel, denn wer spielt schon gerne mit schlechtem ampsound. aber genau der war aber wirklich nicht von schlechten eltern. kam ziemlich fett aus den speakern (lauter basser, prügeldrummer mit nem schönen ordentlichen bumms). die effekte wohldosiert dazu und dank noisegate kein rauschen, kein britzeln gar nix....
    ampmodel war (wie sollte es anders sein) Marshall Highgain (1 Bank) und das Diezel Model (2. Bank). die umschaltzeiten habe ich minimiert, da ich die preset in einer bank nur mit einem ampmodel gefahren habe (bis auf clean). in jedem preset die gleichen effekte (halt nur auf aus gestellt) und es gibt keine hörbaren umschaltzeiten. geilomat :great:
    gefiel mir sogar so gut, dass ich den gleich drin gelassen hab, und meinen DSL + 1960er erstmal nicht mehr durch die gegend schleppen werde.

    und dabei hab ich für das VampireTopteil grad mal 100 tacken gezahlt :rolleyes:
    die 112er vom thomann kostet pro stück auch nur 59 euro, rechne es dir zusammen
    da kommste für 200 euro (plus/minus a bissl was) auch wieder sehr gut weg....
     
Die Seite wird geladen...

mapping