Japanische Singlcut alla LP Custom - Alt vs Neu?

  • Ersteller Domeni0
  • Erstellt am
Domeni0

Domeni0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.03.17
Beiträge
857
Kekse
1.660
Ort
Stuttgart
Ich möchte mir nächsten Monat eine neue Gebrauchte zulegen und bin noch am abwägen.
Zur Auswahl stehen die Modelle der FGN LC10 Reihe aber auch ein paar Orville Modelle im Custom Look.
Der FGN wären schon ein paar Euro günstiger als die Orville, von denen ich noch keine in der Hand hatte.
Lohnt sich der Aufpreis zu den Orville Modellen Qualitativ oder spielt da nur der Vintage Hype eine Rolle?
Kann ich eventuell damit rechnen, dass die Orville Gitarren vielleicht sogar im Wert steigen?

Ich würde vorm Kauf auf jeden Fall antesten gehen, allerdings sind die Gitarren nicht gerade ums Eck.
 
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
JesusCrisp

JesusCrisp

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
11.05.10
Beiträge
509
Kekse
608
Ort
Österreich
Schreib Tokai und Burny auch noch auf die Liste.
 
G

Gast252951

Guest
vom Gefühl her würde ich auxch sagen, dass Tokais am besten zu bekommen sind, wobei es ja auch einige FGN Händler gibt - wenn es ums Thema anspielen geht
 
Domeni0

Domeni0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.03.17
Beiträge
857
Kekse
1.660
Ort
Stuttgart
Danke euch allen schon mal.
Ich werde auf jeden Fall gebraucht kaufen und FGN und Orvilles gibt es aktuell in meiner Nähe.
Da die Gitarre in Custom Optik sein soll schränkt es das ganze noch mal ein Stück ein.
 
Andreaz

Andreaz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
01.09.12
Beiträge
288
Kekse
607
Ich hatte eine FGN LC10 in weiß, was aber leider mehr Elfenbeinfarben war.(War auch der Grund warum ich sie nicht mehr habe), werde mir aber die LC20 noch holen, da die FGN definitiv geile Gitarren sind.
Aktuell habe ich eine Edwards E-LP-130CD, welche für mich persönlich das non-Plus-ultra ist, wenn es um LP-Custom-"Klone" geht.

Beides sind top Gitarren, sowohl Verarbeitung als auch Qualität der verwendeten Materialien/Bauteile.
Das dürfte denke ich für den Großteil der japanischen Singlecuts gelten, sei es Tokai, Orville, FGN oder wie sie alle heißen mögen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
MKRocker

MKRocker

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
29.05.11
Beiträge
154
Kekse
103
Ort
Oberösterreich und Tirol
Ich habe eine Orville "Custom" und auch eine FGN, kann also direkt vergleichen.
Es sind grundverschiedene Gitarren, sowohl vom Klang her als auch vom Spielgefühl.

Aufgrund der großen Unterschiede kann ich hier deshalb keine Empfehlung geben, sondern nur die Unterschiede von meinen Expemplaren beschreiben.
Gerade die Orvilles sind da wohl auch sehr unterschiedliche. Danke @EAROSonic für den tollen Artikel dazu. Dieser hat mir damals bei der Auswahl sehr geholfen.

FGN LS10 (sollte sich ausser der Optik nicht großartig von der LC10 unterscheiden):
* keine Gewichtsreduzierung, trotzdem aber recht leicht. Hölzer dürften hier nach Gewicht selektiert werden
* recht dünner Hals
* Medium Jumbo Bünde
* FGN eigene Pickups (recht heiss mit Alnico 8 Magneten). Für mich waren die nix, ich habe sie getauscht.
* Trocken gespielt sehr leise und unaufgeregt neutral im Klang
* Schwingverhalten okay, nicht hervorstechend gut, aber auch nicht schlecht
* sehr niedrige Seitenlage möglich
* Bolzen der Brücke direkt in den Korpus geschraubt
* neuere Modelle haben ein Spitzes Cutaway, mein älteres Modell hat noch das Runde, das näher an der "Originalform" dran ist. Die Kopfplatte ist in jedem Fall eigenständig.

Orville Custom (genauer "Orville by Gibson Custom Reissue" aus dem Fujigen Werk)
* schwer wie Stein, ein richtiger Brocken. Die schwerste Gitarre, die ich je in der Hand hatte
* "fretless wonder" Bünde. breit, aber niedrig
* Hals etwas kräftiger, aber geht bei mir trotzdem noch klar als "dünn" durch
* Ein Gibson Humbucker am Hals, von dem ich nicht genau weiß, welches Modell. Am Steg hatte der Vorbesitzer einen SH4 eingebaut, der musste wieder raus.
* die Brücke mit Rappelfeder war nicht leise zu bekommen, ich hab die schließlich getauscht
* Bolzen der Brücke sind glaube ich ebenfalls direkt in den Korpus geschraubt (muss ich zuhause nochmal nachsehen)
* Bünde sind schon etwas abgenudelt, aber es ist trotzdem eine sehr niedrige Seitenlage möglich
* Trocken gespielt sehr laut, eher hell (obwohl Mahagoni pur ohne Ahorndecke) und ein unfassbares Sustain. Keine Ahnung, ob das mit dem Gewicht zu tun hat, aber sie schwingt subjektiv ewig. Hebt sich hier deutlich von der FGN ab.
* Lizensierte Korpusform, also korrekte Maße inkl. Open Book Kopfplatte, mit dem Segen von Gibson

Mit Wertsteigerungen würde ich nicht spekulieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
benny barony

benny barony

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
09.07.05
Beiträge
6.792
Kekse
18.707
Ort
Brounschwaaich
vom Gefühl her würde ich auxch sagen, dass Tokais am besten zu bekommen sind

Ich seh da eher FGN vorn, was Verfügbarkeit und Preis angeht. Kann sich aber jederzeit ändern, das lässt sich kaum voraussagen. Der Gebrauchtmarkt ist halt spontan.

FGN LS10 (sollte sich ausser der Optik nicht großartig von der LC10 unterscheiden):

Die Ahorndecke...

Trocken gespielt sehr laut, eher hell

So könnte man wohl meine FGN LS10 beschreiben. ;)
 
Domeni0

Domeni0

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.03.17
Beiträge
857
Kekse
1.660
Ort
Stuttgart
Danke euch für den Input. Man kann wohl sagen, dass man mit den japanischen Gitarren wohl kaum was falsch machen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ich muss mich dann wohl einfach durchspielen und die Gitarre nehmen die mich mehr begeistert.
An sich ist mir eine Originalgetreu Konstruktion egal. Wichtig für mich sind Klang, Handling und natürlich die Optik. Das sind halt leider alles Aspekte die man am Instrument erfahren muss.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben