Jazz-Improvisation - welche Scalen z.b. bei Donna Lee

von Erdling, 20.03.04.

  1. Erdling

    Erdling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    243
    Erstellt: 20.03.04   #1
    moin,

    derzeit ist donna lee so ziemlich der einzige jazz standard den ich auswendig kann. ich spiele über die akkorde arpeggien und chromatische durchgangstöne. das klingt aber noch ziemlich brav und dieses 'outside' feeling fehlt völlig.
    über welchem akkord kann ich mal ein paar typische jazzscalen einbauen um typisches jazzfeel zu erzeugen? also so ne mollscala oder ganzton-halbton oder sowas. prinzipiell kann ich die dinger halbwegs aber wann sollte man die einsetzen?
    konkret: wenn ich donna lee in Ab spiele, welche scala über welchen akkord?
     
  2. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 20.03.04   #2
    Donna Lee ist ja wohl so ziemlich der Hammer, da wage ich es nicht Dir Tips zu geben...
    Aber ein anderer Tip: besorg Dir das "Charlie Parker Omnibook"- gibts vom Advance Music Verlag Rottenburg, da ist sein Donna Lee Solo (und viele andere) sehr gut transkribiert, das hilft doch sehr ein Feeling zu bekommen was er da so macht. Ich habe das Omnibook, allerdings Donna Lee (noch) nicht auseinandergenommen.

    ciao,
    Stefan
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 21.03.04   #3
    Ich halt mich da auch zurück. Außer:

    Mixolydisch oder Blues bei F7, B7 und C 7.

    Vermindert (kl. Terzen) bei G# dim.

    -------------

    Bei (Dur)Dominant-7-Chords bestehen im Prinzip z.B. folgende Möglichkeiten:

    1 Halbton-Ganzton
    2 Ganzton
    3 Mixolydisch
    4 Alteriert (Melodisch Moll 1/2-Ton über dem Akkord)
    5 Harmonisch Moll dominant (z.B. Ab-Moll harmonisch über Eb7)
    6 Mixolydisch#11 (z.B. Bb Moll Harmonisch übr Eb7)
    7 Bluesskala

    -----------------------

    Donna Lee ist eine äußerst schwierige und deshalb ungeeigente Übungsvorlage fürs "harmonische Ausbrechen", weil die Akkordwechsel rasend schnell folgen.

    Mit den Chromatiken liegst du nicht falsch, die wurden gerade im Be-Bop bevorzugt, um Zieltöne "anzuspringen". Zum Beispiel: 1/2 drüber, dann 1/2 drunter dann der Zielton. Das lässt sich unendlich variieren.

    Ich würde hier normales Dur, mixolydisch, Blues, Moll und diminished (kommt nur einmal vor) als Grundlagen wählen und dazwischen das "chromatic passing" ausbauen. Für die "richtig fiesen" Aussteiger-Lines (alteriert, mixo#11, Halbton etc.) ist diese Komposition letztlich auch nicht so gut geeignet.
     
  4. Erdling

    Erdling Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    243
    Erstellt: 21.03.04   #4
    mit welchem stück könnte man denn gerade die mal üben?
     
  5. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 21.03.04   #5
    Such Dir einen schönen gemütlichen Standard raus wie Beautiful Love oder Blue Bossa oder Days of Wine and Roses oder Green Dolphin Street oder oder oder damit klappts sicher besser

    ciao,
    Stefan
     
  6. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 26.03.04   #6
    sehr schön geht auch ein moll-blues, z.b. "footprints" oder "all blues"
    da hält sich das modulieren in grenzen.

    für skalen-tests eignen sich ohnehin die modalen tunes am besten
    probier mal maiden voyage, cantaloupe island, cissy strut ...

    bei diesen songs ist man ja geradezu darauf angewiesen mit scales zu experimentieren, da mit reinem "chords ausspielen" hier kein blumentopf zu gewinnen ist.

    was outside-scales angeht kann ich dir empfehlen mal bei Scott Henderson (Tribal Tech) reinzuhören. selbiger beherrscht das bis zur perfektion. auch John Scofield ist da sicher zu nennen, vor allem im hinblick auf verwendung von halbton-ganzton-scalen auf modalem jazz (let the cat out, don't shoot the messenger ...)
     
  7. Erdling

    Erdling Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    243
    Erstellt: 05.04.04   #7
    könnte jemand mal am beispiel von blue bossa sagen welchen skalen über welche akkorde zu spieln wärn?
     
  8. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 08.04.04   #8
    äääh, wenn ich mich recht erinnere so aus dem Kopf heraus:

    Cm über Cm/Fm und die Cm IIm7b9-V7b5-Im7 und C#maj über die maj II-V-I in der Modulation ... ohne Gewähr
    Bei den II-V-I kannst du natürlich die jeweiligen Arpeggien oder Dominantskalen verwenden (nachzulesen im Haunschild den Du zu Hause hast ... oder nicht?)
     
  9. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 08.04.04   #9
    ...oder Sikora ... oder hier.
    Noten sind da: http: //mapage.noos.fr/realbook/RB/Blue%20Bossa.jpg

    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...