Jazzmaster replacement pickup

  • Ersteller poledo2
  • Erstellt am
poledo2
poledo2
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Registriert
12.10.09
Beiträge
70
Kekse
0
Ort
Wien
Hey,

ich hab mir vor ein paar Tagen eine japanische Jazzmaster (BJ ca. 2000) gecheckt und würde gern bessere Pickups reinbauen. Wer kann mir da was empfehlen?

Danke!
 
Eigenschaft
 
micharockz
micharockz
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.23
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.896
Kekse
15.636
Ort
Varel
Ich kann noch nichts aus eigener Erfahrung empfehlen, habe mich aber gründlich umgehört (diverse Youtube- und Soundcloud-Clips) und von einem Gitarrenbauer beraten lassen, der ziemlich viele jazzmasterähnliche Gitarren herstellt.
Bei Replacement Pickups hast du natürlich auch die Möglichkeit, abgesehen von einem hoffentlich besseren Sound als den Originalpickups klanglich in ganz unterschiedliche Richtungen zu gehen.
  • Curtis Novak hat eine ganze Reihe Pickups im Jazzmaster-Format im Programm. Laut meinem Gitarrenbauer stellt er die seines Wissens bestklingendsten vintageorientierten Jazzmasterpickups her. Darüber hinaus gibt es P90er, PAF-style, Widerange Humbucker und mehr im Sortiment - alle sehr überzeugend. Ich habe mich für einen Widerange Humbucker am Steg und ein JM-V (wie Vintage) am Hals entschieden und bin super gespannt, muss aber leider noch bis vermutlich Weihnachten warten, bis ich vom Sound berichten kann :coffee:.
http://curtisnovak.com/pickups/Offsets.shtml

  • Kinman stellt ziemlich gut klingende und vor allem brummfreie Jazzmaster-Pickups her.
http://www.kinman.com/guitar-pickups/jazzmaster/

Weitere Hersteller von Pickups im Jazzmasterformat sind:
  • Lollar
  • Joe Barden
  • Kloppmann
  • Lindy Fralin
  • The Creamery (preislich deutlich günstiger als die anderen)
  • Barfuss Pickups
  • Seymour Duncan (auch keine Boutique-Preise)
 
D
Del Pedro
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
16.07.07
Beiträge
538
Kekse
1.463
Schnucky Guter
Schnucky Guter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.23
Registriert
16.04.12
Beiträge
70
Kekse
286
Hallo,

genau mein Thema. Ich hab seit Mittwoch eine JM CIJ BJ 1999. Die PU´s kreischen und nun möchte gutes Material ins Holz. Ich möchte am liebsten low output pickups haben, weil ich gern mit dem Amp reglen möchte und ich für mein Gefühl mehr Möglichkeiten und mir dadurch auch mehr Wärme und unten rum mehr Bumms erhoffe. Mir wurde Barfuss empfohlen, doch steck man einmal den Kopf zu tief in ein Thema, möchte man das ganze Regal ausprobieren. Gibt es low output Favoriten?

Vom Sound her geht es in die Clean- / Overdrive- / Vintagerockrichtung.

Danke in die Runde
 
Zuletzt bearbeitet:
micharockz
micharockz
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.23
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.896
Kekse
15.636
Ort
Varel
Ich habe mit dem Curtis Novak JM-V eine low Output Vintagekopie in der Halsposition, klingt schön warm, voll und trotzdem klar in meiner Gitarre (Deimel Firestar, anderes Holz als deine). Ich habe allerdings keine Vergleiche zu anderen Pickups.
Es gibt ja auch diverse Modelle von allen Herstellern. Willst du Singlecoils oder kommen auch Humbucker im JM-Format in Frage?

Schwieriges Thema, wenn man nur durch Höreindrücke aus Videos und Produktbeschreibungen aus dieser riesigen Auswahl eine Entscheidung treffen soll.
Bei mir ist am Steg ein Widerange Humbucker gelandet, der kann bei Bedarf mit Boost auch brachial, aber das muss ja für dich nicht das richtige sein...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Von Barfuss hört man ja eigentlich auch nur gutes, und die Beschaffung ist einfacher.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Schnucky Guter
Schnucky Guter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.23
Registriert
16.04.12
Beiträge
70
Kekse
286
Einen lieben Dank für deine schnelle Antwort. Ich denke das ich es mit den Barfuss probieren sollte und dann weiter sehe. Vielleicht ist meine Neugierde ja so groß, mich mal deiner Empfehlung zu widmen, die Novaks kamen nämlich auch in meine engste Auswahl. Weiß hier noch jemand etwas über die Schaltung an sich? Ich hab ja die JM CIJ BJ 1999 und gelesen, das die Schaltung (ich hab wirklich keinen Plan von alle dem) auch nicht die beste sei. Die rede ist von Potis Widerständen etc. Ich möchte es klassisch einfach, mit gutem Material. Für Links und andere Wegweiser bin ich sehr dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ben zen Berg
Ben zen Berg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
06.03.13
Beiträge
3.043
Kekse
20.216
Ort
Düsseldorf
Die PU´s kreischen

Im Lead Circuid sind beim Jazzmaster lineare 1 M Ohm Pots verbaut. Wenn Du das Volume runter drehst, werden im oberen Drittel/Viertel nur die Höhen gedämpft, die Lautstärke verändert sich eigentlich nicht...
 
Schnucky Guter
Schnucky Guter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.23
Registriert
16.04.12
Beiträge
70
Kekse
286
Okay, Danke. Die japanischen PU´s kreischen und klingen bescheiden, daher mein Wunsch nach anderen PU´s. Die Elektronik soll wohl auch nicht die beste sein. Welche hochwertigen Alternativen gibt es zum japanisch verbauten Material?
 
micharockz
micharockz
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.23
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.896
Kekse
15.636
Ort
Varel
Kannst du das “Kreischen“ mit anderen Worten beschreiben?
Mir ist nicht ganz klar, ob sie mikrofonisch rückkoppeln oder ob einfach harsche, unangenehme Frequenzen im Klang sind, die bei anderen Gitarren nicht so vorhanden sind. Welche Gitarren und Pickups kennst du im Vergleich am selben Setup? Ich frage um sicherzugehen, dass dein Amp nicht z.B. gut auf eine Gitarre mit eher dumpfen Pickups eingestellt ist. Jazzmaster Stegtonabnehmer können eh schon recht nagelig klingen. Je nach Qualität und Amp unangenehm oder verschärft James-Bond-Theme- oder surfmäßig.

Stört dich der Sound immer, oder nur verzerrt oder unverzerrt?
 
Schnucky Guter
Schnucky Guter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.23
Registriert
16.04.12
Beiträge
70
Kekse
286
hm,

vielleicht ist kreischen wirklich das falsche wort. mir fehlt bei den pu´s unten rum einfach die substanz. mit anderen worten, ich finde sie was die tiefe angeht ziemlich dünn. das nagelige mag ich sehr, die pu´s wirken einfach nicht ganz ausgewogen. das mikrofonische rückkoppeln erlebe ich zudem auch, zumal ich sehr sparsam mit dem overdrive bin, es eher angechruncht liebe. wenn ich geshuffelt spiele, dann fiept das in den abgestoppten sequenzen wie hulle.
zuhause klemmt die gute an einem blackstar ht5r und im proberaum an einem orange or100 mit 212ppcob, ich denke an der verstärkung soll es nicht liegen.
 
Ben zen Berg
Ben zen Berg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
06.03.13
Beiträge
3.043
Kekse
20.216
Ort
Düsseldorf
dann fiept das in den abgestoppten sequenzen wie hulle

Das sind aber nicht die Pickups, das sind die Saiten zwischen Bridge und Tremolo. Beim Neck PU dürfte es kaum auffallen... Kleb' mal ein Stück Tape darüber.
 
Schnucky Guter
Schnucky Guter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.01.23
Registriert
16.04.12
Beiträge
70
Kekse
286
danke für deinen tip. ich probier das mal mit dem abkleben, obwohl ich einen buzzstop drauf hab und einen wolfstöter auf der kopfplatte.
die sache mit den anderen pu´s werd ich einfach probieren und sehen, ob es besser wird und meinen vorstellungen eher gerecht wird.
 
micharockz
micharockz
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.23
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.896
Kekse
15.636
Ort
Varel
Oder klemm ein Stück Schwamm unter die Saiten. Wenn es dann nicht mehr fiept liegt es daran (ist halt eine konstruktionsbedingte Eigenart, die manche Möglichkeiten verschließt, dafür andere öffnet), wenn nicht sind es die Pickups.

Wenn die PUs dir aber eh untenrum zu dünn sind, muss ja eh was Neues rein.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben