John Frusciante Spieltechnik

wo00lf

wo00lf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.17
Mitglied seit
02.03.08
Beiträge
495
Kekse
1.025
Jaja wieder ein Frusciante Thread aber ich meins ernst und will nicht nach irgendeinem Equipment fragen.

Also...Ich gehe mit meinem Gitarrenlehrer verschiedene Gitarristen durch, sozusagen Studien ihrer Spieltechnik um mir viele verschiedene Stile anzutrainieren. Im Grunde machen wir das nicht nur mit Gitarristen sondern auch mit Stilen, wir haben jetzt viel Blues gespielt und ich habe auch sehr viel Slash Licks, Spielweise etc. gelernt.
Jetzt ist eben John dran und ich suche Stücke, Licks, Akkordfolgen, Melodie usw. mitdenen ich DIE "Frusciante-Experience" kriege. Natürlich gehört da auch Sound dazu aber den bekomme ich selbst hin, hier geht es in erster Linie um die typische Spielweise, die man immer sofort erkennt. Dazu gehöhren auch Sachen seiner Soloalben aber möchte ich hauptsächlich RHCP-typische Spielweise lernen.

So jetzt noch kurz Beispiele was ich bei Slash gemacht habe:

-Ich habe sehr viele Stücke gespielt, Notenbilder, Aufbau etc angesehen
-Solotechnik ist mir inzwischen recht klar was sozusagen "Slashig" ist
-An Videos habe ich z.B das hier gelernt:

Was mir z.B helfen würde wären Licks wie das erste bei diesem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=65WprS9e5uM

Also im Grunde will ich die typische Frusciante Spielweise erforschen.


Ich hoffe ihr versteht was ich meine :eek2:

Ich freue mich auf Antworten :)
 
Samuel_Groth

Samuel_Groth

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
08.03.19
Mitglied seit
02.05.08
Beiträge
2.382
Kekse
38.200
Ort
Heppenheim
John on recording Dani California

Was mir generell bei Frusciante aufgefallen ist:

-er hat teilweis eine sehr perkussive Spielweise: Ein gutes Beispiel dafür ist "Give it away" während der Verse
 
Foo Fighter

Foo Fighter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.06.17
Mitglied seit
05.10.04
Beiträge
199
Kekse
0
Ort
Lüneburg, Germany
Die Red Hot Chili Peppers Sachen sind einfach Funk/Rock.
Es hat glaube ich mal gesagt, dass ganze Akkorde nicht so gut sind, weil man da sonst nicht so schnell umgreifen kann.
Viele Solosachen sind aber teilweise doch relativ einfach und durch das abspielen von "rückwärts-gitarrenspuren" gibt es einem Lied das besondere Etwas.

Auf dem neuen Album ist er teilweise sehr experimentell bzw. progressiv.

Ich hoffe, ich habe dir damit irgendwie helfen können ;)

Gruß, Foo
 
Ysuran

Ysuran

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.21
Mitglied seit
24.05.07
Beiträge
376
Kekse
781
Ort
München
Spieltechnik, die ich direkt mit ihm verbinde wäre die Chickenscratch-Technik, die er bei Can't stop nutzt - sprich Abdämpfen aller Saiten, bis auf eine, und dann durchschrammeln und dadurch Melodie spielen.

Auch erwähnenswert wäre vielleicht, dass er sehr gern mitm Daumen spielt und sich so die Barrés vereinfacht.
 
Samuel_Groth

Samuel_Groth

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
08.03.19
Mitglied seit
02.05.08
Beiträge
2.382
Kekse
38.200
Ort
Heppenheim
Spieltechnik, die ich direkt mit ihm verbinde wäre die Chickenscratch-Technik, die er bei Can't stop nutzt - sprich Abdämpfen aller Saiten, bis auf eine, und dann durchschrammeln und dadurch Melodie spielen.


Das meinte ich (unter anderem) mit perkussiv......ich wusste den Fachterminus dafür nur nicht.:)
 
wo00lf

wo00lf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.17
Mitglied seit
02.03.08
Beiträge
495
Kekse
1.025
Ok Chickenscratch muss ich eindeutig lernen, das gefällt mir auch sehr gut.

Ansonsten hoffe ich weiter auf Solo-Licks, Melodien oder auch Tabs zu altnernativ Solos, die er ja immer bei Konzerten spielt (also einfach ein anderes Solo zu einem Lied)
 
ginod

ginod

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
06.08.19
Mitglied seit
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Hör einfach viel Musik von ihm und von den Peppers und lerne einige Pepperssachen.

Ich füge mal hinzu, dass er gerne seine Melodien in Zusammenhang mit seiner eigenen Bassbegleitung aufbaut die er mit den tiefen aiten spielt.

Sprich er begleitet seine Melodien sehr gerne selbst udn wechselt tiefe Töne und hohe Töen ab. Also große Intervallsprünge.

Er ist wie gesagt sehr funkbeeinflusst z.B. von James Brown.

Also ganz wichtig ist, sich auch Funktechniken drauf zu schaffen. Es ist alles rhythmusbezogen . Vergiss also nicht genau dir mal den Rhythmus anzuhören den er spielt. Meistens spielt er einfache Melodieläufe aber macht daraus auch kleine Funkriffs die zwar nur aus ein paar Tönen bestehen aber den durch das rhythmische Spiel Groove bekommen.

Also gute Übung ist schonmal nur mal die rechte Hand ein bisschen über die Saiten grooven zu lassen und dabei die anderen Saiten mit der linken Hand abzudämpfen.
 
wo00lf

wo00lf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.17
Mitglied seit
02.03.08
Beiträge
495
Kekse
1.025
Keiner mehr was zu sagen?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben