Kann ich diese Endstufenransistoren nehmen?

von Icke43, 01.11.07.

  1. Icke43

    Icke43 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.07   #1
    Hallo Gemeinde,

    ich habe hier einen TAURUS A2100 Stereo Amplifier (ich weiß, kennt keiner. Darum frage ich auch nicht nach einen Schaltplan) bei dem die Endstufen von einem Kanal durch sind. Die Originalen 2SB1317 & 2SD1975 gibt es nicht mehr und als Ersatz habe ich 2SA1302 & 2SC3281 besorgt. Der erste Probelauf war laut, hell, und qualmend. Erst danach habe ich bemerkt das im Datenblatt vom 2SB1317 ein Minuszeichen vor der Spannung angegeben ist.
    Nun kommt endlich meine Frage. Kann ich die Transistoren als Ersatz nehmen?
    Die Datenblätter habe ich hier reingestellt.
    Währe schön wenn ich Hilfe bekommen könnte denn ich erschrecke mich immer wenn mir die Dinger um die Ohren fliegen :).


    Besten Dank Heiko
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.290
    Zustimmungen:
    3.424
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 01.11.07   #2
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.327
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    30.231
    Erstellt: 03.11.07   #3
    Auf den ersten Blick sieht das so aus, als ob das gehen sollte.
    Die Tansistoren sind jeweils sehr ähnliche PNP bzw NPN Ersatztypen und haben sogar die gleiche
    Reihenfolge der Anschlüsse (Basis Emmiter Collector)
    Mein erster Tip war, daß sich die Ersatztypen in der Reihenfolge unterscheiden.
    Von ihren sonstigen Parametern sehen sie auch ähnlich aus, die Ersatztypen vertragen sogar etwas mehr an Spannung.
    Übrigens hat hat das mit dem Minuszeichen nichts zu bedeuten, das ist nur Herstellernomenklatur.
    ---
    Allerdings könnte es sein, daß der Rest der Schaltung einen Macken hat und die Transistoren deshalb über den Jordan gegangen sind.
    Vor der Endstufe gibt es meist eine schwimmende Spannungsquelle, an einer Versorgungsspannung eine feste Stromquelle und an der anderen Versorgungsspannung hängt die gesteuerte Stromquelle von den Vorstufen.
    Diese Spannungsquelle ist meist aus einer Reihenschaltung von Dioden aufgebaut oder ein Transistor mit 2 Widerständen, von denen einer oft ein thermisch abhängiger Widerstand ist, der auf dem Kühlkörper sitzt. Das Ganze sorgt dafür, daß der Ruhestrom nicht zu groß wird, wenn die Endstufe warm wird.
    Eventuell ist auch ein Poti zu sehen, das zur Ruhestromeinstellung dient. Wenn das falsch steht, kann's ebenfalls rauchen.
    Ohne Schaltplan ist das aber alles recht schwierig zu beurteilen.
     
  4. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.327
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    30.231
    Erstellt: 06.11.07   #4
    Noch ein Nachtrag: Nette erklärende Schaltbilder gibt es unter http://sound.westhost.com/amp_design.htm
    die Vorstufe ist dort unter "Figure 9 - The basic bias servo circuit" zu finden, die Geschichte mit den Dioden unter Figure 6a (allerdings mit 2 Widerständen statt fester Stromquelle oben)
    Leider alles in Englisch, aber sehr gut und ausführlich erklärt.
    Wenn diese schwimmende Spannungsquelle offen ist, dann werden beide Seiten der Endstufentransistoren gleichzeitig aufgemacht, und dann gibt es einen Satten Kurzschlußstrom.
     
Die Seite wird geladen...

mapping