Kaufberatung 2 Instrumente für Anfängerin


@
@dirk
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.09
Registriert
07.12.09
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo Forum,
erstmal der Fragebogen:
(1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
bis _4000 (für 2 Instrumente) €
[ ] Gebrauchtkauf möglich

(2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
[ ] ja: __________________________________________________
[x] nein

(3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
[x] Anfänger
[ ] Fortgeschrittener
[ ] ambitionierter Fortgeschrittener
[ ] Profi (Berufsmusiker)

(4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
[x] Zuhause
[ ] auf der Bühne
[ ] im Proberaum
[ ] im Studio


(5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
__Klavierersatz________________________________________

(7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
[x] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
[ ] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
[ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

(8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
[ ] 25
[ ] 37
[ ] 49
[ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
[ ] 73/76
[x] 88 (Standardgröße Klavier)

(9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
[ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
[ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
[x] Hammermechanik (wie beim Klavier)

Zum Hintergrund:
Meine Tochter 10 Jahre, möchte mit dem Klavierunterricht anfangen. Sie spielt bereits Geige und weiß was es bedeutet ein Instrument zu erlernen.

Wegen Mietwohnung/ Kosten und da ich denke das ein DP auch ein schönes Spielzeug für mich ist haben wir uns gegen ein Klavier entschieden.
Meine Tochter lebt sowohl bei ihrer Mutter als auch bei mir, deswegen brauchen wir gleich zwei Instrumente.

Ich bin mir aber nicht sicher ob es Sinn macht verschiedene Instrumente zu kaufen (Stagepiano und Wohnzimmergerät) oder ob es besser ist 2mal das gleiche Instrument zu kaufen???

Bis jetzt gefallen mir ganz gut:
DP:
Kawai CA-91 oder CN-42
Stagepiano:
Kawai ES-6

bin aber für alle Ideen offen.

Schöne Grüße
Dirk
 
Eigenschaft
 
P
poorsurfer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.11
Registriert
12.10.09
Beiträge
92
Kekse
104
Hallo!

Zwei verschiedene Instrumente zu kaufen hat Vor- und Nachteile.
Zum einen halte ich es nicht für verkehrt ein tragbares Gerät zu haben, insbesondere da man ja bei einer 10-jährigen nicht weiß wo es mal hinführt. (Band/Jazz-Combo mit Bühnenauftritten).


Zum anderen ist es natürlich jedesmal eine Umgewöhnung, wenn man auf einem anderen Instrument spielt (aber das tut man ja im Unterricht auch wieder... von daher vielleicht auch nicht so verkehrt).
Wie groß der Unterschied zwischen 2 Instrumenten ist, ist natürlich auch unterschiedlich, grade bei ES-6 + CN42 dürfte es sich in Grenzen halten wegen der gleichen Tastatur.
Problematisch ist glaube ich allerdings, dass wenn man zwei Geräte hat, man immer eines bevorzugen wird, und darauf dann auch lieber spielt.

Wenn ich für mich 2 Instrumente für 2 Wohnungen mit deinem Budget kaufen wollte, würde ich auf jeden Fall ein Stagepiano nehmen. Wie das für euch ist müsst ihr aber selbst entscheiden. Ich würde auf jeden Fall die Tochter mit in die Entscheidung einbeziehen, auch was die Auswahl der Instrumente angeht. Ist ja auch immer ein bisschen Gefühlssache.

Interresant finde ich, dass du bisher nur Kawai-Geräte aufgelistet hast.
Was Stagepianos angeht, mal noch Yamaha P155 (für zu Hause, mit eingebauten Lautsprechern) und CP33 (für Bühne, Masterkeyboardfunktionen, keine Lautsprecher), Roland FP4/FP7 ausprobieren.

Auch wenn sowohl technisch als auch klanglich die Kawais keineswegs schlecht sind, sind die Yamahas und Rolands doch auf andere Art und mit anderer Charakteristik genauso gut. Jeder hat hier andere Vorlieben, deswegen auf jeden Fall ausprobieren.
Das gleiche gilt natürlich auch für die entsprechenden Homepianos (Yamaha CLP 330/340/370; Roland HP203/207)
 
@
@dirk
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.09
Registriert
07.12.09
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo poorsurfer,

vielen Dank für deine Einschätzung. Da ich leider nicht selbst Klavier spiele habe ich bisher nur die technischen Daten und die Tastaturen verglichen. Vorallem Samplingrate (Abstufung) und Polyphonie wobei die Tastatur doch möglichst klavierähnlich sein soll (jedenfalls beim Homepiano) und dabei hatte ich das Gefühl das Kawai in Preis/Leistung was besser ist.
Würde mich aber interessieren ob ich mich mit diesen Instrumenten in etwa in der richtigen Klasse für junge Anfängerinnen bewege?
Die Tochter einbeziehen ist gut, bin ja schon froh das ich wenigstens ein bischen mitreden darf :)

Wir werden uns natürlich noch im Fachhandel beraten lassen und uns auch andere Geräte zeigen lassen, möchte nur nicht ganz so dumm da stehen.
 
M
Maa83
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.12.15
Registriert
06.10.04
Beiträge
150
Kekse
87
was spricht gegen nur ein Instrument, welches sich gut transportieren lässt?
Dann bräuchtest du nur an jedem Standort das Zubehör (Stativ, Netzteil...) und musst nur das Keyboard hin und her tragen... oder möchtest du bei dir etwas dauerhaftes stehen haben? Dann sieht das natürlich anders aus...

Das YAMAHA P155 ist zum Klavierlernen meiner Meinung nach super geeignet. Gute Tastatur, guter Klang, integrierte Lautsprecher und mit 18 KG auch noch einigermaßen gut zu transportieren.
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Da ich leider nicht selbst Klavier spiele habe ich bisher nur die technischen Daten und die Tastaturen verglichen.
Dazu sei gleich vorab angemerkt: Nicht überbewerten. Vor allem solltest du diese ganzen Modell- und Technologiebezeichnungen möglichst garnicht betrachten. Ob in dem Ding am Ende eine AHA-4b oder doch eher die GHS-Tastatur drinsteckt, ist völlig egal. Hauptsache es spielt sich gut.
Technische Details, auf die man achten sollte, sind meist auch sehr einfach vergleichbar, z.B. Polyphonie - das ist einfach ne Zahl, die jeder Hersteller angibt, fertig aus.

Vorallem Samplingrate (Abstufung) und Polyphonie
Sample-Stufen halte ich ehrlich gesagt für überbewertet. Das ist auch so eine Zahl, mit der die Hersteller zu werben versuchen, aber die Zahl allein spielt eigentlich garkeine so große Rolle. Viel wichtiger ist, wie gut die einzelnen Samples der Stufen sind, wie gut die Überblendung (wie auch immer sie realisiert ist) ist usw. Man findet in Hardware ja auch meist nur 3 oder 4 Stufen, und das ist wirklich egal. Bei 2 vs. 10 würde ich sagen, okay, das kann man vielleicht(!) hören, aber so viel gibts meines Wissens nur bei riesigen Sample-Libraries für den Rechner.
Polyphonie ist heutzutage auch kein großes Problem mehr, denn die meisten Neugeräte haben 64 - und das reicht völlig. Knapp wird das erst, wenn man mehrere Klänge übereinander schichtet und dann sehr heftige Pedalpassagen spielt. Das ist aber eigentlich auch eher ein künstlicher Fall, weniger etwas, dem man im "echten Leben" begegnen würde.
Wichtig ist bei den technischen Details meiner Ansicht nach nur, dass das Gerät eine Hammermechanik-Tastatur hat (haben aber eigentlich eh alle) und dass es mindestens einen Anschluss für Pedale hat (auch Standard). Falls ihr euch entschließt, ein Stagepiano zu kaufen, würde ich evtl. noch überlegen ob es Sinn macht, auf Line-Ausgänge (im Gegensatz zu Kopfhörer) und Midi-Anschlüsse zu achten. Das ist zwar sicherlich im Augenblick nicht akut, schadet aber sicherlich nicht. Allerdings sollte man das meiner Ansicht nach nicht als Killerargument heranziehen. Soll heißen, wenn euch das Yamaha viel besser gefällt als das Kawai, das Yamaha aber keinen Line-Out hat, dann solltet ihr es trotzdem nehmen. Spielgefühl und Klang sind um ein Vielfaches wichtiger.
Zusammengefasst: Vergiss die technischen Details, geh lieber ein paar mal mit deiner Tochter in einen großen(!) Musikladen der alle preislich in Frage kommenden Geräte vor Ort hat, und probiere aus. Soweit ich das verstehe hatte sie allerdings bisher noch keinen Unterricht, das macht es natürlich etwas schwieriger. Hier wäre vielleicht zu empfehlen, den Klavierlehrer mit zum Anspielen zu nehmen, zumindest einmal. Der Grund dafür ist einfach: Wenn du einen Verkäufer bittest, dir die Geräte vorzuführen, wird er das natürlich mit Begeisterung tun, aber er wird sein persönliches Lieblingsgerät sehr viel besser vorführen als die anderen. Und die Chancen stehen mindestens 80%, dass sein Lieblingsgerät von Yamaha ist, denn fast alle Musikläden verkaufen bevorzugt Yamaha - was Blödsinn ist, besser als die anderen sind die nämlich nicht. Zwar auch nicht schlechter, aber es gibt eben aus Sicht des Kunden keinen Grund, bevorzugt zu Yamaha zu greifen. Daher die Empfehlung: Lieber eine unabhängige Person mitnehmen, die alle Geräte möglichst gleich gut präsentiert.

wobei die Tastatur doch möglichst klavierähnlich sein soll (jedenfalls beim Homepiano) und dabei hatte ich das Gefühl das Kawai in Preis/Leistung was besser ist.
Tastaturen bei Stage- und Homepianos sind grundsätzlich fast immer gleich. Allerdings ist es meist so, dass man für ein Homepiano bei gleicher Ausstattung mehr Geld bezahlen muss. Bei gleichpreisigen Geräten kann(!) es also vorkommen, dass das Homepiano die schlechtere Tastatur hat.

Würde mich aber interessieren ob ich mich mit diesen Instrumenten in etwa in der richtigen Klasse für junge Anfängerinnen bewege?
Die Preisklasse halte ich auf jeden Fall schon für sehr gut. Das ist nämlich schon die Mittelklasse, die in manchen Dingen sogar identisch mit der Oberklasse ist (bei Kawai sind es z.B. die Klänge, bei einigen Yamahas ist es die Tastatur...).

Ob es nun allerdings sinnvoll ist, zwei Geräte anzuschaffen sei mal dahingestellt. Das hängt natürlich auch stark davon ab, wie häufig der Aufenthaltsort deiner Tochter wechselt. Dass du nicht alle zwei Tage ein Stagepiano durch die Gegend tragen willst ist sicherlich klar, aber wenns größere Abstände sind, würde ich mir das schon überlegen. (Sorry, ich hab leider überhaupt keine Vorstellung, von was für Zeitabständen wir hier reden :redface: ) Vorteil bei dieser Lösung wäre, neben dem deutlich geringeren Preis natürlich, unter anderem das, was poorsurfer schon sagte: Man hat nur ein Gerät, dann braucht man auch nur eins toll finden, und man braucht sich auch nur an eines gewöhnen. Und was vielleicht auch nicht schadet: Man muss nur bei einem die Bedienung erlernen. Okay, die ist bei solchen Pianos meist nicht sehr kompliziert, aber trotzdem...
Außerdem könnte man dann das Geld sparen, um vielleicht doch eines Tages, wenn sich die Wohnsituation geändert hat oder so, ein "echtes" Klavier finanzieren zu können. Denn auch das sei noch erwähnt: Obwohl die Digitalpianos mittlerweile wirklich gut sind - von der Lebendigkeit und einfach diesem gewissen Gefühl eines richtigen Klavieres sind sie leider noch merklich entfernt.

So, jetzt reichts aber. Hab mich wohl schon wieder zu so einem Roman hinreißen lassen... :rolleyes: ;)
 
@
@dirk
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.09
Registriert
07.12.09
Beiträge
3
Kekse
0
Gut, also den Techniker in mir beruhigen und den Musiker entscheiden lassen! Ihr habt natürlich recht, wir möchten ja kein Auto kaufen.
Also am besten die Lehrerin mit in den Laden bringen und die beiden (Lehrerin und Tochter) entscheiden lassen und wenn ich das richtig verstanden habe, kann man ab 1500,- nicht soviel verkehrt machen.
Zwei Geräte müssen leider sein, da wir schon Probleme haben eine Geige rechtzeitig auszutauschen, wenn ich mir das mit einem Piano vorstelle ... Wir wechseln uns wöchentlich ab.
Außerdem denke ich, kann ich einen guten Preis aushandeln wenn ich gleich zwei Instrumente kaufe.
Also einmal Stage und einmal Home, für das Stagepiano werde ich dann meinen Schreinerkumpel anrufen, dann haben wir sozusagen ein mobiles Homepiano.

Werde mich dann ende Dezember melden und berichten was wir gekauft haben.

Vielen Dank für die Hilfe
Dirk
 
P
poorsurfer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.11
Registriert
12.10.09
Beiträge
92
Kekse
104
Techniker beruhigen ist eine gute Idee! Bin ja auch (manchmal ein bisschen zu viel) Technikfreak.
Mir gings auch so, erstmal eingelesen, rumgeschaut, und dann aufgrund der technischen Daten eindeutig das Kawai MP5 favorisiert.
Im Laden ausprobiert, Yamaha und Roland ausprobiert, und das MP5 schnell ausgeschieden, Tastatur fand ich nicht so angenehm. Das CP33 hab ich dann gekauft. Jetzt hab ich zwar nur 64fache Polyphonie (statt 192), nur 2 Splitzonen (statt 4 wenn ich mich noch richtig errinere) und nur 16 Klänge (statt 256). Zum Klavierspielen ists mir aber einfach lieber gewesen...

Nein bei den Instrumenten ab 1500 Euro machst sicher nichts verkehrt, die sind alle gut. Aber mit manchen kommt man halt doch besser zurecht.

Wenn der geschreinerte Umbau für das Stagepiano fertig ist, poste mal ein Foto. Will sowas auch maachen und bin noch am rumüberlegen wie genau ich das mache.

Grüße
Bastian
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben