[Kaufberatung] Akustikgitarre für Einsteiger

von Annapanna, 16.06.10.

  1. Annapanna

    Annapanna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.10
    Zuletzt hier:
    26.06.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.10   #1
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    bis _bis 150_ €



    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?

    ____Ich spiele seit 2 Monaten -> Anfänger____________



    (3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)

    _____________/



    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)

    ____________Nur Zu Hause und beim Gitarrenunterricht___________________



    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?

    ______________klassisch___________________



    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)

    _______48-52 mm______________



    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
    _______was bei kleinen Händen angenehmer ist, falls es einen Unterschied gibt_________



    (8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
    _________________in die richtung wie bei : I'm Yours (Jason Mraz)___________________



    (9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?

    weiß ich nicht genau. (Die Hilfseite https://www.musiker-board.de/guitar-lounge/359032-durchblick-im-dschungel-korpusformen.html bringt mich nicht viel weiter)


    (10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    [ ] Massive Decke
    [ ] Massiver Boden
    [ ] Massive Zarge
    [ ] hochwertige Mechaniken
    [ ] Cut-Away (um bei Soli die Lagen jenseits des 15.(!) Bundes greifen zu können. Beispiel ohne / Beispiel mit)
    [ ] Pickup/Preamp System (also ein Tonabnehmersystem für das optionale Spielen über einen Verstärker)
    [ ] sonstiges:______________________

    (11) Hast Du Wünsche bezüglich der Holzsorten??

    Decke: Fichtenholz
    Boden&Zargen: __________


    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? Eine helle Decke, wenn möglich


    (13) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Nichts sonst





    Ich bin auf der Suche nach einer Akustikgitarre (wie man dem Titel entnehmen kann ;))
    Ich hätte aber noch eine Frage, ob eine kleinere Griffbrettbreite besser ist, wenn man 'kleine' Hände hat.

    LG Anna
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Beiträge:
    5.380
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    57.859
    Erstellt: 16.06.10   #2
    Wenn du seit 2 Monaten spielst..
    Worauf spielst du dann?
     
  3. Annapanna

    Annapanna Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.10
    Zuletzt hier:
    26.06.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.10   #3
    Ich habe mir die Gitarre von meiner Tante geborgt, allerdings will meine Tante ihre Gitarre so bald wie möglich wiederhaben...
     
  4. zwetsche

    zwetsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.09
    Zuletzt hier:
    18.12.20
    Beiträge:
    591
    Kekse:
    10.961
    Erstellt: 17.06.10   #4
    Liebe Anna,

    Dein Katalog ist nicht sehr aussagekräftig, Gitarren mit hellen Fichtendecken gibt es viele. Da Du klassich bevorzugst, sollte es dann wohl eine Klassikgitarre werden, mit Nylonsaiten. Also, wenn es denn wirklich Klassik sein sollte, worauf Du musikalisch hinauswillst Zu fast allem anderen, also zur Liedbegleitung, Fingerpicking, Rock Pop oder Blues etc. würde ich mindestens langfristig eher zu einer Stahlsaitengitarre raten. Zu einer massiven Decke würde ich in jedem Fall raten. Und ich würde auch nicht zu wenig Geld in die Hand nehmen und in einem gut sortierten Musikladen mit erfahrener Begleitung ausgiebig einen ganzen Tag lang testen, was das Zeug hält.

    Zwischendurch nett einen Happen in Ruhe Essen gehen und dabei über die Zwischenergebnisse grübeln oder mit Begleitung diskutieren. So mache ich das selbst immer.

    Gruß
    Zwetsche
     
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.607
    Kekse:
    19.036
    Erstellt: 17.06.10   #5
    Und darauf achten, welche Mensur die Gitarren haben. Bei kleinen Händen kann es von Vorteil sein, wenn die Mensur unter dem Standard liegt.
     
  6. Annapanna

    Annapanna Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.10
    Zuletzt hier:
    26.06.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #6
    1.Ist eine Gitarre mit Stahlsaiten denn für Anfänger zu empfehlen?

    2.Mit wieviel Geld muss man denn mindestens rechnen, wenn man eine mit Stahlsaiten kaufen will?
    würde man denn mit 250-300€ eine Qualitativ ( von der Verarbeitung und dem Klang her (Klang ist zwar subjektiv, aber egal))
    hochwertigere Gitarre bekommen?

    3.Welche Holzart bei der Decke ist denn zu empfehlen?
    Ich habe nochmal nachgeschaut und mir ist es nichts SO wichtig, was für Holz, jedoch finde ich eine massive Decke schon
    relativ wichtig. Am schönsten fänd ich jetzt ne helle Decke. Das gefällt mir persönlich besser.

    Anna
     
  7. Annapanna

    Annapanna Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.10
    Zuletzt hier:
    26.06.10
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #7
    Welche sind denn von den untengenannten Gitarren zu empfehelen?

    Mit Nylonsaiten:
    IBANEZ G100-NT
    YAMAHA C40
    YAMAHA C70
    PRO NATURA SILVER 4/4
    PRO NATURA GOLD SERIE
    FENDER CDN90 NA
    IBANEZ G200E-NT
    ORTEGA R151PRO
    NATURA SIANA
    MANUEL RODRIGUEZ CABALLERO 8





    Mit Stahlsaiten:
    IBANEZ V72E-NT
    IBANEZ AW30-NT
    CORT EARTH 70 ENS

    CORT EARTH 70 ENS B-STOCK
    CORT EARTH 70 NS
    FENDER CD-100 NA
    FENDER CD-140S NA
    FENDER CD280S
    YAMAHA F310 NA


    Ich persönlich finde die Form von Konzertgitarren auch schöner als die der Westerngitarren, aber ich habe noch keine Westerngitarre in einer Vergleichbaren Form in meinem Budget gefunden. Vielleicht könnt ihr mir helfen.
     
  8. stardust

    stardust Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.09
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Bonn
    Kekse:
    643
    Erstellt: 17.06.10   #8
    Hallo,

    ich denke, für 250 -300 Euro bekommst Du in der Regel was höherwertigeres als für 150, egal ob Western oder Konzert. In der Preisklasse kann es sich auch immer lohnen, sich nach Gebrauchtinstrumenten umzusehen. Was den Klang und das Holz angeht; da mußt Du einfach ausprobieren, was Dir eher zusagt.

    Generell: Wenn Du Unterricht hast, dann frag besser erstmal Deinen Lehrer, was dieser für sinnvoll hält, ich denke wir hier sind dafür zu weit weg vom Geschehen! Wenn Du 100 Leute im Internet zum Theme Western/Klassik fragst, bekommst Du 101 Meinungen was nun besser geeignet ist. Ein guter Lehrer wird Dir beispielsweise viel eher sagen können, welche Griffbrettbreite sinnvoll ist (48-52mm sind schon eine sehr weite Spanne!), weil er weiß wie Deine Hände aussehen. Und er wird Dir eine Gitarre empfehlen, die konsistent zu seinem Unterricht ist.

    Immerhin macht es z.B. für klassischen Unterricht eher wenig Sinn, mit einer Western zu üben, zumal sich auch die Spieltechniken ein wenig unterscheiden können. Da kann es m.E. für einen Anfänger viel wichtiger sein, erstmal eine gewisse Konsistenz in der Übung zu haben und Erfahrung zu sammeln. Und auch Konzertgitarren sind m.E. schon recht vielseitig einsetzbar.

    ciao,
    *dust

    P.S. In der genannten Preisklasse von 150 Euro kannst Du mit Yamaha nicht viel verkehrt machen. Aber immer vor dem Kauf anspielen!
     
  9. Solid

    Solid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.09
    Zuletzt hier:
    27.01.18
    Beiträge:
    37
    Kekse:
    196
    Erstellt: 17.06.10   #9
    Hi Anna,

    wenn du in richtung pop und liedbegleitung gehen möchtest würde ich wie von zwetsche erwähnt eher zur Stahlsaitengitarre raten. Sie ist stilistisch flexibler. Auch wenn die Fingerkuppen am Anfang mehr Schmerzen als bei der Nylon, da muss man eben durch:great:. Aber der Sound einer Konzertgitarre hat natürlich auch seine Reize, Zupf- und Klassiksachen sind ihr Einsatzgebiet. Kenne mich da aber zu wenig aus um eine Preisempfehlung abzugeben.
    Bei den Westerngitarren bis 150€ würde ich zur Cort Earth 70 NS raten, falls du ein Tonabnehmersystem brauchen solltest, was ich aber nicht annehme, zur 70 ENS. Habe nur die 70 NS Variante angespielt, kann nicht sagen wie der Tonabnehmer in der ENS ist. Die Gitarre lässt sich gut bespielen und tönt für ein Einsteigerinstrument recht ordentlich. Sie besitzt auch eine massive Fichtendecke. Die Yamaha F310 ist auch ein recht ordentliches Einsteigerinstrument, die Cort gefällt mir klanglich aber besser. Vielleicht ist dies auf die massive Decke zurückzuführen, welche die Yamaha nicht besitzt. Zu Ibanez kann ich nichts sagen. Von den Fendern werden dir die meisten User abraten und das nicht zu unrecht. Handling fand ich zwar gut aber vom Sound her... naja Fender ist im E-gitarrenbereich besser aufgehoben. Aber für Akustiksachen besitzen sie ja Guild. Wenn du es wirklich ernst mit dem spielen meinst und 300€ aufbringen kannst, würde ich das tun. Kommt denn auch ein gebrauchtkauf in frage? Da kann man mit Glück für 300€ dann schon ein Instrument der höheren Güteklasse bekommen, eine Seagull S6 zum Beispiel. Tolle Gitarre, aber mit einer Zederndecke. Notfalls kann man diese Gitarre verlustfrei weiterverkaufen.

    Mit anderen, konzertgitarrenartigeren formen wird es in der Preisklasse schon schwieriger. Die Dreadnought ist schon ein großes Schlachtschiff:D. Ich weiß zwar nicht wir groß du bist, aber im normalfall gewöhnt man sich dran. Man wird dafür mit einem voluminösen Sound belohnt. Die Dreadnought ist der Allrounder.
    Taylor bietet mit der Grand Auditorium und Grand Concert Form schlankere Formen an, Martin hat z.b. die 000 Form, die Gitarren liegen aber weit über dem Budget.
    Über Art Lutherie hab ich auch einiges gutes gehört, die Folkform ist schlanker.
    https://www.thomann.de/de/artlutherie_ami_steel_spruce_burgundy.htm

    Ich würde versuchen an eine gebrauchte, aber gut erhaltene Seagull S6 für um die 300€ zu kommen. Im Notfall lässt sie sich dann auch verlustfrei weiterverkaufen. (anspielen solltest du sie trotzdem vorher im Laden)
    Als Preisleistungswunder empfehlen viele auch Lag Gitarren:
    http://www.musik-service.de/lag-summer-200-d-prx395759970de.aspx
     
mapping