Kaufberatung für Anfänger: Yamaha RBX A2 oder doch was anderes?

  • Ersteller Djingle
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

Djingle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.02.10
Mitglied seit
20.07.08
Beiträge
28
Kekse
0
Hallo,

Nach etwa 1 Jahr Basserfahrung zähle ich mich noch immer zu den Anfängern. Ich kann ein paar Lieder, daher bin ich keiner dieser Vollblutanfänger, die noch nie ein Bass in der Hand hatten :)

Mein Problem ist, dass ich keinen Bass habe und ich die Leihgabe eines Freundes Gestern zurückgeben musste. Aber dass ich mir früher oder später soweiso einen eigenen Bass zuelegen muss war mir eh Klar. Hab mir aus diesem Grund auch schon einen Bass genauer unter die Lupe genommen.

Den Yamaha RBX A2 (in weiß natürlich). Das Angebot ist ja mit 311€ immernoch unschlagbar.
Kann man da eigentlich was falsch machen? Vorher habe ich einen Aktiven Bass gespielt (einen Japaner - rund 200€ teuer). Der Yamaha ist passiv. Wird mir das negativ auffallen?

Seid ihr, die Besitzer, zufrieden mit eurem Bass?

Habt ihr andere Vorschläge für einen Bass in dieser Preikategorie? (höchstens 350€)

Vielleicht einen Ibanez? Ich bin nicht besonders entschlussfreudig :D Eigentilch brauche ich nur ein, zwei Leute die sagen "mit dem Yamaha RBX A2 kannst du nichts falsch machen. Der ist Top!".

Danke schonmal :)

Djignle
 
MrMaggot

MrMaggot

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.13
Mitglied seit
14.06.09
Beiträge
367
Kekse
887
Ort
Lübeck
Hallo Djingle,

sofern du die Möglichkeit hast in einen Laden zu gehen und anzustesten, wäre es die beste Sache, so kannst du rausfinden was dir wirklich gefällt und vllt. ist es sogar so dass du deine Ideen oder Vorstellung über den Haufen wirfst und einen ganz anderen mitnimmst oder später doch bestellst.

Der Unterschied zwischen aktiven und passiven Bässen ist meines recht geringen Wissens nach, dass ein passiver Bass nur die Möglichkeit hat den Ton der Pick-Ups zu veringern und ein aktiver hingegen diese verstärkt, weil bei aktiven Bässen sogennante Preamps (Vorverstärker) in der Elektronik verbaut sind.

Kleines Beispiel:
passiver Bass - Höhen, Mitten oder Bässe absenken
aktiver Bass - Höhen, Mitten oder Bässe anheben (boosten genannt)

Also ich spiele einen ESP/LTD B-50 für "nur" 189,- hab den seit 4 Monaten und bin äußerst zufrieden mit ihm, will so schnell nicht wirklich einen anderen, da er einen recht schlanken Hals hat und sich für meinen Geschmack super spielen lässt.

ABER wie gesagt probieren geht über studieren :D
 
Cadfael

Cadfael

HCA Bass Hintergrundwissen
HCA
HFU
Zuletzt hier
11.04.21
Mitglied seit
27.11.06
Beiträge
13.145
Kekse
117.646
Ort
Linker Niederrhein
Hallo Djingle,

ich bin kein Freund von "so neumodischen Dingern". ;)
Das Design des A2 gefällt mir trotzdem gut!

Meine Meinung: Wenn Dir der A2 richtig gut gefällt - und das lese ich aus deinem Post heraus - dann solltest Du ihn auch nehmen. Aus "Vernunft" einen anderen Bass zu nehmen obwohl Dir der A2 super gefällt würde sich rächen. Lieb geht beim Instrumentenkauf immer über Vernunft ...

Und es gibt keinen rationalen Grund den A2 nicht zu kaufen. Yamaha hat ja nun einen sehr guten Namen was Qualität angeht. Dagegen spricht also nichts ...

Gruß
Andreas
 
ratking

ratking

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.02.21
Mitglied seit
26.09.03
Beiträge
5.080
Kekse
38.168
Ort
München
Der Unterschied zwischen aktiven und passiven Bässen ist meines recht geringen Wissens nach, dass ein passiver Bass nur die Möglichkeit hat den Ton der Pick-Ups zu veringern und ein aktiver hingegen diese verstärkt, weil bei aktiven Bässen sogennante Preamps (Vorverstärker) in der Elektronik verbaut sind.

Kleines Beispiel:
passiver Bass - Höhen, Mitten oder Bässe absenken
aktiver Bass - Höhen, Mitten oder Bässe anheben (boosten genannt)

Fast ;) Ein rein passiver Bass hat i.d.R. nur eine Höhenblende - d.h. die Höhen im Signal können gedämpft werden. Bei Bässen mit aktiver Elektronik unterscheidet man 2-Band- (Bässe und Höhen absenken und verstärken) und 3-Band-Klangregelung (Bässe, Mitten und Höhen absenken und verstärken) als häufigste Vertreter (wobei noch etliche andere Varianten mit verschiedenster Schaltung auf dem Markt zu finden sind ...).

Komplett aktive Bässe haben dann auch noch aktive Tonabnehmer - d.h. die Tonabnehmer benötigen auch Strom, da sie aktive (verstärkende) Bauteile beinhalten. Solche Aktiv-PUs sind unempfindlicher gegen Einstreuungen und meist nebengeräuschärmer - ihnen wird ein etwas brillianterer, klarerer Sound nachgesagt. Wobei das de facto erfahrungsgemäß immer auf das einzelne Modell ankommt!

Ob aktiv oder passiv ist letzendlich fast mehr 'ne philosophische als 'ne musikalische Frage :D Manche schwören auf erdigen, puren Passiv-Sound und lassen keine Batterie in die Nähe ihres Basses, andere schwören auf den einstreuungsarmen, brillanten Aktiv-Sound und die Vielseitigkeit einer aktiven Elektronik ...

Letzteres wird ggf. wohl am ehesten als praktischer Unterschied auffallen - tatsächlich hat ein Bass mit aktiver Klangregelung (egal ob mit aktiven oder passiven PUs) ein etwas größeres Spektrum an Sounds parat, da man Frequenzbereiche direkt am Bass auch anheben kann. Aber bei 'nem Passiv-Bass kann man immer noch am EQ des Verstärkers nachregeln - ein "besser" oder "schlechter" gibt's also kaum.

Ich hab' früher aus Prinzip passiv gespielt - inzwischen weiß ich es zu schätzen, ohne Amp-Schrauberei den Ton mal schnell am Bass nachjustieren zu können ;)
 
Easton

Easton

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.07.13
Mitglied seit
19.11.06
Beiträge
1.151
Kekse
2.677
Ort
Bremen
Mit dem Yamaha RBX A2 kannst du nichts falsch machen. Der ist Top!

Im Ernst. Er stand lange Zeit auch auf meiner GAS-Liste. Allerdings ist er aus verschiedenen Gründen da wieder weg. Die haben aber alle nichts mit seiner Qualität zu tun, sondern mehr mit der Verschiebung meiner Prioritäten.
 
MrMaggot

MrMaggot

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.13
Mitglied seit
14.06.09
Beiträge
367
Kekse
887
Ort
Lübeck
Fast ;) Ein rein passiver Bass hat i.d.R. nur eine Höhenblende - d.h. die Höhen im Signal können gedämpft werden. Bei Bässen mit aktiver Elektronik unterscheidet man 2-Band- (Bässe und Höhen absenken und verstärken) und 3-Band-Klangregelung (Bässe, Mitten und Höhen absenken und verstärken) als häufigste Vertreter (wobei noch etliche andere Varianten mit verschiedenster Schaltung auf dem Markt zu finden sind ...).

Komplett aktive Bässe haben dann auch noch aktive Tonabnehmer - d.h. die Tonabnehmer benötigen auch Strom, da sie aktive (verstärkende) Bauteile beinhalten. Solche Aktiv-PUs sind unempfindlicher gegen Einstreuungen und meist nebengeräuschärmer - ihnen wird ein etwas brillianterer, klarerer Sound nachgesagt. Wobei das de facto erfahrungsgemäß immer auf das einzelne Modell ankommt!

Ob aktiv oder passiv ist letzendlich fast mehr 'ne philosophische als 'ne musikalische Frage :D Manche schwören auf erdigen, puren Passiv-Sound und lassen keine Batterie in die Nähe ihres Basses, andere schwören auf den einstreuungsarmen, brillanten Aktiv-Sound und die Vielseitigkeit einer aktiven Elektronik ...

Letzteres wird ggf. wohl am ehesten als praktischer Unterschied auffallen - tatsächlich hat ein Bass mit aktiver Klangregelung (egal ob mit aktiven oder passiven PUs) ein etwas größeres Spektrum an Sounds parat, da man Frequenzbereiche direkt am Bass auch anheben kann. Aber bei 'nem Passiv-Bass kann man immer noch am EQ des Verstärkers nachregeln - ein "besser" oder "schlechter" gibt's also kaum.

Ich hab' früher aus Prinzip passiv gespielt - inzwischen weiß ich es zu schätzen, ohne Amp-Schrauberei den Ton mal schnell am Bass nachjustieren zu können ;)

Danke fürs schließen dieser klitzekleinen Bildungslücke :D
 
Wildshake

Wildshake

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.20
Mitglied seit
08.06.09
Beiträge
339
Kekse
1.154
Mich hat sich auch ein Yamaha-Bass aufgerissen, der BB414 allerdings. Fand den Sound und die Bespielbarkeit einfach total betörend :) War Liebe auf den ersten Slap, wenn man das so sagen kann. Hab hier n´nettes Video von ihm auf y-tube gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=ei6Cyt3d-5k

Auch die anderen Bässe von ihnen, die man so in den Videos hört, haben was an sich, nur hatten die im Laden nur den einen von Yamaha. Der gefiel mir jedoch gleich auf Anhieb.- Konnte ihn einfach nicht mehr aus der Hand geben. Preis: 368 €
 
sirweasel

sirweasel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.02.21
Mitglied seit
02.07.05
Beiträge
386
Kekse
458
Ort
Wien, Österreich
Hallo,

also ich habe den RBX A2 (natürlich auch in weiß ;)). Wenn er dir gefällt, dann würde ich zuschlagen. Auch wenn du schon 1 Jahr spielst, dich aber noch zu den Anfängern zählst (das mache ich eigentlich auch, aber nach 4 Jahren Bass :D), dann würde ich auch einen nehmen der dir optisch gefällt und den du gerne in die Hand nimmst! Klar spielt Sound eine wichtige Rolle, aber ich schätze auch deine Prioritäten (soundtechnisch) werden sich im Laufe der Zeit ändern, das ergibt sich einfach durch die Erfahrung! Mir hat der Sound gut gefallen, konnte ihn schon mal live testen, wie er neu raus kam, aber da war er mir zu teuer (vor allem weil er von der Form meinem RBX775 ähnlich ist). Aber um den Preis musste ich zuschlagen! Ich hätte ihn auch direkt als Rock Bass eingestuft, beide Pickups voll aufgedreht...da klingt das schon fast etwas angezerrt. Kommt sicher auf den Amp an, auf meinem Cube30 hab ich das nicht so stark gehört, aber auf dem Amp meines Bass Lehrers (Warwick Combo CCL 210 ND 8) klang das echt fett. :D

Ich muss aber dazu sagen, dass ich den ersten zurückschicken musste, weil er klitzekleine optische Macken hatte. Aber er wurde prompt und problemlos umgetauscht von MS. Der Neue war dann in Ordnung. Hatte dann aber fast keine Zeit mehr viel zu testen, weil ich hier gerade in Peking sitze und der Bass in Wien steht. :D
 
D

Djingle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.02.10
Mitglied seit
20.07.08
Beiträge
28
Kekse
0
Danke für die Antworten.

Ein Paar Fragen hab ich da noch:

Der Bass der bei MS für 311€ angeboten wird hat eine ganz normale 34" Mensur, oder? Ich frag, weil es diesen Bass auf der Internetseite eines Musikgeschäftes hier in der Nähe für 579€ gibt. Einen anderen (auch Yamaha RBX A2) mit einer 32" Mensur für 299€.

Warum ist der eigentlich so billig? :great: Muss doch ein Grund haben. Nachfrage zu gering?

Ich werde heute Nachmittag mal in das Musikgeschäft fahren und diesen Bass antesten. Worauf sollte ich besonders achten? Gibts da irgendwas (hab das vorher noch nie gemacht)?

Was ist eigenltich eine GAS-Liste? Hab das schon öfter hier in Forum gelesen und noch nie verstanden was das heißt.

Die wahl ist zu 99% gefallen. Wenn ich im Musikgeschäft später keine Überraschung erlebe wird der noch heute Bestellt. Wie lange braucht MS um zu liefern? :D

Danke schöön,

Djingle
 
MrMaggot

MrMaggot

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.13
Mitglied seit
14.06.09
Beiträge
367
Kekse
887
Ort
Lübeck
Zum Thema GAS, das ist das sogennante "Gear-Aquisition-Syndrom" oder auf Deutsch "Haben-Will-Syndrom"

Das ist der Zwang immer etwas neues zu wollen, auch wenn man schon ordentliches Equpment hat ;)

HIER klicken um mehr über GAS zu erfahren ;)

Zum Thema GAS-Liste, quasi ein Wunschzettel von dem was man will, meistens (zumindest bei mir) nach Priorität gestaffelt, was man UNBEDINGT will und was erst später kommen KANN.

Wenn ich könnte, am besten alles sofort und JETZT ;)
 
Wildshake

Wildshake

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.20
Mitglied seit
08.06.09
Beiträge
339
Kekse
1.154
Die wahl ist zu 99% gefallen. Wenn ich im Musikgeschäft später keine Überraschung erlebe wird der noch heute Bestellt. Wie lange braucht MS um zu liefern? :D
Danke schöön,
Djingle

Ähmm...Wenn du schon ins Musikgeschäft gehst, warum kaufste ihn dann nicht auch gleich dort? Mein Yamaha BB414 war im Laden für 428€ angeschrieben. Der aktuelle Preis bei Thomann/MS beträgt 369€. Ich fragte, ob man nicht ein wenig an diesen Preis rangehen kann. Letztendlich bekam ich ihn sogar um nen Euro billiger (368€) als beim T/MM. Ausserdem haste da den Vorteil, das du wirklich auch DAS Instrument bekommst, das du angespielt hast. Denn selbst bei selbigen Modellen gibt es oft drastische Unterschiede, was ich selber bei den Squier-Bässen zB miterlebt habe.
 
D

Djingle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.02.10
Mitglied seit
20.07.08
Beiträge
28
Kekse
0
Ja. Ich bevorzuge es auch generell etwas direkt beim Händler zu kaufen als im Internet. Besonders bei so viel Geld.

Allerdings kostet der Bass hier nunmal 311€ und ich habe noch nichts schlechtes über den Shop hier gehört ;)

Im Geschäft würde mich dieser Bass ganze 579€ kosten. Also stolze 268€ mehr. Als ich ihn darauf angesprochen habe, ob er mit dem Preis runter gehen würde (ich hätte sogar bis zu 330€ bezahlt) meinte er, dass er das nicht könne. Der Laden war mir sowieso ein wenig unsympatisch.

Der Bass ist aber Bombe. Gestern noch per Sofortüberweisung bestellt. Wann könnte der dann da sein? Heute noch? *träum*

Djinge
 
Uli

Uli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
06.12.05
Beiträge
8.435
Kekse
145.000
Ort
in der Kölner Bucht
Der Bass ist aber Bombe. Gestern noch per Sofortüberweisung bestellt. Wann könnte der dann da sein? Heute noch? *träum*
Ist zwar nicht ausgeschlossen, aber doch eher unwahrscheinlich. Bis zum WE sollte es aber klappen! ;)

Wenn du ihn jetzt bestellt hast, ist die Eingangsfrage ja beantwortet und hier kann erstmal zu!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben