[Kaufberatung] Vintage Bass, welcher Übungsamp?

von crazy-iwan, 01.12.08.

  1. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 01.12.08   #1
    Holla, ein Kumpel möchte gerne Bass lernen und daddelt auch schon genug während der Proben auf dem von unserer Bassistin rum. Als Bass hat er nach bischn rumspielen im Fachgeschäft einen Vintagebass in P-Form für sich gefunden. Sind die empfehlenswert oder gibt es etwas preiswertes? Die Squire-Konsorten fand er klangen zu metallisch, und Jazz-bässe klingen ihm generell zu .... kann man singlecoilig sagen?
    Er steht aber halt auf den alten Kram, und als ich ihm einen Ibanez n die Hand drücken wollte hat er mir den Vogel gezeigt, fand er designtechnisch unmöglich, genau wie eigentlich jede andere modernere Firma (zu einem Yamaha hätte er sich überreden lassen können wenn der Laden nicht grade nur einen rbx-270 in glitzersilber hätten.

    linnk zum bass: http://www.justmusic.de/item/gitarren-baesse-vintage-v4-mrssb-(p-bass-style)-1-102-0-21314.html

    Und welcher Amp wäre empfehlenswert für zu Hause am Anfang?

    Sorry komme aus der Gitarrenabteilung, kenne mich bei euch einfach gar nicht aus ;)
     
  2. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 01.12.08   #2
    Mit dem Vintage macht er jedenfalls nix falsch, da steckt Wilkinson dahinter - drum auch die Wilkinson Hardware und PU-Bestückung ;) Hatte bisher nur Gitarren von denen in der Hand, war aber äußerst positiv überrascht! Wobei er durchaus Squier noch mal in's Auge fassen sollte, und zwar die Vintage Modified und die Classic Vibe Serie ... Sind Klasse Bässe für wirklich kleines Geld, und deutlich besser als z.B. die Squier Standard (oder gar Affinity). Aber wie gesagt, 'nen Fehler macht er m.M. auch mit dem Vintage keinesfalls!

    Übungsamp - tja, der kleine Peavey, MAX 126 oder so, iss saubillig und taugt allemal. Sonst, die kleinen Warwick Brüllwürfel sind echt OK, oder wenn er ein bissl mehr ausgeben kann - der Roland Micro Cube RX Bass iss schon genial, der wäre dann die Luxus-Variante :)
    An sich dürfte man bei allen renommierten Herstelleren bei den kleinen Übungsamps net viel verkehrt machen, auch von Hartke, Ashdown usw. gibt's ja was in dem Bereich ... Da entscheidet letztendlich wohl der persönliche Geschmack!
     
  3. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    22.08.19
    Beiträge:
    3.290
    Ort:
    Rheinhessen
    Kekse:
    14.726
    Erstellt: 01.12.08   #3
    wieviel geld hat er denn zur verfügung?
     
  4. pitsieben

    pitsieben Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    2.07.20
    Beiträge:
    3.695
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 01.12.08   #4
    Der Bass ist großartig für das Geld. Erfahrung 1.te Hand. Fast zu schade für einen Anfänger...:D

    Nicht so teuer und zum Bass passend wäre ein kleiner Marshall MB|B...der 30ger oder der 15er.

    Sollte der Kumpel auf derberen Rock oder gar Punk abfahren, wäre er mit dieser Kombi schon am Ende einer Suche, die andere Jahre aufhält...:D
     
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Threadersteller Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 01.12.08   #5
    naja er steht auf alten rock a la doors hauptsächlich (geil grade die band ohne bassisten), punk ist gar nicht sein ding.

    und was das geld angeht, ich denk mal den amp wird er wenn er unbedingt den roland haben will kaufen, das wäre dann aber auch die obergrenze.
     
Die Seite wird geladen...

mapping