Keyboard oder E-Piano

von Nash9r, 12.02.17.

Sponsored by
Casio
  1. Nash9r

    Nash9r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.17
    Zuletzt hier:
    15.02.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.17   #1
    Liebe Alle,

    ich möchte mir entweder ein Keyboard oder E-Piano zulegen und dachte, ich könnte von Euch noch ein Bisschen Feedback bekommen, was mehr Sinn macht.
    Ich bin Singer & Songwriter (aber mit Gitarre) und habe nur kleines Basiswissen zu Musiktheorie/Harmonielehre. Ich habe das bisher eher aus der Erfahrung und Intuition betrieben.

    Jedoch hat es mich jetzt gepackt und ich will mich da unbedingt weiter reindenken und -hören und ich habe folgende Pläne:
    Ich möchte Chorarrangements schreiben und ich möchte auch in Cubase verschiedene Instrumente über MIDI aufnehmen können, um meine Songs auch mit mehr als Schlagzeug und Gitarre/Bass begleiten zu können.

    Dazu muss ich natürlich auch Klavier lernen. Habe bereits autodidaktisch angefangen, allerdings muss ich dazu immer woanders hinfahren, wo ich die Gelegenheit habe, auf einem Flügel zu spielen. Das macht mir auch viel Spaß. Mein Ziel ist jedoch nicht, komplexe klassische Stücke zu spielen, sondern eher, mal eine Begleitung zu komponieren und eben z.B. Streicher einzuspielen (Cubase).

    Vom Gefühl finde ich es irgendwie schöner, mir ein E-Piano zuzulegen. Auch macht es mehr Spaß mit diesem richtigen Anschlag zu spielen. Andererseits habe ich gedacht, dass für meine Zwecke, die ich am Ende vorhabe (Arrangement, Instrumente einspielen, Gesangsbegleitung), ein gutes Keyboard nicht vielleicht sinnvoller wäre. Andererseits denke ich auch, dass wenn ich das E-Piano zum Lernen und zum Begleiten habe, am Ende ein billiges MIDI-Keyboard mit 2 Oktaven für 40€ oder so fast reichen könnte, um die Sachen einzuspielen ;) .

    Macht jemand ähnliche Dinge und hat vielleicht noch ein paar Pros und Kontras, um mir die Entscheidung zu erleichtern?

    Dankeschön :)
     
  2. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.143
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 12.02.17   #2
    - Delete -
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    8.766
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    4.978
    Kekse:
    72.634
    Erstellt: 13.02.17   #3
    Wenn Du ein Digitalpiano hast, kannst Du das auch per MIDI an den Rechner anschließen und die Sachen damit einspielen.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  4. T. Koslowski

    T. Koslowski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.17
    Zuletzt hier:
    6.03.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.02.17   #4
    Ich Habe ein ca. 100-jähriges Klavier, besitze 2 Arranger-Keyboards (Workstations) und bin aktuell dabei meine Musik-Richtung mittels Ableton-Live und MIDI-Technik in Richtung Dance / Trance und Elektronic per Computer zu erweitern.

    Meine Erfahrung für das Vorhaben:
    ein solides Keyboard um in der "Tasten-Technik" seine physischen Fertigkeiten auszubauen. Außerdem kann die "Spielbarkeit" einer Komposition oder Arrangement überprüft werden. Dafür ist eine gewichtete Klaviatur notwendig.
    Wenn es nur um Melodien und einfache Begleitung verschiedener Stimmen geht, fährt man mit einem Klavier / E-Piano grundsätzlich gut. Was nicht so gut funktioniert - meiner Meinung - sind die Begleitsounds und Begleitautomaten.
    Das können Arranger-Keyboards um Welten besser. Diese sind gut, wenn es reicht fertige Sounds und Begleitungen abzurufen, um dazu Melodie, Zweitstimme, Gesang, Karaoke etc. zu spielen.
    In der Allein-Unterhalter-Branche sind diese Keyboards sehr weit verbreitet.

    Wenn das Ohr aber den kompletten Sound entwickeln soll, sind neben dem "Klaviersound" auch noch möglichst qualitativ gute weitere Sounds (Streicher, Bläsersounds, vielleicht Orgel,... ) notwendig.
    Ohne elektronische Begleitautomatik: Synthesizer zur Klang und Sounderzeugung / -Erfindung. Wenn eine Begleitautomatik (Schlagzeug, Bass, Orchester wie auch immer) mit erklingen soll, fährt man mit Keyboards besser.

    Und nun muss man mal rechnen:

    Was kostet Cubase LE mit Notation in der Vollversion?
    Dazu ein hochwertiges Midi-Keyboard, das per Midi Cubase ansteuern kann.
    Für Cubase benötigt man dann ebenfalls noch Software-Klangerzeuger (VST-Instrumente, o.ä.) - sonst gibt's nur das gepiepse vom GS-Instrument des Computers...
    Wenn man dann noch Gesang, oder weiteres aufnehmen möchte, benötigt man ebenfalls dafür weitere Hardware.
    - auch zum abmischen ggf. ein Mischpult, das Cubase ansteuert.

    Aus meiner Erfahrung ist man mit dem Computer sehr sehr flexibel (es gibt quasi keine Limits in der Kreativität), es wird aber schnell sehr teuer.
    Oder statt Cubase ein anderes Programm... (dann ähnlich)

    Wenn man sich selbst und seine Stücke begleiten möchte, aber selbst keine eigenen Klänge kreieren oder editieren möchte, reichen Arranger-Keyboards bestimmt aus.
    Auch hier gibt es welche mit sehr guter oder auch mit billiger Klaviatur.
    Der Maßstab ist bei den elektronischen Instrumenten möglichst das Gefühl zu bekommen, wie auf einem echten Klavier zu spielen. Das lassen sich die Hersteller i.d.R. richtig bezahlen.

    Tja ich hatte mich seinerzeit für das Alles-In-Einem-Instrument - Paket entschieden.
    Soundtechnisch ist mir nie langweilig, mittlerweile fehlt mir ein bisschen die Kreativität eines Synthesizers, um mal Stücke von JMJ oder auch mal Phrasen von Kraftwerk zu probieren. Auch Depesche Mode haben extrem Synthesizer für Klangphrasen eingesetzt.

    Wie auch immer.
    Vielleicht helfen die Denkanstöße.

    VG :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping