Kimafun 2.4Ghz In Ear Funke - seltsames Dropout-Verhalten (billigste Funke)

  • Ersteller midway.rs
  • Erstellt am
midway.rs
midway.rs
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.01.24
Registriert
04.03.09
Beiträge
75
Kekse
0
Ort
Rhm/Odw.
Hallo zusammen,
wir sind 5 Musiker, haben einen Soundcraft UI24 Digitalmixer und proben siei einiger Zeit InEar.
Kabelgebunden, da wir Live bisher laut spielen, Kabel ist erstmal günstig und da unser Proberaum eh echt Mini ist hat man eh kaum Bewegungsfreiheit. (Das könnte auch einfach das Problem sein...)

Seit ich eine Gitarrenfunke hatte, mag ich weniger Kabel, und hab mir irgendwann die Kimafun-Funke zugelegt,
die arbeitet im 2.4Ghz = WLAN-Bereich (hatte da bisher nur gute Erfahrungen mit Line 6 und ner China-Amoon-5.8Ghz GItarren-Funke.
Gooole Kimafun In Ear dann kommts gleich.

Der Sender des Kimafun InEar-Senders hängt an einem 30-40 cm Kabel, eben ein Stück vom Sender des Soundcraft weg.
Direkt am Soundcraft dran gabs verständlicherweise Probleme wegen den 2 Antennen nebeneinander.

Gitarrenfunke hab ich ein 5,8Ghz-Teil, das macht schonmal kein Problem.
Der Soundcraft Mixer sendet auch auf 2.4 Ghz - und wenn sich jeder seinen eigenen Mix mischt, hängen 5 Handys im 2.4 Ghz Bereich rum.

Beim ersten Mal hatte ich natürlich massiv Verbindungsprobleme bei soviel Traffic.

Den Soundcraft hab ich dann fix auf Kanal 11 eingestellt, sodass zu Kanal 1 ordentlich Abstand sein sollte und sich nichts frequenzmässig überschneidet. Der kimafun läuft auf Kanal 1.
Ich glaub das muss ich aber mit nem Laptop nochmal verifizieren, dass der auch wirklich irgendwo in den vorderen Frequenzen funkt.


Das seltsame ist:
Ich hatte eine Probe zu 5. in der ich komplett keinerlei Verbindungsprobleme hatte. - da war ich natürlich happy.
Letztens eine Probe zu 4. - und nach 2 Liedern fing das Signal an gestört zu werden, erst kleine Dropouts, bis irgendwann garnix mehr drauf war (= ich garnix mehr gehört).

Bei nem Kumpel hatte ich gesehen, der hatte sich bei nem Live-Gig seinen Sender mit nem XLR-Kabel bis auf ca. ca. 1 m hinter sich gelegt, also weg von anderen Sendern, Nähe eigener Empfänger.
das hatte ich dann auch im Proberaum probiert, brachte aber keine Verbesserung - wir stehen ja weiterhin alle recht eng, flächenmässig auf nur ca. 10 qm zu 4./5.
( haben ca. 16 qm, aber 2 x tiefe Dachschräge) und da tummeln sich dann der Mixer, 4 Handys & 1 Tablet.

Mit der alten Line 6 Gitarrenfunke (2.4 Ghz) hatte ich noch nie (nie!) Probleme, obwohl auch 2.4 Ghz.
Die habe ich aber gleichzeitig mit der InEarFunke nie angehabt...)

--> hat einer einen Tip, wie ich das hinbekommen könnte. Externen Router an den Mixer und auf 5.8Ghz wär noch ne Idee.
-> Oder auch eine Erklärung, wieso die Dropouts so langsam auftauchen, und nicht sofort? Dachte "Digital" ist 1/o oder "entweder-oder"

Grüße
Rüdi
 
Du hast Dir die Antwort doch schon selbst gegeben:

Mit der alten Line 6 Gitarrenfunke (2.4 Ghz) hatte ich noch nie (nie!) Probleme, obwohl auch 2.4 Ghz.
Die habe ich aber gleichzeitig mit der InEarFunke nie angehabt...)

-> Ausprobieren!

Fimafun & Co. hat mit vernünftigem Musiker-Equipment nichts zu tun :igitt:.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Danke, schon klar der Hinweis ,
dass das billigste kategorisch nicht ernst genommen wird, auch wenn die (annähernd) gleiche Technik drin oder dahinter steckt, wie z.B. im XVive oder den (lange bewährten) Line6 Funken,
--> hat aber garnichts mit der Frage zu tun ;-) Für daheim is das Teil absolut problemlos am Helix-Kopfhörerausgang.

Zurück zum Thema :biggrinB:

Ich verstehe nicht ganz:
was würde es mir an Erkenntnis bringen, die Line6-Funke und IEM-Funke gleichzeitig, außer evtl. noch mehr Überschneidungen?

Als der Basser mal seine 2.4-LIne6-Funke an hatte, und ich die INEAR Funke, gabs (einmal gar keine, und sonst) die gleichen Probleme, aber nicht mehr oder weniger.
Ich kann nur leider nicht sagen, was an dem Tag, an dem alles bestens war, anders war als sonst :-(
 
--> hat einer einen Tip, wie ich das hinbekommen könnte. Externen Router an den Mixer und auf 5.8Ghz wär noch ne Idee.
-> Oder auch eine Erklärung, wieso die Dropouts so langsam auftauchen, und nicht sofort? Dachte "Digital" ist 1/o oder "entweder-oder"
Ich habe auch keine Tips. Vielleicht kannst Du aber das hier anschauen (englisch) und es hilft etwas weiter. Der Typ beschreibt, dass er auch komische Probleme hatte. Im Weiteren hat er zahlreiche weitere Videos mit Tests oder Wireless-Know How im Bilig/Mittel Segment!


Meine Zusammenfassung: es kann funktionieren, es kann Probleme geben :whistle: und zwar auch von Modell zu Modell beim gleichen Produkt-Typ/Hersteller.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
HAHA
Vom Scott Uhl bin ich ja erst auf das Teil gekommen :redface:)
Im BIld das schwarze Ammoon, das 3. von rechts , is meine Billig-GItarrenfunke für daheim und Proberaum , einwandfrei mit 5.8!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bei den WLAN-Funkstrecken (egal ob Handy, IEM, Gitarrensender, Digital-Mixer mit WLAN) gibt es zwar verschiedene Kanäle, aber alle funken damit entweder auf 2,4Ghz oder auf 5,8GHz. Dann laufen ausserhalb des Proberaums vielleicht noch Leute mit Handy und eingeschaltetem WLAN herum. Da ist vorprogrammiert, dass es zu Interferenzen kommt und damit zu Aussetzern. Dann kommen noch die bei Digitalfunk unvermeidlichen Latenzen dazu. Ich denke nicht, dass ihr mit den Digital-Funk-Systemen glücklich werdet. Ich würde bei Musiker-Anwendung immer noch auf das teurere analoge UHF-Funk-System setzen. Wer billig kauft, kauft zweimal.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
man kann dann innerhalb der "2,4" noch einzelne Kanäle , bzw. Frequenzbereiche fixieren, die sich nicht überlappen sollen
 

Anhänge

  • Screenshot 2023-01-26 123939.png
    Screenshot 2023-01-26 123939.png
    49,6 KB · Aufrufe: 78
Ei ja...das gibt es schon...im 2,4GHz Bereich 16 Kanäle. Ihr habt in der Probe schon mal mindestens 5 davon belegt. Die Kanaltrennung mit jeweils 5MHz ist jetzt auch nicht so groß. Und Digitalfunk bedeutet Oberwellen und gegenseitige Einstreuungen. Draußen laufen Leute mit Händies und schon klappt es nicht mehr. Im Proberaum kann das ja noch mehr oder weniger tagesformabhängig funktionieren. Aber wenn Ihr mal vor sagen wir mal 150 Leuten spielt, wo jeder ein Handy mit WLan hat.. autsch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Guten Morgen,
ja ich glaub auch das wird so irgendwie nichts...wir sind zwar am UI fest auf Kanal 11, also ohne Überschneidung zu Kanal 1 und 6, ABER

jetzt hatten wir am Wochenende einen Gig (Firmenfeier ~ 80-90 Leute) , und ich hatte meine LIne6 2.4 GHz Gitarrenfunke im Einsatz und zum ersten (!) Mal :-( seit bald 10 Jahren andauernd Dropouts.
Hab 2 x den Kanal gewechselt, immernoch Probleme.

Zum Glück hatte ich mein € 50,- (!) 5,8Ghz Billigteil dabei, das tats dann ohne Probleme (Kabel hätt ich auch zur Not...)!

Der Lichttechniker hatte so LED-Akku-Röhren zum Aufstellen dabei, DMX-funk-gesteuert - auf 2,4Ghz - die standen quasi um uns rum verteilt - das wars dann wohl.
Die waren beim Soundcheck noch nicht in Betrieb.

Wieder was gelernt.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
Der Lichttechniker hatte so LED-Akku-Röhren zum Aufstellen dabei, DMX-funk-gesteuert - auf 2,4Ghz - die standen quasi um uns rum verteilt - das wars dann wohl.
Die waren beim Soundcheck noch nicht in Betrieb.

Wieder was gelernt.
Genau, hier liegt auch das Risiko, dass "plötzlich" was sendet, was vorher nicht aktiv war.

Wir haben auch das UI24 mit interenem WLAN, damit hatte ich z.B. noch nie ein Problem - obschon es ja nicht den besten Ruf hat. Der Scott meint ja - besser ein 5.8GHz Teil verwenden, obschon ich da auch skeptisch bin. Ich würde gerne mal versuche meine Lautsprecher direkt via Funk zu speisen um nochmals ein Kabel zu sparen. Aber wenn ich das so lese mit den 2,4Ghz und 5,8Ghz wird das wohl nichts.

Wichtig ist halt genau wie Du beschreibst, dass man es bedienen kann auch in hektischer Situation (Kanalwechsel etc.)! Am Freitag machte mein Funk-Mic plötzlich Probleme mit Drops... das WIE Kanalwechsel/neur Synch machen war nicht mal das Problem. Nur war es so dunkel am Empfänger im Backbereich, dass ich die Sync-Tasten nicht fand ;-) Nie mehr ohne Taschenlampe...

Wieder was gelernt.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
....jetzt frag ich mich natürlich: was hol ich mir für ne verlässliche Funke für Gigs?
Auf Kabel hab ich keinen Bock mehr, da tret ich Dabbes irgendwann drauf..

5,8 Ghz Gitarrenfunke im Proberaum und daheim o.k.
2,4 Ghz Line6 GIterrenfunke nur wenn kein DMX per Funk in der Nähe ( die Licht-Teile standen quasi mit 1-2 m Abstand um uns herum)

Proberaum:
2,4Ghz is leider zu viel schon vorhanden im engen Proberaum
ich versuch jetzt irgendwann nochmal evtl. nen Router ans UI24r auf 5.8 dann bin ich gespannt...

dann gibts da noch Funken, die laufen auf 730Mhz UHF, das müsste aber bei uns in Deutschland LTE sein, weiß das einer zufällig?
 
736-753 MHz ist die sogenannte LTE-Duplex Lücke, die darf theoretisch anmeldefrei benutzt werden. Praktisch würde ich das nicht tun, weil zu wenig Bandbreite und LTE trotzdem Probleme machen kann.

Wenn du Ruhe haben willst, schau zwischen 470 und 694 MHz. Sennheiser XSW, EW-D oder EW-100 fallen mir da ein. Oder Shure BLX und SLX-D, wenn lieferbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Und die EW-D Geräte sind echt schick. Für den Handysüchtigen lassen die sich auch per App steuern ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben