Kirchentonart

  • Ersteller Super.Kai
  • Erstellt am
S
Super.Kai
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.09
Registriert
01.09.09
Beiträge
2
Kekse
0
Hi alle zusammen,
Ich soll für den Musikunterricht (11te Klasse Gymnasium) ein kurzes Referat (geplant sind so 5-8min) darüber halten das im Barock die Kirchentonleiter abgelöst wurden von Dur und Moll :great:

Jetzt hab ich leider so gar keine Ahnung von Musik :( und bin mit den ganzen Fachbegriffen auf die bei der Googlesuche dieses Themas sties total überfodert und hoffe das mit Leute vom Fach helfen können.

Grundlegende Fragen die ich mir stelle sind:
1. Was sind Kirchentonarten (=Kirchentonleitern) ?
2. !!Was ist der Unterschied zwischen Kirchentonleider und Dur und Molltonleitern???!!
(3. Warum wurden diese durch Dur und Moll ersetzt)

Fragen wie: Wer Kirchentonarten benutze , wann und wo kann ich selber herausfinden, aber solltet ihr gutes Material dazu haben, sag ich natürlich nicht nein.

Hoffe ich bin in Harmonielehre im richtigen topic gelandet, ansonsten einfach verschieben
Danke im vorraus,
kai
 
Eigenschaft
 
CUDO II
CUDO II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
09.12.05
Beiträge
2.511
Kekse
14.878
Ort
Furzlau an der Seiche
1. Was sind Kirchentonarten (=Kirchentonleitern) ?

Die Kirchentöne (bzw. -Tonarten) sind zunächst einmal nichts anderes als lediglich Ausschnitte aus einer mit dem Ton a beginnenden, 2 Oktaven umfassenden Tonleiter. Die Töne bb (engl.) und b (engl.) sind dabei ein und derselbe Ton, der lediglich nach dem Verlauf einer Melodie mit abwärts oder aufwärts gerichteter Tendenz erscheint.
Es gibt zunächst nur 8 Modi. 4 Authentische und 4 Plagale. Dabei hat jeder Modus einen Umfang von einer Oktave und kann somit von der menschlichen Stimme leicht bewältigt werden.
Bei den authentischen Modi ist der tiefste Ton gleichzeitig die Finalis. Bei den Plagalen besteht der Tonumfang aus einer Quarte unter der Finalis und einer Quinte über der Finalis.

Die 4 authentischen Modi heißen:
Dorisch, Phrygisch, Lydisch und Mixolydisch.

Die 4 plagalen Modi heißen:
Hypodorisch, Hypophrygisch, Hypolydisch und Hypomixolydisch.

Ionisch und Äolisch erscheinen als zusätzliche Toni erst 1547 in Glareans Dodekachordon.

Jeder Kirchenton hat neben der Finalis, die als Schlusston fungiert, einen eigenen Rezitationston (Tenor), auf dem zum Teil recht ausgedehnte Passagen des gregorianischen Gesanges regelrecht "gesprochen" werden. Dieser ist beim Dorischen z.B. das a, beim Phrygischen das c usw.;


2. !!Was ist der Unterschied zwischen Kirchentonleider und Dur und Molltonleitern???!!
Die Dur- und Molltonleiter sind ihrem Wesen nach ebenso Kirchentöne wie die anderen 4.

(3. Warum wurden diese durch Dur und Moll ersetzt)
Diese Frage kann mit Sicherheit niemand genau beantworten.
Zum einen kann es eine Modeerscheinung gewesen sein. Vielleicht war es aber auch so, dass Ionisch und Aeolisch die besseren Klangresultate lieferten. Dabei ist der sich im Laufe der Renaissance immer deutlicher vollziehende Wechsel von der horizontalen-sukzessiven zur horizontal-simultanen Kompositionsweise zu berücksichtigen (Polyphonie).
Noch zu Bachs Zeiten gab man für Moll Tonart oft noch Dorisch den Vorzug. Bach notierte dies mit den entsprechenden Vorzeichen. Also z.B. eine b-Vorzeichnung für G Moll.
Noch vor Bachs Zeit kam aber ein weiteres Problem auf, das enventuell Einfluß auf die Durchsetzung von Dur und Moll hatte, nämlich das Transponieren von einer in eine andere Tonart. Vielleicht war auch dies mit ein Grund sich auf 2 Modi zu beschränken.
Weiterhin gab Glarean in seinem Dodekachordon, der bis weit ins 18. Jahrhundert als Autorität geachtet wurde, neben den anderen 4 Modi dem Ionisch und Aeolischen den Vorzug. Auch dies ist ein Gesichtspunkt der nicht zu unterschätzen ist.


CIAO
CUDO
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Funkeybrother
Funkeybrother
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
22.06.08
Beiträge
1.663
Kekse
7.029
Ort
Westfalenland
Schaust du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Guillaume_de_Machaut
Die Franzosen waren Erster...
http://www.youtube.com/watch?v=ILrIfQlFFI4
Mit Dur-Akkord... ;)

und hier auch - schau dir auch mal die Namen an:
http://de.wikipedia.org/wiki/Musiktheoretiker

Du solltest dir auch mal was anhören, z.B.:
http://www.youtube.com/watch?v=O2TDS255jSE

Wow - wußte gar nicht, daß es schon so lange so polyphone Musik gibt.
Wirkt manchmal a bissel fremd auf mich.
Mit welchen Tonarten hat man es bei den Beispielen denn zu tun? Ich habe den Eindruck, daß es auch manchmal irgendwie moduliert - aber kann das sein? Ich dachte, sowas hätte es damals noch noch nicht gegeben - also daß sich alles in einer Kirchentonart abspielt. Oder verhöre ich mich da?:confused:
 
P
PVaults
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.10
Registriert
11.03.08
Beiträge
1.038
Kekse
17.594
Ort
Banane
Das sind die Anfänge, da hat man noch gar nicht "harmonisch" gedacht, sondern die Harmonien haben sich aus der Konstruktion der Stimmen ergeben. Man hat also mit der Melodie gearbeitet, nicht mit Harmonik, die erst erforscht werden mußte. Deshalb fehlen auch so etwas wie Kadenzen, und somit auch ein modernes tonales Zentrum, wie wir das heute erwarten würden - doch diese Musik ist ganz anders...
 
S
Super.Kai
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.09
Registriert
01.09.09
Beiträge
2
Kekse
0
vielen dank für die antworten
hab jetzt quasi ne grundlage auf der ich aufbauen und mich weiter einlesen kann. Vielen dank ;)

Vielleicht nochmal zu meiner zweiten Fragen, gibt es Mur oder Molltonleitern die genau einer oder mererer dieser Kirchentonarten entsprechen
 
CUDO II
CUDO II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
09.12.05
Beiträge
2.511
Kekse
14.878
Ort
Furzlau an der Seiche
Vielleicht nochmal zu meiner zweiten Fragen, gibt es Mur oder Molltonleitern die genau einer oder mererer dieser Kirchentonarten entsprechen

OK Kai,

ich hatte in meinem Post angenommen, dass Du weißt Aeolisch und unsere heutiges Natürlich Moll, Grundlage für die Vorzeichnung von Molltonarten, sind absolut kongruent.
Gleiches gilt für Ionisch und unsere heutige Dur Tonleiter.

Also:
Aeolisch = Natürlich Moll
Ionisch = Dur Tonleiter

Diese Paare sind also vom Tonmaterial her gesehen absolut gleich.

Was noch interessant ist: Neben den nun schon erwähnten Molltonleitern Dorisch, Phrygisch und Aeolisch(=Natürlich Moll) gibt es noch die Harmonisch Molltonleiter und die Melodisch Molltonleiter.
Spricht man aber von DER Molltonleiter, ist meist Aeolisch, also Natürlich Moll gemeint.

CIAO
CUDO
 
B
Bassstreichler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.08.14
Registriert
14.07.11
Beiträge
1.307
Kekse
5.633
Ort
Karlsruhe
Hi BonedoAlex!

Ich glaube nicht, daß Threadsteller Super.Kai nach knapp drei Jahren noch Hilfe für sein Referat benötigt, zumal er seitdem hier nicht mehr aktiv war.

Grüße

Thomas
 
SaintJack
SaintJack
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.20
Registriert
05.01.08
Beiträge
634
Kekse
2.190
Ort
Erftstadt
Hi BonedoAlex!

Ich glaube nicht, daß Threadsteller Super.Kai nach knapp drei Jahren noch Hilfe für sein Referat benötigt, zumal er seitdem hier nicht mehr aktiv war.

Grüße

Thomas

Das wohl nicht, aber es lesen vielleicht noch Leute rein, die den Tipp gebrauchen können.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben