komme nicht weiter - brauch unbedingt Hilfe!

von AngelOfDeath, 04.10.05.

  1. AngelOfDeath

    AngelOfDeath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    29.02.16
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    98
    Erstellt: 04.10.05   #1
    hi

    ich habe vor 6 Monaten angefangen Gitarre autodidaktisch spielen zu lernen und bin jetzt schon seit geraumer Zeit an meine Grenzen gestoßen - ich komme einfach nicht mehr weiter, obwohl ich schon vieles versucht habe und nicht so leicht aufgebe

    meistens habe ich ca. 1-2 stunden geübt, aber zwischendurch so nach ein paar monaten hab ich die gitarre eine zeit lang ganz stehen lassen, und später nur zur freude ab und zu das gespielt was ich schon konnte

    ich kann bisher so einigermaßen(sprich nicht besonders schnell aber relativ sicher) die wichtigsten akkorde wechseln(Dur,Moll,7er,5er) inklusive Barré und sonstige verschiebbare Akkorde
    ich weiß bescheid wie hammer-on, pull-off, bending, fingervibrato und slide funktioniert und kann es naja ... "bescheiden" ausführen - bei pull-off hab ich besondere schwierigkeiten, da kommt bei mir nur kaum oder viel zu leise ein ton, alternate picking ist mir bekannt, geht in normaler geschwindigkeit gut, aber schneller als beim normalem picking machts mich auch noch nicht

    geübt habe ich immer irgendwelche riffs aus songs spielen,
    akkorde greifen, wechseln und verschieben,
    die 1234-fingerübung, und die A-Moll pentatonik im 5. bund(auch als fingerübung)

    songs so richtig komplett von intro bis outro kann ich leider keinen,
    ich bleib meist an irgendeiner stelle hängen wenn ich einen song lernen will;
    meist wo es zu schnell wird,ich die legatotechnik nicht hinbekomme, mir beim umgreifen die finger verstricke,oder wenn soundmatsch rauskommt (z.b. wenn ein und der selbe akkord mehrmals hintereinander mit verschiedenen saiten angeschlagen wird)

    oder aber wenn ich merke das mich der song nicht weiterbringt:
    ich hatte mir hauptsächlich als ziel gesetzt einen song zu lernen um daran insgesamt besser zu werden, indem ich den song immer wieder spiele
    wenn ich dann sehe das der song den riff den ich schon gelernt habe noch 4 minuten lang enthält, und zwischendurch nur ultraleichte fills oder minimale abwandlungen des riffs, dann hör ich auf weil ich meine, das bringt mich ja technich nicht weiter, das ist nur auswendiglernarbeit

    ich kann also nur ein paar riffs von songs, oder auch intros,
    z.b. metallica - welcome home(saniterium)(intro so, bis auf den teil mit dem slide, klappt vom rhytmus nich so)
    metallica - battery intro(ersten und 2. riff)
    metallica - seek and destroy(bis der solo teil beginnt)
    black sabath - paranoid(intro bis refrain)
    iron maiden - ghost of the navigator(intro)
    slayer - seasons in the abyss (intro)
    acdc - safe in new york city (refrain)
    nirvana come es you are(welche riff wohl?) 'tallica - enter sandman(was wohl^^),acdc - tnt (introtriff), highway to hell(introriff), deep purple - black night(intro), smoke on the water(intro) - falls man die 4 als überhaupt leistung zählen kann ;)

    öhm ja ich glaub das warn alle, achja heute hab ich noch "am i evil?" vom anfang bis zum schnellem hammering intro solo gelernt, naja und die spiel ich dann halt immer alle wie ich lustig bin - dazu kommen noch minimale kurze geile soli passagen

    *räusper* kann ja eigentlich eine ganze menge auswendig mehr als ich gedacht habe *thread wieder schließ* - nein ich komm ja wirklich nicht mehr weiter :(

    das beste wäre sicher ein musiklehrer, aber ich habe wirklich leider keine möglichkeit für unterricht(sonst wäre ich schon längst dabei), das geht vom geld nicht, von der zeit nicht, und auch vom weg zum lehrer nicht

    mein großes Ziel ist es richtig E-Gitarre spielen zu lernen - also nicht 2-3 songs komplett spielen zu können, sondern die Gitarre richtig als Instrument beherrschen zu können, die Technik und den Umgang richtig zu erlernen
    da ich E-Gitarre spielen möchte sind mir zur Zeit dinge wie Akkord-Schrammel-Songs und Fingerpicking egal

    vom musikstil möchte ich in richtung metal,bin aber auch offen blues oder rock zu lernen, dinge wie nirvana oder oasis wären auch was, aber das ist mir bei meinem jetztigem können zu viel akkord greifen und kompliziertes anschlagen

    so nun habe ich ewig hier dran gesessen um euch möglichst genau und ausführlich meinen stand zu zeigen, in der hoffnung das ihr euch gut vorstellen könnt was ich kann und wo so meine fehler und probleme liegen, und ihr mir somit besser weiterhelfen könnt

    üben üben üben tu ich ja schon wie ein berufsmusiker, also bitte nicht nur sowas schreiben, denn ich weiß echt nicht mehr weiter, und ein buch oder video bringts auch nicht, ich hab da ein paar. ich bin aber immernoch absolut fest entschlossen und gewollt richtig gitarre spielen zu lernen, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. bin für jede hilfe dankbar.

    vielen dank,
    mfg AngelOfDeath
     
  2. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 04.10.05   #2
    HI

    Spielst du immer alleine oder in ner Band?
    Weil wenn du nur alleie spielst kommst du automatisch an einen Punkt, an dem es nur noch sehr langsam vorangeht, und das macht auf Dauer auch weniger Spaß, das ist denke ich das Problem was du hast, auch wenn du immer noch genug Energie reinsteckst um dich regelmäßig leicht zu verbessern. Wenn ein Lehrer, auch ein privater, muss ja kein ausgebildeter sein, zu teuer ist und aus sonstigen Gründen nicht geht, dann such dir am besten ein paar Musiker mit den gliechen Stilvorstellungen und etwaigem gleichen Können und mach ne Band auf, das bringt am meisten, glaub mir.

    Ich war auch an dm Punkt wo alleine üben kaum mehr was gebracht hat, allerdings fehlte mir auch die Motivation mich viel mit Theorie und verschiedenen Techniken auseinander zu setzen, ist alleine halt schwer. Dann hab ich ne band gesucht und zusammen haben wir auch viel gelernt, meine Geschwindigkeit und meine Präzision hat sich in relativ kurzer Zeit mindestens verdoppelt und jetzt spiele ich Riffs die vor nem halben jahr noch schwer waren ohne Probleme und schneller als im Original. Die Motivation ist in einer Band einfach ne ganze Ecke größer und das macht sich schon bemerkbar. Da setzt du dich hin, der Trommler spielt irgendwas und du improvisierst dazu mit den Techniken die du kannst, da findest du schneller Sachen die zusamen passen und schreibst auch einfacher eigene Riffs und Lieder. Zuerst würde ich da Songs nachspielen, um zu sehen obs auf Dauer überhaupt funktioniert mit den Leuten, also ob es vom Können und so zusammengeht, und dann immer wieder einfach jammen bis was gutes bei rumkommt. Du wirst schon sehen, dann entwickelst du dich auch weiter und dann klappen beim üben alleine auch auf einmal Sachen die jetzt schwierig sein mögen, schnelle Wechsel und so weiter.

    Wo du auch mit Büchern und allem rumprobierst und kaum vorankommst, könnte ich dir also nur ne band ans Herz legen, Musiker finden sich schon irgendwie, und wenns erstmal nur ein 2. Gitarrist ist der Begleitung spielt oder sowas, da lernst du vor allem solieren und was halt zu was passt, 2 Gitarren gut zu koordinieren ist teilweise schon keine so leichte Aufgabe :D
     
  3. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 04.10.05   #3
    Moin

    Wie Fliege schon schreibt wird es da wohl langsam zeit für eine band oder seien es nur kleine jam's . Egal was du da machst mit anderen zu spielen bringt dich immer weiter .

    Da würd ich anfangen zu üben !

    Leg das ganze solo genudel mal beiseite und konzentrier dich hauptsächlich auf rytmus spielen . Akkordwechseln müssen laufen egal welche es sind . Rytmischer anschlag mus auch laufen sonst machst du dir selber probleme mit allem anderen .

    Da gibs ein paar sachen wie man da ohne langeweile aufkommen zu lassen üben kann .

    Das eine währe du spielst mit einem orginalsong mit . Hauptsache mal das mainriff im exaktem tempo und betonung . Such dir da am besten was raus was dir schwer aber machbar erscheint .

    Die ander möglichkeit ist eine drum programm oder ähnliches laufen zu lassen und dazu einfach rytmus spielen . Da kannst du dir die anschläge und pausen selber ausdenken und bekommst ein gefühl dafür zu welchen rytmen welche art von anschlag past .

    Um alles nicht langweilig werden zu lassen versuch mal nicht jeden tag zu spielen . Ein tag üben und ein tag pause klapt ganz gut , du must als erstes mal richtig lust dazu haben zu spielen . Wenn man etwas lustlos macht dann kommt nicht viel dabei raus und du machst auch keine 2 wochen pause weil du vorher schon jeden tag geübt hast .

    Irgendwann solltest du dir auch die arbeit machen eine song komplet zu lernen . Such dir dabei auch sachen raus die keine schnellen parts drin haben oder riff's im 7/8 takt ;) Fang erstmal mit einfachen sachen an und üb die dann . Das ganze klapt am besten wenn man stück für stück arbeitet . Also intro z.b , anschauen , überlegen wie kann ich es am besten greifen welche töne liegen besser als im tab , wie greif ich am besten um ohne mir unnötig arbeit zu machen . Wenn du da deine art gefunden hast gehts mit dem spielen los . Wie immer ganz langsam anfangen und jeden ton merken und richtig zum klingen bringen . Erst wenn du z.b die erste tab zeile sauber spielen kannst und im kopf hast gehts weiter zur nächsten . Dabei immer wieder das orginal anhören ob auch alles klanglich übereinstimmt . Du must das nicht bis zur perfektion wiederholen aber du must es sauber spielen können ohne groß nachdenken zu müssen denn sonst bist du gleich wieder raus ;)
     
  4. inoX

    inoX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    18.12.05
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.05   #4
    du musst unbedingt über den tellerrand von metal schauen, kein großer metal-gitarrist hat sein leben lang nur metal gespielt. dennoch, wenn songs an bestimmten stellen zu kompliziert werden musst du sie langsam üben.: tabs langsamer stellen oder audios mit nem geeignetem audiotool time-strechen.
    wichtig ist auch, dass du dinge selbst raushörst, also n song nicht nur von tab lernen. oft findet man auch in den tabs fehler, die man doch eigendlich nicht mitspielen muss.
     
  5. JoeJackson

    JoeJackson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 04.10.05   #5
    Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt nur schreibe, was alle anderen auch schon geschrieben haben:
    Der ganze Beitrag könnte von mir sein...

    Ich habe Ewigkeiten nur alleine irgendwelche Powerchords runtergeschrammelt - ohne die Motivation, irgendwelche Songs zu lernen. Dann kurzzeitig mit nem Lehrer probiert, da gings dann auch richtig voran, dummerweise klappte das einfach nie mit der Zeit.

    Was fehlt, ist die Motivation, sich Tonleitern, Pentatonik, Theorie reinzuziehen und die bekommst du nur unter nem gewissen Druck -> Band
    An unserem Basser sieht man das ganz krass. Als wir angefangen haben, konnten wir froh sein, dass er wusste, dass die Saiten nach vorn gehören und jetzt hat er in Rekordzeit neue Songs drauf, also für einen blutigen Anfänger wirklich super. Also du hast sicherlich mehr von deinem Gitarrero-Leben, wenn du nicht nur zuhause Nachbarn ärgerst.

    Und ich würde auch gleich neben Cover-Songs mit eigenen Songs loslegen, außer du willst dich nur aufs covern konzentrieren. Songwriting ist nämlich auch gar nicht so einfach.
     
  6. inoX

    inoX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    18.12.05
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.05   #6
    das man sowas braucht halte ich für n gerücht... n gutes gehör kann 90% davon ersetzen.
     
  7. JoeJackson

    JoeJackson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 04.10.05   #7
    Also brauchen tut man gar nix davon, aber man hat mehr davon, wenn man ne gewisse Ahnung davon hat. Also ich wüsste gern, was ich spiele :)
     
  8. Farbenfinsternis

    Farbenfinsternis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    24.10.11
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 04.10.05   #8
    hqab jetzt ehrlich gesagt nicht alles gelesen (abgesehn von dem 1. post) aber das klingt ganz nach dem gleichen problem das ich immer hatte.

    du lernst alleine wie ich , wahrscheinlich kein unterricht (wie ich) und ne band auch nich (wie ich im mom)

    man versucht die ganze zeit etwas hinzubekommen und schafft es aber einfach nicht..dann hört man frustriert auf und macht was anderes udn so weiter und so weiter..was man aber nicht merkt ist das man stetig besser wird..auch wenns nicht so scheint. Es kommt einem so vor als würde man "quantensprünge" machen

    ganz zu anfang konnte ich nicht mal den come as you are riff und nu? kinderkram....

    du brauchst zeit und ganz wichtig ..alles immer zwei mal versuchen zu lernen +g du kommst immer ein stückchen weiter als beim vorherigem mal. klar mit pausen dazwsichen weil wenn du immer das selbe versuchst was nicht klappt und du keine verbesserung MERKST dann ists frustrierend und frust kannste bei einem so schönen Hobby gar nicht gebrauchen.

    vor eineiger zeit (halbes jahr) hatte ich probs mit Metallicas - Nothing else matters , schon das intro ging gar nich..also was anderes gemacht ...dann nochmal versucht ...wow klappt schon besser . also gelernt bis zu dem punkt wos nich weiter ging. usw. naja mittlerweile bin ich das zweite mal dabei das solo zu versuchen...klappt schon ganz ok muss ich so sagen.


    Also was ich sagen will : aufkeinen fall frustrieren lassen , übung übung übung ...und wenn du eccht kein bock hast auf gitarre spielen..dann lass es lieber ein zwei tage bevor du schon von vornherein genervt in die Saiten greifst.

    also immer schön weiter lernen. Hinter allem steckt ne technik bzw n Kniff..wenn man den raus hat...gehts wie von allein.
    viel spass noch
     
  9. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 04.10.05   #9
    Hi,
    das Problem kenne ich auch.
    Nachdem ich meine Griffe, die ich vor Jahrzehnten mal drauf hatte, wieder leidlich spielen konnte, habe ich mir auch einige Intros von netten Stücken vorgenommen, aber so richtig zufrieden war ich nicht. Das klang dann so "eingeübt", nix von souverän spielen. Außerdem standen die dann so alleine, ganze Songs habe ich auch nicht zusammenbekommen.

    Keine Ahnung, was Du so an Büchern zu Hause hast. Ich bin zufällig zu einem Stetina-Buch (mit CD) gekommen, und habe doch noch mal systematisch von vorn angefangen. Um die Übungsstücke mitspielen zu können, muß ich wirklich die Technik sicher drauf haben, sonst bin ich bei dem Tempo raus. Außerdem ergeben sich z.B. durch die Wiederholungen manchmal Schwierigkeiten, an die ich gar nicht gedacht habe. Und Einsätze kann man auch wunderbar verschlafen...

    Meistens übe ich die Stücke langsamer mit dem Drumcomputer (macht sowieso mit solchem Teil mehr Spaß als ganz ohne), und arbeite mich an die Geschwindigkeit ran.
    Ein Stück von vorn bis hinten durchzuspielen ist doch was anderes, als zusammenhanglose Soloschnipsel zu üben. Naja, ab und zu mel eins dazwischen geht auch...;-)



    Ich denke, daß ich nun schon um etliches sicherer im Spiel geworden bin, Wenn ich mir jetzt mal ein Solo oder so ansehe, brauche ich auch wesentlich weniger Zeit, und ich gehe viel lockerer an die Sache heran.

    Mit anderen zusammen Musik machen wäre zwar schön, geht aber nicht.
     
  10. AngelOfDeath

    AngelOfDeath Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    29.02.16
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    98
    Erstellt: 06.10.05   #10
    hi, thx an alle!

    mit einer band wird wohl nichts,
    ich kenn hier höchstens eine die einen bass spieler sucht
    aber ich bin sowieso noch viel zu schlecht um irgendwo mitzuspielen,
    da habe ich noch nicht genug grundkönnen.

    öfters pause machen sollte ich wohl echt, so langsam habe ich immer weniger lust und bin von tag zu tag frustrierter, und meine finger schmerzen trotz hornhaut als ob ich einen splitter drin hab(vielleicht fang ich mir auch oft einen ein kA)

    mit selber songs kreieren, improvisieren oder solieren habe ich mich noch nicht beschäftigt, ich denke dazu müsste ich erstmal normal lernen zu spielen, und zum improvisieren habe ich bisher auch keine lust, ich hab schon probiert irgendwas zusammenzuspielen auf der a-moll im 5. aber da kommt nichts bei raus, dazu müsste ich ja auch die legatotechiken sicher können und schneller und sauberer sein

    hm irgendwie hab ich wohl eine ganz andere sicht zum gitarrenspielen lernen
    so lagerfeuerlieder interessieren mich z.b. gar nicht, und eigenes zu entwickeln, also songs oder auch improvisieren steht für mich eigentlich ganz hinten, weil ich meine, dazu muss man erstmal ordentlich spielen müssen - was bringts mir wenn ich 10 pentatoniken auswendig lerne und eigenes kreieren soll aber nichtmal soli nachspielen kann?

    also für mich siehts ungefär so aus: grundkenntnisse -> rhytmus gitarrenriffs spielen können -> rhytmus gitarre von songs richtig spielen können -> rhytmusgitarre von songs im originaltempo spielen -> das selbe mit solo -> hier kommt für mich erst improvisieren und songs schreiben, also praktisch das letzte,nachdem man alles kann(natürlich nicht gleich virtuose)

    ja stimmt zu anfang bis jetzt habe ich fortschritte gemacht, kann sogar zu come as you are offbeat singen ohne das ich an der gitarre was vermassele ;)
    aber nun gehts halt nur noch minimal weiter weil ich nicht weiß was ich üben soll oder das was ich will nicht hinbekomme und da steigt mein skill nur immer langsam um 1% - es muss irgendwo es platzen damit ich weiter komme

    stimmt, da sollte ich wirklich dinge probieren die ich vor ein paar monaten nicht konnte
    ich habe immer alles was ich nicht geschafft habe also "zu schwer" abgestempelt, und kein 2. mal (also wochen später) versucht

    wisst ihr vielleicht was ich konkret machen oder üben kann um dinge zu schaffen die einfach nicht klappen wollen, z.b. stellen in songs die auch nach dem 100. versuch nicht klappen? also um irgendwie insgesamt vorwärts zu kommen? ich glaub irgendwas direkt trainieren kann ich nicht, mir fehlt irgendwie bei allen bereichen ein stück
     
  11. Roadkiller

    Roadkiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.05
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 06.10.05   #11
    Kollege, in der gleichen Situation bin ich, wobei ich sagen würde dass mich noch bissl mehr ankotzt!
    Bin so ziemlich auf dem gleichen Stand wie du, Band und Lehrer ist nicht...
    Jetzt hab ich mich mal hingestellt und versucht im Stehen zu spielen, oh mein Gott, als würd ich das Ding das erste Mal in der Hand halten, ich krieg nichts gebacken :(

    Naja, mal sehen, noch bin ich nicht hoffnungslos.
     
  12. Farbenfinsternis

    Farbenfinsternis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    24.10.11
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 06.10.05   #12
    ja das isn loch das kurz nachm anfang kommt wenn man die erste nbasics halbwegs drauf hat und dann kommt das "was jetzt" dann versucht man sachen die über den basics liegen uund das funzt nicht..weil zwsichen basics und dem rest ne art ...pff...tief sitzt wo einfach nichts zwischen passt..also fleissig basics machen bis die super sitzen (auch wenns n bischen anödet) aber dafür gibs ja genug kreative künstler die viele verschiedene songs geschrieben haben hehe.

    mhhh was mich immer noch nen klein bishcen gepushed hat ..waren immer so ma ldie anfänge versuchen von zb Nothing Else Matters (metallica) , Under The Bridge (chillie peppers) und sowas...

    noch ein persönlicher tip. Pixies - Where is my mind , sowohl rythmus akkustik wie auch "lead" e gitarre sind nicht das schwierigste und mit etwas übung zu meistern. und is auch n echt geiler song so nebenbei hehe. n kleines simples solo is auch drinn....einfach mal antesten , vll hilfts dir ja etwas weiter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping