Komposition für Film + Medien - Aufnahmeprüfung

von Ganampf, 15.11.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Ganampf

    Ganampf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.16
    Zuletzt hier:
    5.08.18
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.11.16   #1
    Hallo [​IMG]

    Also, ich bereite mich derzeit vor auf die Aufnahmeprüfung für besagten Studiengang (K. für Film und Medien) in München und bin etwas erstaunt über den Umfang des Prüfungsprozesses..
    Und einige Punkte auf dem Merkblatt mit den Anforderungen sind mir auch nicht ganz klar; vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

    z.B. heißt es beim Prüfungsteil "Instrumentales Pflichtfach":

    "Die Auswahl der vorzutragenden Werke trifft die Prüfungskommission. Zusätzlich zu den genannten Werken ist ein Stück vom Blatt vorzutragen (gilt nicht für Hackbrett und Harfe).
    Sollte eines der hier aufgeführten Stücke/Werke nicht oder nur teilweise vorbereitet sein, wird die Eignungsprüfung mit "nicht bestanden" bewertet."

    Bei dem Unterpunkt Klavier, welches in meinem Fall das zu prüfende Instrument ist steht dann:

    "- eine Sinfonia oder eine Fuge aus dem „Wohltemperierten Klavier“ von J.S. Bach

    - ein Allegrosatz mittlerer Schwierigkeit aus einer Sonate von J. Haydn, W.A. Mozart oder L. van Beethoven

    - je ein kürzeres Stück bzw. ein Satz aus einem Werk der Romantik und des 20. oder 21.
    Jahrhunderts (einschließlich Jazz/Rock/Pop)"

    Wie ist das jetzt zu verstehen? Die Prüfungskomission sucht irgendwelche Stücke aus, die den Kriterien entsprechen, und wenn ich nicht zufällig genau dieselben Stücke vorbereitet habe, gilt das als nicht bestanden? Oder wird mir die Auswahl vorher mitgeteilt? Um die 100 Stücke zu lernen von denen dann 2-3 ausgesucht werden kann ja wohl nicht die Aufgabe sein, also muss ich was falsch verstanden haben..

    Und was bedeutet "je ein kürzeres Stück..."? Je eines pro Prüfling? Je eines aus 20. und 21. Jh.? Was bedeutet dieses je ???

    Meiner Meinung nach sehr unverständlich formuliert...

    Das wäre mal meine erste Frage... :D
     
  2. filmchen

    filmchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.11
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    140
    Kekse:
    208
    Erstellt: 15.11.16   #2
    würde ich so lesen. Ein Stück aus der Romantik und ein Pop/Rock-Stück. Also fünf Stücke insgesammt, einschliesslich des Blattspiels, mit dem du wahrscheinlich überrascht wirst.

    Ob und wann du die Stücke genannt bekommst, erfährst du an der Schule selbst.
     
  3. Tastenklopfer

    Tastenklopfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.09
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Ludwigsburg
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    962
    Erstellt: 15.11.16   #3
    Hallo,

    Ich hatte mich auch mal in München beworben - die Aufnahmeprüfung dort ist wirklich sehr umfangreich, da war ich auch erstmal überfordert...:)

    Ich bin allerdings nur bis zur ersten Runde gekommen, das heißt die zweite Runde mit dem Vorspiel hatte ich gar nicht mehr mitgemacht - ich war aber schon sehr froh unter den 10 Leuten zu sein, die die erste Aufnahmeprüfung mitmachen durften, die meisten Anderen waren schon wesentlich älter als ich und viele hatten bereits vorher etwas in Richtung Musik studiert... :rolleyes:

    So wie ich das verstehe wählst aus den Kategorien jeweils ein Stück aus und bereitest diese vor. Die Kommission entscheidet dann in der Prüfung welche davon du vorspielen musst - vielleicht nur eins oder zwei davon. Aber frag lieber nochmal nach um sicher zu gehen, ich hab das ja selbst nicht mitgemacht...

    Zum schriftlichen Teil der Prüfung solltest du dich auf jeden Fall sehr gut vorbereiten und genau lesen was gefordert wird - die Ansprüche dort sind sehr hoch und am Ende werden auch nur 2-3 Bewerber genommen, soweit ich weiß. Ich würde also durchaus noch über Alternativen nachdenken und nicht nur auf München setzen. Ich selbt bin letztendlich an der ArtEZ in Arnheim in den Niederlanden gelandet...

    Falls du noch Fragen hast, kannst dich gerne an mich wenden - kann dir auch gerne Feedback zu deinem Portfolio geben, ich weiß ja inzwischen so ungefähr auf was die Kommission achtet und was denen wichtig ist... :)

    lG
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    6.118
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    670
    Kekse:
    18.792
    Erstellt: 19.11.16   #4
    Naja es ist offensichtlich genauso wie es dort steht. Du bereitest aus den genannten Kategorien jeweils eines vor und die Prüfungskomission wählt dann aus den vorbereiteten aus was sie hören will. Das was Du angenommen hast, also dass sie sich aus 100 Sachenw as aussuchen, das amcht man in Repertoireprüfungen ;)

    Bei der letzten Kategorie lese ich das so, dass einmal Romantik und einmal 20./21. Jhd brauchst.

    Also eigentlich genauso wie es da steht. ;)


    Der Grund könnte sein, dass bei "Filmmusik" ebend as Können am Klavier nicht absolut im Vordergrund steht und sie eher hören wollen ob Du generell ein guter Pianist bist. Das heißt vielleicht ist das dann inn der Prüfung so, dass ein prüfer sagt: - "ach aus dem Barock haben sie dieses Bachstück gewählt, das hat ja noch keiner bisher in der Aufnahmeprüfung. Dann schießen sie mal los". Oder alle spielen das gleiche, dann können die Prüfer sagen "ach nee das wollen wir nicht hören. Zeigen sie mal wie sie die Romantik und den pop spielen"
     
Die Seite wird geladen...