Kopfhörer zum Mixing ungeeignet? / Welcher Kopfhörer für's Mixing?

  • Ersteller Chaos-Black
  • Erstellt am
Chaos-Black

Chaos-Black

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.13
Registriert
23.01.06
Beiträge
1.496
Kekse
3.063
Ort
Niedersachsen/Göttingen
Hey,
ich habe schon ein bisschen die Suchfunktion auf die Probe gestellt, aber zufriedenstellende Informationen habe ich dazu nicht gefunden. Ich habe bereits mehrfache Beiträge gefunden, in denen von der Nutzung von Kopfhörern zum Abmischen abgeraten wird, allerdings ohne Begründung. Warum sollen Kopfhörer zum Mixing ungeeignet sein?

Und falls sie doch geeignet sind: Welchen Kopfhörer kann man dafür bis ca 130€ verwenden? Er sollte geschlossen sein, da er mir beim Homerecording auch als Monitor dienen soll. Laut der Empfehlung von Musik-Service soll der Beyerdynamic DT770 PRO sogar Eigenschaften aufweisen, die ihn fürs Mixing qualifizieren, was haltet ihr von dem Kopfhörer bei dem Verwendungszweck (also Mixing)?

Liebe Grüße
Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
P

paulsn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.12
Registriert
11.04.06
Beiträge
1.340
Kekse
7.648
Ort
Innsbruck
also dass kopfhörer für mixing ungeeignet sind, stimmt nicht. aber man mischt mit kopfhörern anders als mit boxen. es gibt da 2 entscheidende nachteile (oder zumindest unterschiede):
1) mit kopfhörern auf hast du ein seeehr breites stereodreieck. von daher wirken sachen schnell zu breit oder nervig, wenn sie nur von einer seite kommen. man neigt dazu richtung mono zu mischen.
2) geschlossene kopfhörer sprerren ja nicht nur den sound ein, sondern auch jeden raumeindruck aus. das heisst dass alle aufnahmen trockener wirken als über boxen. in weiterer folge neigt man dazu zu hallig zu mischen, um dem entgegen zu wirken.

DER entscheidende vorteil von kopfhörern: man kann sie überall hin mitnehmen und hört auch im bus/zug damit musik... folgich kennt man sie einfach in und auswendig.

ich habe monitore daheim, wenn ich aber wo anders bin schlepp ich die nicht mit, sondern nur meine kopfhörer, und habe somit meine referenzabhöre immer dabei. empfehlenswert ist sicher eine kombination aus monitoren und kopfhörern, vor allem wenn man in einem akustisch suboptimalen raum hockt und die monitore einfach so am schreibtisch stehn.

ich benutze die sennheiser HD25, gibt aber enorm viele brauchbare in der preisgegend.... einfach mal in musikladen gehn und ein paar ausprobieren.
 
Chaos-Black

Chaos-Black

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.13
Registriert
23.01.06
Beiträge
1.496
Kekse
3.063
Ort
Niedersachsen/Göttingen
hmh, okay. Danke für die Erklärungen. Ich werd mir dann wohl, damits halbwegs anständig mischt ein paar Monitore kaufen. (vlt ja die ESI Near08er, die scheinen gut weg zu kommen und sind grad beim großen T. ziemlich günstig)

Liebe Grüße
Alex
 
L

Lightwave

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.13
Registriert
21.09.03
Beiträge
14
Kekse
0
Ort
Ruhrpott
Dass man über Kopfhörer zu hallig mischt kann ich nicht bestätigen, da man über Kopfhörer den zugemischten Hall viel deutlicher wahr nimmt als über Boxen. Im Endeffekt gleicht sich das dann wieder aus.
Den DT770 Pro kann ich übrigens auch sehr empfehlen. Benutze ihn selber seit 5 Jahren.
 
G

Gast 123549

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.13
Registriert
28.02.05
Beiträge
175
Kekse
189
Viel wichtiger ist das man es unter den Kannen nicht lange aushält außerdem fehlt der Luftweg der ja wohl in vielen Situationen immer noch da ist. Aber im Zeitalter von I-Pod und Co kommt man überhaupt nicht mehr drum herum seinen Mix auch auf den Kopfhörern zu Checken.

Habe ich so oder so immer gemacht.
Ein weiterer Vorteil ist man hört eventuelle Störungen besser weil der Raumeinfluss unter dem Kopfhörer ausgeschlossen ist und der Nebengeräuschpegel gleich null ist.

Reines Mixen auf Headphones würde mich verrückt machen.
Sicherlich gibt es jetzt immer mehr Entwicklungen die versuchen Headphones wie Monitore klingen zu lassen siehe SPL Phonitor, aber so richtig Freude kommt da bei mir nicht auf.

Anstatt 500 Euro in AKGs zu versenken würde ich mir lieber preiswerte Breitbandabsorber alla "Dope Traps" hinter die Monitore bauen und als Diffusion dahinter ein voll gestopftes Bücherregal.

An der Decke 2 qm Squash SR Schaumstoff gegen die Boden-Decke Reflexionen, auf Sperrholz aufgezogen. Dieser Schaumstoff minimiert im höhen bis mitten Bereich.
Und schon hat man im Nahfeld eine mehr als akzeptable Abhör-Situation für unter 500 Euro.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben