Kritik zu 2 Rock Songs erwünscht

von Jolt loves Punk, 12.04.12.

  1. Jolt loves Punk

    Jolt loves Punk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.12   #1
    Hallo,

    ich habe zwei Songs meiner Band im Cubase abgemischt und würde mal gerne ein paar Meinungen und verbesserungsvorschläge dazu hören. Die Tracks haben noch kein Mastering bekommen, sind also entsprechend leise. Mit etwas Glück kann ein bekannter von mir aber ein kleines Mastering vornehmen.

    Bin noch recht unerfahren und würde mich über möglichst detailierte Kritik freuen.

    Vielen Dank!

    What she said:
    http://soundcloud.com/likelytobedropped/what-she-said-12-03-17/s-WAs4h

    Please don't answer this Letter:
    http://soundcloud.com/likelytobedropped/please-dont-answer-this-letter/s-uyF74
     
  2. Nail.16

    Nail.16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    3.065
    Erstellt: 13.04.12   #2
    Mhm.... Wie habt Ihr das aufgenommen? Ich vermute leider, dass die einzelnen Spuren nicht gut sind. Gesang kommt Anfang gar nicht durch. Das klingt stellenweiße alles sehr dumpf und drucklos.

    Welche Abhöre verwendest Du?

    Für mich wäre es auf jeden Fall schwer zu sagen, was Du verbessern müsstest. Ich versuch's dennoch mal:

    Gesang kommt gar nicht durch. Viel zu leise und irgendwie ein ziemliches Mittenloch.
    Drums stimmen, snare hat zuviel Teppich auf der Aufnahme, BD wäre mir zu drucklos, holzig und dumpf (tiefes Tom dagegen klingt recht durckvoll)


    Kannst Du mal aufschreiben, was Du alles gemacht hast? Also ein Beispiel, was Du beim Gesang alles gemacht hast? Und mit welcher Software (welche Möglichkeiten)?

    Ich kann Dir sonst nur sagen, das fehlt das und das. Aber nicht, wie mans besser macht. Dazu müsste ich die Rohspur auf meinem PC haben. Dann probier ich das (für meine Verhältnisse) Beste daraus zu machen. Dann kann ich Dir auch sagen: Beim Gesang braucht es m.M.n solches EQing usw...
     
  3. Laguna

    Laguna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    1.994
    Ort:
    Fürth
    Zustimmungen:
    842
    Kekse:
    18.698
    Erstellt: 14.04.12   #3
    Hi, schöne Songs!

    Ich denke das Hauptproblem liegt hier vorrangig nicht in der Bearbeitung der Spuren due eqs oder kompressoren sondern erstmal und ausschliesslich im Verhältnis der Lautstärke der Spuren zueinander. (Drums kommen gut durch, Gitarre wenig und Gesang leider ganz schlecht.

    Zunächst solltest du versuchen, einen Rohmix zu erstellen. Bei dem nimmst du die Spuren ohne jedwede Bearbeitung und passt deren Lautstärke an. Panning fällt auch in diesen Bereich. Überleg dir, wo welches Instrument auf der Bühne stehen sollte (Links/rechts), das stellst du gleich ein. Räumliche Trennung ist gut, weil du damit Raum schaffst und den Einzelnen Instrumenten platz im Mix lässt, sodass sie sich nicht überlagern oder stören.
    Arbeite auf jeden Fall mit Subgruppen (Gitarre A zu Gitarre B, Drumgruppe, Lead und Backing-Vox). Stell zunächst das Verhältnis innerhalb der Gruppe richtig ein, dann musst du nachher nurnoch die Gruppen zueinander anpassen.

    Das Ergebnis sollte nicht phänomenal geil, aber durchaus hörenswert klingen. Wichtig ist hierbei vor allem häufige Pausen und gegenhören mit Referenzmixen.

    So weist du schonmal, in welche Richtung der Mix gehen soll/wird.

    Jetzt kannst du anfangen, mit Effekten die Tracks einigermassen sauber zu bekommen. Dafür gehört a) Gate auf Snare, Kick und Toms, und etwaiges rausschneiden von Störgeräuschen (klappernde Sticks vor dem Song, Atmer bei der Vocalaufnahme) und b) EQ mit lowcuts und Highcuts auf fast allen Spuren. Alles raus, was keine Miete zahlt. Der Bass kann mit einem Highcut oder HiShelf beschnitten werden. Die Vocals und Girarren brauchen kein Lowend unter 100 Hz.
    So hast du erstmal sauberes Ausgangsmaterial, mit dem du jetzt kreativ arbeiten kannst.

    Jetzt schaust du, welche Signale welche Frequenzen weggeschnitten oider verstärkt brauchen. Haben die Vocals noch Mumpf (350Hz) oder Nasalen Anteil(500Hz)? Macht die Snare mehr plastikeimer (ebenfalls 350-500 Hz)als knackiger Backbeat? Sind die Becken zu zischelig (- bei über 4lHz) Versteht man die Stimme nicht gut genug (+ bei 5kHz) oder hat die Gitarre keinen Druck (+ bei 900 Hz)?

    Dann kannst du dich an die Dynamikbearbeitung machen. Gerade Snare und Kick sind oftmals sehr dynamisch (laute kurze peaks), die du mit einem Kompressor (!leicht!) zügeln kannst. Attack und Release machen hier genau das, was der Name vermuten lässt. Aber zu krasse Werte führen zu pappigen Plastiktrommelsound oder zu pumpenden Spuren. Den Vocals gibst du mit mittleren Attack und Releasezeiten ein wenig Durchsetzungskraft. Evtl kann man auch den Bass ein wenig mehr druck verpassen (nicht pumpen lassen)

    Damit hast du schonmal einen guten Start denke ich.



    Speziell jetzt zu dem "What she said" mix:
    Gitarren viel zu mumpfig. Schlagzeug und Becken zu laut, Stimme kommt nicht nicht durch, Backings zu laut.

    So Far...
    Laguna
     
Die Seite wird geladen...

mapping