Leitungslänge Schuko

von Yannik2010, 10.07.18.

Sponsored by
QSC
Tags:
  1. Yannik2010

    Yannik2010 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.18
    Zuletzt hier:
    10.07.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.07.18   #1
    Moin,

    ich habe im August eine Veranstaltung (Open-Air).

    An der Bühne brauche ich 2x 2500 Watt
    AM FoH brauche ich ebenfalls 2500 Watt wobei ich am FoH selber ca. 1000W brauche und dann nochmal weiter zur Bühne gehe.

    Jetzt das Problem: Ich habe entweder in 60m Entfernung (Ab Bühne) Schukoanschlüsse (Abgesichert mit B16) oder in 150m Entfernung einen 32A CEE Anschluss.

    Da ich nicht vor habe extra Schukokabel mit 6mm zukaufen oder sonstiges ist die Frage was ihr davon haltet?

    Ich könnte 7x 40m Schukokabel auf Trommel bekommen, sind also statt 60m zur Bühne dann 80m..
    Allerdings macht mit das Thema Spannungsabfall ein wneig gedanken, der ist aus meiner sicht schon ganz schön hoch..

    Also um das ganze Zusammenzufassen:
    Schukoleitung 2,5mm mit 2500W Belastung über 80m mit B16 Abgesichert möglich?

    Dankeschön!
     
  2. Acrid Audio

    Acrid Audio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    171
    Kekse:
    1.862
  3. Yannik2010

    Yannik2010 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.18
    Zuletzt hier:
    10.07.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.07.18   #3
    Vielen Dank.
    allerdings geht es mir hier eher um Erfahrungen.
    Gelesen habe ich auch schon viel.
    Aber man kann nunmal nicht pauschal sagen Ja oder Nein. Da spielen einige Faktoren eine rolle. Deshalb geht es mir um Erfahrungswerte.
     
  4. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.797
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 10.07.18   #4
    Hallo Yannik,

    Was heißt hier Erfahrung. Es gibt rechnerische Werte, die sind ein zu halten.

    Wenn du die überschreiten willst, riskierst du damit, einerseits deine Gerätschaftem andererseits, dass im Fehlerfall die Schutzeinrichtungen nicht korrekt arbeiten.

    Was willst du nun also hören?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Yannik2010

    Yannik2010 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.18
    Zuletzt hier:
    10.07.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.07.18   #5
    Selbstverständlich sind die rechnersichen Werte nicht zu vernachlässigen, das habe ich auch nicht geschrieben.
    Aber das was in diesen Artikeln steht ist auch nicht immer richtig. Angaben wie 1,5mm gehtnur bis 20m Meter ist eben nicht richtig. Deshalb fragte ich nach Erfahrung. Natürlich weiß ich das eine 2,5 mm Leitung nicht das richtige ist. Eine Antwort wie: mit einer 6mm Leistung funktioniert es oder ähnliches wäre somit besser, aber Danke für die super antwort!
     
  6. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.03.19
    Beiträge:
    4.466
    Zustimmungen:
    1.264
    Kekse:
    11.045
    Erstellt: 10.07.18   #6
    Nein, nicht wenn du unter 3% Spannungsabfall bleiben willst, was bei Digitalkisten sicher Sinn macht und auch sonst: 3% ist die offizielle Schallgrenze. Bei den genannten Daten liegst du doppelt so hoch, bei 6%, also 13,6V Spannungsabfall. Da können manche Geräte schon ordentlich aussteigen oder eben das Netzteil reagiert darauf und zieht dann mehr Strom, was dann wiederum zu einem höheren Spannungsabfall führt, was wieder zu höherem Strombedarf führt, usw. Schlussendlich qualmts dann im worst case oder die Sicherung fliegt.

    Wichtig für deine Frage ist was du schon angegeben hast:
    Welche max. Leistung soll gezogen werden, über welche Strecke.
    Als Paranmeter sollte man nun den max. Spannungsabfall festlegen. Gehen wir mal von den empfohlenen 3% aus.
    Dann musst du einen Querschnitt von mindestens 5 mm² nehmen, bei 80m, 2500W max. und eben 3% Abfall.

    Von der größeren Strecke würde ich definitv Abstand nehmen, da du hier dann bei 9,6 mm² liegst.

    Also organsisiere eine entsprechende Leitung mit einem vernüftigen Querschnitt und nutze den nächstliegenden, offiziellen Übergabepunkt.
     
  7. Yannik2010

    Yannik2010 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.18
    Zuletzt hier:
    10.07.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.07.18   #7
    Vielen Dank für diese Ausführliche und Gute Antwort!
     
  8. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    3.372
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    21.284
    Erstellt: 15.07.18   #8
    Falls es sich organisieren lässt, würde ich das wohl so lösen:

    Den 32er nutzen und die Strecke aber mit 63A CEE-Verlängerungen in 16mm² legen. Setzt natürlich darüber hinaus entsprechende Verteiler und Adapter voraus. Bei angenommenen 32A wäre man da zwar mit dem Spannungsfall auch wieder drüber, aber du brauchst ja deutlich unter 16A, also kann man das ruhig mit dieser tatsächlichen Last rechnen. Wichtig ist, dass im Fehlerfall die vorgeschaltete Schutzeinrichtung auslöst, und das ist der Fall, wir haben hier einen möglichen Kurzschlusstrom jenseits der 600A.

    Das dürfte einfacher zu organisieren sein, als Schukoverlängerungen mit einem Querschnitt >2,5mm² und du hast drei Phasen zur Verfügung. Auf den Netzinnenwiderstand wirkt es sich auch positiv aus, selbst mit 60m 4mm²-Leitung hätte man hier schlechtere Werte als mit der genannten Lösung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping