Lieder schreiben

von Styleven, 04.10.05.

  1. Styleven

    Styleven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 04.10.05   #1
    hallo

    ich spiele in einer band die jetzt anfangen möchte ihre eigennen leider zu schreiben.da ich mich mit gitarre pro usw auskenne und auch cubase vst5 und miditastatur hab,wollte ich mich damit beschäftigen.

    ich fing also an mir meine gitarre zu nehmen und wahllos drauflos zu spielen......ich erarbeitete mir ein paar meiner meinugn geile riffs.spielte diese ein und eines paaste nciht zum anderen..also nahm ich ein riff auseinander und baute mit den grundkonzept weiter.das lied was daraus enstand fand ich auf die dauer ziemlich öde und hatte auch keine technischen spielereien drinne.das schlimmste war aber das ich ,egal wie doll ich mich anstrengte keinen text passend schreiben konnte.ich hatte zwar texte gute texte meiner meinung nach,aber sie passsten einfach nicht vom tempo von der länge.mhhh frustriert setzte ich mich nach einigen tagen an mein schlagzeug und versuchte damit mir ein grundkonzept zu erarbeiten.......das ganze klappte gut und ich konnte mir nur so die gitarren riffs um die ohren saussen hören..als ich alle drumparts eingespielt hatte.war auf einmal gar nichts mehr da..keine inspiration nichts,einfach nichts.erst gestern hab ich mich nun ausschliesslich mit guitar pro hingesetz,iuch fand die arbeitsweise mit den tackten sehr mir engegenkomment,doch auch hier stellte sich am ende das ein was auch bei den anderen vollendeten werken passiert war..totalle langeweile.powerriffs ohne ende,obwohzl ich eigentlich extrem gerne death metal höre........nun heute gehts mir so das ich überhaupt keine idee mehr hab,nciht einmal ansatzweise weis wei ich jetzt anfangen solle oder wie ich mri meine ideen zusammen reime.manchmal hab ich ja was cooles im kopf und denke so zu mir:wau das ist es.. den vom rechner fällts mir nur noch schwach ein und vermischt sich den meistens mti ein bekanntes lied:o

    NUN:bitte helft mir!bitte schildert eure erlebnisse wie ihr euch inspiriert wie ihr lieder schreibt.vor allen eure arbeitsweise würde mcih interessieren.alles hintereinander durch oder immer eine pause zwischen den einzelnen passagen um sich erstmal wieder zu fassen?und wie schauts aus mit den parts?was ist zu erst da?text,melodie oder tackt?

    bin für jeden ratschlag dankbar!
     
  2. VERITAS

    VERITAS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    1.03.10
    Beiträge:
    248
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    143
    Erstellt: 05.10.05   #2
    Ja also kann das gut nachvollziehen das mal ein riff was man im Kopf hat flöten geht.

    Aber Stichwort guitarpro.ICh würd einfach mal das Grundgerüst bauen..von den sachen die dir einfallen(git,drums,bass) und dann einfach eine 2te git.einbauen und harmonien etc. einbauen.

    Naja und wenn dir nix einfällt ofter mal am song rumbasteln..mit der zeit wirds dann auch was.So ist/wars bei mir auf jedenfall.
     
  3. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.10.05   #3
    mhh gute idee hilf schon mal weiter,und wi schauts bei den andern aus?
     
  4. DEADdy

    DEADdy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    73
    Erstellt: 05.10.05   #4
    schreib ersma nen paar riffs hintereinander, die aba auch passen un die deiner meinung nach auch gut zueinander passen!! denne bauste schonma alles drumrum (drums, 2.git, bass...) un ers dann überlegst du dir, wie man die vllt. bessa verbinden könnte oda welche riffs noch dazu passen würden.... davor oda dahinter iss ja wumpe...

    un dann guckste, dass du auch nen guten text da rein bekommst...

    mfg heiko
     
  5. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 05.10.05   #5
    Ich kenn das Problem auch. Ich wäre auch dafür erst dieses Grundgerüst aufzubauen. Und der Text sollte sich dann mit einem Thema befassen. Wirres Zeug zusammengeschrieben aufm Blatt Papier lässt den Song meiner meinung nach langweilig werden.
     
  6. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.10.05   #6
    wo holt ihr euch generell die inspiration für die texte her?liest ihr bücher ,nachrichten oder wie?
     
  7. macsniper

    macsniper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.04
    Zuletzt hier:
    6.10.15
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    494
    Erstellt: 05.10.05   #7
    expressionistische gedichte
    Texte schreiben kommt vllt bald auch auf mich zu... ka vllt nehm ich dann so nen nonsens-gedicht was vom selbstuntergang handelt
     
  8. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.10.05   #8
    ^

    mhh kommt das den nicht covern gleich?
     
  9. Thorn

    Thorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    12.06.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Meppen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    104
    Erstellt: 05.10.05   #9
    nmaja wenne r es nicht wörtlich übernimmt. es soll in inspirieren, ein song mit ähnlichen inhalt zu schreiben, ´was jedoch das selbe thema beinhaltet, insofern ist es ok.

    du könntest dir auch ma ideen holen in denen du dir bands anhörst die geile riffs haben und dich inspirieren, dann kommen einen gleich mehrere ideen..also bei mir ist das zumindest so.
     
  10. Cypher

    Cypher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.04
    Zuletzt hier:
    30.10.14
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    54
    Erstellt: 05.10.05   #10
    denk dir einfach ne geschichte aus und fasse sie in dem text zusammen....

    komisch, ich hör nie riffs in meinem kopf....ich nehme die gitarre und sie kommen einfach aus den fingern wenn ich ein bisschen spiele....
     
  11. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.10.05   #11

    funktioniert bei mir auch aber wenn ich 2 minuten nachdenke hab ich schon n komplettes lied ikm kopf cdas problem ist nur ahh ich vergess es wieder bevor ich alle facktoren zusammengetragen hab,die melodie ist noch da gitarre angefasst n vekehrten ton gespielt alles von vorne-.-.den kommt dazu das man ja nciht die ganze zeit nur zb am und darauf n powerchord strich powerchorcd speielen.will sondern fette riffs.alles kompliziert^^.
     
  12. BodomChild

    BodomChild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    12.12.10
    Beiträge:
    628
    Ort:
    Wels
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    87
    Erstellt: 05.10.05   #12
    ich habe auch öfters so blockaden beim songs schreiben.

    Irgendwann habe ich dann 2 Spielminuten zusammen und denke mir, ich mache am nächsten Tag weiter. Wenn ich dann am nächsten Tag oder noch länger im GP4 weitermache, gefällt mir der Songüberhaupt nicht mehr. Jedoch gefallen mir viele andere Songs und ich wünsche mir oft, ein Riff von Song A der Band B selbst erfunden zu haben...

    Aber mittlerweile gehts schon. Habe auch eine Band, und ich bin sozusagen gezwungen, der kreative Kopf zu sein. Und ich hab schon 2, 3 lässige Song geschrieben, die man spielen könnte (Technical Death :D, aber auch normal Death Metal)
     
  13. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.10.05   #13

    das mit den gestern gil heute scheisse im oberen absatz kenne ich und trifft definitiv jedesmal ein^^
     
  14. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 06.10.05   #14
    Wenn ich n Song schreibe beziehe ich mich auf erlebte Lebensituationen, Angstmomente oder Albträume. Diese werden dann der Musik angepasst (bei Metal natürlich düster).
    Etwas umgeändert halt. Und dann fertigschreiben.
     
  15. TheSid

    TheSid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.10.13
    Beiträge:
    295
    Ort:
    in den güldenen hallen Tulbings
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    239
    Erstellt: 06.10.05   #15
    Also ich denk die meisten ideen kriegt man durchs jammen...net denken sondern einfach drauflos spielen...
    und ideen für texte krieg ich meistens durch meine fantasie :D
     
  16. dieFlying

    dieFlying Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    26.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.05   #16
    Was wirklich ätzend ist (und leider viel zu oft vorkommt) ist die tatsache, dass ich mich mit meiner klampfe hinsetze und auf einmal denke: "WOW! Wie fett das klingt!"
    Dann tab ich es bei GP4 oder nehms im Proberaum auf...bei der nächsten probe, wenn ich es den anderen zeige find ich es gleich wieder scheiße...
    Ich hab allerdings festgestellt, dass man hin und wieder in solchen situationen an dem Motto "der erste gedanke zählt" festhalten sollte...bei mir war es so, dass ich dann irgendein anderes Riff hatte und nicht weiterwusste...dann hab ich mir gedacht "hey, spiels doch mal ne terz tiefer und kombinier es mit dem alten" und da sind teilweise songs rausgekommen, von denen ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass sie mir irgendwann gefallen würden.
    Was ich damit sagen will ist, dass man nicht tagelang auf eine Eingebung warten muss sondern vielleicht einfach mal mut haben sollte dinge zu probieren, die man eigentlich nicht probieren würde. das kann helfen. Und fang nicht gleich von vornerein an, dir gedanken darüber zu machen, wie das ganze lied hinterher klingen soll...das Resultat dabei ist meistens, dass sich die songs alle irgendwo ähneln...hierbei kann ich mich nur an meine vorredner halten und sagen: probieren oder jammen und dann dem ganzen Struktur und Klarsicht verpassen.

    Ich hoffe ich konnte helfen
     
  17. dieFlying

    dieFlying Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    26.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.05   #17
    ach ja, und was auch sehr hilfreich sein kann, ist sich vielleicht mal dem Quintenzirkel zu widmen oder vielleicht das Riff der Strophe in der Dominante schreiben..tonartenwechsel können wunder bewirken
     
  18. giemel

    giemel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 12.10.05   #18
    Grüße!

    Ich schreibe Riffs immer ohne Verzerrer/Effekte (meistens sogar ohne Verstärker)... wenn sie dann schon gut klingen kanns mit Verzerrung usw eigentlich nur noch geiler werden. Wenn ich dann ein gutes habe versuche ich es auf verschiedene Arten zu spielen (gezupft, verzerrt, clean, abgedämpft, usw) und mit den enthaltenen Akkorden zu experimentieren um möglichst alles aus dem Riff rauszuholen. Danach versuche ich noch Melodien/Soli darüber zu finden oder mit der Dynamik zu spielen. Im Song kann man dann manchmal 1-2 Minuten lang im Grunde ein und das selbe Riff spielen und es wird, wenn so und mit den anderen Instrumenten ebenfalls variiert, einfach nicht langweilig. Für Übergänge usw. ist dann meist schon etwas Theorie (oder Glück :rolleyes:) nötig damit's gut klingt, aber das ist ein sehr weites Feld mit dem ich mich auch erst seit 1 Jahr intensiver beschäftige und wo mir noch einiges an Durchblick fehlt.
     
  19. Styleven

    Styleven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 12.10.05   #19
    ich muss mich mal selber wieder zu wort melden:hab mir heute ein eigenes tuning ausgedacht.ziemlich strange aber es bewirkt was:inspiration
     
  20. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 15.10.05   #20
    Die Basis ist ja meistens irgendeine Akkord-Folge, deswegen würde ich schonmal damit anfangen. Als Einsteiger (und es wäre vermessen, davon auszugehen, dass ich NICHT zu dieser Gruppe gehören würde) könnte man beispielsweise einfach mal gängige Akkord-Wendungen und einfachere Mittel wie ii-V-i/ I- Progressionen, Ganzschlüsse, Tritonus-Substitutionen anwenden. Ein gutes Verfahren besteht z.B. darin, dass man sich die Grundtöne einer beliebigen Tonleiter durchnummeriert, dann mit der Tonika anfängt, einen beliebigen 2. Akkord aussucht und sich mit "+3" oder "-4" durch die verschiedenen Akkorde hangelt; z.B.: I-iii-vi-V/ii*-ii-V-I *Dominante von ii; das hieße in C-Dur: Cmaj7-Em7-Am7-A7-Dm7-G7-Cmaj7; natürlich sind andere Zwischentöne (wie 6, sus2/ 4, 6/9... erlaubt;-). Die Melodie kann dann mehr oder weniger automatisch entstehen, wenn man schaut, wie man die einzelnen Akkorde verbindet. Allein mit ii-V-i/ I- Progressionen kann man für den Anfang schon mehr als respektable songs schreiben.
     
Die Seite wird geladen...