Lindenberg! Mach Dein Ding - Ausschnitt/Szene welcher Song und welche Musiker sind gemeint?

  • Ersteller banjogit
  • Erstellt am
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
Hallo zusammen,

ich habe mir kürzlich den Kinofilm "Lindenberg! Mach Dein Ding" angesehen. Er gibt einen sehr guten Einblick in die frühen Jahre des jungen Udo Lindenberg und der damaligen Krautrock-Szene in Hamburg.
Ich habe daraufhin ein wenig recherchiert, und mir ist mittlerweile die Verbindung von Lindenberg zu Bands wie Frumpy und Atlantis, und auch zur Sängerin Inga Rumpf klar. Ich habe auch nach den Musikern geforscht, welche damals involviert waren. Nur aus einer Szene in dem Film werden ich leider nicht schlau, und die seht ihr hier:
Der Song taucht leider nicht auf dem OST-Album auf. Meine Einschätzung ist: die Sängerin soll wohl Inga Rumpf sein, mit dem "Typ an der Orgel" ist Jean-Jaques Kravetz gemeint, die Band könnte also "Atlantis" darstellen. Aber wie zum Teufel heißt der Song, und wer ist mit "Hans" gemeint? Bei Atlantis gab es keinen Hans. Zudem wird "Hans" hier als Nazi betitelt!
Hat man hier den Song und den Musiker-Namen vielleicht aus rechtlichen Gründen abändern müssen?

Die Hintergründe dazu würden mich sehr interessieren, nicht zuletzt deshalb, weil mir der Song sehr gut gefällt, er aber anscheinend nicht erhältlich ist.

LG
-banjogit-
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Blumi_guitar
Blumi_guitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
06.12.14
Beiträge
2.262
Kekse
9.465
Ort
Oppenweiler
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
... 1985 hat Udo mal eine Charity-Projekt mit u.a. Hans Hartz gemacht, vielleicht war der hier gemeint? ...
Hier fragt auch jemand, ob es das im Film gezeigte Bandmitglied Hans wirklich gab: https://www.epd-film.de/filmkritiken/lindenberg-mach-dein-ding
...
Nun der ganze Film spielt in den 60er und Anfang 70er Jahre. Da kommt 1985 nicht in Betracht.
Und interessant, dass ich nicht der einzige bin, dem diese Szene ins Auge sticht. Mal abwarten, ob das Rätsel bei den Filmkritiken gelöst wird...
 
AchimK
AchimK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
31.01.21
Beiträge
209
Kekse
751
Ort
Raum Köln Bonn Aachen
es gäbe auch die Möglichkeit das der frz. Vorname Jean einfach mit Hans eingedeutscht wurde????
Kann mir kaum vorstellen daß Jean-Jaques Kravetz damit gemeint sein sollte.
Inga hat bei Atlantis Mitte der 1970er gesungen.
Die gezeigte C3 Hammond von 1957 gehört übrigens Jens S. von der Band Lake, hat der mir neulich selbst noch erzählt...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Blumi_guitar
Blumi_guitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
06.12.14
Beiträge
2.262
Kekse
9.465
Ort
Oppenweiler
der ganze Film spielt in den 60er und Anfang 70er Jahre. Da kommt 1985 nicht in Betracht.
das stimmt natürlich :redface:
Mir fiel eben noch auf, dass in dem Ausschnitt Steffi Stephan Bass spielt. Der hat aber meines Wissens nie mit Inga Rumpf in einer Band gespielt. Vielleicht war das nur eine Jam-Session, wer auch immer dann die Sängerin sein soll.

Edit: eben gefunden: "Weiterhin ist der spätere Bassist von Udo Lindenberg, Steffi Stephan, als Musiker in der Band gemeinsam mit Inga Rumpf zu sehen – das ist geschichtlich einfach vollkommen falsch." Quelle: https://time-for-metal.eu/lindenberg-mach-dein-ding/

Die Sängerin soll also schon Inga Rumpf sein!
Beitrag automatisch zusammengefügt:

es gäbe auch die Möglichkeit das der frz. Vorname Jean einfach mit Hans eingedeutscht wurde????
nein, Hans (gespielt von Christof Letkowski) soll wohl der Gitarrist in dieser Szene sein. Es gab aber den Bands von Inga Rumpf nie einen Gitarristen namens Hans, zumindest kennt das Internet ihn nicht. Hier hat auch jemand diese Frage aufgeworfen, sie blieb leider unbeantwortet: https://www.epd-film.de/filmkritiken/lindenberg-mach-dein-ding
 
Zuletzt bearbeitet:
AchimK
AchimK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
31.01.21
Beiträge
209
Kekse
751
Ort
Raum Köln Bonn Aachen
habe den Film vor einiger Zeit imTV gesehen. Mit der Werktreue schien es ja nicht so weit her, wie auch die zitierte Kritik zeigt. Man sollte also einfache Zitate aus dem Film nicht auf die Goldwaage legen.
 
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
Also bleibt die Sache spannend ;-)

Ich kann es mir nur so erklären, dass sie aus rechtlichen Gründen einen Original-Song nicht spielen und die Original-Namen nicht nennen durften. Deshalb haben sie diese fiktive Szene gedreht. Wobei es das Auftrittslokal "Onkel Pö" ja durchaus gab.

Nochwas: im Abspann sind ja alle Songs aufgelistet. Mir ist es jedoch noch nicht gelungen den Titel aus o.g. Szene einem der dort aufgeführten Songs zuzuordnen.
Ihr findet den Abspann mit Songs und Musikern hier:


Der Titel müsste eigentlich kurz nach der Tatort-Melodie kommen. Vielleicht hat ja einer von Euch bessere Augen als ich ;-)
 
Blumi_guitar
Blumi_guitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
06.12.14
Beiträge
2.262
Kekse
9.465
Ort
Oppenweiler
kurz nach der Tatort-Melodie
ich denke, es handelt sich um "New Horizon" - das hatte ich zuvor schon als möglichen Titel des Songs auf meiner Liste, aber beim googeln immer nur in Verbindung mit Inga Rumpf gesucht - erfolglos
Lindenberg_Abspann01.JPG

Beitrag automatisch zusammengefügt:

die Suche nach dem Song gestaltet sich echt zäh :weird:
Bei Youtube findet sich nur ein anderer Song von Carol Schuler aus einem Film mit Anja Kling
dort ist wiederum ihr FB-Profil verlinkt, wo man auch sieht, dass sie in vielen Produktionen mitspielt, z.B. im Zürich-Tatort. Habe aber bisher keinen Hinweis auf "New Horizon" bzw. "Lindenberg! Mach dein Ding" gefunden
 
Zuletzt bearbeitet:
HaraldS
HaraldS
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
03.03.05
Beiträge
5.266
Kekse
33.933
Ort
Recklinghausen
Bei ähnlichen musikbiographischen Filmen (oder auch generell bei historischen Filmen) war und ist Verdichtung durchaus üblich. Das kann sich z.B. so auswirken, dass einer Person die Eigenschaften aus mehren anderen Personen zugeschrieben werden, oder zeitlich weit auseinanderliegende Ereignisse im Film in kurzer Zeit passieren - alles, damit die Filmhandlung straffer wird. Im konkreten Fall, dass ein "Nazi" aus der Band entfernt wurde, trägt das auch zur Charakterisierung der verbleibenden Musiker und der ganzen damaligen Musikszene bei.

Kann also durchaus sein, dass der Nazi Hans stellvertretend für mehrere dubiose Mitmusiker steht, mit denen Udo Lindenberg über Jahre hinweg Musik gemacht hat - beziehungsweise dann nicht mehr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
Danke HaraldS, klingt ebenfalls plausibel Deine Theorie.
Meine Hoffnung wäre halt, dass eine Art Zeitzeuge, oder jemand der am Film beteiligt war hier mitliest und das Ganze aufklären kann. Vielleicht kann ja AchimK den Jens S. von "Lake" aktivieren, ob der jemanden kennt, der damals in Hamburg dabei war. Warten wir ab....
 
Zuletzt bearbeitet:
punkadiddle
punkadiddle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
31.12.11
Beiträge
1.493
Kekse
2.314
Ort
Ansibarium
Hai, schreib` den Steffi, (der eigentlich Hans-Georg heißt) einfach mal an und frage ihn. Vor 20 Jahren hätte ich jetzt gesagt, mache ich morgen.... aber, da es das Snooker-Center im Keller und auch das alte "Jovel" nicht mehr gibt, klappt das leider nicht. (Ich habe da mal eine Weile quasi gewohnt :)). Steffi ist ein netter Typ, der antwortet dir bestimmt. Allerdings ist er ja nun auch nicht mehr der Jüngste, keine Ahnung, wie es ihm heute so geht.

www.jovel.de info@jovel.de

keep on panikochestrin`
 
Zuletzt bearbeitet:
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
3.122
Kekse
14.822
Ort
Aschaffenburg
Ich habe den Film zwar noch nicht gesehen, habe mir zu der Frage aber folgende grundsätzliche Gedanken gemacht.

Um die Person korrekt namentlich benennen zu können, oder sie so zu abstrahieren, dass eindeutig herzuleiten ist, wer gemeint sein soll, müsste deren politische Gesinnung schon vorher irgendwo nachweislich dokumentiert gewesen sein, oder es noch besser eine rechtliches Urteil dazu geben. Sonst würden sich wohl eine Menge Leute im Umfeld dieses Films wohl sehr schnell einer Flut von teuren Verleumdungsklngen ausgesetzt sehen.

Außerdem wird mir dieser Vorwurf zu oft und kurz hintereinander wiederholt. Das hat dann auch schon ein Geschmäckle. Vielleicht soll wirklich nur auf eine Problematik und bestimmte Haltung in der damaligen Musikszene hingewiesen werden. Vielleicht sollen aber auch nur Personen ins rechte, äh linke, äh richtige Licht gesetzt werden?!

Just my 2 cents.

Gruß,
glombi
 
maggo1978
maggo1978
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
28.03.08
Beiträge
446
Kekse
2.165
Ort
ziemlich mittig zwischen Karlsruhe und Mannheim
Ich habe den Film schon mehrmals gesehen (find ihn echt klasse (y)) und mich hat diese Frage auch immer gewurmt. Leider habe ich gerade die DVD verliehen um nochmal genauer reinschauen zu können.

Dass Hans “Nazi“ genannt wird habe ich aber eher auf seinen Stil als Bandleader zurückgeführt und nicht als politische Gesinnung verstanden.

Der Keyboarder ist mMn definitiv Jean-Jaques Kravetz. Damit kämen für die Band The City Preachers, Frumpy oder Atlantis in Frage. City Preachers fliegt meiner Meinung nach raus, da die auch auf deutsch gesungen haben, im Film ist das ja aber der Konflikt mit Udo L, da sie englisch singen und er die Idee einbringt was mit deutschen Texten zu machen.

Ich denke es handelt sich um Frumpy. Bei diesem Hans könnte es sich dann evtl. um Rainer Baumann handeln?? Aber alles mit viel Fantasie, ins Blaue geraten und wohl wissend dass in solch einem Film nicht alles tatsachengetreu wieder gegeben wird.

Eventuell lässt sich ja heraus finden welcher Gitarrist der drei genannten Bands auch in der Villa Kunterbunt gewohnt hat? Der Hans im Film wohnt ja da ;)
 
maggo1978
maggo1978
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
28.03.08
Beiträge
446
Kekse
2.165
Ort
ziemlich mittig zwischen Karlsruhe und Mannheim
Nachtrag: Eben erst den Abspann gesehen wo die ganzen Songs aufgeführt werden. Komponist von „New Horizon“ (und einigen anderen Songs) ist Oli Biehler. Der ist 1969 geboren, es kann also unmöglich ein Originalsong aus der Zeit sein :D

Oli Biehler ist laut Wikipedia Filmkomponist.

Ich würde daher bei dieser Band dann mal darauf tippen dass es eine Mischung aus City Preachers, Frumpy und Atlantis ist. Wahrscheinlich wollte man im Film nur zeigen dass Udo vor der Solokarriere in Bands (Schlagzeug) gespielt hat aber aus Zeit- oder Dramaturgiegründen die Details halt stark vereinfacht hat :gruebel:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
Ich würde daher bei dieser Band dann mal darauf tippen dass es eine Mischung aus City Preachers, Frumpy und Atlantis ist. Wahrscheinlich wollte man im Film nur zeigen dass Udo vor der Solokarriere in Bands (Schlagzeug) gespielt hat aber aus Zeit- oder Dramaturgiegründen die Details halt stark vereinfacht hat :gruebel:

Ja, ich denke Du hast es auf den Punkt gebracht. Obwohl letztendliche Gewissheit wohl nur der Regisseur, Filmproduzent - bzw. Komponist geben könnten.
Was die Betitelung von "Hans" betrifft - ich hatte das auch nicht politisch verstanden, sondern wie Du schon sagst eher bzgl. seinem Verhaltens als Bandleader.
Vom Stil her kommt der Song m.E. an die City Preachers überhaupt nicht ran, eher schon an Frumpy, aber mehr noch an Atlantis. Ist aber nur meine persönliche Meinung.
Schade halt dass der Titel "New Horizon" nicht auf dem OST vorhanden ist. So ein cooler Song...
 
Zuletzt bearbeitet:
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.560
Kekse
57.355
"Hans" ist m. E. mit hoher wahrscheinlich angelehnt an John (= dt. Hans!) O'Brien-Docker (1938-2017), Gründer und Bandleader der City Preachers. Passt auf jeden Fall auch optisch: https://www.discogs.com/de/artist/272114-John-OBrien-Docker

Die Eigenschaft "Nazi" soll hier wohl stehen für streng, unnachgiebig, fanatisch. Finde ich sehr unglücklich weil auf jeden Fall sehr missverständlich. In den USA evtl. auch in GB ist das Wort in diesem Sinne jedenfalls mutiert. Ob das im Hamburger Jugendslang jener Zeit als quasi Re-Import so gebraucht wurde, weiß wohl nur der Drehbuchschreiber. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Nazi Kapitel "Begriffsverwendung im nichtdeutschen Sprachraum".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.645
Kekse
2.297
"Hans" ist m. E. mit hoher wahrscheinlich angelehnt an John (= dt. Hans!) O'Brien-Docker (1938-2017),...

In der Tat, das ist ein super Hinweis! Danke. Und er hält auf dem Plattencover eine Gibson Halbakustik in Händen, und so eine spielt auch der Schauspieler im Film.
Hier sieht man's noch deutlicher:

john.jpg


Ich kenne leider die Musik der City Preachers zu wenig. Passt denn der im Film gespielte Song zu dem Stil der City Preachers? Denke nicht, die waren doch eher folkig drauf, oder?
 
gidarr
gidarr
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
08.01.11
Beiträge
6.203
Kekse
77.227
Ort
Ostalb
Es ist natürlich nicht ganz einfach über solche Dinge zu urteilen, wenn man den Film nciht gesehen hat, aber es sieht so aus, als handle es sich bei diesem Hans um eine fiktive Person. Ein Hinweis darauf könnte das sein, was der Kritiker im Spiegel über den Film schrieb:

Etwas Energie entwickelt "Lindenberg! Mach dein Ding", wenn es darum geht, sich als auf Deutsch singender Musiker zu entwerfen. Die Figuren, die das im Film für unmöglich halten ("Sprache der Täter"), werden lächerlich gemacht. Vor allem ein Hans (Christoph Letkowski), der Kopf der Band, die Udo dann kapert. Der Mann, der das Englische vorzieht, wird vorher als untalentiert beschrieben und ist dann auch noch so blöde, die Avancen vom Labeltypen abzulehnen. Kein Wunder, dass es über diesen Hans kein Biopic gibt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass damit John O’Brien-Docker gemeint war, von dem Lindenberg später noch Musik verwendet hat und der mit seiner musikalischen Tätigkeit ("Ich bin der schönste Mann in unserer Mietskaserne") genügend Erfolg hatte. Ein "Nazi" im politischen Sinn war es bestimmt nicht, denn zu dieser Zeit war Rockmusik nicht nur für richtige Nazis "Negermusik". Als "Nazi" wurden früher oft Leute bezeichnet, die nicht so "locker" drauf waren wie die "coolen" Typen.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben