Linkshänder e-Geige

von Theldarim, 25.06.08.

  1. Theldarim

    Theldarim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    26.06.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.06.08   #1
    Hallo zusammen,

    ich stöbere schon ein paar Tage durch dieses Forum,
    bin jedoch nocht nicht auf eine Antwort gestoßen,
    die mir bei meinem Problem hilft.

    Erstmal zu meiner Person und meinem eigentlichen Anliegen:
    Ich bin 19 Jahre alt und bin nun auf die Idee gekommen, mir eine e-Geige
    zu zu legen. (Es sollte eine e-Geige sein, da ich meiner Familie das anfängliche Gedudel nicht auf dauer zutrauen möchte ;))

    Ich spiele bis jetzt kein Instrument wirklich ernsthaft, nur manchmal etwas Gitarre aber das auch nur sporadisch. Da aber die Familien Väter- und Mütterlicherseits sehr musikalisch sind und ich jedenfalls mein Gefühl für Musik von meinem Vater habe, bin ich recht zuversichtlich was das angeht (Die Threads in denen es darum geht mit welchem Alter man anfangen sollte, habe ich schon zur genüge durchgekaut)

    Darauf gekommen bin ich eigentlich nur dadurch, dass meine Mutter mir eine Geige zeigte die mein Großvater früher gespielt hat. Ich hab mich schon gefreut da er auch linkshänder war genauso wie ich es einer bin. Ernüchtert musste ich feststellen, dass er jedoch auf rechts gespielt hat. Er wurde schon als Kind auf rechts "umgepolt" und schien später damit scheinbar auch einige Probleme zu haben. Um solchen Problematischen umgewöhnungen aus dem Weg zu gehen (und da ich eh nicht vorhabe in einem Orchester zu spielen) habe ich mich dafür entschieden auf links zu spielen... jedenfalls an zu fangen auf links zu lernen. :)

    Soviel erstmal zu meiner Vorstellung, ich möchte ja nicht direkt mit der Tür ins Haus fallen.

    Ich hatte mir die "STAGG EVN" angeguckt und bin nach den Reviews nun auch drauf und dran mir das Modell an zu schaffen, mein Problem liegt aber darin das ich kein linkshänder Modell von der e-Geige finde. Meine Frage ist nun, ob es möglich ist diese von den Saiten her so um zu spannen, dass ich damit vernünftig auf links spielen kann. Da sich die eingeplanten Kosten auf 150€-200€ belaufen sollten (Da ich dann wohl auch noch Unterricht zu bezahlen habe) kann ich mir keine wirklich viel teurere leisten, nach den Reviews sollte sich das Modell jedoch gut für einen Anfänger eignen. Eine vergleichbare e-Geige für linkshänder habe ich bis jetzt noch nicht gefunden und inwiefern man eine rechtshänder Geige auf links umspannen bzw umbauen kann, habe ich auch noch nicht gefunden. Kinnhalter sind ja auswechselbar nur stellt die Lage der Saiten da ein Bein.

    Hat jemand eine Idee wie oder ob das klappen könnte?
    Danke schonmal im Voraus!

    Achja, im Musikladen vor Ort arbeiten leider nur Verkäufer und keine wirklichen Berater die mir da weiterhelfen könnten. :(
     
  2. AnDro

    AnDro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    26.02.13
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    362
    Erstellt: 25.06.08   #2
    Ich bin auch Linkshänder und spiele auf Rechts. Ist es nicht bei Geigen zumindest am Anfang für Linkshänder besser auf Rechts zu spielen, da sich die schweren Sachen auf dem Griffbrett abspielen? Also ich hatte überhaupt keine Probleme damit und meine Eltern/Großeltern sind teilweise auch umerzogene Linkshänder gewesen. An deiner Stelle würde ich ganz normal anfangen, da beide Hände involviert sind (meiner Meinung nach die Linke etwas stärker als die Rechte^^) und es später, wenn du vielleicht doch ganz gut spielst von Vorteil sein kann. Zumindest als ich bei meiner Geigenlehrerin angefangen habe, haben alle Schüler die Geige ganz normal gespielt und die hatten keine Probleme damit. Wir hatten 3 Linkshänder und 2 Rechtshänder. Außerdem spart das viel Mühe auf der Suche nach einem passendem Instrument.

    Ich denke mal das ein Geigenbauer dir da am besten weiterhelfen kann. Oder vielleicht tinwhistlejulian, der spielt auf Links. Allerdings würde ich an deiner Stelle die Geige deines Großvaters vorziehen, wenn er sich eine gute gekauft hat. Um deine Familie nicht zu nerven versiehst du die dann einfach mit einem Tonwolf. Wenns dir bei der E-Geige auch um die Effekte gehen sollte, kannst du dir dann für die Akustik, von dem gesparten Geld, einen guten Tonabnehmer und ein Effektpedal kaufen.
     
  3. Theldarim

    Theldarim Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.08
    Zuletzt hier:
    26.06.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.08   #3
    Erstmal danke für die schnelle Antwort :)

    Das Problem an der Geige von meinem Großvater ist, das der Bogen schon etwas ramponiert ist, die sollte mittlerweile auch schon mehr als 60 jahre alt sein ca. jedenfalls fläddern die Haare aus dem Bogen. Was das angeht werd ich mal mit einem Lehrer sprechen wenn ich einen gefunden habe.
    Über den Tonwolf werde ich mich auch informieren, danke für den Tipp!

    Was das spielen mit links angeht habe ich bei "Das Orchester" (Der Link dürfte hier im Forum stehen ich suche den nachher nochmal raus) gelesen, dass es für linkshänder von Vorteil ist auch mit links zu spielen, da die Bogenhand bestimmend für Stimmung und co. ist, auch wenn sich einige Techniken leichter spielen lassen (welche das im Detail sind weiß ich nun nicht mehr) jedoch würde ich schon bevorzugen das Instrument zu spielen wie es meinem Gefühl entspricht.

    Ich denke es könnte mit dem umspannen ein Problem geben da der Steg (ich nenne es jetzt einfach mal so) wo die Saiten aufliegen ja auf die Saiten zugeschnitten ist, bzw. auf die Dicke der Saiten. Natürlich stört mich die Einschränkung an Auswahl aber was in dem bereits genannten Artikel steht hat mich schon überzeugt es doch zu probieren. :)

    Über die Qualität der Geige die ich bereits besitze kann ich leider nicht viel sagen außer das sie alt ist, was denke ich aber nicht unbedingt auf die Qualität schließen lässt, da bin ich mir jedenfalls unsicher. Der Hals scheint etwas verzogen das hat mich verwundert, aber da ich nicht weiß wie Geigen im Detail aussehen müssen kann ich da nicht viel draus schließen. ^^
    Wie kann ich am besten feststellen ob die Geige was taugt? (Ohne zu einem Geigenbauer zu gehen :))

    Was die Effekte angeht, darüber mache ich mir im Moment recht wenig Gedanken.
    Im Vordergrund steht eben, dass ich die Nerven meiner Familie schone und ich dann ungestört über Kopfhörer üben kann ohne nach 10 Minuten von meinem nörgelnden Bruder unterbrochen zu werden der das Gefidel nicht aushält ;)

    Gruß,
    Theldarim
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 26.06.08   #4
    Eine Neubespannung für den Bogen (wegen der fleddernden Haare) könnte Dich mit etwas Glück günstiger zu stehen kommen als eine neue E-Geige.

    Wenn Du so gar keine Erfahrung mit Instrumenten hast, gibt es für Dich eigentlich keine Alternative zum Geigenbauer um zu sehen, ob das Instrument noch was taugt.
    Ein erfahrener Geiger (also ein eventueller Lehrer) könnte Dir da natürlich auch weiterhelfen, allerdings ist es ja so, dass der Geigenbauer Dir schon beim ersten (kostenlosen) drübergucken sagen kann, in welchem Grob-Bereich sich Kosten bewegen würden und Du Dir dann immer noch überlegen kannst, ob sich die Generalüberholung lohnt oder nicht.
     
  5. AnDro

    AnDro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    26.02.13
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    362
    Erstellt: 26.06.08   #5
    Übrigens dürfte es nicht reichen wenn du nur die Saiten umspannst. Die Kinnstütze müsste noch auf die andere Seite.

    Den Gang zum Geigenbauer würde ich auch als Pflicht ansehen. Aus welcher Stadt kommst du denn das ihr keinen in der Nähe habt? Was steht den auf dem Zettelchen der Geige? Nur um auf Nummer sicher zu gehen, du hast den Bogen gespannt und Kolophonium draufgemacht? Übrigens kann es sein das der Geigenbauer einiges aus dem Instrument rausholen kann und es klanglich dann wahrscheinlich besser ist als eine E-Geige (zB wenn es sich um eine brauchbare Manufakturgeige handelt, oft zu erkennen am Stradivari/berühmter Geigenbauer ihrer Wahl Zettel^^).
     
  6. multidilettant

    multidilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    15.06.10
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 31.07.08   #6
    Bei einer E-Geige sollte es - abgesehen vom Sattel dem der Geigenabuer mühelos umsetzen kann - völlig egal sein ob, Du links oder rechts spielst. Den Steg kannst Du selbst umdrehen und das mit der Kinnstütze wirst Du sicher auch hinkriegen.

    Hüte dich aber davor, das mit einer echten (akustischen) Violine zu machen. Da müsste erst das "Innenleben" umgebaut werden. Stimme und Bassbalken.
     
Die Seite wird geladen...

mapping