Mackie ProDX4 - easy does !!!

von hack_meck, 23.02.17.

Sponsored by
QSC
  1. hack_meck

    hack_meck MB Lounge & Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    25.280
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    20.540
    Kekse:
    254.803
    Erstellt: 23.02.17   #1
    Mackie ProDX4 - Mixing for Dummies like me ...


    [​IMG]

    Auf der Suche nach Sachen die mir das Leben leichter machen - und ganz Wichtig !!! - die ich auch verstehe, bin ich über den noch recht neuen Mackie ProDX4 gestolpert. Durch eine glückliche Fügung auf der NAMM, bin ich mit dem richtigen Menschen ins Gespräch gekommen und dieser hat dafür gesorgt, dass nach meiner Rückkehr ein Testpaket bei mir zuhause wartete ... Wahrscheinlich hatte er durch mein Noob-Geschwätz ein Einsehen und hat zu seinem Selbstschutz gedacht, dass die kleine Kiste alle Fragen wahrscheinlich viel besser beantworten kann. Learning by Doing ..

    Konnte es ... :great: ... Vielen Dank an Mackie für das Testgerät, welches ich nur schweren Herzens wieder auf die Reise gebe.


    Von was reden wir hier eigentlich genau :gruebel: ... Nun ja, eine Dampfmaschine is so nen Gerät (ok, Zitat wurde wohl erkannt :D) ...

    Wir reden von - je nach "Endziffer" des Gerätes - 4 oder 8 Kanälen und entsprechenden Ausgängen eines Kleinmixers, der sich recht gut mit den wenigen Knöpfen am Gerät steuern lässt - allerdings noch viel besser mit der für Android und iOS verfügbaren Software. Angebunden wird das Smartphone per Bluetooth Verbindung, über die gleichzeitig auch ein Stereo Signal gestreamt werden kann. In Summe also von einem Gerät, welches sich an Solo Performer oder kleine Bands richtet und durchaus auch als Grundausstattung in einem Pub dienen kann. Dabei soll der Zugang zum Gerät so einfach wie möglich sein.

    [​IMG]


    Im Bild sehen wir die 2(4), oder 6(8) Kanäle die direkt per Hardware Taste angesprochen werden können und ein großes Stellrad, mit dem - egal in welcher Funktion man gerade ist - die Lautstärke des Kanales, der Funktionen oder des Masters geregelt wird. Hat man einen Kanal gewählt, so wird die Schaltfläche "weiß" beleuchtet und die (bis zu) 15 LED sind ebenso weiß. Nach ca. 5 Sekunden ohne Aktivität, wechselt die Anzeige zurück auf den Master und wird "grün". Am Gerät selbst in einem "Kanal" bleiben, ist also nicht möglich.


    So richtig auftauen tut die kleine Kiste - (1kg auf 16x14 cm Grundfläche für den DX4 ... und 1,5 kg bei 23x14 cm Grundfläche für den DX8) folgerichtig, wenn man ihn mit der Smartphone Software verbunden hat. Dort hat man noch deutlich mehr Funktionen zu denen wir etwas später noch kommen.

    Was ich kurz aufschlüsseln wollte war mein 2(4) Kanäle für den DX4. Wir reden hier im Klartext von 2 Optionen, via Line oder MIC, Signal Quellen anzubinden und über eine Stereo Option als "AUX IN". AUX kann dabei Kabel, oder eine Stereo Bluetooth Verbindung sein - allerdings nur die, die auch das Steuer-Smartphone nutzt. Es ist also deFacto eine Bluetoothverbindung mit 2 gleichzeitig laufenden Protokollen. Auch wenn getrennter Zuspieler und Steuereinheit via Bluetooth sicher das Luxus I-Tüpfelchen wären, so sollte man natürlich auch erwähnen, dass der getrennte Weg ja durchaus möglich ist. Dann halt Kanal 3+4 per Kabel AUX in. Mit dem Bluetooth konnte ich in meinem Pub Wohnzimmer mit 50 Smartphone besitzenden Gästen :-) - wir hatten eine Feier und der Raum war mit PA und Bandecke "umgerüstet" - überall die Box erreichen ... hinterm Haus im freien Feld war ich mit dem Hund Gassi und hatte nur einen Abbruch zum Empfänger bei permanentem Blickkontakt (teilweise knapp 100 m).


    Hier mal ein typisches Setup, welches ich auch Zuhause nachgebildet habe ...


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    ... und weil er auf dem großen Bild fast komplett verschwindet - da steht er :-) ...


    [​IMG]


    ... P.S. den DX4 hat mein iPad Pro umgehauen ... der ist nicht schwer genug um das iPad zu halten, ohne zu kippen ... das iPhone reicht aber völlig für den Zwecke der Steuerung ...



    Was ist - selbst zuhause - an der Stelle das nervigste, was passieren kann (sieht man von meinem Gitarrenspiel und Gesang ab). Richtig ... du hast es dir bequem gemacht und stellst fest, dass der Level zwischen Gitarre, Vocals und Backing nicht passt. Gleiches natürlich auch in der Kneipe bei deinem Auftritt. Und genau an der Stelle kommt der Aha-Effekt der kleinen Kiste. Was wäre, wenn du plötzlich an alles ran kommst, ohne die Position verlassen zu müssen? Oder deinen Kumpel in der Kneipe mit dem Smartphone ins Publikum schicken kannst um mal leicht nach zu regeln - da wo es so klingt wie es die "Kunden" hören.

    Bei mir Zuhause sieht das dann so aus ...

    [​IMG]


    Und schon ist alles in deiner Reichweite :D ... Klasse, 5 mal weniger oft die Gitarre irgendwo gegen gerammt beim Versuch zum Mixer zu gelangen ... Oder ganz banal beim Konzert DVD schauen über die PA mal schnell vom Sofa die Lautstärke angepasst.


    Ihr seht, dass mich dieser Teil wirklich begeistert. :great: ... Klasse auch, dass die Breitband Eingänge so ziemlich alles schlucken und keine "Input Gain" Anpassung benötigen. Kleiner Wermutstropfen - und gleichzeitig Wunsch an die Entwickler es bei V2 mit einzubauen - keine 48V Phantomspeisung. In Summe lagen alle zum Test angeschlossenen Geräte (Mikro, Gitarre, Drumset) vom Pegel recht gut beieinander und damit im regelbaren Bereich der Kanallautstärke. Einzig meine Bluetoothverbindung vom iPhone war auf Kanal 3+4 eine ganze Ecke lauter, was ich am iPhone mit dem Lautstärkeregler eingefangen habe.

    Wechseln wir vom Gerät in die "Mixer Connect" Software und die Möglichkeiten, die sich ergeben. Download und Installation aus dem App-Store völlig unproblematisch. Die Bluetoothverbindung wird hergestellt in dem man die Bluetoothtaste auf dem DX4 drückt und in der Systemsoftware (also nicht in der Mixer App) eine Verbindung herstellt. Danach geht es weiter durch einen Klick auf das App Icon (rechts unten).


    [​IMG]


    ... man landet daraufhin in der Default Ansicht ...


    [​IMG]


    Kümmern wir uns zuerst um das Zahnrad ...

    [​IMG]

    In diesem Menü gibt es die Möglichkeit PreSets zu speichern (also alles was aktuell ist) und diese dann auch wieder zu laden. Weitere Einstellungen zu den Headphones und der Weg zu den Factory Defaults. P.S. an der Rückseite des Gerätes gibt es eine USB Buchse, durch die Updates eingespielt werden können. Gut finde ich, dass man immer die Master im Blick behält. Da kommt man immer dran :great:



    [​IMG]


    Nach dem kleinen Abstecher geht es zurück in den Mixer Modus und wir sehen die Kanäle mit ihren Lautstärken, den Master und den Effekt. Über die "Schieberegler" Schaltfläche landet man in einem Kanal bezogenen Untermenü. Dort kann man Finetuning vornehmen. Dabei bleibt die Kanallautstärke und der Master immer sichtbar. Einstellen kann man den FX (hier Reverb), die Kompression und einen 4 Band EQ mit zusätzlichem LowCut. Der LowCut hat sich bei mir schon bezahlt gemacht, denn er hat den Subwoofer daran gehindert mit der Gitarre in Brummen zu verfallen. Über die > ...< Schaltfläche kann man direkt in den benachbarten Kanal wechseln. Wieder aus der Fraktion "Sahnehäubchen" ... Es wäre toll, wenn man den Kanal für sein PreSet umbenennen könnte. So wie früher mit den Tapes am Pult :-) ... Beim DX4 sicher kein Thema, beim DX8 würde es wahrscheinlich helfen. Und wir reden hier ja nur von Software ... Produktmanager, can you hear me ??? An die gleiche Adresse: "macht doch zwei Farben für oberhalb der Mitte und unterhalb der Mitte ..." Derzeit sind alle "Strecken" im EQ in blau.


    [​IMG]

    Selbsterklärend ist der Master EQ ...


    [​IMG]

    Hier die FX Sektion. Ich habe 16 Voreinstellungen, die ich nicht individuell verbiegen kann. Allerdings habe ich sowohl für meinen kleinen Raum ein passendes PreSet gefunden, als auch für die 100 qm Pub Wohnzimmer. Da über dem ganzen Unterfangen ja "easy does" steht, reichen mir die Möglichkeiten völlig aus. Die beiden Kombi Varianten liegen da im "kleinen SetUp" vorne, denn sie bringen gut "Fülle" in den Sound.

    In Summe ist dies alles sehr leicht zu bedienen und zu erlernen. Das Gerät mach bereits nach 10 Minuten richtig Spaß - eben weil es so schön einfach ist. Natürlich muss man auch auf ein paar Dinge verzichten, die ich unten - aus meiner Sicht - noch mal aufliste.

    Zuerst aber ein wenig Papierkrams - Der Technical Stuff:

    General Digital

    Sample Rate ==> 48 kHz
    A/D/A Bit Depth ==> 24-bit
    System Latency ==> <2 ms

    Frequency Response

    All inputs to all outputs ==> 20 Hz to 20 kHz, ±1 dB

    Noise / Crosstalk / Dynamic Range

    THD+N, Mic input to main output, –25 dBu input (20 Hz – 20 kHz, A-weighted) ==> <0.005%
    Crosstalk Adjacent Inputs ==> <–85 dB Outputs ==> <–85 dB
    Dynamic Range - Mic input to Main output, A-weighted ==> 105 dB

    Maximum Levels (1% THD+N)

    XLR Inputs ==> –12 dBu
    1/4" Inputs ==> +14 dBu
    1/8" Input ==> +9 dBu
    Main Out ==> +14 dBu
    Aux Out ==> +14 dBu
    Headphone Out ==> 180 mW into 600 Ohm

    Impedances

    XLR ==> 10 kOhm balanced
    1/4" ==> >5 MOhm unbalanced
    1/8" ==> 9 kOhm unbalanced
    Phones output ==> 10 Ohm unbalanced
    All other outputs ==> 100 Ohm unbalanced / 200 Ohm balanced

    Channel Processing

    Low Cut ==> Off, 20 Hz – 400 Hz, 12 dB / octave
    Low Shelving ==> ±12 dB @ 80 Hz
    Mid-Peaking ==> ±12 dB sweep 100 Hz – 8 kHz
    High Shelving ==> ±12 dB @ 12.5 kHz
    Compression ==> Single slider, off to max

    System Processing

    FX ==> 16 presets
    Output GEQ ==> 7-Band, ±12 dB, 125, 250, 500, 1k, 2k, 4k, 8k
    Memory Presets ==> 3

    Power

    External Supply Power Requirements ==> 100 – 240 VAC, 50/60 Hz, Universal Supply, 18VDC, 0.5 Amps
    Operating Temperature ==> 0 ̊ – 40 ̊C 32 ̊ – 104 ̊F

    Bluetooth Information
    Bluetooth Protocol ==> 3.0
    Bluetooth Function ==> Audio Streaming and User Interface Control


    Bevor wir zum Resümee kommen, noch mal ein Anwendungsbeispiel des DX8 ... Man sieht sehr schön, wie weit man SetUp bereits mit dem Mixer kommen kann.


    [​IMG]


    Kommen wir zur gnadenlosen Abrechnung - und BITTE - ich bin immer noch Mixer Dummie !!! Allerdings hätte ich was gefunden, mit dem ich super schnell zu einem brauchbaren Ergebnis komme und das wohl für praktisch alle kleinen Gigs reichen würde. Ebenso ist es "Musikzimmer mit PA" geeignet um dort in aller Ruhe üben zu können, ohne ständig den Platz verlassen zu müssen. Das alleine wäre schon ein Kaufgrund. :D

    Ich habe das Gerät in Summe ca. 40 Stunden in Betrieb gehabt und keine Verbindungsabbruch zu verzeichnen. Bei jedem anschalten des iPhones war der Mixer wieder im Zugriff. Es wurde also scheinbar ein stabiles Protokoll geschrieben. Alle Regler am Gerät und in der Software reagieren wie erwartet und angenehm gut zu regeln. Mit den Breitbandeingängen macht es das Gerät einem leicht sofort im richtigen Lautstärkebereich zu landen. Das Gehäuse ist ein Kunststoff mit Metall Grundplatte. Es steht mit iPhone und kleinere Tablets sehr sicher und diese sind super leicht in die Führungsschiene eingelegt. Es muss nichts aufwendig befestigt werden, wir reden eher von einer Ablage.

    Die Sounds die ich zu hören bekam klangen durch die Bank weg gut und sauber. Trotz teilweise Musik via Bluetooth, hatte ich zu keiner Zeit ein "Knacksen". Alle Schaltvorgänge und Einstellungen gingen ohne Nebengeräusche. Mein derzeitige kleines Mischpult ist ebenso ein Mackie, allerdings in der konventionellen Ausrichtung. Im direkten Vergleich bin ich bei Mischpulten irgendwie ein Fan von Steckern oben auf dem Gerät. Man sieht einfach besser wo man ist. Jedoch ist bei den kleinen DX4 und DX8 die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man a) sie fest eingebaut hat (womit Kabel hinten völlig ok sind), oder b) sie bei diversen kleinen Gigs immer wieder aufs neue - aber doch gleich - aufbaut. Da kann man ja zuerst die Kabel hinten einstecken (am besten mit farbcodierten Kabeln) und dan die Kiste hinstellen. Der geringe Stellplatzbedarf ist auf jeden Fall ein Plus.


    [​IMG]


    Was lässt mich also im Augenblick zögern ... :nix: ... und ob dies für euch auch relevant ist, bleibt euch überlassen ...

    - Keine 48 V Phantomspeisung ... womit zumindest 2 meiner Mikrofone - mit denen ich "besser" schlecht klinge - raus sind :-)
    - Kein Panning, also keine Möglichkeit einzelne Spuren dem Panorama zuzuweisen. Aus meiner Sicht für die angestrebte Zielgruppe - kleine Gigs, den Mix selbst gemacht - zu vernachlässigen.
    - Die oben erwähnten Anmerkungen/Wünsche zur Software. (Kanalbezeichnung und unterschiedliche Farben für über/unter Strich).

    Und das wäre es im Prinzip auch schon ...

    Gratulation an Mackie für eine gute Idee das Thema Mixer neu zu verpacken. Und ebenso Gratulation für ein Paket, welches im Testzeitraum von 40 Stunden komplett von "Abstürzen" jeder Art verschont geblieben ist. Sobald Software im Spiel ist, keine Selbstverständlichkeit.


    In einem Satz !!! Ich bleib da dran - für ProDX4 198,- und ProDX8 299,- EURO sind das richtige Spaßmacher :great: ... in einem weiteren Satz: "Der PA Anwender wird sich wahrscheinlich an einigen Stellen eigeschränkt fühlen (Auto Gain der Eingänge z.B.). Der Selbst-Mixende-Musiker wird es wahrscheinlich zu schätzen wissen, dass er einiges abgenommen bekommt und sich nicht in komplexen SetUps verlieren kann. Damit ist er bereits an seinem Kemper, Helix oder AXE Effekt ausreichend beschäftigt ;)."


    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 13 Person(en) gefällt das
  2. Nicole-Art

    Nicole-Art Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.07
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.17   #2
    Hallo Martin,

    Vielen Dank für das ausführliche Review.

    Zwei fragen hätte ich noch:
    - Macht der Mackie ProDX beim Ein- und Ausschalten einen Plopp (wie die meisten PA-Geräte) auf die Ausgänge?
    - Wenn man zwei Eingänge linkt, werden dann die Eingänge zu Stereo oder Mono-Summe verschaltet?

    Danke und Gruß
     
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    3.513
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.965
    Kekse:
    43.414
    Erstellt: 27.02.17   #3
    Ich frage mich, wie störungsfest die Verbindung vom Steuergerät zum Mixer (das ist wohl Bluetooth) ist, wenn da noch mehrere andere Funkedinger (Smartphones, anderes WLAN, 2.4 GHZ Funkmikros) unterwegs sind.
    Bei meinem Rackmixer bin ich froh, dass ich in jedem Fall eine Kabelverbindung habe, auch wenn's funktechnisch schöner ist.

    Ansonsten kann ich die gerade leider nicht bekeksen, da du in letzter Zeit einfach zuviel bewertenswertes gepostet hast ;)
     
  4. hack_meck

    hack_meck Threadersteller MB Lounge & Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    25.280
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    20.540
    Kekse:
    254.803
    Erstellt: 27.02.17   #4
    Ganz lautlos ist er nicht ... aber deutlich, deutlich leiser als mein vorhandener Mixer aus dem Bild oben. Nichts was die PA gefährden würde.

    Das sagt Mackie ...

    13. Link - aus der MixerConnect Anleitung

    Two adjoining mono input channels may be linked together. This is ideal for stereo input sources such as keyboards, submixer outputs, vocal processors and more. When linked, the level control, EQ, compressor, etc. are adjusted with a single set of controls!

    Linking channels is easy. At the top of the Channel View is an option to “Link X”. Tap it! A popover will ask you to confirm which channel’s settings you prefer. Tap your channel choice...or cancel out.

    The new linked channel will take on all of the attributes [EQ settings, compressor level, FX level, etc.] of the tapped channel button. In other words, if you tap the Channel 1 button, the resulting stereo channel will take on all of the settings of channel 1.

    Dazu hatte ich folgendes gesagt ...

    ... ich empfand das als ziemlich "robust" und hätte mit mehr Problemen gerechnet ...

    Danke ... das höre ich im Januar/Februar öfters ... will euch aber trotzdem nicht auf die Berichte warten lassen ;). Merci :great:

    Gruß
    Martin
     
  5. dimitri_mackie

    dimitri_mackie Produktspezialist Mackie & Ampeg

    Im Board seit:
    22.08.11
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.03.17   #5
    Ein sehr schöner Praxistest! Da wir die ProDX Reihe für den Live Einsatz geplant haben, sind wir davon ausgegangen, dass 90% der User dynamische Mikros anschließen. Aber die Kritik mit den 48V gebe ich natürlich gerne weiter. Und wie vom Martin beschrieben ist das Erstellen von Stereo-Kanälen wirklich einfach. Die App kann ma kostenlos herunterladen und im Demo Modus testen.

    Viele Grüße,

    Dimitri Metzeltin
    Marketing & Training Manager EMEA
     
  6. Klangwerk Schwelm

    Klangwerk Schwelm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.14
    Zuletzt hier:
    3.09.18
    Beiträge:
    1.291
    Ort:
    Schwelm, NRW
    Zustimmungen:
    465
    Kekse:
    3.238
    Erstellt: 01.03.17   #6
    Naja, ist aber auch nur ein 29€-Problem für beide Mics zusammen (für eine Phantomspeisebox). Muss man angesichts des Gerätepreises und der sonstigen Ausstattung halt verschmerzen.

    Gruß Jürgen
     
  7. hack_meck

    hack_meck Threadersteller MB Lounge & Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    25.280
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    20.540
    Kekse:
    254.803
    Erstellt: 01.03.17   #7
    Merci,

    Magst du noch was zum Thema Software sagen ... HMI (Human Machine Interface) Themen ...


    Gruß
    Martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping