Mahagoni? Riegelahorn? EDB? WELCHER KORPUS IST DER RICHTIGE???

von mrBrown, 07.03.05.

  1. mrBrown

    mrBrown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    7.03.05
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.05   #1
    Hallo. Ich habe vor mir einen neuen Bass anzukaufen. Da ich nun ein Jahr lang mit meinem Ibanez SRX-305 herumeiere habe ich mich dann doch mal dafür entschieden ein wenig Geld für nen neuen zu investieren.
    Ich kann mich nicht entscheiden... SR505 (Mahagoni, ca600€), SR905 (Riegelahorn und duchrgehender Hals, ca 900€) oder doch nen EDB (keine Ahnung aus was deren Korpus besteht)
    Welche verschiedenen positiven und negativen Eigenschaften haben diese Korpusse überhaupt??
    HILFE ERWÜNSCHT
    (P.S. wäre auch über weitere Tipps zu einem Neukauf erfreut - und bitte, ich bin kein Anfänger mehr;) )
     
  2. Patr0ck

    Patr0ck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    839
    Ort:
    Eislingen
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    2.243
    Erstellt: 07.03.05   #2
    Also genaue Tips kann ich dir hier nicht einfach so geben, aber warum beschränkst du dich total auf Ibanez? In der von dir genannten Preisklasse gibt es so viele gute Bässe, da würd ich nicht nur eine Marke ansehn.
     
  3. museager

    museager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.03
    Zuletzt hier:
    27.03.13
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 07.03.05   #3
    Hast du keine Möglichkeit, die anzuspielen? Das währe das Optimale. Ansonsten kann man nur die allg. Formeln "Mahagoni=mittelweiches Holz= recht warmer Ton" und "Ahorn = hartes Holz = definierterer, härterer Klang" anwenden, aber das noch nicht mal mit Sicherheit, denn die Tonabnehmer- und Elektronikwahl spielt auch eine große Rolle, den Hals und das Griffbrett darf man auch nicht außer Acht lassen. Wie gesagt, am besten mal anspielen, dann weißt du es ganz genau, denn letztendlich musst ja du entscheiden, was dir gefällt.

    Ich hoffe, dass ich wenigsten ein klein wenig hilfreich sein konnte (beim lesen meines Posts kommt mir das nämlich nicht mehr so vor, aber egal :D )
     
  4. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 07.03.05   #4
    Die Wahl des Holzes des Korpus ist eine Soundfrage.
    Welcher Sound schwebt dir also vor?
     
  5. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 07.03.05   #5
    Soweit ich die Welt kennengelernt habe, ist es eigentlich egal woraus der Bass besteht, wenn nur der Erbauer sein Handwerk beherrschte. Manche haben es os drauf, die drehen gängige Vorurteile über Soundeigenschaften mit ihrer Kunst einfach ins Gegenteil. Alles kann geil klingen!
     
  6. fink

    fink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    20.06.05
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.05   #6
    Was jetzt Vor- und Nachteile der genannten Materialien ist weiß man aus diesen Kommentaren noch nicht!! mich würde das Thema auch interessieren:::

    MEHR BEITRÄGE
     
  7. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 10.03.05   #7
    Mahagonie bringt einen vollen, dunklen, warmen Klang, zum slappen und poppen nicht so recht geeignet, eher so um Linien zuspielen, es fehlt halt die Perkussivität (gibt es das Wort überhaupt?). Der mit dem Riegelahornkorpus hat nun folgendes Problem, verglichen mit dem MahagonieBass: er hat einen durchgehenden Hals, das ist ein entscheidender Punkt in Bezug auf den Sound. Riegelahorn und Wolkenahorn gehören zu den weicheren Ahornsorten, allerdings härter als Mahagonie. So als Idee: Jimmy Haslip spielte of auf einem Tobias mit durchgehendem Hals und Riegelahornkorpusseiten.
    EDB ist ein sogennantes man made material, es ist eine Masse aus Holz/Papier/Plastik/Kleber, ein recycleproduct also. Soll recht schwer sein, gute Rockbässe produzieren, manche sagen, es riecht komisch.
    Tja, und bei Allem spielt natürlich noch die Elektronik mit.
    Meine Entscheidung ginge in Richtung des sr905, ich mag Bässse mit durchgehendem Hals, aber das ist meine Meinung. Du suchst vielleicht etwas ganz anderes. Testen ist das Gebot der Stunde.
    Deine Beschränkung auf Ibanez ist durch die Hälse begründet?
     
  8. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 10.03.05   #8
    Falls es das noch nicht gab, war es allerhöchste Zeit, daß wir es hiermit eingeführt haben!!

    Mahagoni alleine artikuliert zwar nicht nicht so dolle, kann aber gut punchen. Es gibt auch glücklicherweise nicht den alleinseligmachenden Slapsound. Etwa den Curlee (reiner Mahagoni-Korpus, halbdurch/geschraubter Ahornhals/-griffbrett) mochte ich damals schon sehr.

    Richtig, die Seitenteile sind relativ isoliert.

    Vor allem auch härter als Esche, geschweige Erle. Man wird also nicht den Punch von Mahagoni, Pappel oder auch noch Erle haben, dafür sollte der Bass, wenn er gut gebaut ist, gut artikulieren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping