Marshall 1974X

von opferstock, 17.04.05.

  1. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 17.04.05   #1
    Hi

    ich suche einen Amp um Blues zu spielen, keinen harten Rock oder so, daher dachte ich an den hier:

    Marshall 1974X handwired Reissue

    18 Watt Class A Endstufe
    1 x 12“ Combo
    2 Eingangskanäle
    fußsch. Röhrentremolo
    3xECC83, 2xEL84, 1xEZ81
    15 W Celestion T1221 Greenback
    Röhrengleichrichtung
    Inkl. Vintage Fußschalter
    Unverbindliche Preisempfehlung: 2.299,00 €

    Nun zu den Fragen:
    Reichen die 18 Watt zum proben mit der Band oder kleine Gigs wie in Kneipen oder so?
    Ansonsten würd ich den Bluesbreaker in Betracht ziehen.

    Krieg ich den schön in die Endstufensättigung wenn ich aufdrehe? Möchte möglichst keinen Treter davor schalten oder höchstens nen schwachen zum anblasen.
    Reguliere mit dem Vol Poti der Gitarre.

    Den seh ich leider nirgends rumstehen, daher frag ich hier so doof, sonst hätt ich den selber getestet....
     
  2. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 17.04.05   #2
    Den Marshall habe ich auch noch nicht gespielt. Soll ja gut klingen was man so hört und für Blues ist er sicher richtig. Ich würde den gerne mal mit einem JTM45 oder Bluesbreaker vergleichen.
    Schau doch auch mal die THD Produkte an (Uni- & Bi-Valve und den Flexi). Die finde ich persönlich ziemlich genial. Beim Flexi ist eine Hotplate gleich mit eingebaut, bei den anderen glaube ich auch. Damit kann man die Lautstärke regulieren ohne auf die Endstufenzerre zu verzichten.
    Fender hat auch gute Amps für Blues (nur der Vollständigkeit halber)...
     
  3. opferstock

    opferstock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 17.04.05   #3
    Hey, so ein Sample von dem Bi-Valve hat mich recht umgehauen, werd ich mal in Betracht ziehen. Und der Flexi hats auch in sich, danke für den Tipp.
    Haben sehr gute Samples da finde ich, ob sie dem Amp entsprechen mögen oder nicht, geschmackvolle Sache :great:

    Fender, hab immer mit einem Hot Rod geliebäugelt, aber der ist definitiv deshalb das Problem, weil er erst wenn er sehr laut ist auf dem Cleankanal anfängt interessant zu werden. hmmm, kleine Fender Röhren kuck ich mir auch mal an, nur halt nicht einfach zu finden, wollen ja die meisten grosse Amps für böse Musik, das wissen auch die Geschäfte und daher sieht das Sortiment halt auch so aus.

    THD hab ich sogar nen Händler gefunden hier.
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 17.04.05   #4
    Bei Fender habe ich nicht an den HotRod gedacht sondern eher an die Custom-Shop oder Reissue (bzw. wie auch immer die heissen...) Modelle...
    Oder man kauft sich gleich einen alten Fender Combo.
    Die Auswahl ist schon groß, blöd ist halt wenn man vor Ort keine Testmöglichkeit hat.
     
  5. opferstock

    opferstock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 17.04.05   #5
    Hmm Fender Custom......ja nicht zu finden so ohne Glück zum antesten.....wie die meisten Customsachen.......am Ende entscheide ich mich noch nach Namen oder ähnlich objektiver Kriterien, jedenfalls danke an BF79 :)
     
  6. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 17.04.05   #6
    Wenn du nicht in einer Hard Rock Band spielst, sollten dir die 18 Watt schon reichen. Proberaum, kleine Kneipen duerften damit Lautstaerkemaessig gefuellt werden.

    Du kannst das Teil richtig schoen mit dem Volumepoti steuern... die Kiste vertraegt sich aber auch mit Pedalen recht gut.

    Und da ist das Problem der HW-Serie.... Marshall kommt da mit der Fertigung nicht wirklich hinterher.
     
  7. matthiasaugsten

    matthiasaugsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.16   #7
    Ja die handwired Marshalls stehen nicht an jeder Ecke rum, weil se eben auch Geld kosten und jeder, der einen hat, behält ihn.
    Und mit 18 echten Marshall Watt gibt's dermassen was auf die Ohren, dass ich problemlos Proben und Gigs fast aller Art spielen kann.
     
  8. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.538
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    3.277
    Kekse:
    42.984
    Erstellt: 29.01.16   #8
    Meine zwei (Eigenbau) 18W ( 1x TMB, 1x Mini 1959) reichen mit einer 2x12 hochkant völlig für Proben und Kneipengigs, selbst beim Bürgerfest letztes Jahr hab ich damit locker mitgehalten...seitdem ich die zwei haben ist der JTM45 und auch der Vintage Modern arbeitslos, selbst meinen Vibrolux kram ich nur noch für Sessions raus wo ich eher 7endersound benötige...
     
  9. Bassman_94

    Bassman_94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.09
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    583
    Ort:
    /
    Zustimmungen:
    140
    Kekse:
    1.499
    Erstellt: 29.01.16   #9
    Hi!
    Bin selbst seit kurzer Zeit im Besitz eines 1974x Clones (TT) - allerdings als Top.
    Von der Laustärke her dürftest du dir keine Gedanken machen müssen - "18 Watt" klingt auf dem Papier nicht so wild, aber da wird doch schon ziemlich was an Luft bewegt ;)
    Die Endstufenzerre fängt je nach Pickups und Anschlag ab kurz vor 12 Uhr an und wird so ab dem letzten Viertel des Regelwegs nicht mehr unbedingt "schöner", natürlich von den Pickups abhängig.
    Zum Proben wäre er mir (bzw. meiner Band) in der vollen Sättigung - um ehrlich zu sein - zu laut, für kleine bis mittlere Gigs (habe ich noch nicht testen können) dürfte er aber die optimale Lautstärke haben, insofern man keine super sauberen Cleansounds braucht (obwohl ich das - je nach Bandlautstärke und P.A.-Situation - nicht ausschließen will).

    Noch so als Denkanstoß nebenbei:
    - Als puristischen Blueser betrifft es dich wohl nicht: Das Ding hat keine richtige Klangregelung, die Tone-Regler sind zwar recht effektiv, aber wenn man "spezielle" Sounds (besonders gescoopete Mitten o.ä.) fahren
    möchte, kann es da ohne Vorschaltgerät schon etwas Frust geben. Es gibt Clones auch als TMB, da hast du wenigstens in einem Kanal nen 3-Band EQ. [nur am Rande, weil der Grundsound an sich einfach super gut
    ist. Es ist nicht so, dass man da viel rumdrehen müsste...]
    - Mir persönlich (!) würde er an einem Greenback in der Combo wohl nicht so behagen. Natürlich absolute Geschmackssache, aber es gibt ja auch den 1973x mit 2x12-Bestückung oder eben den Amp als Clone im
    Topteilformat (kann man da auch ne Zusatzbox anschließen? Weiß nicht, inwiefern die Klone da dem Original entsprechen...)
    - Je nach Pickups (wenn du z.B. richtig fette Lead-Sounds mit Singlecoils willst...weiß ja nicht, Blues hat viele Gesichter) wäre ein Pedal schon mehr oder weniger nötig. Aber dieser klassisch-britische lowgain-Sound ist
    schon drin - dazu, als Tipp, unbedingt mal das Brücken der Kanäle testen! ;)
    - Ich möchte nochmal die Pedalfreundlichkeit betonen, das ist wirklich der Hit bei den Kisten - auch wenn du von Pedalen absehen willst...:o

    Viele Grüße

    Edit: Ehem, der Thread ist 11 Jahre alt....*Ups* :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

mapping