Meine Facharbeit: Cubase / technische Entwicklung/Auswirkung Musikproduktion

von Chaos-Black, 30.04.08.

  1. Chaos-Black

    Chaos-Black Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    30.12.13
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Niedersachsen/Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    3.073
    Erstellt: 30.04.08   #1
    Hey Leute,
    bin gerade dabei an meiner Facharbeit ein bisschen rumzuwerkeln. Am Montag (05 Mai 2008) soll sie abgegeben werden. Vielleicht interessiert sich ja jmd von euch dafür, und wirft mal einen Blick rein, ist nicht sooo viel. Wäre toll, wenn ihr mich auf inhaltliche Fehler aufmerksam machen würdet, wenn ihr welche findet. (Rechtschreibung schau ich mir später nochmal an^^)
    Ich häng es mal als .PDF Datei an, bin gerade mit den Formatierungen beschäftigt (was bisher gemacht ist, ist Vorgabe (obwohls kacke aussieht :mad: ) ), wenn alles fertig ist, werd ich wohl ne endgültige Version nochmal reinstellen.

    Liebe Grüße

    Alex
     

    Anhänge:

  2. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 30.04.08   #2
    Hi!

    Leider einige inhaltliche Schwächen - die auffälligsten im eigentlichen und letzten Teil (kleiner Auszug):

    Für Audiospuren stimmt das natürlich nur bedingt. Nach Lust und Laune timestretching und pitchshifting zu betreiben wirkt sich furchtbar auf die Qualität aus. Ein erneutes Einspielen ist also manchmal unumgänglich. Die Beschreibung ist etwas oberflächlich.

    Der Übergang danach ins Triggering kommt ein wenig unvermittelt und:
    Ich weiß nicht, ob der Witz mit der Kuh so passend ist, aber wenn du das schon schreibst, dann solltest du vielleicht etwas auf die Verwendung von Sampleplayern eingehen.
    Weiters:
    - Cubase ist kein Drumcomputer
    - mit VSTis wird ein anderer Sound generiert, mit einem Sampleplayer ein Sample abgespielt; der erzeugte Klang wird auch nicht aufgenommen sondern wiedergegeben und manchmal nicht einmal in eine Audiodatei umgewandelt vor der weiteren Bearbeitung.

    Wenn du schon mit betriebswirtschaftlichen Aspekten anfängst, dann solltest du vielleicht auch darauf eingehen, wie der Künstler dann irgendwann zu seinem Geld kommt um z.B. seine Cubase-Lizenz wieder reinzubekommen ;)

    Nicht vergessen, auch VSTis kosten Geld und eine vernünftige Ausrüstung zur Aufnahme von z.B. Gesangsspuren wird wegen VSTis auch nicht billiger.

    Wo ist die große Innovation? Früher hat man halt hinterband abgehört.

    Entsprechende Anzahl an Interfaces vorausgesetzt.
    Mit der von die erwähnten klassischen Bandmaschine ist theoretisch (entsprechende Anzahl vorausgesetzt) diese Zahl auch kein Problem...

    Bei so einer kurzen Arbeit ist das glaub ich keine Erwähnung wert.
    Und: früher gabs halt Beschriftungsstreifen für's Mischpult.

    Grundlegend falsch.

    Auch bei analogen Aufzeichnungen kann man einen EQ nach der Aufnahme anwenden.

    Es gibt nach wie vor viele, die trotzdem via Mischpult mischen wollen oder tun und den Sequencer nur als Bandmaschine verwenden. Auch in Anbetracht der Nachfrage nach DAW-Controllern ist die Frage, ob sich in der Hinsicht so extrem viel geändert hat und ob nicht der "frühere Workflow" ebenbürtig ist.

    Du weißt schon, was Festplatten anfangs kosteten?

    ---------------------------------

    Zusätzlich: Grammatik, Rechtschreibung, ... du hast ein langes Wochenende vor dir..
     
  3. Chaos-Black

    Chaos-Black Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    30.12.13
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Niedersachsen/Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    3.073
    Erstellt: 02.05.08   #3
    AChso, der Toningenieur, den ich interviewt hatte, meinte, dass die Funktionalität mit den AUdiodaten in der Cubase 3er Version eingeschränkt ist, aber die Entwickler in der 4er Version daran gearbeitet hätten. Einer der Gründe, warum er sich Cubase 4 bald kaufen möchte.

    Das mit Cubase als Drumcomputer is wohl zu undeutlich formuliert, das o.ä. direkt davor bezieht sich darauf ;) Ich machs noch ein bisschen deutlicher.
    Zu Sampleplayern finde ich kaum Infos, also nehm ich den Kuh Kram raus.

    Naja, das entspricht dann ja aber schon beinahe mehreren Studios, neben der riesigen Menge an Bandmaschinen müssten dann ja acuh einige Mischpulte vorhanden sein (oder ein entsprechend monströses). Der Aufwand ist mit Cubase einfach geringer, du brauchst ja nur einen Computer (genug Rechenleistung vorrausgesetzt)

    Den Teil nehm ich dann besser raus, möglicherweise könnte sich meine Quelle da auch geirrt haben.

    Der Techniker den ich interviewt habe, hat mir das eigentlich sehr schön erklärt. Für ihn hat sich gerade der Workflow erhöht. Da ich viele Teile meiner Arbeit auf dieses Interview stütze, belass ich es dabei (sonst kommt das hinterher mit den Quellen nicht hin)


    Viele Dank, dass du dir die Mühe gemach hast dich da durch zu kämpfen ;) Habe jetzt die von dir benannten Punkte nach meinem Ermessen verändert ;) Rechtschreibung und Grannatik guck ich mir gleich noch an, das is erstmal alles so aus dem Handgelenk geschrieben^^


    Liebe Grüße

    Alex
     
  4. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 02.05.08   #4
    Servus,
    hier mal meine Gedanken zu deiner Facharbeit.
    Gutes Thema! :)
    Formatierung: Es sind oft Zeilen drin, bei denen wenige Worte durch die Blocksatz-Formatierung über die ganze Breite verteilt werden. Mach bei diesen Zeilen einfach einen normalen Zeilenumbruch hinten dran, das sieht besser aus.

    Rechtschreibung ist noch verbesserungswürdig, wie von kb1 schon gesagt. Des weiteren sind viele Formulierungen nicht dem Niveau einer Facharbeit angemessen. Dazu zählen z.B. solche Sätze wie "Vielleicht werde ich ja noch ein paar Funktionen finden, die ich noch nicht kenne." in der Einleitung. Wir haben damals bei unserer Facharbeit jeden Satz auf seine Sinnhaftigkeit überprüft, das empfehle ich dir auch. Nicht falsch verstehen, will nicht nörgeln, sondern dir zu einer besseren Note verhelfen. ;)

    Am besten könnten wir dir helfen, wenn du die Facharbeit als Word-Dokument hochlädts. Dann können wir die Fehler markieren und entsprechende Kommentare einfügen.

    Und was mir auch noch aufgefallen ist: Wieso soll man in einem 5000 EUR-Homestudio nicht die Audioqualität eines 200 000 EUR Studios erreichen können? Die kochen auch nur mit Wasser, die bessere Qualität professioneller Aufnahmen ergibt sich meist nur aus dem besseren KnowHow der Tonmeister.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  5. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 03.05.08   #5
    Trotzdem geht nicht alles und nicht nach belieben.
    Schon alleine darum nicht, weil z.B. G -> D oft auch Arrangementänderungen bedingt ;)


    Mit Cubase machst du nur einen Teil eines Drumcomputers, nämlich den Klangerzeuger ansteuern. Da viele Drum-VSTis (das ist dann eben der Klangerzeuger) auf Samples basieren würd ich das Thema nicht einfach so streichen.

    Grundprinzip:
    Die Midi-Spur sagt zu Cubase: Du, ich hätt da einen Snareschlag, mach was damit
    Cubase schaut im Routing nach und beschließt es daher an das ausgewählte VSTi zu schicken.
    Das kramt die Audiodatei für die Snare hervor, fügt uU ein paar eingestellte Effekte hinzu und übergibt den Klang wieder an Cubase (den Mixer).

    Schon einmal ein großes Mischpult gesehen? ;)
    Wie auch immer, stimmt natürlich, so wie du es hier darlegst, aber in der Arbeit kommt es irgendwie anders rüber. Und für >200 Kanäle gleichzeitig mitschneiden brauchst du trotzdem einen Haufen Interfaces und oder Wandler und oder Preamps und oder,....


    Irgendwer muss immer den Wandler clocken und das Thema Worldclock hast du spätestens dann aktiv vor der Nase, wenn du an ein Interface noch einen zusätzlichen ADAT-Wandler anhängen willst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping