Mh, Luftsäule ????

von Jour0n, 12.12.07.

  1. Jour0n

    Jour0n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.07   #1
    Spiele jetzt seit 7 Jahren Tenorsax, hab also mit 9 angefangen.
    Bin meines Erachtens, hab Unterricht bei Volker Schlott in Berlin usw.

    Jetzt kommt mein grosses Problem, bei langen Tönen, ob hoch tief, Balladen oder Finishs,

    jedes mal zittert mein Ton, mein Lehrer sagt mir, das ich endlich mal Luftsäule aufbauen soll.

    Hab schon diverse Literatur gelesen, aber so richtig... :evil::evil:

    Hat irgendwer gute Tipps oder sowas, stoss da jetzt schon ziemliuch lange an :mad:
     
  2. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 12.12.07   #2
    Ich glaub Literatur ist dafür nicht so geeignet.
    Dein Lehrer sollte dir eigentlich nicht nur sagen das, sondern
    wie du eine Luftsäule aufbauen sollst.

    Ein zittriger Ton könnte auch von zu leichten Blättern kommen, aber wenn
    dein Lehrer meint, es kommt von der Luft wird's das schon sein.
    Zittern im Zusammenhang mit Luftsäule ist oft wegen zu wenig oder nicht
    konstant fließender Luft.

    Schau dir mal nen Thread an, der hier auf einer der nächsten Seiten steht,
    Seite 3 oder 4. Da wurden schon diverse Atemübungen zusammen getragen.
    Ansonsten, fragen :great:
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 13.12.07   #3
    Zum Thema Stütze und Luftsäule gibt es auch bei den Vocals einen Thread. Vielleicht hilft er.
    (siehe meine sig.)
     
  4. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.07   #4
    ich hatte das gleiche problem, aber mein lehrer hat mir da ne gute übung gezeigt:
    nimm dir nen luftballon und mach den über den s-bogen. also, anstatt korpus.
    dann spiel einfach mal lange töne.
    kannst wenn des klappt auch mal bissle die tonhöhe verändern. aber immer weiterpusten und "fön spielen" ^^
    die übung bringt ziemlich schnell ergebnisse und man merkt auch sofort danach, dass man anders spielt. aber du solltests halt wirklich zu deinem einspiel-ritus machen. also, als erstes immer bissle luftballons aufpusten, dann verinnerlichst des blasgefühl irgendwann und dann gehts auch wirklich automatisch.
    und um das gefühl nicht zu vergessen, legst dir am besten den luftballon mit aufs pult. so als gedankenstütze ;)

    also, bei mir hats geholfen...
     
  5. mos

    mos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 13.12.07   #5
    Du kannst auch in den oberen Teil des Trichters Luftpolsterfolie oder einen Schal stecken. Jetzt alle Klappen zu und versuchen tief Bb zu spielen. Mach das eine zeitlang, dann nimmst du den Schal/LuPofolie wieder raus.
    Du wirst danach schon einen Unterschied hören.

    Es könnte aber auch sein, dass dein Sax evtl nicht richtig dicht ist. Hast du es mal checken lassen. Zittert der Ton oder wummert er, so in etwa wie ein whawahwah?

    Manchmal liegt es auch an der nicht korrekten Position des Mundstückes. Diese ist nötig, um eine perfekte Luftsäule aufzubauen. Zu weit rein oder raus, und es klappt nicht. Irgendwo hatte ich mal einen Artikel dazu, werde mal versuchen ihn zu finden.

    Ich finde es aber schon ein bisschen komisch, dass du schon so lange die Probleme hast. Hat dein Lehrer mal versucht heraus zu bekommen, warum es nicht klappt.Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass du nach 7 Jahren noch eine schlechte Stütze hast. Das erscheint mir sehr unwahrscheinlich. Wie ist deine Zungenstellung beim Spielen?

    Sie sollte in "ie" Stellung sein. Also, wie beim Wort zieh. Die Seitenränder der Zunge sind oben und berühren leicht die obere Zahnreihe. Dann fließt die Luft am schnellsten und am effizentesten.

    Es gibt viele Übungen einen guten Ton zu bekommen. Obertonübungen, Longtones etc.etc. aber das weißt du bestimmt alles. Laß das Sax mal checken. Vielleicht ist es nicht optimal eingestellt und du mühst dich total ab.
     
  6. Jour0n

    Jour0n Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.07   #6
    naja, am sax selbst kanns nicht liegen.
    Hab mir vor 3 Wochen das Selmer Reference 54 gekauft und das ist echt so perfekt verarbeitet, also daran wird es nicht liegne.
    Ich glaube das mit dem Luftballon oder dem schal ist schon ne gute Übung.
    denn es ist etwas körperliches, nichts am Instrument.

    Man kann ja sowas rausfinden indem man einfach singt, und da ist es ja das selbe zittern oder wackeln.
    aber auf jeden Fall danke für die vielen Tipps
     
  7. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 16.12.07   #7
    Gewagte Behauptung, aber stimmt, mit Luft sollte das nichts zu tun haben ^^
     
  8. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.07   #8
    probier mal die luftballon geschichte aus. funktioniert bei fast jedem, dem ich des jetzt als tip gegeben hab auf anhieb und mit ner regelmäßigen anwendung wirds sicher immer besser ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping