Midiland PC-Live Player - welche Monitorlösung für Tanzband??

von Jack Bruno, 05.09.16.

Sponsored by
Casio
  1. Jack Bruno

    Jack Bruno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.07
    Zuletzt hier:
    28.02.17
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich weiß nicht wo ich das Thema einordnen soll, vielleicht ist es ja hier richtig?

    Wir haben eine Tanzband mit Midi-Files und lesen unsere Texte momentan immer noch vom Papier ab.
    Das soll sich ändern.
    Wir haben den PC-Live Player von Midiland für unseren Keyboarder schon gekauft.
    http://www.pcliveplayer.de/Angebot_ALLinONE_10ZOLL_Panel_PC.html

    Jetzt möchten auch die anderen 3 (Gitarre/Gesang, Schlagzeug/Gesang, Solo-Gesang) einen Monitor bekommen.

    Wie gehe ich am besten vor?
    Der Live-Player hat leider "nur" einen veralteten VGA Monitor Ausgang.

    1. Welche Monitore sind einigermaßen für den professionellen Bühneneinsatz tauglich?
    2. welche Schnittstelle sollten sie haben? VGA ist mir zu altertümlich. VGA auf HDMI Wandler einsetzen?
    3. wie bekomme ich das Video-Signal (ob nun VGA oder HDMI) 3x gesplittet?

    Natürlich gibt's auch bei Midiland entsprechende Monitore nur 180€ für einen 17" 4:3 Monitor erscheinen mir etwas happig. Mal abgesehen davon hat der DVI und nicht VGA.

    Wie habt ihr Tanzbands da draußen das gelöst?

    Wäre euch sehr dankbar :)

    Viele Grüße
    Andreas
     
  2. Dauphin

    Dauphin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.13
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    742
    Erstellt: 06.09.16   #2
    Hallo Andreas,

    ich habe zwar keine konkrete Erfahrung damit, aber mir würde da spontan eine Tablet-Lösung einfallen. Schau Dir mal die App "iDisplay" (gibts auch für Android) an
    http://getidisplay.com/

    Mit mirror image solltest Du über USB oder sogar WiFi eine adäquate Lösung ohne Rückgriff auf VGA bekommen. Vielleicht gibt es ja schon Tablets im Bestand, ansonsten sollten hier relativ günstige reichen.

    Es gibt bestimmt auch andere Apps für sowas. Auch die c't hatte Anfang des Jahres ein ähnliches Projekt als Re-Use von älteren Tablets vorgestellt, allerdings auf Basis von den Apps Splashtop, bzw. Teamviewer:
    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2016-1-Altes-Tablet-als-Bildschirmerweiterung-3046419.html

    Hth, Bernd
     
  3. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 06.09.16   #3
    Hi,

    wenn Ihr schon den Midi-land-All-in-One-PC habt, ist es doch kein Problem:

    Der Keyboarder hat den All-in-One-PC vor sich. Am zusätzlichen VGA-Out kann man einen weiteren Monitor für den nächsten Musiker anschließen und für jeden weiteren Musiker nimmst Du einen USB-to-VGA-Adapter. So etwas z. B.: http://www.arlt.com/Hardware/PC-Kom...8-Adapter-Displayport-Stecker-VGA-Buchse.html
    Damit kannst Du ja auch jedem Musiker seine eigenen Noten/Texte auf sein Display anzeigen.

    Das funktioniert einwandfrei. Ich mache das seit Jahren mit einem normalen Notebook.
    Ich glaube, man könnte bis zu sieben zusätzliche USB-to-VGA-Adapter parallel betreiben.

    Es gab bisher keine Probleme mit den VGA-Monitoren. Ich habe keinen Grund, auf HDMI oder sonst etwas umzusteigen. Wir wollen ja nur Noten lesen und keine Videos anschauen. ;)
    Ich habe einen ganz normalen "handelsüblichen" Monitor genommen und lediglich darauf geachtet, dass er hinten einen "VESA"-Anschluss hat, damit ich ihn mit diesen Teil
    [​IMG]
    auf ein Mikrostativ setzen kann. Der Moni wird von mir gut verpackt (gepolsterte Tasche od. Case), dann geht da auch nichts kaputt. Ich habe mir noch verschiedene Längen von (guten!) VGA-Kabel gekauft, damit ich das Notebook auch etwas weiter weg stellen kann.
    Mein Co-Gitarrist hat einen Monitor von Midi-Land. Ich habe keinen gravierenden Unterschied zu meinem Teil gefunden. Der Midi-Land-Monitor hat sowohl einen VGA-, als auch einen DVI-Anschluss.

    Sinnvoll ist evtl. auch dieser Adapter:

    [​IMG]

    damit man nicht immer das VGA-Kabel an den Moni fummeln muss oder man lässt das Kabel immer am Moni dran.

    Evtl. könnte noch die Monitor-Größe wichtig sein. Ich persönlich bin mit einem 19"-Moni in 4:3 am besten bedient.
    Andere brauchen evtl. auch einen 16:9. Das kommt darauf an, wie kurzsichtig man ist. :D
     
  4. Jack Bruno

    Jack Bruno Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.07
    Zuletzt hier:
    28.02.17
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.16   #4
    Danke euch!
    dann könnt ich ja auch einfach nen 1-to-4-VGA-Verteiler nehmen oder?
    Und ihr meint jeder beliebige VGA Monitor ist ausreichend, wenn er ne Montagemöglichkeit hat?
    Das mit der App schaue ich mir aber auch nochmal an, wobei dann ja wieder so Sachen im Raum stehen wie WLAN-Netzwerk an den Start bringen, wofür man dann ja auch wieder Hardware braucht.
     
  5. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 06.09.16   #5
    Ich glaube, dann kannst Du aber nur ein Noten-/Text-Blatt für alle Musiker darstellen. Jeder sieht dasselbe.
    Wenn jeder Musiker sein eigenes Leadsheet haben will (Sänger hat den Text, Gitarrist hat die Harmonien, Basser hat seine Töne), brauchst Du das von mir oben verlinkte Teil (ggf. mehrmals).

    Ja, bei uns funktioniert es so.
    Ich würde nur vorher genau überlegen und ggf. testen, welche Größe ich haben will. Ein 10"-Monitor mit 4:3 ist z. B. etwas anderes als ein 10"-Monitor mit 16:9.
     
  6. Jack Bruno

    Jack Bruno Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.07
    Zuletzt hier:
    28.02.17
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.16   #6
    Mit welcher software arbeitest du denn auf dem laptop?
     
  7. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 07.09.16   #7
    Naja, mit dem PCLivePlayer. Darum ging es doch.

    In der Tanzmucke mit Audiofiles und Leadsheets, die während des Songs auch automatisch umgeblättert werden.
    In der Rockband nur mit Leadsheets (1 Blatt pro Song).
     
  8. Jack Bruno

    Jack Bruno Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.07
    Zuletzt hier:
    28.02.17
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.16   #8
    OK heißt also mit PDFs und ähnlichem?
    Stellt sich die Frage, ob im Midi-File auch andere Texte in unterschiedlicher Ausführung hinterlegt und angezeigt werden können.
    Also die fest in das File integrierten Lyrics
     
  9. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 07.09.16   #9
    Ich mach's mit JPGs.
    PDFs, BMP, RTF, TXT oder eingebettete Lyrics gehen auch. Hab's aber selbst noch nicht probiert.
    Geh doch mal ins Forum des PCLiveplayers. Da wird viel über die Funktionen diskutiert und der Entwickler (Victor) ist selbst dabei und hilft.
     
Die Seite wird geladen...

mapping