Mikro für Minidiscrekorder

von eges, 01.12.03.

  1. eges

    eges Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #1
    Hallo!

    Ich hoffe, mir kann hier geholfen werden. Hab im Archiv nicht viel dazu gefunden:
    ich bin auf der Suche nach einem einigermaßen günstigen Mikro, das ich an einen tragbaren MiniDisc-Rekorder (3,5mm Klinke) anschliessen kann und das in annehmbarer Qualität gesprochenes aus der Umgebung aufnehmen kann. Soll ein Geschenk für eine angehende Sprachheilpädagogin sein, die Gespräche von Kindern (alleine oder in Gruppen) zur späteren Analyse aufnehmen soll.

    Beim Musikhaus Thomann bin ich auf das SONY ECMDS70P gestoßen, das vielleicht für sowas geeignet ist. Viel höher als die 60 Euro wollte ich auch nicht gehen.

    Wäre toll, wenn mir jemand dazu was schreiben könnte!!
    Vielen Dank schonmal,
    Grüße,
    Heiko
     
  2. BluePhoenix

    BluePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #2
    Hi,
    zum Sony-mikrofon kann ich dir wenig sagen,
    aber ich empfehle dir jetzt mal dieses hier:
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mikrofone/Audio_Technica_ATR25.htm
    Das habe ich mir auch schon 2 mal geliehen gehabt und war mit dem Ergebniss eigentlich relativ zufrieden!
    Deine Preisvorstellung würde es auch genau treffen...
    Gruß Jürgen
     
  3. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #3
    Hallo Jürgen,

    danke für den Tipp! Preislich wäre das wirklich absolut ok. Ich frage mich nur folgendes: muss dieses Mikro mehr oder weniger genau auf die aufzunehmende Person gerichtet sein? Ich stelle mir die Aufnahmesituation nämlich so vor, dass der Rekorder und das Mikro auf dem Tisch liegen, und von jeder Seite aus könnte etwas gesagt werden. Ich suche also eines, das in jede Richtung gleichgut aufnimmt und keine Vorzugsrichtung hat.

    Grüße,
    Heiko
     
  4. BluePhoenix

    BluePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #4
    Hm, wenn du meinst Mikro in die Mitte stellen, und aussenrum von allen Seiten reden, das dürfte wohl weniger funktionieren, es muss schon wenigstens in die Richtung der Leute gerichtet sein.
    Ich habe es benutzt um bei einem Konzert auf Minidisk von ca. der Mitte des Saales aufzunehmen, das funktioniert super!
    Ich kann dir jetzt allerdings kein Mirko mit Kugelcharakteristik sagen, mit dem das funktionieren würde...
    Gruß Jürgen
     
  5. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #5
    also, wenn es von der Mitte des Saals gut aufnimmt, könnte es also auch funktionieren, wenn es ausserhalb des Tischbereichs aufgestellt wird und in Richtung des Tisches mit den Leuten zeigt?!

    cheers,
    Heiko
     
  6. BluePhoenix

    BluePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #6
    ja, das müsste eigentlich gehen...
    aber vielleicht kennt Jens oder so ja ein Mikrofon mit dem das (in der Preislage) geht...
    Gruß Jürgen
     
  7. punkrocks

    punkrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.03
    Zuletzt hier:
    25.03.15
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.03   #7
    Ich missbrauch den thread hier jetzt einfach mal für meine eigene ähnliche Frage: Ich will mit meinem md-recorder ein paar bandprobe-aufnahmen machen. Als Ich in ebay ein bisschen gestöbert hab, ist mit als als billige version dieses hier aufgefallen
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3366963034&category=19653&rd=1
    Wäre vielleicht praktisch, weil man dann die beiden mikros unterschiedlich positionieren könnte, damit ales ungefähr gleich laut ist.
    Ne andere Variante wäre entweder so ein sony teil oder das andere oben angegebene. In meinem Presirahmen lägen die beiden auch, muss ja nichts allzudolles sein, da die Qualität ja sowieso keine Studio-Qualität sein wird. ;)
    Das ebay ding hat mich beim Frequenzbereich nur etwas zum schmunzeln gebracht 30 Hertz?? Ist das normal? Sony gibt für ihre mikros nämlich nur so ab 100 an...
    Würden 10 Hertz auch noch reichen, um den bass halbwegs vernünftig rüber zu bringen? Ist die positionierung praktischer bei einem stereo-mikro mit zwei einzelnen unabhängigen mikros (siehe ebay)?


    EDIT: Mein md-player hat bereits einen speziellen mic-eingang. Also ist da glaub ich schon ein pre-amp eingebaut. Ich weiss ja nicht, ob die mitgelieferte Batterie für einen Vorverstärker im Mikro ist oder wofür sonst. Ist es dann schädlich, das Ding mit Batterie dadran zu schließen, oder macht es überhaupt keinen Unterschied oder wie?
     
  8. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 03.12.03   #8
    @punkrocks
    - Batterie wird für diese Mikro benötigt (Electret-Kondensator o.ä.), die meisten Bühnenmics sind dynamische, laufen ohne Batterie, Kondensatormics gibt es auch mit externer Stromversorgung (Phantomspeisung)
    - also geht das Teil auch am MD
    - 10 Hz sind VIEL tiefer als 100 Hz, und 10 Hz wird man bei Mics kaum finden, ist auch Unsinn, weil der Mensch erst Frequenzen ab 16 Hz hört, 10 Hz kribbeln aber immerhin auf der Haut (der blonden Sekretärin von weiter unten?)....
    - 30 Hz bei dem Olivetti-Teil? Das ist eine glatte LÜGE des Anbieters! Mag sein, dass das Mic auch irgendwie 30 Hz registriert, aber sicher tausendfach leiser als die 100 Hz beim angesprochenen Sony
    - Zum Vergleich: E-Bass ab ca 42 Hz, Gitarre ab ca 84 Hz, ein Mic darf also gerne ab 30 Hz laufen, muss aber sicher nicht
    - Das Oliv-Etti beglückt die Sekretärin - aber nur am Diktiergerät, d.h. Eignung für Sprachaufnahmen: naja - Musik: sicher nur für die Egerländer oder Megafon-Polizei-Sprechgesang
    - Rund 24,- Euro lassen sich besser in Alkohol anlegen!
     
  9. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.03   #9
    Hallo nochmals,
    ich habe ein wenig gestöbert; Suchbegriffe Kugelcharakteristik und Nierencharakteristik. Zu Kugelcharakteristik habe ich nur Studiomikrofone gefunden, das billigste ab 79 Euro, aber keine Ahnung, ob das an einen MD-Rekorder passt. Zu Nierencharakteristik bin ich auf Mikros von t.bone gestoßen:
    1.the t.bone st40 ca. 20 Euro
    2.t.bone gz400 ca. 50 Euro
    Kennt die jemand? Und was verstehe ich unter einer "Phantomspeisung" im Zusammenhang mit der Spannungsversorgung für die Mikros?

    Danke!!
    Cheers,
    Heiko
     
  10. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    528
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    4.179
    Erstellt: 03.12.03   #10
    hi eges,

    Du hast keine Phantomspeisung am Recorder und kannst daher keine phantomgespeisten Mikrofone einsetzen. Eine externe Phantomspeiseeinheit würde mehr kosten als Du insgesamt ausgeben möchtest.

    Du brauchst ein batteriegespeistes Kondensator (Elektret) Mikrofon. Bei dynamischen Mikros ist die Ausgangsspannung zu gering(1-2 mV/Pa) Du brauchst aber mindestens 10 dB mehr, also ab 7 mV/Pa, je mehr desto besser.

    Die Mikrofone die ich kenne sind leider deutlich teurer, z.B. Beyerdynamic MCE58 oder Sennheiser K6 Griff mit ME62 Kapsel

    Eine Alternative wäre noch ein Ansteckmikrofon (Kugel) mit entsprechendem Klinkenstecker.

    Gruß mikroguenni
     
  11. Hans

    Hans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.03   #11
    Hallo! Vornweg. Dies ist kein Witz Ich habe jahrelang Interviews mit einem Consumer-MD und dem AKG D 3700 geführt. Ich setze dieses Mic noch heute ein, wenn doch mal eine Niere notwendig ist. Nie hat sich jemand beschwert, ich kann kein Rauschen feststellen. Es ist ein dynamisches, keine Phantomspeisung ist notwendig, es kostet 70 Euro, es klingt druckvoll, die Ergebnisse sind gut und diese dreieckige Form macht es sogar richtig sexy.

    Ich hatte mal das übrigens designmäßig wirklich hässliche AKG C-1000 und ein Beyer dagegen getestet. Die Verbesserung war nicht so groß, als dass ich die 200 Euro ausgeben wollte. Für eine low-budget Lösung kann ich es nur empfehlen. Bei noch billigeren Lösungen wäre ich allerdings skeptisch.

    http//www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/AKG_D3700_S.htm
     
  12. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.03   #12
    Nur mal so gefragt: mein Minidiscrekorder besitzt nur einen normalen Line In Eingang, aber keinen speziellen Mikrofoneingang. Habe ich da mit Mikros unter 70 Euro überhaupt eine Chance, Sprache über etwas Entfernung aufzunehmen?
    Cheers,
    Heiko
     
  13. Hans

    Hans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.03   #13
    Nein, ohne Mic-Eingang kannst Du nichts per Mic aufnehmen, und das gilt doppelt für dynamische Mics.

    Es wird immer wieder behauptet, mit Batterie gespeisten Mics würde das auch per Line-In gehen. Bei meinem alten Sony-MD ging das zumindest auch nicht. Ein Mic-Eingang ist schon notwendig.

    Der Vorteil mit batteriegespeisten Mics ist, dass Du den Vorverstärker des Mics im MD nicht so weit aufdrehen musst. Aber ganz darauf zu verzichten, mir ist das zumindest noch nicht gelungen.
     
  14. kmt

    kmt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.03
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.03   #14
    Wenn Du auf einem Tisch aufnehmen willst, wäre ja vielleicht ein Grenzflächenmikrofon (oder auch PZM oder PCC genannt) auch eine gute Lösung. Soweit ich weiß, gibts da auch welche mit Batterie und Miniklinkenstecker...

    Gruß
    KMT
     
  15. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.03   #15
    Hallo nochmals,

    in letzter Zeit habe ich - aus Ermangelung eines Mikrofoneingangs bei dem MD-Rekorder - nach alternativen Aufnahmegeräten geschaut. Quasi um den Weg für einen Mikrofonkauf zu ebnen. Ich dachte, ich versuche vielleicht mal mein Glück mit einem mp3-Rekorder, z.B. den Archos Jukebox Recorder mit 15 GB. Ist natürlich dann alles ein paar Nummern teurer, aber vielleicht auch eine lohnenswerte Investition. Nur leider gelingt es mir nicht herauszubekommen, ob das Teil einen Mikroeingang hat oder nicht... kennt jemand das Teil? Zumindest verkauft Archos ein Mikrofon für die Rekorder, aber bevor ich soviel Geld raushaue, wollte ich schon sicher sein, was ich da mache...
    Würden die Mikroempfehlungen von oben bestehen bleiben?

    Tausend Dank!
    Heiko
     
  16. eges

    eges Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    12.01.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.03   #16
    ...schade. Dann drängt sich mir noch folgende Frage auf: ist ein vorverstärktes Mikro - laienhaft gefragt - in einen normalen Line-In gleichbedeutend mit einem "normalen" Mikro in einen Mikrofoneingang eines Rekorders (z.B. Minidisc)? So langsam bin ich völlig verwirrt und weiss nicht, was jetzt die richtige Wahl ist: neuer Minidiscrekorder mit Mikrofoneingang, doch lieber mp3-Rekorder, und welches Mikro...
    naja...

    Hoffentlich weiss jemad Rat!!
     
  17. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.12.03   #17
    Im Prinzip ja. Im einen Fall sitzt der Vorverstärker eben außerhalb des MD-Recorders, im anderen innerhalb. Nur: die in MD-Recordern, auf Soundkarten etc. eingabuten Preamps können normalerweise den externen Qualitätsmäßig nicht das Wasser reichen, insofern wäre ein externer wohl besser.
    Es kommt aber auch immer auf die Ansprüche und den Verwendungszweck an, ob nicht doch der eingebaute reicht...

    Jens
     
  18. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 17.12.03   #18
    Hallo,
    ich habe den Archos JBR20 und das Mikroset dazu.
    Das Mikro von Archos ist Müll, aber es wird ein Vorverstärker dazugeliefert, somit hat man dann einen brauchbaren Mikroeingang.
    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping