Millenium MPS-850 Latenz

von KonsulMeisenbach, 31.07.20.

  1. KonsulMeisenbach

    KonsulMeisenbach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.20
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.07.20   #1
    Hallo,
    Ich bin recht neu hier und hoffe, dass ich hier evtl Antworten bekomme.
    Ich habe mir das Millenium MPS 850 gekauft, bin auch generell zufrieden, leider sind die internen Samples nicht so toll. Ich würde gerne die Ausgabe live über Superior Drummer 3 abwickeln. Jedoch hab ich eine zu hohe Latenz (etwa 40ms) wenn ich einfach über das MIDI-USB Kabel an den Rechner gehe. Gibt es da eine andere Möglichkeit, die weniger Latenz aufweist?
     
  2. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    15.08.20
    Beiträge:
    4.776
    Zustimmungen:
    1.168
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 31.07.20   #2
    Da wird das Millenium vermutlich nicht dran schuld sein, sondern eher das Audio-Interface des Computers.

    Oft kann man im Treiber die Latenz einstellen, gibts da vielleicht was?

    Oder du probierst den ASIO4ALL Treiber, den ich habe zwar bisher nur für Gitarre und Epiano benutzt, aber mit Drums funktioniert er natürlich auch. In diesem kannst du dann die Buffersize = "Latenz" testweise immer weiter runterschrauben bis es Tonaussetzer gibt und du damit die Grenze erreicht hast.
     
  3. KonsulMeisenbach

    KonsulMeisenbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.20
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.08.20   #3
    Oh ok, ja das mit der Latenz im Treiber und dem ASIO4ALL werde ich mal testen. Ginge auch ein externes Audiointerface mit MIDI-In? Oder ist das evtl noch Langsamer, da mehr Schnittstellen?
    Wie gesagt, ich habe relativ wenig Ahnung von der Materie.
    Aber danke schonmal für den Tipp
     
  4. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    15.08.20
    Beiträge:
    4.776
    Zustimmungen:
    1.168
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 01.08.20   #4
    So genau kenne ich mich in diesem Bereich nicht aus, aber ein Audiointerface wandelt hauptsächlich analoge Signale in digitale um, die der PC verarbeiten kann, und wieder zurück in analoge für die Ausgabe. Dein Drumkit würdest du als weiterhin direkt an den PC anschließen, da es gigitale Midi-Daten sendet. Ein gutes Audio-Interface wird vermutlich trotzdem fast immer schneller sein als die in einem PC auf dem Motherboard vorhandenen. Ich habe mich nach einem Test in der CT für ein Focusrite 2i2 entschieden, das benutzte ich für ein Epiano, eine E-Gitarre und auch schonmal testweise für ein Drumkit (besitze ich aber nicht mehr).

    Es gibt auch Audio-Interfaces direkt mit Midi-Anschlüssen, damit habe ich aber keine Erfahrung. Vielleicht kann jemand anders etwas dazu sagen ob das für Drums Vorteile bringt oder ob die Schnittestelle primär Steuerdaten senden und empfangen soll? Ich glaubes eher nicht, da Midi eh ein recht langsamer Standard ist, es muss auch nicht schneller sein für das, was es kann und tut.
     
  5. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    2.049
    Erstellt: 04.08.20   #5
    Hi,

    eher das Millenium MPS 850 als das interface in der soundkarte. sorry die Millenium drums sind bekannt dafür daß sie eine schlechte latenz haben . das sind reine übungssets!

    auch ein interface nützt dir nichts weil du schon mit einer hohen midi latenz ins interface kommst. da kannst du nichts verbessern. von jedem gerät addieren sich die latenzzeiten das hast du schon richtig erkannt.

    ist da ein gerät schlecht ist die latenz schlecht. ist wie bei pumpen pumpen alle gelich viel wasser ist alles gut ist aber eine pumpe schwächer kann die bessere pumpe auch nicht mehr wasser pumpen weilzu wenig ankommt.

    wenn du wirklich andere sounds haben willst dann mußt du dir was anderes holen denn es gibt nichts womit du die latenz verbessern kannst außer du holst dir ein anderes modul.

    LG

    DT
     
  6. KonsulMeisenbach

    KonsulMeisenbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.20
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.20   #6
    Also sooo schlecht ist die Latenz von den Milleniummodulen nicht. Habe es vorher mit meinem Arbeitsnotebook getestet und der Freeversion von EZDrummer. Das ging gar nicht. Jetzt bei Superiordrummer und meinem Tower-PC komme ich auf etwa 6 ms bei 265er Samplerate. Ist nur noch ein minimal hörbarer Unterschied. Leider kann ich die Samplerate nicht weiter runterdrehen, da sie sobald ich auf 128 gehe immer wieder auf 480 springt?! Aber mit ein wenig Feintuning am Audiotreiber sollte das klar gehen.
     
  7. Mintberry Crunch

    Mintberry Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.17
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    181
    Erstellt: 07.08.20   #7
    Doch, die ist leider schlecht, und du kommst nicht insgesamt auf 6ms. User "drumtheater736" hat natürlich recht, wenn er vom Addieren der Latenzen spricht.

    Hier ist deine RoundTripLatency bei Kopfhörerbetrieb mit dem angegebenen Wert: Midi-Latenz Millenium850 über USB angeschlossen: 9ms (ansonsten min. 10ms) + 6ms AudioStreamOut-Latenz (wenn's die denn tatsächlich ist bzw. wenn das stimmig ist) + Wandler (marginal) = im allerbesten Fall kurz über 15 ms.
     
Die Seite wird geladen...

mapping