Motivation und körperliche Beschränkung

von Atasalata, 27.12.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Atasalata

    Atasalata Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.16
    Zuletzt hier:
    30.12.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.12.16   #1
    Guten Morgen Zusammen,

    auf der Suche nach einem Forum indem mir Gleichgesinnte vielleicht Tipps geben können bin ich hier gelandet - Hallo also erstmal :)
    Mein Name ist Ata, ich bin 36 Jahre alt vor 1,5 Jahren bin ich aber meinem heimlichen Wunsch nachgekommen und habe angefangen Gitarre spielen zu lernen.
    Ich bin ganz klassisch in eine Musikschule gegangen 1x Woche 1 Std Einzelunterricht - der Preis dafür hat mich schon umgehauen damals...

    Mein Lehrer hat mir schon sehr früh gesagt dass ich aufgrund meiner kleinen Hände und kurzen Finger sehr darauf achten muss welche Gitarre ich spiele.
    Zu Anfang wollte ich mir aber kein sehr spezielles Instrument gönnen, für den Fall dass ich nicht dabei bleibe...die Noten saßen dann bald aber bei den Akkorden wurde es dann eng - das meiste konnte ich nicht mehr Greifen.
    Im Laden hat man mir dann gesagt dass ich eher auf Kindergitarren ausweichen sollte, da die tiefen Lagen die ich bei normalen Gitarren bräuchte eher nicht zu erreichen wären ohne das es Scheppert.
    Außerdem gäbe es nur wenige so schmale Griffbrette.

    Naja darüber ging dann die Motivation flöten - Inzwischen überlege ich dem Ganzen noch eine Chance zu geben und wollte mal hören wie eure Erfahrungen zum Thema: Instrument Auswahl und Lehrer sind.

    Ich bin ja nicht der einzige Mensch mit kleinen Händen und ich glaube auch nicht der erste der von einer klassischen Musikschule enttäuscht ist :)
    Habt Ihr Tipps für mich zB vernünftige Läden und Lehrer im Raum Köln/Bonn/Euskirchen/Troisdorf ?

    Beste Grüße,
    Ata
     
  2. andreas83

    andreas83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.15
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    46
    Erstellt: 27.12.16   #2
    Falls du klassische Gitarre spielst, da gibt es welche mit 46mm Hälsen, die sind bequemer zu spielen.
    z.B. die Furch GN2 oder die Ibanez Aeg 10 NE NT.
    Ansonsten muss man ja nicht verrückte Akkorde spielen, sondern man kann auch eher "Skalen" spielen.
    Falls die Finger wirklich zu klein sind, kannst du auf Gypsy Jazz oder E Gitarre wechseln.
     
  3. fko56

    fko56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    883
    Erstellt: 27.12.16   #3
    Diese Art von "Motivation" Deiner Musikschule halte ich für strafbar.

    Hab selbst keine langen Finger. Aber mein Lehrer wusste immer mindestens einen Ersatzgriff für einen
    schwierigen Akkord.

    Zum Thema Kleine Hände:

     
  4. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    703
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 27.12.16   #4
    Weshalb bist Du vom Lehrer enttäuscht, wenn er Dir (richtigerweise) den Rat für eine kleinere Gitarre gegeben hat?


    Wir wissen nicht, WIE klein Deine Hände sind. Ist das Problem die Spreizung zwischen den Fingern? Welche Mensur (Saitenlänge zwischen den beiden Auflagepunkten an Sattel und Steg) hat dein Instrument? Falls 65cm, dann probiere erstmal eine 63er (7/8) aus, die gibt es mittlerweile in allen Qualitäten von Billig-Schülergitarre bis hin zur "Meistergitarre", die sind noch marktgängig. Falls das dann immer noch zu groß ist, dann könnte man noch eine 3/4 ausprobieren (Mensur um die 60cm). Da gibt es immer noch ordentliche Schülergitarren, auch wenn die kleinen Instrumente klanglich etwas im Nachteil sind.
     
  5. emptypockets

    emptypockets R.I.P.

    Im Board seit:
    12.11.09
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    6.268
    Ort:
    Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
    Zustimmungen:
    4.913
    Kekse:
    53.979
    Erstellt: 27.12.16   #5
    Vielleicht sollten wir erstmal erfahren, um was für eine zu große Gitrarre es sich denn überhaupt handelt.
    Und ob die Hände aufgrund einer körperlichen Behinderung zu klein sind.

    Ansonsten dazu folgendes:

    "Die Finger sind zu klein" ist eigentlich eher ein Alibi für frustrierte Anfänger, die glauben, nach ein paar Wochen müsse man schon etwas wie den kommenden Tommy Emanuel in sich spüren.

    Sehr beliebt auch "Meine Finger sind zu dick" oder "zu lang". Am häufigsten hört man das unspezifizierte "Das ist wohl nichts für mich" in Variation zu "Ich bin einfach unmusiklaisch".

    Sowas jetz aber von einem Gitarrenlehrer zu hören, ist allerdings ziemlich, sagen wir 'mal, ungewöhnlich..... .
     
  6. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Beiträge:
    5.220
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.563
    Kekse:
    52.882
    Erstellt: 27.12.16   #6
    Ohne Zahlen kann man hier keine Tipps geben:
    Miss bitte einmal deine Finger, oder gib wenigstens eine Handschuhgröße an, erzähl uns, was du für eine Gitarre spielst (Griffbrettbreite im Besonderen).
    Ließen sich die Kindergitarren besser spielen?
    Wo exakt lagen die Probleme bei den Akkorden? (Welche Akkorde im Besonderen)

    Ohne konkrete Angaben ist das so wie "meine Hose ist mir zu lang und die Verkäufer im Laden sagen ich solle eine kleinere Größe nehmen, bin ich der einzige Mensch mit kurzen Beinen.."...

    Reden wir hier von einer konkreten körperlichen Behinderung, oder hast di einfach das Gefühl, dass deine Finger kürzer wären als beim Durchschnittsmenschen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping