Multieffektgeräte für Rock/Metal inkl einiger Fragen.

von Schoto, 10.02.08.

  1. Schoto

    Schoto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.07
    Zuletzt hier:
    3.01.16
    Beiträge:
    216
    Ort:
    THW Stadt Kiel
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    457
    Erstellt: 10.02.08   #1
    Hallo

    Ich habe in einem Monat Geburtstag und wollte mir von dem Geld was ich da (hoffentlich) von Verwanten bekommen ein Multieffektgerät kaufen.

    Erst mal das Equip was damit benutzt werden soll. Engl Screamer 50 Combo, Gibson Les Paul Studio, ESP/LTD MH-250.

    Ich will das Gerät außerdem auch noch gelegentlich zum Aufnehmen nutzen. Gespielt werden soll damit Metal, Rock, Hard Rock, alle aus dem Bereich, aber es wäre schön, wenn sich das Gerät auch für andere Musikarten nutzen ließe.

    Ich hab mich ein bischen umgeschaut und dabei sind mir folgende Geräte aufgefallen:
    -Boss GT-8
    -Zoom G 9.2tt
    -Vox Tone-Lab SE und LE

    Dazu würde ich jetzt gerne wissen, welches davon am besten/am geeignetsten ist.
    Welche alternativen gibt es noch.
    Würde sich eventuell ein Rackeffektgerät mehr lohnen?
    Bringen die Röhren im Tone-Lab und Zomm G 9.2tt wirklich was, oder ist das mehr spielerei?
    Und was ist eigentlich der unterschied zwischen Ampmodeller und Multieffekt?

    Preiß ist bisschen Nebensache, sollte aber besser nicht viel über 450€ gehen.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    MFG Schoto
     
  2. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 10.02.08   #2
    Haha. Ich hab das G9.2tt und find den Engl Moddeling Sound darin soo geil, daß ich mir die ganze Zeit denk "Wie gut ,muß ein engl erst als echter Amp klingen?"

    Erst mal zum Unterschied Multi und Modelling. In Modelling Geräten werden verschiedene Amps mit mehr oder weniger gutem Erfolg imitiert. Das heißt du bräuchtest eigentlich keine Vorstufe mehr. Mit einem guten Modeller gehst du am besten auch gleich in die Endstufe. Denn die Vorstufe färbt immer auch den Ton. Wenn du allerdins eine gemodellten Engl über einen echten Engl spielst dann klingt das sicher doppelt gut. :D

    Multis ohne Modelling sind eigentlich kaum zu finden weil die sich wahrscheinlich auch schlecht verkaufen.

    Macht ja nix. In der Regel kann man das Modelling abschalten und schon hat man ein reines Multi.

    Die 3 genannten Boards tun sich eigentlich nix weg. Du kannst sicher auch den PODx3 und statt dem GP-8 das GP 10 in die Auswahl nehmen. Digitech hat ja auch grad was neues rausgebracht, weiß jetz aber nicht wie es heist.

    Zum G9.2: Prima Board mit teils sehr guten Modelling Sounds. Die Effekte sind durchwegs gute Qualität. Die beiden Röhren bringen tatsächlich Wärme und Durchsetzungsfähigkeit in den Sound. Blos machen die nicht mehr so viel Sinn, wenn du eh über einen Röhrenamp spielst. Aber direkt in die PA und beim Recording bringens sie wirlich was.

    Für den live Einsatz pofitiere ich von den beiden Volumen/Effekt Pedalen. Das Rechte lässt sich zusätzlich auch noch vertikal Bewegen. Ich kann also mit dem rechten Fuß in einer Bewegung z.B den Hallanteil und die Chorusintensität individuell regeln. Das gibt viel Flexibilität.

    Im Gegensatz zum PODx3, Digitech und GP-10 kanns keinen DUAL Amp Modus. Aber nutz das mal, wenn du in "einen" Combo spielst.

    Die USB Schnittstelle funktioniert prima und ohne merkbare Latenz. Egal welche Schüssel du nimmst USB ist in den Preisbereich meiner Meinung nach ein muß.

    Aber wie gesagt dir Geräte tun sich nicht viel weg und ich kann dir nur empfehlen die 30 Tage Rückgaberecht der großen Versender zu nutzen und die Geräte deiner Auswahl ausführlich zu testen. Oft findet man nicht nur die Antwort auf die Frage "Welches ist das Beste" sondern auch auf "Was erwarte ich mir von dem Gerät". Mir gings jedenfalls so.
     
Die Seite wird geladen...

mapping