Musescore -> Musicxml nach Capella exportieren

lil
lil
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.06.24
Registriert
18.04.08
Beiträge
6.720
Kekse
50.546
Ort
St. Georgen im Schwarzwald
Da ich nicht weiß, wo das Problem liegt, erstelle ich den Thread hier und nicht in einem der Unterforen.

Meine Duopartnerin und ich machen die meisten unserer Arrangements selbst. Sie arbeitet mit Musescore, ich seit ca. 20 Jahren mit capella (inzwischen 8). Da uns ihr Layout in Musescore nicht gefällt bzw. manches nicht geht, übertrage ich ihre Stücke per Musicxml nach capella, um dort das Layout zu machen.
Dass das nicht ohne Verluste geht, ist mir klar, aber was ich nicht verstehe, ist, warum manche Verluste auftreten und andere nicht, warum das von Datei zu Datei unterschiedlich ist und wie sich das evtl minimieren lässt ...
M-C1.jpg

2., 3. und 4. (fehlende Legatobögen, fehlende Akkordsymbole, fehlende Segno-Zeichen) sind lästig, aber nachzutragen. Das Hauptproblem ist, dass manche Legatobögen nicht einfach weggelassen werden, sondern in Bindebögen umgewandelt werden (1). Und leider konnte ich immer noch nicht herausfinden, wie ich in capella diese Bindebögen entfernen kann. Beim letzten Stück (aus dem das Notenbeispiel stammt) gibt es sehr viele Legatobögen, die in Bindebögen umgewandelt wurden. Deshalb wusste ich mir nicht anders zu helfen als große Teile neu abzutippen :dizzy:

Was ich nicht weiß: werden diese Fehler in Musescore beim XML-Export gemacht oder in capella beim Import? Und: gibt es Einstellungen, die dies verhindern?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte und bedanke mich jetzt schon für Versuche!
 
Im- und Export von unterschiedlichen Dateitypen ist immer mit gewissen Risiken verbunden, beim Abtippen kommen aber auch Fehler vor. Die beste Lösung wäre m.E., wenn ihr euch auf ein Programm einigen könntet, das beide benutzen. Hatte übrigens dasselbe Problem: bei meinem Umstieg auf Mac teilte mir Capella mit, dass keine Mac Version geplant sei. Als es dann doch eine gab, war ich schon umgestiegen -Pech.
 
Was ich nicht weiß: werden diese Fehler in Musescore beim XML-Export gemacht oder in capella beim Import?
Die Exportdatei könntest Du bei MusicXML-Dateien selbst überprüfen, weil es eine quelloffene Auszeichnungssprache ist und das Ergebnis des Import in Capella liegt letztlich auch vor.
Damit sollte sich klären lassen, was beim Export vergessen oder hinzugefügt wurde und für welche Zeichen das beim Import angenommen werden muss.
https://www.w3.org/2021/06/musicxml40/tutorial/hello-world/

Gruß Claus
 
2., 3. und 4. (fehlende Legatobögen, fehlende Akkordsymbole, fehlende Segno-Zeichen) sind lästig, aber nachzutragen. Das Hauptproblem ist, dass manche Legatobögen nicht einfach weggelassen werden, sondern in Bindebögen umgewandelt werden (1). [...] Was ich nicht weiß: werden diese Fehler in Musescore beim XML-Export gemacht oder in capella beim Import?

Eine interessante Frage, deren Beantwortung mich auch interessieren würde. Da sind offensichtlich die MusicXML-Elemente Slur (Beispiel) und Tie (Beispiel) in Capella durcheinander gekommen. Ohne die Exportdatei zu sehen, kann man nicht sagen, an welchem Punkt der/die Fehler entstanden ist/sind.

Ohne jetzt deine Probleme direkt lösen zu können: erstelle in MuseScore ein Minimalbeispiel, d.h. z.B. 2 Takte mit verschiedenen Vorkommen von Halte- und Legatobögen und allen anderen beschriebenen Problemen. Exportiere diese zwei Takte als MusicXML und poste die exportierte Datei hier im Thread.

Beim Import aus Sibelius gab es übrigens schonmal den Ratschlag, nach Import in Capella eine Transposition einer reinen Prime vorzunehmen, um alle Bögen neu berechnen zu lassen. Aber: selbst wenn das dein Problem lösen sollte, poste doch bitte ein Minimalbeispiel wie oben beschrieben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dass manche Legatobögen nicht einfach weggelassen werden, sondern in Bindebögen umgewandelt werden
Bindebogen und Legatobogen ist dasselbe, denn legato heißt auf deutsch gebunden. Ich nehme an, Du meinst Haltebogen und Legatobogen. http://www.lehrklaenge.de/PHP/Notation/Boegen.php

Bei Musescore gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Haltebogen zu schreiben. Wenn ich z.B. in einem 4/4-Takt auf Zählzeit 2 eine ganz Note setze, erzeugt Musescore automatisch einen Haltebogen. Ich kann aber auch eine halbe Note setzen und dann die "Plus"-Taste (+) drücken. Dann kann man zwei halbe Noten schreiben, die erste Markieren und "s" drücken. Das wären evtl Möglichkeiten, an denen beim Übertrag dann Unterschiede entstehen.

Wie werden Akkordsymbole in Musescore eingetragen? Mit strg-k oder als Text?

Das sind so die Art Fragen, denen ich nachgehen würde. Die MusicXML dann in einem Texteditor anschauen und nach Unterschieden suchen.

1675000875573.png

Das habe ich mal in Musescore eingegeben. Das f' ist als ganze Note eingegeben, das g' als halbe Note mit "+" verlängert, das a' sind zwei halbe Noten, und die erste hat einen Legatobogen bekommen mit "s". Das c'' ist nur zur Kontrolle, um zu sehen, wie eine ganze Note aussieht.

Die xml-Datei sieht dann so aus:

Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<!DOCTYPE score-partwise PUBLIC "-//Recordare//DTD MusicXML 3.1 Partwise//EN" "http://www.musicxml.org/dtds/partwise.dtd">
<score-partwise version="3.1">
  <work>
    <work-title>Title</work-title>
    </work>
  <identification>
    <creator type="composer">Composer</creator>
    <encoding>
      <software>MuseScore 3.6.2</software>
      <encoding-date>2023-01-29</encoding-date>
      <supports element="accidental" type="yes"/>
      <supports element="beam" type="yes"/>
      <supports element="print" attribute="new-page" type="yes" value="yes"/>
      <supports element="print" attribute="new-system" type="yes" value="yes"/>
      <supports element="stem" type="yes"/>
      </encoding>
    </identification>
  <defaults>
    <scaling>
      <millimeters>6.99911</millimeters>
      <tenths>40</tenths>
      </scaling>
    <page-layout>
      <page-height>1696.94</page-height>
      <page-width>1200.48</page-width>
      <page-margins type="even">
        <left-margin>85.7252</left-margin>
        <right-margin>85.7252</right-margin>
        <top-margin>85.7252</top-margin>
        <bottom-margin>85.7252</bottom-margin>
        </page-margins>
      <page-margins type="odd">
        <left-margin>85.7252</left-margin>
        <right-margin>85.7252</right-margin>
        <top-margin>85.7252</top-margin>
        <bottom-margin>85.7252</bottom-margin>
        </page-margins>
      </page-layout>
    <word-font font-family="Edwin" font-size="10"/>
    <lyric-font font-family="Edwin" font-size="10"/>
    </defaults>
  <credit page="1">
    <credit-type>title</credit-type>
    <credit-words default-x="600.242" default-y="1611.21" justify="center" valign="top" font-size="22">Title</credit-words>
    </credit>
  <credit page="1">
    <credit-type>composer</credit-type>
    <credit-words default-x="1114.76" default-y="1511.21" justify="right" valign="bottom">Composer</credit-words>
    </credit>
  <part-list>
    <score-part id="P1">
      <part-name>Piano</part-name>
      <part-abbreviation>Pno.</part-abbreviation>
      <score-instrument id="P1-I1">
        <instrument-name>Piano</instrument-name>
        </score-instrument>
      <midi-device id="P1-I1" port="1"></midi-device>
      <midi-instrument id="P1-I1">
        <midi-channel>1</midi-channel>
        <midi-program>1</midi-program>
        <volume>78.7402</volume>
        <pan>0</pan>
        </midi-instrument>
      </score-part>
    </part-list>
  <part id="P1">
    <measure number="1" width="198.73">
      <print>
        <system-layout>
          <system-margins>
            <left-margin>50.00</left-margin>
            <right-margin>0.00</right-margin>
            </system-margins>
          <top-system-distance>170.00</top-system-distance>
          </system-layout>
        </print>
      <attributes>
        <divisions>1</divisions>
        <key>
          <fifths>0</fifths>
          </key>
        <time>
          <beats>4</beats>
          <beat-type>4</beat-type>
          </time>
        <clef>
          <sign>G</sign>
          <line>2</line>
          </clef>
        </attributes>
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      <note default-x="138.83" default-y="-35.00">
        <pitch>
          <step>F</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <tie type="start"/>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <tied type="start"/>
          </notations>
        </note>
      </measure>
    <measure number="2" width="131.01">
      <note default-x="13.00" default-y="-35.00">
        <pitch>
          <step>F</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <tie type="stop"/>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <tied type="stop"/>
          </notations>
        </note>
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      </measure>
    <measure number="3" width="131.01">
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      <note default-x="71.10" default-y="-30.00">
        <pitch>
          <step>G</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <tie type="start"/>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <tied type="start"/>
          </notations>
        </note>
      </measure>
    <measure number="4" width="131.01">
      <note default-x="13.00" default-y="-30.00">
        <pitch>
          <step>G</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <tie type="stop"/>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <tied type="stop"/>
          </notations>
        </note>
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      </measure>
    <measure number="5" width="131.01">
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      <note default-x="71.10" default-y="-25.00">
        <pitch>
          <step>A</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <slur type="start" placement="below" number="1"/>
          </notations>
        </note>
      </measure>
    <measure number="6" width="131.01">
      <note default-x="13.00" default-y="-25.00">
        <pitch>
          <step>A</step>
          <octave>4</octave>
          </pitch>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        <stem>up</stem>
        <notations>
          <slur type="stop" number="1"/>
          </notations>
        </note>
      <note>
        <rest/>
        <duration>2</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>half</type>
        </note>
      </measure>
    <measure number="7" width="124.94">
      <note default-x="13.96" default-y="-15.00">
        <pitch>
          <step>C</step>
          <octave>5</octave>
          </pitch>
        <duration>4</duration>
        <voice>1</voice>
        <type>whole</type>
        </note>
      <barline location="right">
        <bar-style>light-heavy</bar-style>
        </barline>
      </measure>
    </part>
  </score-partwise>

Man sieht deutlich, daß das a' einen slur hat (Legatobogen), während die anderen einen tie haben (Haltebogen).

Viele Grüße,
McCoy
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Die beste Lösung wäre m.E., wenn ihr euch auf ein Programm einigen könntet, das beide benutzen.
wäre zwar optimal, aber ich habe eben in capella ca. 20 Jahre Erfahrung auf dem Buckel, so dass ich ungern umsteigen würde, außerdem würden uns dann die Layout-Möglichkeiten von c. fehlen (der Grund für die Übernahme nach capella). Die Basisversion von capella kostet allerdings inzwischen über 200 €, so dass ich einen Umstieg von Musescore auf capella von meiner Duopartnerin nicht verlangen kann ...
erstelle in MuseScore ein Minimalbeispiel
werde ich in den nächsten Tagen mal machen
Bei Musescore gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Haltebogen zu schreiben.
Das Problem ist allerdings andersrum - ein Legatobogen in Musescore wird in capella entweder zum Haltebogen oder ganz unterschlagen. Manchmal (aber nicht im letzten Stück) auch als Legatobogen richtig erkannt :dizzy:
Ich nehme an, Du meinst Haltebogen und Legatobogen.
Ja, meinte ich - sorry!
Wie werden Akkordsymbole in Musescore eingetragen? Mit strg-k oder als Text?
Das kann ich nicht sagen, ich mache in Musescore nur den Export nach XML. Aber auf jeden Fall ist es kein "normaler" Text, sondern fest mit der Note verbunden. Vielleicht kann @chnöpfleri sich einklinken und sagen, wie sie die Akkordsymbole erstellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit einer Note oder Pause verbunden sind in Musescore sowohl Akkordsymbole (strg + k) als auch Systermtext (strg + t), optimal wäre die Eingabe von Akkordsymbolen mit "strg + k".
Es gibt neben den genannten noch weitere Textarten wie Liedtext und Textrahmen und solche mit automatischer Platzierung wie Titel, usw.

Gruß Claus
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Problem ist allerdings andersrum - ein Legatobogen in Musescore wird in capella entweder zum Haltebogen oder ganz unterschlagen. Manchmal (aber nicht im letzten Stück) auch als Legatobogen richtig erkannt :dizzy:

Ich habe kein Capella, nur den Capella Reader 8.
Und der macht aus Slurs keine Ties - Deine Capella-Version von tut das aber wohl (!?). Oder manchmal?
Kannst Du mit dem Capella Reader 8 (kostenlos) die Datei mit korrekten Bögen laden?

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die gezeigten Slurs in MuseScore wirklich Slurs waren, denn einen Bindebogen (tie) zwischen unterschiedlichen Noten bekommt man nicht hin und wenn man eine der gebundenen Noten ändert, ändert sich die andere mit.

MuseScore - oben Slur, unten Tie (bewusst unsinnig, entspricht aber dem Slur oben).
"C" ist ein Akkordsymbol, "Text" ein Text
1675030775768.png


Der Capella Reader 8 liest das als

1675030866688.png





Mit einer Note oder Pause verbunden sind in Musescore sowohl Akkordsymbole (strg + k) als auch Systermtext (strg + t), optimal wäre die Eingabe von Akkordsymbolen mit "strg + k".

Es ist definitiv kein Systemtext, denn der würde von Capella erkannt/importiert werden.
Die technisch korrekte Lösung (Akkordsymbol mit strg+k) kann Capella leider nicht erkennen. Die "verschwinden" dann einfach (siehe oben).

Viele Grüße
Torsten

PS: Frage an @lil
Was kann denn MuseScore nicht oder nicht schön genug?
Notensatz ist eben hoch komplex und ein Austausch zwischen Programmen geht nie wirklich problemlos...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Torsten, @Be-3 : dass aus Slurs Ties gemacht werden, ist natürlich blöd, aber interessant wäre halt, ob das exportierende oder das importierende Programm den Fehler macht.
Genauer: exportiert MuseScore korrekte "<tied type="stop"/>" - Tags an der richtigen Stelle? Nur wenn das der Fall ist, kann ja Capella (Reader) oder welches Programm auch immer das dann korrekt importieren.
 
dass aus Slurs Ties gemacht werden, ist natürlich blöd,

Nicht nur blöd, sondern eigentlich ziemlich lästig und überdies unnötig.


aber interessant wäre halt, ob das exportierende oder das importierende Programm den Fehler macht.

Nach allem, was ich bisher gesehen habe, macht MuseScore das richtig:
  • Ties immer schön brav als <tie> an den jeweiligen Notenkopf gebunden (incl. Stimmennummer).
  • Slurs immer nur an der ersten Note eines Akkords und immer als <slur>, auch gut.

Der Fehler muss also auf Capella-Seite liegen - wobei ich das mit dem Capella Reader nicht habe nachvollziehen können.

Aber es gibt ja konkrete Fälle von @lil - da wäre es ja leicht, im MusicXML-File zu schauen, ob da an den Problemstellen <tie> oder <slur> in der Datei steht.
Im (unkomprimierten) musicxml-File kann man z. B. bequem nach
Code:
<measure number="5"
dann ist man schonmal im Takt 5.

Wenn dann dort die slur-Anweisungen stimmen, kann es nur an Capella liegen.

Viele Grüße
Torsten
 
Mach doch Testweise mal einen Export nach XML aus Capella heraus. Und dann vergleichst du dieses XML mit dem Export aus MuseScore, eventuell gibt es das signifikante Unterschiede, mit denen man dem auf die Schliche kommen kann, kommen.
 
Mach doch Testweise mal einen Export nach XML aus Capella heraus.

Ein guter Test wäre auch, wenn man in MuseScore die von MuseScore selbst erzeugte MusicXML-Datei weder hineinlädt.
Wenn da Slur durch Tie vertauscht wäre (wovon ich bei sachgemäßer Eingabe in MuseScore nicht ausgehe), muss aus einem Bindebogen an der entsprechenden Stelle ein Haltebogen geworden sein.

Ich kann das Problem allerdings weder mit MuseScore noch mit dem Capella-Reader 8 nachvollziehen.
Auch in LilyPond werden Musescore-XMLs mit korrekten Bögen geladen.

Ich kann bei Capella nur den tatstächlichen Fehler feststellen, dass bei Zeilenumbruch die "Rest-Bindebögen" am Zeilenanfang verloren gehen können.
Die MusicXML-Datei ist aber korrekt - d. h. die stop-Anweisung hängt an der richtigen Note.

Viele Grüße
Torsten
 
Ein guter Test wäre auch, wenn man in MuseScore die von MuseScore selbst erzeugte MusicXML-Datei weder hineinlädt.
Wenn da Slur durch Tie vertauscht wäre (wovon ich bei sachgemäßer Eingabe in MuseScore nicht ausgehe), muss aus einem Bindebogen an der entsprechenden Stelle ein Haltebogen geworden sein.
Das wollte ich auch gerade vorschlagen: Wenn Musescore falsch nach XML exportiert, dann wird es nach Re-Import auch das Falsche anzeigen, denn der Fehler ist ja schon passiert.

Alternativ: Mit einer weiteren Software (z.B. Sibelius First) die von Musescore erzeugte Datei importieren und mit der Capella-Anzeige vergleichen.
 
Die technisch korrekte Lösung (Akkordsymbol mit strg+k) kann Capella leider nicht erkennen. Die "verschwinden" dann einfach (siehe oben).
Im Wiki-Beitrag zu Capella habe ich nachgelesen, dass der Chef eine eigene XML-Spec ersonnen hatte. Ich weiß allerdings nicht, ob sich das bis in den aktuellen Stand fortgesetzt hat.

Makellose XML Importe kenne ich auch nicht, der geschilderte Fall wäre eigentlich schnell nachbearbeitet. Auch in meinen früheren Finale-Vollversionsdateien wird bei XLM-Export nach Musescore nicht alles übernommen, obwohl ich sie zunächst auf den noch relativ zeitnahen Stand Finale V25 gebracht habe. Wenn ich diese Dateien einst mit Jazz Font usw. "individualisert" habe, gibt es auch einige Formatierungsfehler.

Gruß Claus
 
Zuletzt bearbeitet:
So, ich habe jetzt in der von @chnöpfleri erstellten Partitur (Musescore-Version weiß ich nicht) alles außer den ersten beiden Zeilen gelöscht und neu abgespeichert (Musescore V. 3.6.2) -> test.mscz
Daraus habe ich XML-Dateien exportiert -> test.mxl (komprimiert) und test.musicxml (unkomprimiert)
Die habe ich wieder in Musescore geöffnet -> test_mxl.mscz und test_musicmxl.mscz
Und habe sie in capella (V. 8.0-17) importiert -> test_mxl.capx und test_musicmxl.capx

Bin gespannt auf eure Erkenntnisse ... :D
 

Anhänge

  • test.zip
    85,7 KB · Aufrufe: 68
Im Wiki-Beitrag zu Capella habe ich nachgelesen, dass der Chef eine eigene XML-Spec ersonnen hatte. Ich weiß allerdings nicht, ob sich das bis in den aktuellen Stand fortgesetzt hat.

Ja, da hatte ich auch mal gelesen. Es handelte sich aber um ein eigenes XML-Format, das aber von keinem anderen Notensatzprogramm unterstützt wurde.

Capella sollte aber "normales" MusicXML lesen können, aber bei den Akkorden klappt das nicht.
MuseScore ist da wohl auch noch nicht ganz regelkonform, denn bei Slash-Akkorden wird nicht das eigens für die Basstöne vorgesehene Tag genutzt.

Im Prinzip ist aber der MuseScore-Export OK - beispielsweise kann LilyPond die Akkordsymbole importieren. Wenn auch mit kleinen Fehlern, die aber an LilyPond liegen. Beispiel: C (C-Dur) ist korrekt im MusicXML als "major" klassifiziert, aber LilyPond macht daraus einen C5. Cm7 geht aber beispielsweise...
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Bin gespannt auf eure Erkenntnisse ... :D

Super, danke, das wird spannend.
Komme aber erst später dazu...

Viele Grüße
Torsten
Beitrag automatisch zusammengefügt:

SPOILER

Ich war jetzt doch neugierig und habe die MuseScore-Datei (test.mscz) geöffnet.

Die Bögen sind schon in MuseScore falsch eingegeben!
Das sind wirklich ties (Haltebögen), die ggf. graphisch zurechtgezogen wurden.

Näheres dazu später, hab jetzt einen wichtigen Termin.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Nochmal zur Verdeutlichung: dass was verschwindet (z.B. die Akkordbezeichnungen oder ab und zu ein Symbol) finde ich nicht so schlimm. Was extrem nervt, sind die Legatobögen, die zu Haltebögen werden, da ich die nicht einfach so entfernen kann (wenn es für die anderen Probleme auch Lösungen gibt, bin ich natürlich nicht böse).
 
Was extrem nervt, sind die Legatobögen, die zu Haltebögen werden,

Schon klar.
Aber dank Deiner Beispieldatei ist jetzt klar:
Sie "werden nicht zu" Haltebögen, sondern wurden schon in MuseScore falsch als vergewaltigte Haltebögen angelegt.
Deshalb konnte ich das Problem mit meinen eigenen Beispielen nicht nachvollziehen - da sind nie Halte- mit Bindebögen vertauscht worden oder umgekehrt.

Ich werden nachher mal in Deiner Beispiel-Datei in MuseScore "echte" Bindebögen machen und diese Datei hier einstellen.
Ich wette mit Dir - die lässt sich dann in Capella korrekt importieren.

Viele Grüße
Torsten
 
Ergänzend zur Fehlerananlyse von Torsten hier noch zwei Grafiken, die das anhand der Testdatei zeigen, in Musescore 3 sollte dabei der Inpekteur (Taste F8) geöffnet sein:
Ab dem ersten Takt wurden in beiden Stimmen Haltebögen gesetzt:

Bogen 1.jpg


Gewollt und richtig wären Bindebögen, aka Legatobögen:

Bogen 2.jpg


Gruß Claus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Meine lieben Dame und Herren,

Ich schalte mich jetzt mal dazu, ich bin die andere Hälfte des Duos und liefere @lil meine Arrangements zum Layouten.
Ich arbeite mit MuseScore 3. Nur brauche ich das Programm so alle halbe Jahre und muss mich jedesmal wieder einarbeiten.

Bemerkungen zu ein paar Punkten:
Da uns ihr Layout in Musescore nicht gefällt bzw. manches nicht geht, übertrage ich ihre Stücke per Musicxml nach capella, um dort das Layout zu machen.
ich habe jetzt in der von @chnöpfleri erstellten Partitur (Musescore-Version weiß ich nicht) alles außer den ersten beiden Zeilen gelöscht und neu abgespeichert
Jetzt weiss ich, wieso du von einiger Arbeit schriebst... dass es so umfassend sein würde, wusste ich nicht.

Nächstes Thema: Akkordsymbole.
Vielleicht kann @chnöpfleri sich einklinken und sagen, wie sie die Akkordsymbole erstellt.
Die muss ich über "hinzufügen - Text (tatsächlich!) - Akkordsymbole" eingeben, vorher aber die Note angeklickt haben, über der das Symbol zu stehen kommen sollte.

Das ist aber ein kleiner Fisch gegenüber den Binde- oder Haltebögen.
Da sind offensichtlich die MusicXML-Elemente Slur (Beispiel) und Tie (Beispiel) in Capella durcheinander gekommen
Dort habe ich etwas "geschustert", die Fehler kommen hauptsächlich von meiner Seite her.
in Musescore 3 sollte dabei der Inpekteur (Taste F8) geöffnet sein:
Vielen Dank für den Tipp, habe ich noch nie benützt, werde ihn in Zukunft jedoch beherzigen. Ich hoffe dann, dass das Hinübernehmen nach Cappella weniger fehleranfällig sein wird.
Bin gespannt auf eure Erkenntnisse ... :D
Meine Erkenntnis ist, dass die Dateien im zip-File jetzt neu mit MuseScore 4 aufgerufen werden und da überhaupt nichts gelesen, bzw. importiert wird.

(Überhaupt sollte ich für die nächste Bearbeitungs-Runde (also nicht jetzt) langsam auf MuseScore 4 umstellen, die aktuellen Stücke bereite ich noch mit MuseScore 3 auf.)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben