Neuaufbau 1981er Charvel (Ser.No: 1010 !) - wie vorgehen?

von Slowhand5939, 06.02.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Slowhand5939

    Slowhand5939 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    253
    Erstellt: 06.02.20   #1
    Zur Story :

    Ich bin inzwischen ( wieder ) Besitzer einer 1981 Charvel. Ein sehr frühes Modell aus der ersten Serie. Seriennummer 1010.

    Die Kenner wissen was das bedeutet. Es ist die Nummer 10 im gesamten Charvel Katalog. Alles zuvor waren Vorserienmodelle.

    Leider ist die Gitarre in einem sehr schlechten Zustand. Floyd Rose Umbau, Entlackung und exzessives Spielen haben ihre Spuren hinterlassen.

    Nun aber zur Geschichte.

    Im Jahr 1982 habe ich eine Charvel angeboten bekommen. Eine Giftgrüne Strat, mit einem Humbucker ( Di Marzio SD ) und einer Fenderähnlichen Brücke aus Messing.

    Der Verkäufer hat die Gitarre im Nr1 Guitar Center in Hamburg gekauft.

    Weil ich nur an dem ( genialen ) Hals interessiert war , habe ich den Body einem damaligen Kumpel überlassen.

    Ich habe den Hals incl. einem Floyd Rose Tremolo an meine damalige Fender " The Strat " montieren lassen ( Der Gitarrenbauer EYB in Leonberg hat das professionell erledigt )

    Der Kumpel hat meinen Strat Hals und den Body von Charvel mit einem Floy Rose zu einer neuen Gitarre umgebaut.

    So ging das , bis letzte Woche der damalige Kumpel mich anrief , um mir den Body wieder anzubieten.

    So habe ich , soweit vorhanden , alles wieder zusammengefügt. Die Gitarre hat jetzt noch den Floyd Rose ( von mir damals ) und die Potiknöpfe meiner Strat.

    Meine Frage wäre jetzt:

    Was mache ich damit ...

    restaurieren ? Wer macht das ? Wer glaubt mir die Geschichte ? Wer erstellt ein Echtheitszertifikat ? Was kann so ein Instrument in so einem Zustand überhaupt wert sein ?

    So erst mal die Bilder . Es gibt keinerlei Fotomaterial von damals . Leider.

    so sah der Body aus

    so war der Body

    das grün sieht man noch

    das Grün sieht man noch

    der Hals auf meiner ( inzwischen ) no name Charvel

    Mein Hals auf einer Noname Strat Die Halsplatte

    Die Zerstörung meines Halses durch das Floyd Rose

    IMG_2505.jpg

    Nach Reinigen , Zusammenbau !

    IMG_2514.jpg


    Spielt !!
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.815
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 06.02.20   #2
    @DirkS ist der Mann, der jetzt helfen kann :)
     
  3. DirkS

    DirkS HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    5.245
    Kekse:
    66.866
    Erstellt: 06.02.20   #3
    Bin ja schon da! :D

    Also zunächst einmal herzlichen Glückwunsch! Die Ser.-Nr, die Du ganz richtig eingeordnet hast, ist der Hammer!

    Ich beginne mal mir den guten Nachrichten:
    Jeder Charvel-Kenner sieht, dass die Neckplate echt ist. Das einzige, was ich nur anhand der Fotos nicht kontrollieren konnte, ist, ob sie -wie nur die ersten Plates- sehr dünn ist, das war bei den ersten so. Dadurch "fraßen" sich die Schrauben oft durch das Metall der Plate.
    Allein die Plate würde in den USA ein paar 100 $ bringen, warum auch immer.

    Der Hals war tatsächlich der Hauptgrund für die Beliebtheit der frühen Charvels. Hat er noch dir originalen Bundstäbchen? Sehr ärgerlich ist, dass der Sattel durch einen Floyd ersetzt wurde, das kann man infolge des nun fehlenden Materials kaum bzw. nur mit riesigem Aufwand wieder restaurieren. Ansonsten weist er auf den Fotos -soweit erkennbar- alle Echtheitsjriterien auf. Allerdings wäre ein Foto mit den "Kritzeleien" unten am Halsfuß hilfreich, um ganz sicher zu gehen. Im Orignal müsste wohl ein brauner "phenolic nut" als Sattel eingesetzt werden.

    Der Korpus weist zumindest die richtige Form auf. (Da gibt es kleine Abweichungen zu Fender)
    Es ist ein unglaubliches Pech, dass er nicht mehr im Originalzustand ist. Wäre die Gitarre komplett im Originalzustand, dann würde sie (in den USA, wo diese Gitarren noch gesuchter sind als hier, hier kennen sich einfach zu Wenige damit aus) an der 5000 $-Marke kratzen. Dieser Wert reduziert sich leider durch die Modifikationen auf einen Bruchteil.

    Hauptproblem ist natürlich das Floyd inkl. der damit verbundenen Fräsung. 1981 gab es noch kein Floyd, Deine Charvel hatte ein Messingtremolo.
    Ich erinnere mich, dass Hamburgs No.1 vor Jahren einmal eine gebrauchte frühe Charvel im Angebot hatte, die komplett auf den ursprünglichen Zustand zurückrestauriert war und die vorher ebenfalls mit Floyd usw. verändert worden war. Die sah richtig gut aus. Vielleicht kann Thomas Weilbier von No.1 Dir sagen, wer das damals gemacht hat.
    Sollte Dir der Aufwand dafür zu groß sein, dann könnte das Floyd auch bleiben. Hintergrund: Sehr viele Superstrats wurden Mitte der 80er so modifiziert, es wäre also ein fast zeittypischer Umbau-

    Bei der Lackierung wäre es wichtig, die Originalfarbe genau zu treffen (ich meine mich zu erinnern, dass Trace Jenkins aus dem USA-Forum die originalen Blätter hat, in denen Charvel seinerzeit genau beschrieben hat, wie jede frühe Charvel im Werkszustand war, vielleicht schickt er Dir Infos?) und die Lackierung vergleichsweise dick auszuführen (nicht klangideal, aber typisch für frühe Charvels).

    Auch die Inschriften in der Halstasche kannst Du gut mit den umfangreichen Pics in den amerikanischen Foren vergleichen. Ob die original sind, kann ich nicht sicher beurteilen, ich halte es aber für gut möglich. Die dürfen dann natürlich nicht entfernt werden, eigentlich logisch, oder?

    Ich würde auch einen hellen (dieses vergilbte weiß/gelb/beige) diMarzio einbauen, das war seinerzeit typisch.

    Die sonstige Hardware kann ich nicht beurteilen, da die nicht auf den Pics zu sehen war, gleiches gilt für die Elektrik.
    Weitere Einzelheiten findest Du in den spezialisierten Thread unter Forum - User-Threads - Charvel.

    https://www.musiker-board.de/thread...-schutz-vor-faelschungen.544291/#post-8620943

    Wegen des großen Restaurationsaufwandes und des Umstandes, dass auch danach nur ein nachträglich erstellter Originalzustand vorläge, ferner wegen der modifikationsbedingten Fräsungen in Korpus und leider auch Hals (Sattel), auf der anderen Seite wegen der tollen Neckplate und weil der Hals trotzdem toll ist, würde ich den derzeitigen Wert ganz grob bei 1500 bis 2000 € ansetzen.

    Du hast da wirklich ein tolles Stück Charvel-Geschichte!
    Da Du eh eine Neulackierung durchführen wirst, wäre es vielleicht sogar andenkbar, eine der verrückten frühen Charvel-Lackierungen zu wählen, etwa gelbe Stripes?

    Zur Authentizität: Charvel ist derzeit im Besitz von Fender. Im Charvel Custom-Shop sitzen noch einige Charvel-Mitarbeiter der ganz frühen Zeit. Ich würde dort mal nachfragen, ob die Authentifizierungen durchführen.

    Viel Spaß mit dem tollen Stück !!! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  4. Slowhand5939

    Slowhand5939 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.20
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    253
    Erstellt: 06.02.20   #4
    Danke Dirk für die umfangreiche und sehr informative Antwort !

    Zum Glück weiss ich ,dass alles , was verändert wurde von mir , bzw dem Body Eigner verursacht wurde.

    Alles andere ist original Charvel. Das Original Tremolo ist ja auch noch hier. Aber der Umstand, den Hals wieder
    Floyd Rose frei zu machen, ist wohl zu aufwändig und auch teuer.

    Ich denke , dass ich die Gitarre so wie sie ist , behalten werde. Der zu erzielende Preis verschafft mir jetzt keine schlaflosen
    Nächte .... .
    Nein , ich werde den Body soweit restaurieren und lackieren lassen , damit er mir gefällt.

    Und das wird dem Original Grün sehr nahe kommen. Mit einem leichten Aging, damit der Rest dazu passt.

    Ich werde die Ergebnisse hier dann veröffentlichen !

    Liebe Grüsse
    Micha
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  5. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    414
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    1.711
    Erstellt: 07.02.20   #5
    Gute Entscheidung! Ein Floyd Rose [in Kombination mit dem Klemmsattel] ist eine sehr typische und authentische Modifikation. Das würde ich auch nicht zurückbauen.
    Passt auch gut zu der Gitarre! Bin schon gespannt auf das Endergebnis :great:
     
  6. DirkS

    DirkS HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    5.245
    Kekse:
    66.866
    Erstellt: 07.02.20   #6
    Ja, passt! :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping