neuer Jazz aus den weiten des Web

von Harlequ1n, 28.11.07.

  1. Harlequ1n

    Harlequ1n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    11.02.12
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    317
    Erstellt: 28.11.07   #1
    Guten Abend,

    nachdem mein letzter tipp hier ja ganz gut ankam, hab ich mal wieder einen guten Hinweis für alle Jazzfans. Die Schweden vom Bluebridge Quartett spielen astreine, moderne Musik mit tollen Harmonien und einem meiner Meinung nach göttlichen Schlagzeuger, der selbst die rasantesten Beats noch ungeheuer rasant rüberbringt. Als besonderes Schmankerl haben die 5 (sollte es da nicht eigentlich Quintett heissen) die komplette EP Live eingespielt, weil ihnen der große Einfluss des Computers in der schwedischen Jazz szene zu wider ist.

    Also, Bühne frei für Bluebridge Quartett:
    http://aerotone.300l600.de/index.php?id=2,45,0,0,1,0

    ach ja, ist wieder ein Netlabel und Freerelease, also hundert Prozent legal, ihr müsst keine Angst vor Schäubles wachsamem Auge haben ;)
     
  2. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 02.12.07   #2
    Coole Band. Du hast recht, der Drummer geht richtig ab und das harmonische Gerüst ist sehr schön. Die atmosphärischen Rhodes-Flächen mit dem warmen Kontrabaß und den fast Drum-and-Bass-artigen Schlagzeuggroove erzeugen eine tolle Spannung. Mich nervt aber das Saxophon, das irgendwie ziemlich quäkig klingt. Vielleicht liegts an der miesen Aufnahmequalität, die ziemlich proberaum-mäßig klingt, oder daran, daß ein Saxophon einfach nichts für lang gehaltene Töne ist. Für die Rolle hätte ich im Kontext vielleicht irgendein Streichinstrument cool gefunden.

    Ein bißchen mehr Impro hätte auch nicht geschadet.
     
  3. Harlequ1n

    Harlequ1n Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    11.02.12
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    317
    Erstellt: 03.12.07   #3
    ja, die Aufnahmequalität ist nicht so berauschend, ich nehme mal an das hängt damit zusammen das wir hier eine Liveaufnahme haben, bei der man ja generell wenig Optionen zur gescheiten Nachbearbeitung hat. Da das ganze dann ja auch noch für umme ist, kann man sich vorstellen, dass die nicht mit dem größten Budget an die Sache gegangen sind ;)

    AH, is mir grad ein dummer verschreiber in meinem obigen Post aufgefallen:
    soll heißen
    Wenn du auf starke impro stehst, solltest du dich übrigens dringend mal bei http://www.dincise.net/insubordinations/ umschauen, die haben viele, spannende Sachen aus dem Freejazz und Avantgarde Bereich!
     
  4. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 03.12.07   #4
    Live-Aufnahmen sind bei Jazz grundsätzlich die Regel. Aber du hast durchaus recht, es ist schwerer, solche nachzubearbeiten und dazu brauch man dann ein sehr professionelles Studio.

    Danke fuer den Link, werd ich mir gleich zuhause mal anhören!
     
Die Seite wird geladen...