Notationssoftware für Theoriebeispiele

von redtie, 01.06.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. redtie

    redtie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.14
    Zuletzt hier:
    6.08.20
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.06.20   #1
    Hi Leute, ich bin Musikschullehrer und bin kein großer Fan von einer bestimmten "Klavierschule".
    Darum möchte ich für meine Schüler selbst Übungen aufschreiben - aber eben im Stil von einer Klavierschule, zumindest vom Layout her.
    Also quasi in Richtung Quintenzirkel, Tonleiter, Fingerübungen, Theorie. D.h. der Inhalt ist eher textlich, dazwischen immer wieder mal mit einer Notenzeile.

    Für Leadsheets und ähnl. verwende ich Sibelius, als Word-Ersatz verwende ich Libre Office, beides auf Mac.
    Bisher war meine Vorgehensweise in etwa so, dass ich im Libre Office Writer den Text geschrieben hab, und dann die Beispiele aus Sibelius gescreenshotet als Bild eingefügt habe. Das finde ich eher umständlich und nicht so schön gelöst und jetzt bin ich auf der Suche nach einem Programm, wo das "in einem" geht.

    Wie macht ihr das? Kennt jemand so ein Programm? Hat vielleicht Sibelius selbst das drauf?
    Mit welchen Programmen werden z.B. Klavierschulen "gelayouted"?

    Bin wie immer über alle Tipps dankbar :)
     
  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    10.08.20
    Beiträge:
    10.283
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.658
    Kekse:
    86.105
    Erstellt: 01.06.20   #2
    Mit Musescore geht da schon einiges, wenn man mit Rahmen, Textrahmen, Abstandshaltern und Umbrüchen arbeitet:

    upload_2020-6-1_15-59-56.png

    Viele Grüße
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Gitarrenknecht

    Gitarrenknecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.10
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    961
    Ort:
    127.0.0.1
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    2.858
    Erstellt: 03.06.20   #3
    Wobei ich bei viel Text auch eher in der Texterarbeitung schreiben würde und die Notenzeilen einfügen. Geht aber mit Musescore auch schöner als nur gescreenshottet.
     
  4. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.08.20
    Beiträge:
    512
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    366
    Kekse:
    2.703
    Erstellt: 27.06.20   #4
    Man kann mit Inkscape oder Scribus eine Din-A4-Vorlage erstellen.
    Mit EasyABC, oder Musescore lassen sich Noten im SVG-Format abspeichern und nach Inkscape importieren, und verlustfrei skalieren.
    Mitunter funktioniert sogar der Import einer PDF-Datei, wenn man da nur Kleinigkeiten ergänzen will.

    Weitere SVG-Grafiken lassen sich kostenlos über die Wikipedia Commons downloaden und ebenfalls importieren.

    Auch LibreOffice oder OpenOffice lassen sich SVG-Grafiken importieren und auch Lilypond-Noten direkt einbinden. Da ist das Layouten von Textlastigen Lektionen vielleicht etwas einfacher.

    Da ich aber berufsbedingt meist mit CorelDraw arbeite, bin ich nicht wirklich so fit im Layouten mit Open-Source. Aber man entwickelt schnell eine Routine im Erstellen von PDF-Dokumenten.

    Zumeist nutze ich die einzelnen SVG-Grafiken zum Upload für die Wikibooks. Aber HTML dürfte für dich vermutlich weniger geeignet sein, es sei denn, du schreibst einen Block, wo du dieselben SVG-Grafiken verwenden kannst.

    Das Arbeiten mit einem Layoutprogramm und getrennter Notaktionssoftware ist oft einfacher, als sich in alle Tücken einer All-In-One-Lösung wie Musescore einzuarbeiten. Man kann einerseits die Stärken der einzelnen Notationssoftware nutzen, andererseits die Stärken der Layout-Programme. Hörbeispiele sind ebenfalls schnell als Midi gespeichert.
     
Die Seite wird geladen...