Oktavreinheit: Stegeinlagen für 12saitige Akustikgitarren?

von Monsieur Hulot, 28.11.19.

  1. Monsieur Hulot

    Monsieur Hulot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Nähe Köln
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    13
    Erstellt: 28.11.19   #1
    Hallo liebe Problemlöser,

    es handelt sich um eine alte 12saitige Washburn D25S 12N.
    Ich verlinke euch mal Fotos zu einem gleichen Modell, welche ich auf Reverb gefunden habe:
    https://reverb.com/item/28115870-washburn-d25s-12n-1988-natural


    Die etwas auführlichere Problembeschreibung:

    Wie man auf den Fotos sieht, befindet sich eine versetzt eingebaute Stegeinlage ohne individuelle Saitenkompensation im Steg.
    Durch den herkömmlichen schrägen Einbau sind die tiefen Saiten ab Werk in einem akzeptablen Maß oktavrein. Auch die h- und hohen e- Saitenchöre sind soweit "OK".

    Das Problem ist aber, dass die Mensuren in den jeweiligen Saitenchören zwischen tiefer Saite und Oktavsaite nahezu gleich sind: Dies betrifft die E, A, D und G-Chöre.
    Genau genommen sind im jeweiligen Chor die Mensuren der Oktavsaiten sogar minimal länger als die der tieferen Saite, was bzgl.der Oktavreinheit sinnvollerweise eigentlich genau andersherum sein müsste.
    Dadurch fangen die Oktavsaiten im Zusammenklang mit den tieferen "Chorpartnern" ab dem 5-7. Bund zunehmend an zu "schwimmen".

    Fragen/Lösungen:


    Ein bzw. DER der Lösungsansatz wäre es, die Stegauflagepunkte der Oktavsaiten nach vorne zu setzen um die Oktavreinheit zu verbessern. Nur wie?

    Kennt ihr Lösungen für dieses Problem, die ohne Fräsarbeiten am Steg zu bewerkstelligen wären? Denn am Liebsten würde ich lediglich die Stegeinlage tauschen und dann ggf. noch etwas nachfeilen. Ein Selbstbau wäre auch machbar. Als letzte Lösung dann eben doch fräsen lassen.

    Wo könnte ich evtl. kompensierte Stegeinlagen beziehen? -Welche Hersteller würde es da geben?

    Wie würde euer Lösungsansatz aussehen, um die Gitarre wieder stimmig zu machen?
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass da noch was zu retten ist.
    Danke.
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    21.01.20
    Beiträge:
    4.070
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.896
    Kekse:
    20.175
    Erstellt: 28.11.19   #2
    Ein fähiger Gitarrenbauer kann eine neue Stegeinlage aus Knochen herstellen bei der jede Saite individuell kompensiert ist.

    Wenn die Position des Steges nicht grundsätzlich falsch ist, sollten die 3 mm Spielraum ausreichen. Ob das der Fall ist lässt sich ja am momentanen Zustand feststellen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Monsieur Hulot

    Monsieur Hulot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Nähe Köln
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    13
    Erstellt: 28.11.19   #3
    Hallo Bassturmator,

    danke für deine Antwort. Die Stegposition der "Normalsaiten" ist bzgl. Oktavreinheit soweit OK.
    Schätzungsweise ist der Stegschlitz aber zu schmal, um in eine neu angefertigte Stegeinlage gleicher Breite ausreichend Kompensation für die Oktavsaiten feilen zu können.
    Ich habe mit meinem Schätzeisen gerade ungefähr 2 mm Stegschlitzbreite gemessen.

    Was würdest du prinzipiell von der Idee halten, sich selbst eine T- oder L-förmige Stegeinlage anzufertigen oder anfertigen zu lassen, die einerseits ohne Fräsarbeiten in den Stegschlitz passt und zum anderen an den Auflagepunkten individuell anpassbar wäre?

    Mich wundert, dass ich gerade nichts kaufbares finde, was nur etwas nachbearbeitet werden müsste. Für Sättel gibt es das doch auch. Z.B. Earvana.
     
  4. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    21.01.20
    Beiträge:
    4.070
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.896
    Kekse:
    20.175
    Erstellt: 28.11.19   #4
    Ich persönlich würde in dem Fall - also falls das Spektrum wirklich nicht ausreicht - eher den Stegschlitz etwas breiter fräsen, eben so dass er zu einer entsprechenden Einlage passt.

    Earvana ist Bauernfängerei. Das muss man nicht auch noch für Stegeinlagen haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.177
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    17.992
    Erstellt: 28.11.19   #5
    Aus der Hüfte geschossen: Tauschen (oktavierte und Standardsaiten) - siehe Rickenbacker.

    Ansonsten: Ansatz Sattel statt Steg.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Monsieur Hulot

    Monsieur Hulot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.09
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Nähe Köln
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    13
    Erstellt: 29.11.19   #6
    Hallo Bassturmator,

    :D

    Irgendwie wusste ich, dass das kommt, weil ich deine Meinung dazu, glaube ich, hier schonmal gelesen habe. Ok einverstanden, Themawechsel. ;)

    Aber mal Spaß beiseite, für Sechssaitige gibt es doch etliche vorgefertigte und kompensierte Stegeinlagen zu kaufen. Für 12saitige anscheinend aber nicht.
    Das war bisher leider alles, was ich finden konnte. Wirkt vom Augenmaß abgeschätzt leider etwas breiter als die meiner Washburn:

    https://www.taylorguitars.com/taylorware/saddles-bridge-pins/saddle-acoustic-12-string

    Es ist auch fragwürdig, ob diese das Problem meiner Washburn löst.

    Anderer Plan:
    Ich geh jetzt erstmal ganz analytisch vor und ziehe nagelneue Saiten eines 10er Standardsatzes auf und notiere akribisch, wieviel Cent Abweichung sich für die jeweils betroffenen Saiten am 12. Bund ergeben. In ein paar Tagen werde ich das Ergebnis hier posten.

    Wenn sich Fräsarbeiten nicht umgehen lassen, werde ich das auch machen lassen.


    Hallo saitensauber,

    Der ist auch noch eine kleine Baustelle, aber soweit schon ganz Ok.
    Den Tip mit Rickenbacker muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Werde mal wieder eine anspielen und sehen, ob mir das gefällt. Ist schon etliche Jahre her, dass ich das letzte mal eine 12saitige Rickenbacker angespielt habe. Danke.
     
  7. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    21.01.20
    Beiträge:
    4.070
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.896
    Kekse:
    20.175
    Erstellt: 29.11.19   #7
    Na der Taylor-Steg kompensiert ja eher die unterschiedliche Saitenhöhe in Abhängigkeit von deren Durchmesser, aber keinesfalls die davon abhängige Abweichung der Intonation.

    Wird also Drein Problem nicht lösen.
     
  8. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    21.01.20
    Beiträge:
    1.094
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    1.589
    Erstellt: 30.11.19   #8
    Welche 12strings haben denn kompensierte stege für jede saite?
    Macht zwar definitiv Sinn, aber ich hatte noch keine in der hand.
    Bin da wohl nicht upgedatet....
     
  9. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    750
    Ort:
    Ansibarium
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    669
    Erstellt: 30.11.19   #9
    Hai, sowas gibt es hier:

    https://www.ebay.de/itm/Folk-Guitar...r-12-String-Acoustic-Guitar-Part/152673383992

    Ob die Einlage dann genau passt, ob ob man nacharbeiten muss, wirst du dann sehen müssen. Und keine Angst wg. Chinaimport und Vorkasse. Ich habe mir auf dem Weg schon öfter etwas aus dem Reich der Mitte bestellt. Das kostet alles nen Appel und nen Ei (die sind manchmal im deutschen Supermarkt sogar teurer) und wird zuverlässig geliefert. Dauert etwa 3 Wochen. Wenn etwas nicht passt, kann man es sogar zurückgeben und bekommt die Kohle umgehend erstattet. Zurückschicken muss man da auch nix.

    Material bei cattle bone soll übrigens aus Argentinien kommen. Keine Ahnung, ob das irgendwie mit upcycling von Maredo-Küchenresten zusammenhängt :-)

    Keep on bastelin`
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.177
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    17.992
    Erstellt: 30.11.19   #10
    Nochma ich. Habe Mal wieder gesucht, was mir bei der Anregung, beim Sattel anzusetzen, im Hinterkopf herumspukte: Klick ! !
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    21.01.20
    Beiträge:
    1.468
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    699
    Kekse:
    4.004
    Erstellt: 30.11.19   #11
    20191130_115725.jpg Bei meiner E Yamaha beträgt der Abstand der Oktavsaiten ca. 2-3 mm. Da braucht es einen fetten Steg um das bei ner Akustik zu kompensieren. Habe ich noch nicht gesehen, ist aber machbar. Sh.: http://www.pepiderzweite.de/pageID_1066428.html Danke @saitentauber !
    Ist auch üblicherweise kein großen Problem, wenn nur in offenen Akkorden geschrammelt wird, in höheren Lagen wird es dann deutlich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping