PAC 112: Tremoloeinstellung / stumpfe G-Saite

M

magand

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.18
Registriert
17.02.09
Beiträge
27
Kekse
0
Hallo zusammen,

Gestern habe ich meinen ersten Saitenwechsel bei meiner YAMAHA Pacifica vorgenommen und bei der Gelegenheit die Gitarre gereinigt und alle Schrauben (bis auf die der Pickups und des Halses - da wusste ich gerade noch, dass die nur zum Justieren sind) nachgezogen.

Leider hab ich's dabei wohl zu gut gemeint (Anfängerfehler!) und auch die Schrauben an der Tremoloeinheit festgezogen. Die Einheit war dann hinten ziemlich in der Luft (was mir sogar aufgefallen ist) und ich hab sie nach bestem Wissen wieder runtergestellt (die Schrauben also wieder gelockert).

Heute hab ich dann beim Warmspielen gemerkt, dass ich - durch die Ablage meiner rechten Hand am Tremoloteil - bei jedem Anschlag ein unabsichtliches Tremolo fabriziere. Vielleicht hab ich da auch etwas zu fest angedrückt, aber ich glaube, vor meiner "Behandlung" war's anders.

Nun meine grundsätzliche Frage:

Wofür sind die sechs Schrauben an der Tremoloeinheit genau! Was bewirkt es, wenn ich sie festziehe bzw wenn ich sie lockere? Ich hab hier im Forum und auch bei "Rockinger" gesucht, aber nichts gefunden, was mir die Funktion der Schrauben erklärt.

Auf eine "stumpfe G-Saite" im Titel bezieht sich meine andere Frage:

Auf der Pacifica waren noch die Originalsaiten drauf - ziemlich dünn, also .009 auf jeden Fall, evtl. sogar .008 würde ich meinen. Neu aufgezogen hab ich D'Addario EXL110 (.010-.046). Der Klang ist ziemlich anders (metallischer, kräftiger) und auch das Spielverhalten ist anders als vorher (Bendings gehen schwerer etc.). Ist natürlich klar, aber für einen (Wieder)Änfänger wie mich ziemlich ungewohnt, da ich mich jetzt gerade ein wenig an die Pacifica (mit den Originalsaiten) gewöhnt habe. Macht aber nichts, in zwei, drei Tagen gewöhnt man sich wahrscheinlich an die dickeren Saiten und erkennt auch deren Vorteile.

Nun habe ich aber den Eindruck, dass die G-Saite (und nur die eine) etwas stumpf klingt und kann mir nicht erklären warum. Sie scheint weniger zu schwingen als die anderen. Kann das sein und wenn ja, woran kann's liegen? Oder bilde ich mir das nur ein? Ich hab sogar die (neue) Saite schon durch eine andere (neue) ersetzt, weil ich dachte, die ist irgendwie beschädigt - aber kaum eine Verbesserung.

Ich hab' die Fragen heute schon ins Anfängerforum gestellt, habe dort aber leider keine Antworten erhalten, die mir weiterhelfen würden. Daher an dieser Stelle noch einmal.


Vielen Dank für Eure Tipps im Voraus
Andreas
 
M

magand

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.18
Registriert
17.02.09
Beiträge
27
Kekse
0
Ich hab gestern noch im Net wegen der Tremoloeinheit recherchiert und bin mir nicht mehr sicher, ob die von mir angesprochenen Schrauben nicht doch nur zum Festziehen sind und vielleicht gar nichts justieren!??? In dem Fall waren sie tatsächlich zu wenig fest angezogen.

Mein Problem ist vermutlich einfach eine Folge der dickeren Saiten (Wechsel von 0,009 auf 0,010):

Mehr Zug auf der Einheit => daher geht der Tremoloteil nach oben.

Die Lösung wäre wohl eine stärkere (bzw. zusätzliche) Feder in der Tremoloeinheit (als Gegenzug), wenn man will, dass der Teil völlig gerade am Korpus aufliegt.

Hab ich das richtig verstanden, oder lieg ich da falsch???

Die stärkeren Saiten sind dann womöglich auch die Ursache für den stumpfen Klang der G-Saite hab ich mir überlegt. Denn die Sattelkerben sind ja vermutlich für die dünneren Saiten gemacht und gehörten vielleicht nachgefeilt!??

Ich frag mich schon, ob's überhaupt Sinn macht von der ursprünglich aufgezogenen Saitenstärke abzugehen, wenn man dabei so viel beachten muss (Tremolo, Sattel, Halskrümmung). Und was wäre, wenn ich noch dickere Saiten aufziehe, die Sattelkerben nachfeile und dann wieder einmal 0,009er spielen möchte. Muss ich dann einen neuen Sattel einsetzen lassen????
 
J

jesus_c

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.09.10
Registriert
01.03.09
Beiträge
18
Kekse
0
Hallo magand. Der Tremoloblock ist in der Tat durch den höheren Saitenzug abgehoben. Du kannst weitere/härtere Federn einsetzen, oder auch die Federklaue - das Blech, das die Federn hält und wie eine Klaue aussieht (wahrscheinlich deshalb der Name) - über deren Schrauben weiter in Richtung Hals drehen. Die 6 Schrauben, die Du anfangs angezogen hattest, dienen dem Tremoloblock als Scharnier, und da brauchst Du überhaupt nichts "nachzuziehen". Ein Chirurg schneidet auch nicht einfach irgendetwas weg, bloß weil er sich nicht sicher ist, was es ist. Nicht genügend reingedreht waren sie zu Beginn höchstwahrscheinlich nicht. Ich habe auch eine 112, und damals ging der Wechsel auf 10er Saiten problemlos. Der Sattel dürfte auch bei Dir weit genug gefeilt sein - das kannst Du ja überprüfen. Geht jede Saite problemlos in ihre Kerbe? In gewissen Grenzen kann man die Saitenstärke meist ändern, ohne den Sattel verändern zu müssen. Allzu verschiedene Saitenstärken wirst Du natürlich auf ein und der selben Kerbe nicht spielen können. Und das "Viele", was man beachten muss, ist ziemlich wenig, und auch keine Hexerei. Mit etwas Übung und einer ruhigen Hand geht das ziemlich gut. Wenn man allerdings nicht weiß, was was ist und was es tatsächlich zu beachten gibt, sollte man sich erstmal informieren, bevor man Hand anlegt. Unter Deiner "stumpfen" G-Saite kann ich mir grad nicht so viel vorstellen, schau nach, ob sie dort sitzt, wo sie sitzen soll. Wie schon geschrieben - ich glaube nicht, dass die Sattelkerbe zu schmal ist. Aber, wie einer von den Mumins oft gesagt hat: Alles ist möglich.

Gruß,j
 
M

magand

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.18
Registriert
17.02.09
Beiträge
27
Kekse
0
Danke für die Antwort!

Saite passt offensichtlich in die Sattelkerbe - keine Ahnung warum sie nicht so klingt wie alle anderen.

Werde die Gitarre in einen Gitarrenladen bringen und den Tremoloblock einstellen lassen. Die können dann ja auch evtl. den Hals nachjustieren, wenns nötig sein sollte.
 
J

jesus_c

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.09.10
Registriert
01.03.09
Beiträge
18
Kekse
0
Hey. Schreib doch bitte, woran es lag, dass sich die Saite so seltsam angehört hat - das interessiert mich jetzt ;-)
 
R

rübchen

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
12.07.07
Beiträge
408
Kekse
787
Die G Saite klingt bei den Daddarios immer ein wenig stumpf, wenn sie frisch aufgezogen ist, die Erfahrung habe ich mit Daddarios 11ern gemacht. Das ändert sich aber wenn sie ein bisschen eingespielt ist, hab also ein bisschen Geduld.
MFG Ruben
 
M

magand

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.18
Registriert
17.02.09
Beiträge
27
Kekse
0
Hallo Leute,

Tremolo ist wieder so eingestellt, dass es flach am Korpus liegt.
Die Ursache für die stumpfe G-Saite konnte auch vom Profi nicht gefunden werden.
Liegt vermutlich - wie Ruben schon meinte - an den Saiten (D'Addario) selbst.

LG
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben