PDF in Midi-File umwandel

von BamBam8989, 14.04.16.

  1. BamBam8989

    BamBam8989 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.04.16   #1
    Hallo liebe Drumer,

    ich habe hier im Board schon viel Hilfe, alleine durch das Mitlesen erhalten. Allerdings habe ich nun ein kleines Problem was ich nicht selber lösen kann.
    Der Titel sagt ja eigentlich schon alles. Ich habe sehr viele Titel und Übungen in PDF-Form hier "rum fliegen". Diese würde ich gerne in eine Midi-File umwandeln
    um diese dann z.B. mit dem V-Drum Tutor zu nutzen.
    Ich habe nun schon das ein oder andere Program ausprobiert, jedoch bin ich noch zu keiner Lösung gekommen.
    Das letzte was ich versucht habe, war SmartScoreX2. Zwar kann ich hier die PDF´s einlesen allerdings werde diese dann nicht als Schlagzeugnoten, sondern
    als Gitarennoten eingelesen. Ein Umstellen auf ein anderes Instrument geht nicht, oder bin ich zu doof für :tongue:

    Darum wende ich mich nun mal vertrauenvoll an euch. Hat jemand eine Idee wie ich das umsetzten könnte?

    Euch allen noch einen schönen Abend.

    Gruß
     
  2. aesi

    aesi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.08
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.16   #2
    Hallo,

    versuch mal bitte das Programm Capella Scan. Damit sollte es funktionieren.

    Gruss
    Markus
     
  3. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.187
    Kekse:
    31.588
    Erstellt: 05.07.16   #3
    Hallo,

    ich vermute mal, daß sich bei Schlagzeugnotation die meisten Scan-Programme die Zähne ausbeißen:
    • Schlagzeug-Notation benutzt zwar weitgehend die herkömmliche Notenschreibweise, aber diese "Noten" haben nichts mit Tonhöhen zu tun, sondern repräsentieren die einzelnen Schlaginstrumente eines Drumsets.
    • Es kommen unterschiedliche Notenköpfe zum Einsatz (z. B. kreuzförmig oder kreuzförmig mit Kringel drum für HiHat offen/geschlossen usw.
    • Die Positionen der Notenköpfe sind keinesfalls völlig normiert - mal ist die Bassdrum im 1. Zwischenraum von unten, mal ist sie direkt unter der untersten Notenlinie, mal ist die Snare auf der 2. Linie von oben, mal ist sie im 1. Zwischenraum von oben usw., je nach Schreibweise...
    • Wenn Du MIDI-Ausgabe nutzen möchtest, müssen die erkannten Informationen noch auf die jeweils passenden MIDI-"Tonhöhen" gemappt werden, damit dir richtigen Sounds angesteuert werden können.
      Zum Glück "versteht" der V-Drum Tutor Standard-MIDI-Files, d. h. das Mapping wäre wenigstens verläßlich.


    Was kann man tun?

    Dein Scanprogramm (egal, welches) erkennt ja allgemein Noten und mit Glück auch Notenkopfformen. Dann wäre es - falls sich der Aufwand lohnt - möglich, in einem Nachbarbeitungsschritt die "Tonhöhen" zu korrigieren und die Notenkopfformen auch entsprechend zu berücksichtigen.
    Dazu benötigst Du allerdings tatsächlich ein Notensatzprogramm oder eine XML-Datei, denn die wesentlichen Informationen, die in den Notenkopfformen stecken, können ja in MIDI nicht abgelegt werden.
    Beispielsweise HiHat offen und geschlossen liegen ja auf der selben "Tonhöhe" im Notensystem. Da geht es ohne Kopfform-Erkennung nicht.
    Wenn noch Text-Anmerkungen hinzukommen, wird es unter Umständen auch wieder heikel.

    Sieht mir jedenfalls nach manueller Nacharbeit aus, u. U. nicht zu knapp.

    Frage: Welches Notensatzprogramm benutzt Du?

    Viele Grüße
    Torsten


    PS: SmartScoreX2 sollte doch eigentlich Schlagzeugnotation "können"?
    Also prinzipiell (abgesehen von ein paar Details wie evtl. die genannten Probleme der unterschiedlichen Schreibweisen)


    Laut Anleitung kann man eine vorhandene Notenzeile vom "falschen Art" (z. B. Gitarrenspur) in einen anderen Typ (z. B. Percussionspur) umwandeln, wenn man das System markiert und den Systemeigenschaften-Dialog aufruft:
    smartscorex2-1.png
    Per "Percussionstabelle" kann man sogar die Noten-Instrumente-Zuordnungen bei Bedarf anpassen.
    Dort stehen dann auch allerlei Percussion-Spuren zur Auswahl (mit 1 bis 5 Linien):

    smartscorex2-2.png

    Um sich diesen Schritt zu sparen, hilft es wohl auch, wenn man schon bei den Erkennungs-Optionen vor dem Scannen auswählt, daß Percussion-Systeme automatisch erkannt werden sollen. Wenn der Schlüssel paßt (das ist eine Frage der Vorlage), merkt das Scanprogramm mit etwas Glück von sich aus, daß es mit einem Schlagzeug und keiner Gitarre zu tun hat:
    smartscorex2-3.png

    Damit sollte doch schon was anzufangen sein, oder?
     
Die Seite wird geladen...

mapping