Pedal zum deutlichen Verstärken der Lautstärke gesucht

von Schynderhannes, 13.01.18.

  1. Schynderhannes

    Schynderhannes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    23.02.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.18   #1
    Hallo zusammen,

    nun habe ich mir hier im Forum und sonstwo im Netz schon ziemlich die Hacken abgesucht und bin nur ein Stückchen weiter gekommen... Ich hoffe, ihr könnt mir mit meinem Problem weiter helfen:

    Ich schreie (als Sänger in einer Metal Band) sehr laut ins Mikrofon. Ich bzw. ein Gitarrist sollte aber einen gesprochenen Part einbauen. Ein weiteres Mikrofon nur für diese Stelle lohnt sich nicht und wäre v.a.D. auf der Bühne sehr unpraktikabel, da bereits zwei davon rum stehen :-). Nun meine Frage an euch: Kennt jemand ein Pedal o.ä., mit dem ich einfach aber v.a.D. effektiv die aufnehmende Lautstärke des Mikrofons schlagartig erhöhen und wieder vermindern kann? Ein simpler Verstärker für den Gesang quasi... Aber mobil, sodass ich es nicht über mein Gesangsmischpult regeln (und irgendwelche Regler im Dunkeln drehen bzw. ein Mischer live irgendwie noch mein Pult mit anschließen und beachten) muss, sondern es idiotensicher auch in einer Live-Situation funktionieren wird...

    Bisher bin ich auf das TC Helicon Mic Mechanic 1 bzw. 2 gestoßen. Das 2er scheidet wohl aus, obwohl es angeblich die Lautstärke automatisch regelt (sie haben bewusst den Gain-Regler im Vergleich zum 1er entfernt), ich aber bezweifle, dass das bei wirklich lautem Geschrei und recht leisem Sprechen direkt im Anschluss funktionieren wird! Die 1. Generation des Geräts könnte meinen Wunsch erfüllen, da man das Gain manuell per Regler einstellen kann, ich bezweifle aber, dass ich es im Dunkeln bzw. im Scheinwerferlicht schnell mal hinbekommen würde, einen kleinen Regler an der Seite (wenn ich richtig informiert bin) des Pedals ma eben korrekt auf laut und dann gleich wieder auf leise zu schieben (am besten, während ich dabei selbst singe...). Beim TC HELICON VoiceTone X1 bin ich mir auch unsicher, ob es klappen würde...

    Kennt ihr weitere Geräte, die ihren Zweck in meinem Sinne erfüllen könnten? (Vor ein paar Jahren hatte ich mal ein etwas komplexeres "Pedal", eher Mischpult für den Boden, ausgeliehen. Hatte gleich mehrere Pedale, die man aktivieren konnte. Richtig krass verstärken konnte ich damit das Mikrofon allerdings nie... Und für die geschrien Stellen waren die Effektunterschiede auch nicht hörbar genug... Leider kenne ich den Namen nicht mehr ;)).
     
  2. ACIES

    ACIES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.16
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    453
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    247
    Kekse:
    857
    Erstellt: 13.01.18   #2
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.011
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.003
    Kekse:
    104.884
    Erstellt: 13.01.18   #3
    Wenn du solch einen Treter als Lautstärkepedal "missbrauchst", besteht immer die Gefahr von Übersteuerung. Eine Mischung aus Kompressor und Mikro-Handling sollte das Problem besser lösen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Schynderhannes

    Schynderhannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    23.02.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.18   #4
    Das Handling sollte ich hinbekommen... Aber was für eine Art Kompressor kann ich dazwischen schalten? ;)
     
  5. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    20.214
    Erstellt: 14.01.18   #5
    Nehmt ein weiteres Mikro. Es braucht ja nicht den ganzen Auftritt über dastehen. Oder sprecht mit dem FOH ab, an welcher Stelle er es lauter machen soll.
    Wenn der FOH das Mikro für dein Geschrei einpegelt und dann plötzlich von der Bühne schlagartig der zigfache Pegel kommt, kann alles mögliche passieren. Die Chance, daß im Publikum keiner den gesprochenen Part hört oder es pfeift wie bekloppt ist ziemlich groß. Es gibt schließlich einen Grund, weshalb man eben nicht von der Bühne aus mischt, sondern einen FOH hat.
    Ich hab mir auch schon manchmal seltsames Zeugs gewünscht und mich gewundert, warum es sowas nicht gab - aber jedes Mal gab es dafür gute Gründe. Und dafür, warum live Dinge auf eine bestimmte Art gemacht werden. Wenn du drüber nachdenkst, nen MicMechanic zu kaufen, dann kannst du auch ein Mikro besorgen. Mitten im Song an einem Gainregler rumzupfriemeln und das dann wieder zurückzubasteln, während der FOH versucht, es zu kapieren und auszugleichen, ist keine gute Idee ;)
     
  6. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    6.274
    Erstellt: 14.01.18   #6
    Das funktioniert erfahrungsgemäß nie, außer du hast einenen eigenen Mixer, der das auch an jedem fremden Pult umsetzen kann und auch noch bei allen Events dabei ist.
    Ich finde den Wunsch eigentlich recht gut nachvollziehbar und war zugegeben ziemlich erstaunt, dass ich bei meiner Schnellsuche kein passenden Fußpedal gefunden habe; und das heutzutage, wo es doch eigentlich alles gibt.

    Um auf @antipasti 's Argument zurückzukommen, sicher: Übersteuerungen gibt es immer, wenn es nicht ordentlich eingepegelt ist (etc.). Ich denke aber, es ist durchaus möglich, eine ordentliche Eingegelung mit zwei verschiedenen Leveln und entsprechendem Umschalten ordentlich hinzubekommen, auch wenn zuerst vielleicht etwas Übung dazugehört. Ein Kompressor wäre dann dazu natürlich ein zusätzlicher Highlight.

    Bloß irgendwie gibt es ja keine wirklichen Preamp / Lautstärkepedale für Mikrofon als Fußtreter....

    Von daher wäre ein zweites Mikro erstmal tatsächlich die einfachste und billigste Variante....
     
  7. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.492
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.134
    Kekse:
    14.225
    Erstellt: 14.01.18   #7
    Das ist doch keine Angelegenheit der Lautstärke, sondern der Frequenz.
    Einfach nur den Gain hochziehen führt nur zu Feedback, Übersteuerung und bösen Blicken von allen Seiten.

    Habe gerade gemerkt, dass ich nur das Schimpfen geschrieben habe und den konstruktiven Teil nur gedacht :facepalm1:
    Mein Ansatz heisst: zuschaltbarer EQ. So etwas gibt es auch mit "Boost" - falls das dann überhaupt noch nötig sein sollte.
    Um einen Ansatzpunkt zu haben: Lies Dich mal schlau, in welch engem Frequenzbereich die Stimme sich am stärksten durchsetzt. Den Teil also anheben und den Rest absenken. So entsteht uU auch ein interessater Effekt, bestimmt aber Durchsetzung.
     
  8. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    28.011
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    7.003
    Kekse:
    104.884
    Erstellt: 14.01.18   #8
    Kompressor ist Standard und gehört abgesehen von leisen, akustischen Genres zum festen Bestandteil bei der Übertragung. Er sorgt genau dafür, dass dynamische Schwankungen angeglichen werden. In der Regel macht das der FoH am Mischpult.

    Das heißt: Wenn du ein Mikro nimmst, bei dem man nicht zwangsläufig immer mit den Lippen am Korb kleben muss (wie zb beim SM58) und das ein wenig Abstand verträgt, dann müsste das mMn nach in Kombination mit dem Kompressor ausreichen. Dann schreist du mit 5-10cm Abstand und beim Sprechpart gehst du ganz nahe ran.

    Was meinst du mit "beziehungsweise". Spicht der Gitarrist, du oder ihr beide oder ist das noch nicht entschieden? Wenn er es macht, ist doch das Problem gelöst. Sofern er sonst nicht auch schreit.
     
  9. Doiltex

    Doiltex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.14
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Münsingen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.01.18   #9
    Ich würde mir ein billiges Zweitmikro zulegen, die Soundanforderungen werden bei einem kurzen gesprochenen Part ja vermutlich nicht all zu hoch sein...
    Wenn du dann noch eins mit Schalter nimmst, muss der FOH auch nicht immer seinen Einsatz abwarten, sondern der Bandkollege sich nur daran erinnern, den Schalter vor und nach dem Sprechen zu betätigen.
    Aber das muss er beim Bodentreter ja auch :)

    Edit: gerade erst gesehen, dass die letzte Antwort schon 2 Wochen alt ist :rolleyes:
     
  10. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    6.274
    Erstellt: 30.01.18   #10
    Der Palmer PEABO Switcher schaltet zwar 1 Mikro zwischen zwei Kanälen um, aber du kannst jeden Kanal extra bedämpfen und wie ich dich verstanden habe, ging es ja nicht darum, ein Kanal im Pult einzusparen sondern ein Mikrofon einzusparen:

     
  11. Schynderhannes

    Schynderhannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    23.02.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.18   #11
    Keine Bange @Doiltex, hier bin ich (noch) ;-)

    Besten Dank für euren ganzen Antworten! Da habe ich ja fast in ein Wespennest gestochen, hehe. Ich wundere mich doch (schon wieder - die nicht erfolgreiche Suche nach einer entsprechenden Hardware bisher ließ mich ja schon entsprechendes erwarten), dass es wirklich keine so einfache Lösung zu geben scheint. Der PEABO Switcher jedoch sieht verheißungsvoll aus, ich danke sehr @Primut.

    Nun zum restlichen Inhalt/den Kommentaren:

    Wir benutzen gerade ein zweites Mikro. Das Problem ist aber, dass ich dieses (ebenfalls SM58) leider irgendwie über mein Gesangsmischpult im Proberaum nicht laut genug bekomme, sodass die gesprochenen Worte gegen unsere doch sehr hohe Probelautstärke irgendwie ankommt... bzw. ohne Rückkopplung (die restlichen Instrumente werden leider so oder so schon recht stark über meine PA übertragen...)
    Daher wäre ein "Verstärker", denke ich, das Richtige. Oder hat jemand einen Tipp für ein Mikrofon, dass sehr gut auf kurzer/kürzester Entfernung überträgt, die Umgebung (siehe krasse Lautstärke während Probe...) aber nicht überträgt?

    In dem Hobby-Bereich, in dem wir uns musikalisch bewegen, sind leider fast jegliche Absprachen mit Sound- (oder Licht- :p) Menschen recht hoffnungslos... Daher würde ich es eben gerne selbst regeln (wie Primut richtig festgestellt hatte).

    Das von ACIES empfohlene http://www.blowsmeaway.com/xlr.html sieht jetzt auf meinen ersten (Laien-) Blick hin eigentlich auch nach genau dem aus, was ich brauche... Hat dazu noch jemand eine Meinung? Wobei ich davon ausgehe, dass damit wahrscheinlich einfach krasse Rückkopplung entstehen wird (sowohl im Proberaum als auch auf der Bühne)?
     
  12. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    6.274
    Erstellt: 04.02.18   #12
    Nun, das ist ebenso wie mein verlinkter Switch kein Verstärker, sondern ein Dämpfer, d.h. du müsstest den Kanal auf die leise Sprache einstellen und dann zum singen runterdrehen, ich halte den Switch für deutlich eleganter.
    Wenn ihr die Sprache jedoch generell nicht laut genug am Mischpult ausgeregelt genug bekommt, liegt das Problem schon wo anders, z.B. in der (gesamten) Signalkette, im Gesamtmix etc....
     
Die Seite wird geladen...

mapping